Erdbohrer Test 2017

Die 7 besten Handerdbohrer im Vergleich.

Fiskars 134730 Quik Drill Fiskars 134730 Quik Drill
Brunnenandi Erdbohrer Brunnenandi Erdbohrer
Silverline 868696 Silverline 868696
Woodside Hand-Erdbohrer W487 Woodside Hand-Erdbohrer W487
Zaun-Nagel Hand Erdbohrer Zaun-Nagel Hand Erdbohrer
Romulus 50600 Romulus 50600
Polar 5519 Polar 5519
Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Fiskars 134730 Quik Drill Brunnenandi Erdbohrer Silverline 868696 Woodside Hand-Erdbohrer W487 Zaun-Nagel Hand Erdbohrer Romulus 50600 Polar 5519
Vergleichsergebnis¹
Hinweis zum Vergleichsergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
03/2017
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
03/2017
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
03/2017
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
03/2017
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
03/2017
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
03/2017
Vergleich.org
Bewertung2,1gut
03/2017
Kundenwertung
126 Bewertungen
5 Bewertungen
37 Bewertungen
1 Bewertungen
1 Bewertungen
17 Bewertungen
7 Bewertungen
TypMit einem Handerdbohrer lassen sich Löcher für Pfähle, Pflanzen etc. bohren. Hand­erd­bohrer
manu­elle Hand­ha­bung
Hand­erd­bohrer
manu­elle Hand­ha­bung
Hand­erd­bohrer
manu­elle Hand­ha­bung
Hand­erd­bohrer
manu­elle Hand­ha­bung
Hand­erd­bohrer
manu­elle Hand­ha­bung
Hand­erd­bohrer
manu­elle Hand­ha­bung
Hand­erd­bohrer
manu­elle Hand­ha­bung
Durchmesser BohrlochDer Durchmesser für ein Bohrloch wird durch die Größe des Bohrgewindes festgelegt. Da das Gewinde in der Regel fest montiert ist, handelt es sich um eine festgelegte Bohrgröße, die weder verkleinert noch vergrößert werden kann. 200 mm 160 mm 127 mm 150 mm 150 mm 150 mm 70 mm
Gesamtlänge 1,10 m 3,00 m 1,10 m 1,05 m 1,15 m 1,20 m 1,06 m
Material Stahl Stahl Stahl Stahl Stahl Stahl Stahl
Gewicht 2,5 kg 9,1 kg 1,8 kg 2,0 kg 4,0 kg 3,8 kg 2,5 kg
PilotbohrerPilotbohrer sind Gewinde, die verhältnismäßig kleiner sind als das Kerngewinde des Bohrers. Sie sind an der Spitze des Bohrer angebracht und erleichtern das Anbohren. Ja Nein Ja Nein Nein Nein Nein
mit gummierten GriffenGummierte Griffe erleichtern die Handhabung des Bohrers und verhindern, dass die Hände beim Ein- und Ausdrehen des Bohrgewindes an der Drehstange abrutschen. Ja Nein Ja Ja Ja Nein Nein
Vorteile
  • Meter­an­zeige auf dem Stiel
  • Klingen in 150 und 100 mm erhält­lich
  • gleich­mä­ßige Boh­rung
  • auch für Lehm­böden geeignet
  • löst auch mit­tel­große Steine
  • Bohr­ver­län­ge­rung inkl. (2x 1,1m)
  • sehr stabil
  • sehr tiefe Boh­rungen mög­lich
  • zwei­seitig gesch­liffen – für Rechts- und Links­händer
  • gute Hand­ha­bung
  • sehr stabil
  • auch für Lehm­böden geeignet
  • gute Han­d­ha­bung
  • sehr stabil
  • für Lehm­böden geeignet
  • sehr stabil
  • Holz­griff aus­wech­selbar
  • leichtes Bohren
  • leichtes Bohren
  • sehr stabil
Zum Angebot zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot » zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon ca. 50 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 75 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 12 €
  • Ebay ca. 37 €
  • Amazon ca. 26 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 40 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 47 €
  • Ebay Preis prüfen
  • Amazon ca. 37 €
  • Ebay ca. 33 €

