Das Wichtigste in Kürze
  • Die richtige Zahnpflege beinhaltet die Verwendung von Zahnseide. Sie hilft Plaque und Essensreste vom Zahnhals und aus den Zahnzwischenräumen zu entfernen und beugt somit Karies und Zahnfleischerkrankungen vor.
  • Die beste Zahnseide ist reißfest und bleibt nicht hängen. Ist die Zahnseide gewachst, empfiehlt sie sich besonders für enge Zahnzwischenräume. Ungewachste Zahnseide gleitet weniger leicht und entfernt auch besonders festsitzende Speiserückstände.
  • Zahnseide sollte täglich als Zusatz zu Zahnbürste, Zahnpasta und Mundwasser verwendet werden – dies empfehlen Zahnärzte und Endodontologen. Die empfohlene Menge pro Anwendung beträgt 40 bis 50 cm.

zahnseide test

Ein gesundes Lächeln hat mehr als nur einen kosmetischen Nutzen. Sind Zähne und Zahnfleisch gesund, können wir unangenehme Zahnprobleme wie Karies, empfindliche Zähne und Nervenentzündungen langfristig vermeiden. Auch Beschwerden wie Zahnfleischbluten und Zahnfleischentzündungen werden durch die richtige Mundhygiene vermindert oder gar geheilt. Nicht zuletzt geben uns Zähneputzen und Co. einen frischen Atem und weißere Zähne, die das Selbstbewusstsein steigern. Schon unseren Kindern sagen wir: Putzen putzen putzen! Aber im Stress des Alltags kann es den ein oder anderen Überwindung kosten, nach dem Zähneputzen konsequent Zahnseide, Zahnseide Sticks und Mundspülung anzuwenden, bevor die Federn rufen. Die beste Zahnseide kann helfen, uns bei der täglichen Zahnhygiene wertvolle Minuten zu sparen – deshalb stellen wir Ihnen in unserem Überblick über Zahnseiden-Tests 2020 potenzielle Zahnseide Testsieger vor und sagen Ihnen, worauf genau sie beim Zahnseide kaufen achten sollten.

1. Wie funktioniert Zahnseide?

1.1. Wozu benötigt man Zahnseide?

zahnseide

Die richtige Routine bei der Zahnhygiene hält uns gesund und den Zahnarzt auf Distanz.

Wird Zahnseide richtig angewendet, kann sie Krankheiten und Beschwerden im Mundraum vorbeugen. Nach dem Zähneputzen wird ein Stück Zahnseide horizontal zwischen jeweils zwei Zähne geschoben und leicht um den Zahnhals gespannt – stellen Sie sich eine C-Form vor. Durch eine Auf- und Ab-Bewegung können so festsitzende Speisereste oder Plaque entfernt werden. Der Vorgang sollte mit jedem Zahn wiederholt werden und mindestens einmal pro Tag durchgeführt werden.

Werden Plaque und Essenreste nicht entfernt, können sie neben Mundgeruch auch zu Reizungen und Entzündungen des Zahnfleisches führen. Dies verursacht nicht nur Schmerzen, sondern kann schnell in chronische Parodontose übergehen, die langfristig zu Zahnfleischschwund führt. Freiliegende Zahnhälse sind schmerzempfindlicher bei Kontakt zu warmen, kalten und süßen Speisen und sind dazu anfälliger für Karies.

Unreine Zahnzwischenräume begünstigen den Aufbau von Zahnstein – zunächst ein kosmetisches Problem, das schnell Folgen für die Zahngesundheit hat: Zahnstein und Zahnbelag bilden einen Nährboden für Bakterien, die die Mundflora aus dem Gleichgewicht bringen und somit Karies begünstigen. Kurz: wenn Sie Zahnseide richtig anwenden, können sie vielen Zahnproblemen vorbeugen. Hier einmal die Vor – und Nachteile von Zahnseide im Überblick:

  • sorgt für frischen Atem
  • beugt Karies vor
  • vermindert Zahnbelag und Zahnstein
  • mindert das Risiko von Zahnfleisch-Beschwerden
  • bei anfänglicher Anwendung kann es zu leichten Blutungen kommen
  • die falsche Zahnseide kann reißen oder steckenbleiben

1.2. Die richtige Zahnpflege

Folgende Schritte gehören zur richtigen Zahnpflege und Mundhygiene. Ob Sie hierfür eine Handzahnbürste oder eine elektrische Zahnbürste verwenden, ist ihnen überlassen – elektrische Zahnbürsten und Schallzahnbürsten erreichen eine professionelle, gründlichere Zahnreinigung, sind aber teurer. Besonders, wenn Sie empfindliche Zähne oder bereits Zahnfleischprobleme haben, kann es schwer werden, eine elektrische Zahnbürste zu finden, die sich für sie angenehm anfühlt. Hier ist unsere Checkliste:

  • Zähneputzen mit Zahncreme: 2 mal täglich
  • Zahnseide verwenden: 1 bis 2 mal täglich
  • Mundspülung verwenden: 1 bis 2 mal täglich – optional
  • professionelle Zahnreinigung (Prophylaxe): 1 bis 2 mal jährlich
  • Kontrolle beim Zahnarzt: 2 mal jährlich

Tipp: Beim Zähneputzen die Zunge nicht vergessen! Sie kann mit der Zahnbürste gereinigt werden, oder Sie können einen speziellen Zungenschaber kaufen. Viele Zahnbürsten besitzen einen Zungenreiniger an der Hinterseite des Kopfes.

2. Welche Zahnseide-Typen gibt es?

Im Zahnseide Vergleich fallen verschiedene Kategorien ins Auge: so können Sie die klassische Zahnseide oder Zahnseide Sticks kaufen. Als Zahnseide Alternative kann eine sogenannte Zahnzwischenraumbürste (auch Interdentalbürste) benutzt werden. Sie taucht in den meisten Tests nicht auf, darf in unserer Kaufberatung dennoch nicht fehlen:

Klassische Zahnseide Zahnseide Sticks Zahnzwischenraumbürste
klassische zahnseide zahnseide sticks zahnzwischenraumbürsten
Klassische Zahnseide ist ein Faden, der auf eine Spule im inneren eines Plastikcontainers verkauft wird. Am Rande des Behälters befindet sich ein Metallhäkchen, an dem die Zahnseide abgetrennt werden kann. Sie wird zwischen zwei Fingern gespannt und zwischen die Zähne geschoben. Besonders, wenn Sie viele enge Zwischenräume oder Brücken haben, ist dünne Zahnseide die beste Wahl für eine schnelle und unkomplizierte Zahnhygiene. Zahnseide Sticks eignen sich besonders zur Reinigung der hinteren Backenzähne, die besonders schwer zugänglich sind. Hier können Sie mit besonders viel Druck Ihre Zwischenräume reinigen. Die Anwendung der Zahnseide Sticks erfordert etwas Übung – besonders, wenn Sie die Modelle mit eingebautem Zahnstocher verwenden, sollten Sie stets methodisch und mit ruhigen Händen vorgehen. Eine Zahnzwischenraumbürste erinnert optisch an einen kleinen Tannenbaum, der zwischen die Zähne geschoben wird. Sie eignet sich besonders als Zahnseide Ersatz bei Zahnspangen, Lücken oder größeren Zwischenräumen, von denen reguläre Zahnseide schnell abrutschen kann. Interdentalbürsten sind weniger für empfindliche und eng stehende Zähne geeignet.
Hinweis: Bewahren Sie bei der Zahnseide Anwendung immer die Ruhe und lassen Sie sich Zeit. Panische Bewegungen bei der Mundhygiene können zu Reizungen und Verletzungen führen.

3. Kaufkriterien für Zahnseide: Worauf ist zu achten?

3.1. Zahnseide – gewachst oder ungewachst?

Warum heißt die Zahnseide Floss?

