Das Wichtigste in Kürze
  • Kauen Sie Xylit-Kaugummi nach dem Verzehr von Mahlzeiten, um Ihre tägliche Mundhygiene optimal zu ergänzen.
  • Xylit-Kaugummis erhöhen den Blutzuckerspiegel nicht und sind für Sie geeignet, wenn Sie Diabetiker sind.
  • Um genau zu wissen, welche Inhaltsstoffe in den Xylit-Kaugummis stecken, können Sie diese auch ganz leicht selbst herstellen.

Xylit-Kaugummi-Test

Kauen ist ein menschliches Urbedürfnis und bereits vor einigen hundert Jahren wurde auf Süßholzwurzeln gekaut, die als Vorläufer des Kaugummis gelten. Heutzutage werden diese besonders gern genutzt, um einen frischen Atem zu bekommen.

Xylit-Kaugummis vereinen die Eigenschaft frischen Atem zu verleihen mit sehr positiven Effekten der Zahnpflege. Sie gelten als kariespräventiv und das Kauen der kleinen bonbonartigen Produkte wird vor allem nach dem Essen empfohlen.

In unserer Kaufberatung zum Xylit-Kaugummi-Vergleich von 2020 erläutern wir Ihnen deren positive Eigenschaften auf die Zahngesundheit und worauf Sie beim Kauf dieser Produkte achten sollten. Rein mit Xylit gesüßte Kaugummis eignen sich besonders gut für Diabetiker, denn sie beeinflussen den Insulinspiegel kaum.

1. Ist ein Xylit-Kaugummi das Zahnpflegekaugummi der Extraklasse?

1.1. Xylit-Kaugummis reinigen die Zähne

Xylit-Kaugummis fallen in die Kategorie der Zahnpflegekaugummis. Sie sind zuckerfrei und lediglich mit Zuckerersatzstoffen gesüßt.

Xylit wird häufig auch als Xylitol bezeichnet. Das ist lediglich die englische Bezeichnung für den Begriff und beschreibt den gleichen Zuckerersatzstoff.

Zahnpflegekaugummis des Typs Xylit-Kaugummi ergänzen die tägliche Mundhygiene und Pflege Ihrer Zähne optimal.

Die besten Xylit-Kaugummis ergänzen Ihre tägliche Mundhygiene sinnvoll.

Bei Xylit handelt es sich um Birkenzucker, der ein rein natürlich vorkommender Zuckeralkohol ist. Aber haben Sie keine Sorge, die Kaugummis enthalten keinen Alkohol.

Zucker an sich ist für Kariesbakterien eine hervorragende Nährstoffgrundlage. Aber nicht so bei Xylit, denn dieser ist für die Bakterien nicht verwertbar und wirkt damit kariespräventiv.

Kauen Sie nach einer Mahlzeit einen Xylit-Kaugummi, dann befreien Sie Ihre Zähne zum einen von Essensresten – die für Kariesbakterien eine Nährstoffgrundlage darstellen – und zum anderen geben Sie Karies durch den natürlichen Zuckerersatzstoff keine Entstehungsmöglichkeit.

Das Kauen von Xylit-Kaugummis ersetzt aber unter keinen Umständen das Zähneputzen. Durch das Kaugummikauen erreichen Sie nicht alle Zahnzwischenräume und auch die Zahnflächen werden nicht ausreichend der optimalen täglichen Mundhygiene entsprechend gereinigt.

Xylitol-Kaugummis bieten Ihnen eine Möglichkeit, um nach dem Essen – zum Beispiel mittags – eine gewisse Zahnpflege zu betreiben, wenn Sie keine Möglichkeit haben, Ihre Zähne zu putzen.

Die meisten Produkte enthalten pro Kaugummi circa 0,9 bis 1,1 g Xylit. Bei einer empfohlenen Tagesdosis von 6 g für Erwachsene bedeutet das, dass Sie mit 6 Stück pro Tag diesen Bedarf bereits decken.

Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen den Kaugummi circa 20 Minuten lang zu kauen. Dann ist auch wirklich das gesamte Xylit heraus gekaut und Sie profitieren von der bestmöglichen Zahnpflege des Stoffes.

1.2. Die Reminalisierung des Zahnschmelzes ist ein weiterer positiver Effekt von Xylit-Kaugummis

Xylit hat noch weitere positive Wirkungen auf Ihre Zahngesundheit. So remineralisiert es Ihren Zahnschmelz, sodass dieser bakterienresistent bleibt. Säuren in Limonade oder anderen Lebensmittel können nämlich den Zahnschmelz angreifen und diesen löcherig werden lassen. Diese Löcher stellen ideale Angriffspunkte für Kariesbakterien dar. Xylit neutralisiert die Säuren in Ihrem Mundraum, schafft einen ausgeglichenen pH-Wert und hält den Zahnschmelz dadurch stabil.

Günstige Xylit-Kaugummis gibt es bei Rossmann oder Aldi.

Xylit-Kaugummis mit Pfefferminz-Geschmack sind besonders beliebt und zum Beispiel bei Rossmann erhältlich.

Auch eine reinigende und plaquehemmende Wirkung wird den Xylit-Zahnpflegekaugummis nachgesagt und durch regelmäßiges Kauen können Sie Plaqueablagerungen minimieren.

Es sind verschiedene Geschmacksrichtungen erhältlich, aber insbesondere die Pfefferminz- oder Spearmint-Produkte unter den Xylit-Gums können auch Mundgeruch vorbeugen. Durch das Kauen nach einer Mahlzeit wird verhindert, dass zu viele Speisereste in der Mundhöhle bleiben, die nach einiger Zeit Mundgeruch verursachen können.

Kaugummikauen ist im Allgemeinen speichelflussanregend und so sorgen auch Xylit-Kaugummis bei Mundtrockenheit für eine angenehme Speichelproduktion.

Zusätzlich sorgt das Xylit für ein angenehm kühles Gefühl auf der Zunge, welches den Speichelfluss außerdem anregt.

Beachten Sie aber, dass Xylitol-Kaugummis nicht helfen bereits bestehende Zahnkrankheiten wie Karies zu heilen. Sie dienen bei regelmäßigem Verzehr lediglich der Vorbeugung einer Neuentstehung dieser. Bei bestehenden Zahnkrankheiten empfehlen wir von Vergleich.org Ihnen einen Zahnarzt aufzusuchen.

Die Vor- und Nachteile von Kaugummis, die ausschließlich mit Xylit gesüßt sind, im Vergleich zu anderen zuckerfreien Kaugummis stellen wir Ihnen im Folgenden noch einmal übersichtlich dar.

  • kariespräventive Wirkung
  • plaquehemmende Wirkung
  • remineralisieren den Zahnschmelz
  • teurer in der Anschaffung
  • häufig als weniger süß empfunden

2. Kaufkriterien: Ist ein Xylit-Kaugummi frei von anderen Zuckerersatzstoffen?

Bei der Auswahl der für Sie richtigen Xylit-Zahnpflegekaugummis sollten Sie darauf achten, dass diese keine anderen Zuckerersatzstoffe enthalten. Auch wenn Sie Diabetiker sind oder Sie unter einer Laktose- oder Glutenintoleranz leiden, empfehlen wir Ihnen besonders die Herstellerangaben zu berücksichtigen.

Die wichtigsten Kriterien und welche Inhaltsstoffe nicht in Xylit-Kaugummis enthalten sein sollten, stellen wir Ihnen in der folgenden Tabelle vor.

Kaufkriterium Besonderheit
ohne Aspartam

Xylit-Kaugummis ohne Aspartam schneiden in Xylit-Kaugummi-Tests besonders gut ab.

