Das Wichtigste in Kürze
  • Leistung ist nicht alles. Achten Sie beim Kauf eines LED-Strahlers auf die Luxanzahl. Je höher diese Werte, desto höher die Lichtausbeute und die Helligkeit des Strahlers.
  • Manche LED-Strahler-Marken bieten oft Strahler mit integriertem Bewegungsmelder an. Sobald der Sensor des Melders eine Bewegung wahrnimmt, schaltet sich der Strahler automatisch ein.
  • LEDs sind umweltfreundlich, da für die Produktion kein Quecksilber oder Blei benötigt wird. Außerdem verbrauchen sie weniger Strom und sparen damit an den Stromkosten.
Mit viel Licht machen Sie Ihr Haus sicherer.

Licht schreckt Einbrecher ab und ruft ein Gefühl der Sicherheit hervor. Außerdem vermitteln die richtigen Lichtakzente eine wohnliches Gefühl.

Helligkeit ins Dunkle bringen.

Helligkeit ins Dunkle bringen: Ein guter Außenstrahler macht da den Unterschied.

Im Jahr 2017 wurden alleine in Berlin 11507 Wohnungseinbrüche verzeichnet. Eine gute Ausleuchtung der Eingangsbereiche und der unmittelbaren Umgebung des Hauses kann dazu beitragen, Einbrecher abzuschrecken. Außerdem hilft Ihnen eine gute Beleuchtung im Eingangsbereich, potenzielle Stolperfallen zu umgehen und Ihre Schlüssel schneller zu finden.

Des Weiteren können gut platzierte Lichtakzente Ihr Eigenheim deutlich aufwerten. Durch das richtige Arrangement von Licht und Schatten schaffen Sie konturreiche Formen, die Ihr Haus lebhaft und gemütlich wirken lassen.

In Haus und Garten werden nicht nur LED-Strahler benötigt, um die richtigen Lichtverhältnisse zu schaffen. LED-Lampen und, wenn mal gar kein Strom mehr da sein sollte, auch LED-Taschenlampen, helfen Ihnen, die optimalen Lichtverhältnisse auch in Ihrem Haus zu schaffen. In unserem Baustrahler-Vergleich finden Sie außerdem, welche Strahler besonders gut für eine direkte Beleuchtung Ihres Werkstücks geeignet sind.

In unserem LED-Strahler-Vergleich 2020 zeigen wir Ihnen, welche Strahler das meiste Licht abgeben und an welchem Standort sie sich am besten einsetzen lassen. Unsere Kaufberatung soll Ihnen dabei helfen, den beste LED-Strahler für Ihr Haus und Ihren Garten zu finden.

1. Wird Helligkeit immer in Lux angegeben?

Verhältnis von Lumen und Lux

Trifft ein Lumen gleichmäßig auf eine 1 m² Fläche, beträgt die Beleuchtungsstärke, also die Helligkeit, dort 1 Lux.

Bei einer Fläche von 70 m² bedeutet das also eine Beleuchtungsstärke von 70 Lux.

Lux ist die Beleuchtungsstärke einer Lichtquelle, also wie hell eine Lampe im Endeffekt tatsächlich ist. Ein Lux beschreibt dabei die Beleuchtungsstärke einer Lichtquelle bei einem Abstand von einem Meter auf eine Fläche.

In unserem LED-Strahler-Vergleich haben wir für jeden Strahler die Lux Anzahl berechnet. Hierbei zählen die Lumenanzahl, der Abstrahlwinkel und die Entfernung zur Lichtquelle (5 Meter). Ein potenzieller Testsieger sollte mindestens 55 Lux aufbringen, um genug Helligkeit zu gewährleisten.

Um den besten Strahler für den Außen- oder sogar Innenbereich Ihres Hauses zu finden, sollten Sie darauf achten, dass der Strahler genug Beleuchtungsstärke aufweist. Handwerksräume oder Werkstätten sollten mit 700 Lux, Wohnräume mit etwa 150 Lux beleuchtet sein. Für das Ausleuchten der Eingangstür oder dem Carport sollten mindestens 60 Lux Beleuchtungsstärke gegeben sein.

1.2 Lumen beschreibt das abgegeben Licht

Im LED-Strahler Test zeigt sich, welcher Strahler genug Beleuchtungsstärke hat, um Hausfronten zu beleuchten.

Mit einer guten Beleuchtung können Sie Teile Ihres Hauses oder Garten schön ausleuchten und Akzente hervorheben.

Wir empfehlen Ihnen auf Luxwerte zu achten, da dies einen besseren Hinweis, darauf gibt, wie hell die Lampe tatsächlich sein wird. Lumen ist ein zu abstraktes Konzept, dass nur die potentielle Helligkeit einer Leuchtquelle in seiner Gänze abgibt. Dies hilft Ihnen leider nur wenig dabei, zu entscheiden, ob dies Ihre Einfahrt hinreichend ausleuchtet

Die Lumenanzahl einer Lichtquelle gibt an, wie viel Licht kegelförmig zu allen Seiten des Strahlers oder einer Lampe abgestrahlt wird. Dabei spricht man auch vom Lichtstrom oder der Gesamtheit des abgegebenen Lichts pro Zeiteinheit.