Dental Floss ist der englische Begriff, der von vielen Herstellern übernommen wurde. Er beschreibt normale, runde Fäden – Dental Tape (Band) ist breit und flach. Der Begriff Flossette bezieht sich auf Zahnseide mit Halter.

Ist Zahnseide gewachst, gleitet sie besonders leicht zwischen die Zähne und lässt sich leichter entfernen. Besonders bei eng zusammenstehenden oder leicht ungeraden Zähnen ist gewachste Zahnseide empfehlenswert. Ungewachste Zahnseide franst bei der Benutzung leicht aus – dieser Widerstand verstärkt wiederum den Reinigungseffekt (z.B. Oral B Zahnseide ungewachst). Empfindliches Zahnfleisch kann hier leicht bluten. Besonders günstige Zahnseide kann stark ausfransen und ggf. im Zahnfleisch oder zwischen den Zähnen hängen bleiben.

3.2. Stärke des Fadens

Beim Zähne reinigen kommt es auch auf die Breite an. Flache Fäden sind schmaler als runde und sind für enge Zahn-Zwischenräume ideal. Breite, wattige Produkte lassen sich durch Spannen verdünnen und um den Zahn legen, wo sie sich ausbreiten und besonders gründlich reinigen – besonders für Anfänger sind sie ideal. Bei engen Zähnen können sie jedoch schnell hängen bleiben oder fusseln (z.B. Zahnseide Oral B oder Glide).

3.3. Geschmack

Viele Hersteller geben ihren Produkten einen Mint-Geschmack bei – dieser erfrischt den Atem und verstärkt das Reinigungs-Gefühl – hat aber keinen Einfluss auf den Säuberungs-Effekt. Wenn Sie empfindlich auf Menthol oder Sorbitol reagieren, sollten Sie Zahnseide ohne Geschmack bevorzugen.

4. Welche Hersteller und Marken von Zahnseide gibt es?

  • Oral B
  • Sensodyne
  • Crest
  • Meridiol
  • TePe
  • Perlodent
  • Dontodent

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Zahnseide

5.1. Was sagt die Stiftung Warentest?

zahnseidehalter

Eingeschlafene Finger ade: Ein Zahnseidehalter spannt die Zahnseide automatisch.

Das Verbrauchermagazin hat zuletzt in Ausgabe 09/2012 einen Zahnseide Test durchgeführt. Testsieger wurde hier die DM Zahnseide Dontodent Sensitiv Floss, gefolgt von der Rossmann Zahnseide Perlodent med sensitiv. Die Oral B Zahnseide Satin Tape schnitt mit Befriedigend ab.

5.2. Wie oft sollte man Zahnseide benutzen?

Zahnseide sollte jeden Tag angewendet werden – nur so können Sie eine optimale Mundhygiene gewährleisten. Spezielle Zahnpflege Apps können Sie daran erinnern, wenn es Zeit für die Mundhygiene ist. Für unterwegs ist es ratsam, eine zweite Packung in der Tasche zu haben.

5.3. Was ist besser: Zahnseide oder Munddusche?

Eine Munddusche kann die Zahnseide durchaus ersetzen – ist allerdings eine kleine Investition. Mundduschen reinigen Zahn und Zahnfleisch durch hohen Druck – ähnlich wie Geräte beim Zahnarzt. Wenn Sie Ihre Zahnseide richtig benutzen, ist diese jedoch ausreichend.

5.4. Wer hat die Zahnseide erfunden?

Wer glaubt, die Zahnseide sei eine Foltermethode vom Zahnarzt – irrt sich: bereits in der Urzeit verwendeten wir eine Art Zahnstocher, um unsere Zähne zu säubern. Der amerikanische Zahnarzt Levi Spear Parmly erfand in 1815 die Zahnreinigung mit Seidenfäden, 1882 folgte der Verkauf industriell hergestellter Zahnseide durch die Firma Codman und Shurtleft.

Zum Abschluss noch ein Video, mit dem Sie die richtige Zahnseide Technik ganz schnell lernen.