  • synthetisch hergestellter Süßstoff
  • 200-mal süßer als Zucker
  • im Körper zerfällt es in die Bestandteile Phenylalanin, Asparaginsäure und Methanol
  • zu große Mengen Phenylalanin im Körper können sich im Gehirn ansammeln und zu Kopfschmerzen bis hin zu Gedächtnisverlust führen
  • laut dem Zentrum der Gesundheit gibt es ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Aspartam und Krebs
  • hat keine positiven Wirkungen auf die Zahnpflege wie Xylit
ohne Sorbit

Auch Xylit-Kaugummis ohne Sorbit schneiden in Xylit-Kaugummi-Tests gut ab.

  • auch als Sorbitol oder Glucitol bezeichnet
  • zählt zur Gruppe der natürlichen Zuckeralkohole
  • halb so süß wie herkömmlicher Zucker
  • kann bei übermäßigem Verzehr abführend wirken und einen Blähbauch hervorrufen
  • erhöht den Blutzuckerspiegel genauso wie Zucker (für Diabetiker ungeeignet)
  • hat keine positiven Wirkungen auf die Zahnpflege wie Xylit
ohne Titandioxid

In gängigen Xylit-Kaugummi-Tests werden Xylit-Kaugummis ohne Titandioxid empfohlen.

für Diabetiker geeignet

Xylit-Kaugummi ohne Sorbitol sind für Diabetiker geeignet.

  • das Kauen von Kaugummi sollte den Blutzuckerspiegel nicht erhöhen
  • Xylit erhöht den Blutzuckerspiegel nicht und eignet sich daher als Diabetiker-Produkt
  • zusätzlich mit Sorbit gesüßte Produkte eignen sich nicht für Diabetiker
  • suchen Sie auf der Verpackung nach der Auszeichnung „für Diabetiker geeignet“
vegan

Es gibt auch vegane Xylit-Kaugummis.

  • es wird auf die Verwendung von tierischen Produkten verzichtet
  • immer auch laktosefrei
  • herkömmliche Kaugummis können Gelatine, tierisches Glycerin oder tierische Stearinsäure enthalten
  • vegane Xylit-Kaugummis sind nicht mit Bienenwachs, sondern einem Ersatzstoff überzogen
laktose- & glutenfrei

Laktose- und glutenfreie Xylit-Kaugummis.

  • die meisten Xylit-Kaugummis sind glutenfrei
  • nicht alle Produkte sind laktosefrei (beachten Sie die Herstellerangaben auf der Verpackung)
Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen, Xylit-Kaugummis ohne Aspartam und Sorbit zu kaufen. Diese enthalten eine höhere Menge an Xylit, welches sich positiv auf die Zahnpflege nach dem Essen auswirkt. Zudem sind diese Produkte für Diabetiker geeignet.

Wenn Sie Xylitol-Kaugummis kaufen möchten, die ohne weitere Zuckerersatzstoffe auskommen, greifen Sie zu folgenden: Miradent, Ralf BADERs Gesundheit, Xund Xüsst, kauX, PuraVita, Zantomed und Xucker.

3. Wie lässt sich ein Xylit-Kaugummi selber machen?

Xylit-Kaugummis lassen sich auch ganz leicht selber herstellen. In diesem Kapitel finden Sie eine einfache Herstellungsanleitung für zu Hause.

Beachten Sie allerdings, dass die Herstellung von Xylit-Kaugummis Zuhause viel Zeit in Anspruch nimmt. Außerdem ist auch das Besorgen sowie die Reinigung der benutzten Küchengeräte mit einem hohen Aufwand verbunden.

Dazu benötigen Sie lediglich die folgenden Zutaten:

Xylit-Kaugummis selber machen

Besonders günstige Xylit-Kaugummis sind die selbstgemachte Variante.

  • 400 g Chicle
  • 1.200 g Xylit
  • 1,5 bis 3,5 g ätherisches Öl (z. B. Minzöl)
  • etwas Glycerin

Chicle ist eine gummiartige Substanz und wird aus dem Milchsaft des Breiapfel- oder Sapodillbaumes gewonnen. Es handelt sich um ein rein natürliches Produkt und eignet sich daher sehr gut zur Herstellung Ihres eigenen Xylitol-Kaugummis.