Erdbohrer-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Erdbohrer sind Gewindeschrauben, die in der Landwirtschaft und von Hobbygärtnern zur Bohrung von Erdlöchern genutzt werden, um Zaunpfähle zu setzen, Bepflanzungen vorzunehmen oder Brunnensysteme einzurichten.
  • Für Landmaschinen gibt es hydraulische Bohrer, im Garten werden Handerdbohrer eingesetzt. Letztere können entweder rein manuell oder durch einen Motor betrieben werden. In diesem Vergleich wurden ausschließlich die manuellen Bohrer berücksichtigt.
  • Manuelle Erdbohrer erfordern physische Anstrengung, sind jedoch gut zu handhaben, können flexibel eingesetzt werden und eignen sich für weiche Erdböden ohne Steinschichten. Die Bohrschrauben sind in unterschiedlicher Breite, die Bohrgestänge in verschiedenen Länge erhältlich.

Erdbohrer Test

Feierabend: Wenn die letzten Minuten einer arbeitsreichen Woche gezählt sind und das wohlverdiente Wochenende ansteht, steigt bei vielen Beschäftigten das Verlangen nach Entspannung oder einem spaßigeren Zeitvertreib – sollte man meinen. Stattdessen planten im Jahr 2015 mehr als 40 Prozent der Deutschen den Erwerb von Heimwerkerutensilien für Renovierungs- und Hausarbeiten. Das Interesse an der Verwirklichung – nicht nur auf der Arbeitsstätte, sondern innerhalb der eigenen vier Wände – scheint immens.

Auch für Gartenbesitzer bahnt sich in den Frühlings- und Sommermonaten eine Vielzahl an Beschäftigungsmöglichkeiten an. Wer sich den diesjährigen Anbau neuer Beete und die Errichtung eines neuen Gartenzauns erleichtern möchte, dem empfehlen wir einen Erdbohrer, der als mechanischer Handlanger gleichmäßige Löcher in die Erde bohrt. Die wichtigsten Informationen zu seiner Anwendung und zu seinen Eigenschaften finden Sie in unserem Erdbohrer-Vergleich 2017.

1. Was ist ein Erdbohrer?

Hydraulischer Erdbohrer

Einsatz in der Landtechnik: Wird der Erdbohrer hydraulisch eingesetzt, wird ein Nebenantrieb (Zapfwelle) für die Baumaschine benötigt.

Je nach Größe handelt es sich bei einem Erdbohrer entweder um ein schlichtes Gartenwerkzeug, oder ein hydraulisches Anbaugerät in der Landwirtschaft und im Forstbau. In beiden Anwendungsbereichen dient das Werkzeug der Bohrung von Erdlöchern in weichen, lehmigen oder teils steinigen Untergrund. Während die kleinen Varianten als Gartengeräte die Grundlage für Bepflanzungen oder den Aufbau von Zaunpfosten bieten, schafft eine hydraulische Erdbohrmaschine umfangreiche Bohrungen, in denen ganze Zaunpfähle, Punktfundamente und Wurzelballen von Bäumen Platz finden.

In diesem Ratgeber werden Erdbohrer für Landmaschinen weitestgehend unerwähnt bleiben. Hingegen spezialisieren wir uns auf den Erdbohrer für Hobbygärtner, der im gemeinen Sprachgebrauch auch als Handerdbohrer gehandelt wird. Während bei einem Erdbohrer für den Minibagger die Maschine die Bohrungsarbeiten verrichtet, verlangt der manuelle Erdbohrer Handarbeit.

2. Zwei Arten Handerdbohrer: manuell und mit Motor

Im weitesten Sinne lassen sich zwei Typen Handerdbohrer ausmachen: Rein manuelle und motorbetriebene Modelle. Letztere werden entweder über einen Benzintank (Benzin-Erdbohrer) oder über einen Stromanschluss (Elektro-Erdbohrer) in Gang gehalten, wobei Erdbohrer selten elektrisch sind.

