Das Wichtigste in Kürze
  • Maraschino-Likör erhält seinen charakteristischen bitter-süßen Geschmack durch die Verarbeitung von Kirschen mit Stielen und zerkleinerten Kernen. Maraschino ist farblos und eignet sich sehr gut zur Verwendung in Longdrinks, Cocktails und Desserts. Aber auch pur oder auf Eis kann man den Likör wunderbar genießen.

1. Was unterscheidet Maraschino von einem herkömmlichen Kirschlikör?

Der Maraschino-Likör ist eine Unterart des Kirschlikörs. Seinen besonderen Charakter erhält der Maraschino-Kirschlikör durch die Verwendung der Maraska-Kirschen. Diese Sauerkirschenart wächst vor allem in Südeuropa und wird neben der Herstellung von Maraschino ebenfalls gerne in Zuckersirup eingelegt und danach für Desserts und Cocktails verwendet.

Der auffälligste Unterschied zum herkömmlichen Kirschlikör liegt im Aussehen der beliebten Spirituose. Maraschino ist klar und farblos, während Kirschlikör eine rote Farbe hat.

Im Geschmack gibt es ebenfalls einen auffälligen Unterschied. Im Herstellungsprozess von Maraschino-Likör werden neben dem Fruchtfleisch auch Kirschstiele und -kerne zu einem Kirschwasser-Destillat verarbeitet, das dem Likör seinen charakteristischen Bittermandelgeschmack verleiht. Aufgrund dessen kann Maraschino wunderbar auf zahlreiche Arten genossen werden.

Maraschino ist ein echter Klassiker unter den Spirituosen. Die erste offizielle Maraschino-Brennerei öffnete bereits im Jahr 1736 in Zadar im heutigen Kroatien.

2. Was ist das Besondere an Maraschino-Likör?

Welcher der beste Maraschino für Ihre Hausbar ist, sollten Sie nach einem Geschmackstest entscheiden. Ein Vorteil des Kirschlikörs ist, dass sich Maraschino sehr gut für Cocktails eignet. Die vielseitige Spirituose ist laut zahlreichen Tests von Maraschino-Likören im Internet auch sehr beliebt als Verfeinerung von Desserts, Eiscremes oder Torten.

Maraschino hat einen Alkoholgehalt von mindestens 24 Vol.-% und die Herstellung von Maraschino mit Maraska-Kirschen erfolgt bis heute häufig ohne künstliche Zusatzstoffe und nach einer traditionellen Rezeptur, die einen besonderen bitter-süßen Geschmack sicherstellt. Hersteller wie Schladerer bieten Maraschino in hochwertig designten Flaschen an, sodass der Likör auch als Geschenk ein echter Hingucker ist.

3. Woraus sollten Sie laut unabhängigen Maraschino-Tests im Internet beim Kauf achten?

Im direkten Maraschino-Vergleich wird schnell klar, dass Kirschlikör nicht gleich Kirschlikör ist. Auch wenn Sie Maraschino bereits bei Rewe und anderen Supermärkten erwerben können, gibt es große Unterschiede in Sachen Qualität, Geschmack und Präsentation.

Wenn Sie einen edlen Maraschino kaufen wollen, sollten Sie deshalb besonders auf die verwendeten Zutaten achten. Künstliche Zusätze wie raffinierter Zucker, künstliche Aromen oder Sulfite haben nicht nur Auswirkungen auf den Geschmack des Maraschinos, sondern sind beispielsweise für Allergiker schlechter verträglich. Ein Blick aufs Etikett verrät schnell, welcher Maraschino Kirschen enthält, die nicht der Originalrezeptur entsprechen. Die Spirituosenbasis ist für den optimalen Geschmack entscheidend.

Unterschiede gibt es laut verschiedenen Online-Tests von Maraschino-Likören auch beim Herstellungsland und dem Alkoholgehalt. Maraschino-Liköre, die aus Italien und Kroatien, den Ursprungsländern der Spirituose, stammen, sind oft milder im Geschmack und enthalten rund 25 Vol.-%. Liköre gleicher Art, die in Deutschland hergestellt wurden, enthalten bereits 32 Vol.-% und sind schärfer im Geschmack.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Maraschino Tests: