Das Wichtigste in Kürze
  • Limoncello wird in verschiedenen Regionen Italiens hergestellt, doch eine Sorte sticht oft hervor: der Limoncello di Sorrento. Sie mögen Bitternoten nicht? Es heißt, dass die Zitronen hier sorgsam per Hand geschält werden, um beim Schalenaufguss für das Limoncello-Original das sogenannte Mesokarp nicht zu verwenden – das ist die weiße Schicht unter der Schale.
  • Limoncello entsteht traditionell aus Zitronenschalen, die in Alkohol und Zucker eingelegt werden. Im besten Fall werden keine Farbstoffe verwendet. Welcher Zitruslikör diesem Ernährungsanspruch gerecht wird, können Sie der Vergleichstabelle entnehmen.
  • Von Capri über Sorrento bis zum Pallini-Limoncello: Vergleich hin oder her, die Frage ist, wann und wie Sie den Zitronenlikör am liebsten trinken. Sie können sich bei der Wahl zum Beispiel nach dem Alkoholgehalt richten. Unser Vergleich stellt Ihnen Limoncelli mit einer Spannbreite von 25 % Vol. bis 32 % vor. Je nach persönlichem Geschmack können Sie Limoncello kaufen, der eher süß oder bitter schmeckt und eine klare oder cremige Konsistenz hat.

Limoncello Test