Erdbohrer manuell Erdbohrer Benzin / Erdbohrer elektrisch
Erdbohrer manuell Benzin Erdbohrer
Die manuelle Variante kann allein über einen Griff mit den bloßen Händen gedreht werden. Dieser ist meist als T-Griff geformt. Die elektrische Variante und Erdbohrer mit Benzinantrieb gilt es allein in aufrechter Position zu halten – die Schraube wird über den Motor des Erdbohrers angetrieben.
Hinweis: Um Vergleichbarkeit zu garantieren, wurden in diesem Erdbohrer-Vergleich ausschließlich manuelle Erdbohrer berücksichtigt.

3. Manuelle Handerdbohrer: Aufbau und Funktionsweise

3.1. Aufbau: Der Spaten mit Schraube

Erdbohrer Anwendung

Anwendung: Drehen Sie den Erdbohrer per Hand in die Erde.

Benötigt der Erdbohrer manuelle – physische Arbeitskraft – besteht er nicht nur aus einer großen Schraube zum Bohren, sondern aus einem langen Bohrgestänge mit Griff. In dieser Form erinnert er an den Aufbau eines Spatens. Allerdings befindet sich am unteren Ende der Stange keine Schaufel, sondern ein Bohrgewinde, das in einer kleinen Spitze endet, mit der sich der Bohrer in den Boden stecken lässt. Das Gewinde selbst ist der archimedischen Schraube nachempfunden.

3.2. Bohrtechnik: Die archimedische Schnecke

Das Prinzip der archimedischen Schraube stammt aus dem Zeitalter der Antike und wurde damals wie heute insbesondere zum Transport von Wasser angewandt. Die Schraube dreht sich entlang einer Mittelachse und ist in der Theorie von einem äußeren Rohr umschlossen. In der Praxis eines Erdbohrers wird dieses durch die äußeren Erdschichten ersetzt. Indem sich die Schraube vorwärts dreht, sammelt sie die gewünschte Materie (hier: Erde) auf die Gewindeblätter und transportiert sie mit jeder Drehung weiter nach oben heraus.

Achtung Schwerkraft: Die archimedische Schraube ist auf die Wirkung der Schwerkraft angewiesen, damit die einmal aufgegriffene Erde auf den Gewindeschaufeln haften bleibt. Daraus folgend funktioniert ein Erdbohrer in horizontaler Ausrichtung, nicht jedoch in waagerechter Position. Ebenso lässt er sich nur von oben nach unten drehen, nicht aber von unten nach oben.

3.3. Zusammenfassung: Vor- und Nachteile von Handerdbohrern

Verglichen mit einem Motor-Erdbohrer oder einem Erdbohrer für Traktoren und Einachser (auch: Einachsschlepper) weisen Handerdbohrer einige Vorteile auf. In wenigen Punkten steht jedoch selbst der beste Erdbohrer für den manuellen Gebrauch den großen und kräftigen Brüdern nach:

  • einfach zu bedienen
  • flexibel einsetzbar
  • sehr handlich und leicht
  • effektiv in weichem Untergrund
  • für gelegentliche und kleine Bohrungen
  • einfach zu reinigen
  • erfordert Kraftaufwand
  • nicht für steinige Böden (z.B. Schotter) geeignet

3.4. Synonyme: Erdbohrer in der deutschen Sprache

Im Laufe der Zeit haben sich im deutschen Sprachgebrauch vielerlei Bezeichnungen für den Erdbohrer etabliert. In einigen Fällen handelt es sich um Weiterentwicklungen des Grundbegriffs, in anderen Fällen fanden sich Begriffe, die sich am Einsatzbereich des Gerätes orientieren. Die geläufigsten Abwandlungen finden Sie nachfolgend aufgelistet:

  • Bodenbohrer
  • Erdbohrgerät
  • Erdlochbohrer
  • Brunnenbohrer
  • Handerdbohrer
  • Pfahlbohrer
  • Pfahllochbohrer

4. Kaufkriterien für Erdbohrgeräte

Möchten Sie einen Erdbohrer kaufen und wissen nicht, auf welche Produkteigenschaften Sie Wert legen sollten? In unserem Erdbohrer-Vergleich haben wir die wichtigsten Eigenschaften der Erdbohrgeräte für die Praxis in einer knappen Kaufberatung zusammengefasst.