Geben Sie das Chicle in einen Topf und erhitzen Sie es auf circa 60 °C. Fügen Sie dann das Xylit hinzu und rühren Sie einmal um. Warten Sie, bis sich das Xylit aufgelöst hat und Sie eine glasige Flüssigkeit vor sich sehen.

Rühren Sie nun sorgfältig um, um die Zutaten auch bestmöglich zu vermischen. Wenn Sie wollen, können Sie etwas Glycerin hinzugeben. Das macht die Masse geschmeidiger und verhindert später, dass die Kaugummis leicht brechen.

Lassen Sie die Masse nun auf circa 30 °C abkühlen und geben Sie dann das ätherische Öl als Geschmacksträger hinzu. Besonders beliebt und für einen frischen Atem sorgt hier Minzöl.

Xylit ist gefährlich für Hunde

Der Verzehr von Xylit kann für Hunde lebensgefährlich sein.Xylit führt bei Hunden zu einer starken Ausschüttung von Insulin. Das kann zu einer lebensgefährlichen Hypoglykämie – einem Abfall des Blutzuckerspiegels – und Leberschäden bis hin zum Leberversagen führen. Als tödliche Dosis für Hunde gelten 3 – 4 g Xylit pro Kilogramm Körpergewicht.

Wollen Sie verschiedene Geschmacksrichtungen herstellen, dann teilen Sie die Kaumasse auf verschiedene Schalen auf und fügen jeder Schale ein anderes ätherisches Öl hinzu.

Nachdem Sie das Öl hinzugegeben haben, können Sie die Masse auf der Arbeitsplatte Ihrer Küche, einem Blech oder einem Brett verteilen.

Rollen Sie die Kaugummi-Masse mit einem Teig-Roller platt, etwa so dünn wie herkömmliche Streifenkaugummis. Anschließend können Sie mit einem Messer Kaugummi-Streifen zurechtschneiden.

Sind die Kaugummis fertig, dann füllen Sie diese am besten in ein verschließbares Glas. So können Sie die Kaugummis lange Zeit aufbewahren.

Tipp: Fügen Sie Ihren Xylit-Kaugummis Teebaumöl hinzu, dann profitieren Sie von dessen entzündungshemmender Wirkung. Das ist besonders vorteilhaft, wenn Sie empfindliches Zahnfleisch haben und zu Entzündungen in diesem Bereich neigen.

Um Xylit-Kaugummi-Testsieger-Potenzial zu haben, sollte dieser kein Sorbitol und Aspartam beinhalten.

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Xylit-Kaugummi

4.1. Haben Xylit-Kaugummis Nebenwirkungen?

Der Verzehr von Xylit-Kaugummis hat keine gefährlichen Nebenwirkungen.

Lediglich bei einem Überkonsum von 40 bis 50 g Xylit pro Tag kann es laut Stiftung Warentest zu einer abführenden Wirkung kommen. Dafür müssten Sie aber circa 40 Kaugummis am Tag kauen.

Andere Nebenwirkungen oder Verbindungen zu Krankheiten sind bei Xylit nicht zu befürchten.

4.2. Sind Xylit-Kaugummis für Kinder geeignet?

Xylit-Kaugummis eignen sich auch für Kinder.

Es gibt spezielle Xylit-Kaugummis für Kinder, die meist sehr fruchtig und süß schmecken.

Ja, laut gängigen Xylit-Kaugummi-Tests sind diese auch für Kinder geeignet. Sie können Ihrem Kind die Zahnpflegekaugummis ohne Bedenken geben, sobald dieses bewusst kauen kann und auch weiß, dass ein Kaugummi nicht zum Schlucken geeignet ist.
Kinder haben natürlich einen geringeren Tagesbedarf an Xylit und ein täglicher Konsum von 4 mit Xylit gesüßten Kaugummis sollte nicht überschritten werden.

Kaut Ihr Kind doch einmal mehr Xylitol-Kaugummis, dann machen Sie sich keine Sorgen. Das wird keine schwerwiegenden Nebenwirkungen verursachen, sondern kann lediglich zu einem Blähbauch und Durchfall führen.