4.1. Bohrtiefe

Was sind Pilotbohrer?
bild-pilotbohrer

Ein Pilotbohrer.

Einige Bohrer verfügen über ein sehr kleines extra Gewinde, das vor dem Kerngewinde angebracht ist. Durch ihre geringe Größe bohren sie sich leichter ins Erdreich und erleichtern somit das Anbohren.

Kleine Pflanzen können knapp über der Oberfläche gepflanzt werden, die Wurzeln großer Gewächse sollten tief in das Erdreich ragen. Diese Faustregel lässt sich auch auf kleine Pfosten und große Pfähle übertragen. Um diesen diversen Ansprüchen Gerecht zu werden, sind die Gestänge und Gewinde von Erdlochbohrern verschieden lang und können je nach Modell mit entsprechenden Aufsätzen erweitert werden.

Mindestens einen Meter lang sind Loch- und Pfahlbohrer für gewöhnlich, damit eine angenehm aufrechte Körperhaltung beim Eindrehen der Schraube gewährleistet ist. Ausgehend von dieser Länge lassen sich die gewünschten Löcher circa 40 bis 50 cm tief bohren. Mit einer passenden Erdbohrer Verlängerung können bis zu 2,5 Meter erreicht werden. Dabei steigt der Kraftaufwand bei sinkendem Loch-Einstieg.

4.2. Bohrdurchmesser

Hand-Erdlochbohrer sind mit unterschiedlichen Gewindegrößen erhältlich. Dabei entspricht der Durchmesser des Gewindes dem Durchmesser des gebohrten Erdlochs. Je nachdem, ob Sie kleine Bohrungen für Zaunpfosten oder größere Bohrungen für Pflanzen mit weitmaschigem Wurzelgewebe anstreben, lässt sich ein schmales oder breites Gewinde wählen. Zwischen 70 mm und 200 mm Erdbohrer Durchmesser sind in der Kategorie manueller Erdbohrgeräte möglich. Besonders häufig vertreten sind Gewinde in 150 und 200 mm.

Hinweis: Erdbohrer mit 50 mm Gewindedurchmesser finden sich in der Regel nur als Aufsatz für Bohrmaschinen und Akkuschrauber. Mit einem Erdbohrer-Akkuschrauber-Komplex oder einem Erdbohrer für die Bohrmaschine lässt sich das Gewinde ohne Kraftaufwand in den Boden bohren, eine gesunde und aufrechte Haltung ist hierbei allerdings nicht gegeben.

4.3. Handhabung

Erdbohrer Zaunbau

Erdbohrer eignen sich auch, um Löcher für Zaunpfähle auszuheben.

Damit Erdbohrer nicht gleich an der ersten Wurzel hängen bleiben, bestehen ihre Schneiden aus Stahl. Es gibt Modelle mit einem T-Griff aus Holz, aber auch welche, die durchgehend aus Metall bestehen.

  • Holzgriff: Holzgriffe sind zwar häufig formschön, doch brechen sie auch schneller.
  • Stahlgriff: Mit einem massiven Stahlgriff hält der Bohrer hohen Belastungen stand. Achten Sie auf Komfortgriffe aus Gummi oder Kunststoff: So können Sie noch mehr Kraft auf die Griffe geben, ohne abzurutschen.

4.4. Marken und Hersteller

Wenn es um Gartengeräte geht, dürfen wichtige Hersteller, wie Fiskars und Atika nicht fehlen. Aber auch weitestgehend unbekannte Marken stellen gute Erdbohrer günstig zur Verfügung, wohingegen die Platzhirsche Stihl und Husqvarna sich auf Benzin Erdlochboher spezialisiert haben. Eine Übersicht der Hersteller für Handerdbohrer erhalten Sie hier:

  • Fuxtec
  • Westfalia
  • Arebos
  • Nemaxx
  • Silverline
  • Romulus
  • Atika
  • Dokado
  • PowerPlus

Wie die meisten Gartengeräte lassen sich auch Erdbohrer mieten. Die Mietpreise werden meist pro Tag erhoben, wobei auf den angegebenen Preis meist noch die Mehrwertsteuer gerechnet wird. Ein gemieteter Bohrer bietet sich für kleine Arbeiten im Garten an. Handelt es sich um größeres Projekt oder erstreckt sich der eingeplante Bearbeitungszeitraum über mehrere Wochen, lohnt sich bereits eine günstige Neuanschaffung, um flexibel arbeiten zu können.

5. Letzte Fragen und Antworten zum Erdbohrer

5.1. Muss ein Handerdbohrer gewartet werden?

Pfahlbohrer, wie die manuellen Erdbohrer, erfordern keine gesonderte Wartung, wie beispielsweise ein Benzin Erdlochbohrer. Allerdings sollten sie nach jeder Nutzung gründlich von Erde und Wurzelresten befreit werden, damit die Gewindeblätter scharf und lange haltbar bleiben. Zudem empfiehlt es sich, den Pfahllochbohrer an einem trockenen und lichtgeschützten Ort aufzubewahren, damit das Metall nicht rostet.

5.2. Lassen sich mit einem Erdbohrer Brunnen bohren?

Planen Sie, mit einem manuellen Erd-Pfahlbohrer einen Rammbrunnen (auch: Schlagbrunnen) anzulegen, dann sollte Ihr persönlicher Erdbohrer-Vergleichssieger verlängerbar sein. Nur so gelangen Sie mit dem Gewinde mehrere Meter unter die Erdoberfläche und an das Grundwasser. Ist dieser Faktor gegeben, steht dem eigenen Brunnenbau mit dem Brunnenbohrer nichts mehr im Wege. Das folgende Video beweist dies in anschaulicher Weise.

5.3. Für welche Böden eignet sich ein Handerdbohrer?

Da Handerdbohrer im Schnitt über kleiner Gewinde als zum Beispiel Erdbohrer für Bagger verfügen und zudem an den Kräften des Gärtners zehren, sind sie hauptsächlich auf die Anwendung in weichen Böden ausgelegt. Lockere Erde oder weicher Lehmboden lassen sich von vielen Modellen bearbeiten. Hingegen wird ein Erdbohrer auf Schottergrund nur wenig ausrichten können. Während sich kleine Kiesel vereinzelt noch aufnehmen lassen, bedeutet ein reiner Steinboden das Ende für den Bohrer.

Tipp: Sollte die Erde einmal zu trocken sein, können Sie sie vorher mit etwas Wasser anfeuchten.

5.4. Was sagt die Stiftung Warentest?

Der große Erdbohrer-Test zeichnet sich bei der Stiftung Warentest noch nicht ab. Vermeintliche grüne Daumen im Team der Tester legten bisher ausschließlich bei scharfen Sägen und Scheren Hand an, um die besten Kettensägen (Ausgabe 09/2013) und Astscheren (Ausgabe 07/2015) auszuzeichnen.

Vergleichssieger
Fiskars 134730 Quik Drill
sehr gut (1,3) Fiskars 134730 Quik Drill
126 Bewertungen
49,95 € zum Angebot »
Preis-Leistungs-Sieger
Silverline 868696
gut (1,6) Silverline 868696
37 Bewertungen
11,79 € zum Angebot »
Kommentare (2)
  1. mike31 sagt:

    Hallo,
    lässt sich mit nem Erdbohrer auch Öl fördern?

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt:

      Lieber Leser,

      vielen Dank für Ihre Frage zu unserem Erdbohrer Vergleich.

      Vorhandene Vorräte von Erdöl liegen leider meist mehrere hundert Meter unter der Erdoberfläche verborgen und sind deshalb mit einem einfachen Handerdbohrer nicht zu erreichen. Auch einfache hydraulische Bohrer aus der Landtechnik reichen hierfür nicht aus.

      Bitte beachten Sie zudem, dass für sehr tiefe Bohrungen, auch im eigenen Garten, in der Regel eine Genehmigung beantragt werden muss.

      Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Spaß auf unserer Seite,
      Mit freundlichen Grüßen
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Gartenwerkzeug

Jetzt vergleichen
Benzin-Laubsauger Test

Gartenwerkzeug Benzin-Laubsauger

Im Herbst bekommen Gärten und Gehwege eine dicke Schicht gelb-bräunlicher Blätter verpasst, die zwar schön ist, aber auch störend sein kann…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Geräteschuppen Test

Gartenwerkzeug Geräteschuppen

Geräteschuppen bieten im Garten zusätzlichen Stauraum und müssen daher mindestens regendicht sein. Einige überstehen sogar Frost und Sturm…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Grabegabel Test

Gartenwerkzeug Grabegabel

Eine Grabegabel – auch Gabelspaten, Spatengabel, Grabeforke genannt – dient zum Ausheben und Auflockern des Bodens. Zudem wird sie bei der …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Häcksler Test

Gartenwerkzeug Häcksler

Walzenhäcksler können schnell und automatisch Äste einziehen. Dadurch wird die Arbeitszeit deutlich verkürzt. Ebenso fällt die Arbeit damit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Harke Test

Gartenwerkzeug Harke

Eine Harke gehört zur Grundausstattung für Profi- und Hobbygärtner. Mit ihrer Hilfe kann der Boden aufgelockert werden. Zudem wird sie zum …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Kehrmaschine Test

Gartenwerkzeug Kehrmaschine

Im Hausgebrauch kommen vor allem Handkehrmaschinen zur Reinigung des Hofes oder Gartens zum Einsatz. Die verschiedenen Bürsten werden hier durch die …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Klappspaten Test

Gartenwerkzeug Klappspaten

Ein Klappspaten ist ein kleines Werkzeug zum Graben in der Erde. Er ist klein, handlich und lässt sich auf ein sehr kleines Maß zusammenfalten. …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Laubsauger Test

Gartenwerkzeug Laubsauger

Laubsauger für den Garten besitzen eine ähnliche Funktion wie Staubsauger. Durch einen vom Motor erzeugten Unterdruck wird durch das Rohr Laub …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Motorhacke Test

Gartenwerkzeug Motorhacke

Motorhacken sind sehr leicht und können ohne großen Kraftaufwand über den zu bearbeitenden Acker oder Rasen geführt werden. Mit einem …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Schubkarre Test

Gartenwerkzeug Schubkarre

Damit Schubkarren Ihnen im Garten tatsächlich mehr Arbeit abnehmen als Mühen zu bereiten, achten Sie beim Kauf auf Ergonomie, die praktische Eignung…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Spaten Test

Gartenwerkzeug Spaten

Es gibt recht viele Arten von Spaten: Federspaten, Doppelfederspaten, Vollmetallspaten…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Streuwagen Test

Gartenwerkzeug Streuwagen

Mit einem Streuwagen können Sie Salz, Granulate, Sand, aber auch Dünger oder Pflanzensamen gleichmäßig auf Ihrem Rasen oder auf Ihrem Gehweg …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Walzenhäcksler Test

Gartenwerkzeug Walzenhäcksler

Walzenhäcksler sind Schredder, die trockene und harte Äste mit einer scharfkantigen Walze zerkleinern und zerdrücken. Das fertige Häckselgut kann…

zum Vergleich
vg