Die folgende Tabelle zeigt, wie hell unterschiedliche Leuchtmittel sind.

Lichtquelle Lumen (lm)
Kerze 12 lm
5 Watt Glühbirne 25 lm
15 Watt Glühbirne 90 lm
1 Watt LED 18 lm
8 Watt LED (E27-Fassung) 600 lm
Quelle: priggen.com

Ab etwa 3.000 Lumen empfindet das menschliche Auge Licht als hell. Um einen dunklen Ort, wie zum Beispiel Ihren Eingangsbereich oder einen Autostellplatz, gut ausleuchteten zu können, empfehlen wir einen Strahler mit mindestens 4.000 Lumen.

Möchten Sie einen LED-Strahler als Flutlicht nutzen, empfiehlt sich der Kauf eines Strahlers mit min. 6.000 Lumen. Soll das Licht zum Setzten von Akzenten im Garten oder am Haus genutzt werden, reichen 3.000 Lumen, um eine schöne Atmosphäre zu schaffen.

3. Sind LEDs hoch effizient?

Der Eingangsbereich sollte sicher zugänglich sein.

Ein gut ausgeleuchteter Eingangsbereich ist sicher. Nicht nur sind die Schlüssel schneller gefunden, auch Stolperfallen werden direkt gesehen.

Gegenüber herkömmlichen Glühbirnen oder Energiesparlampen sind LEDs hocheffizient. Die Leuchtdioden, wie LEDs im Fachhandel heißen, setzten fast den kompletten Strom, den sie benötigen, in Lichtenergie um.

Zum Vergleich: LEDs setzten bis zu 134 km/W um, wohin gegen Energiesparlampen nur 75 ml/W der elektronischen Energie in Licht umsetzten.

Setzten Sie viele Lichtakzente rund um Ihr Haus oder Ihren Garten, empfiehlt es sich auf kostengünstige LED-Strahler zurückzugreifen.

Dank der hohen Effizienz der LED-Lampen können Sie, laut der Stiftung Warentest, im Jahr zu 200 € an Stromkosten sparen.

4. Leuchten weite Abstrahlwinkel mehr aus?

Der Abstrahlwinkel beschreibt den angestrahlten Bereich, in dem mindestens die Hälfte der maximalen Lichtstärke (Lumen) gemessen werden kann.

Hier gilt: Je kleiner der Abstrahlwinkel, desto stärker ist das Licht gebündelt. LED-Strahler oder Leuchter verfügen meist über einen Winkel von 120°, LED-Spots oder LED-Taschenlampen über einen von etwa 35°.

Da LED-Strahler dazu ausgelegt sind, einen großen Bereich zu beleuchten, ist beim Kauf eines Strahlers oder darauf zu achten, dass der Strahler über einen Abstrahlwinkel von mindestens 100° verfügt. Anderenfalls ist es möglich, dass das Licht zu gebündelt ist und die beleuchtete Fläche dadurch zu klein wird.

5. 60 m² sollten beleuchtbar sein

60 m² sollten beleuchtet werden.

Während eines potenziellen LED-Strahler Test sollte die größtmögliche Fläche ermittelt werden, die mir einem LED-Strahler beleuchtet werden kann.

Die maximale Fläche, die von einem Strahler beleuchtet werden kann, hängt von der Höhe ab, in der der Strahler installiert wurde und wie groß der Abstrahlwinkel des Strahlers ist. Für die in unserem Vergleich errechneten Daten wurde grundsätzlich eine Höhe von 5 Metern angenommen.

Sollten Sie sich dazu entschließen, einen LED-Strahler zu kaufen, stellen Sie zuerst sicher, wie groß die Fläche ist, die Sie beleuchten wollen.

Grundsätzlich gilt aber, dass Strahler, die große Flächen ausleuchte, auch für kleinere Areale genutzt werden können. Ein potenzieller LED-Strahler-Testsieger sollte eine Fläche von mindestens 60 m² ausleuchten können.

6. LED haben eine hohe Lebensdauer

Die durchschnittliche Lebensdauer von Leuchtdioden liegt bei 30.000 Stunden Betrieb.

Da die Leuchtdioden in LED Strahlern nicht ausgetauscht werden können, sollten sie über eine Lebensdauer von 50.000 Stunden verfügen.

Glühlampen und Halogenstrahler haben eine Lebensdauer von 1 -4 Jahren. Damit Sie also nicht alle 2 Jahre Ihre Lichtanlage an der Garage komplett demontieren müssen, empfehlen wir Ihnen LED-Fluter mit einer Lebenszeit von mehr als 30.000 Stunden.

Die Stundenanzahl verweist auf die maximale Lebensdauer einer Leuchtdiode im Dauerbetrieb, wobei 50.000 Stunden etwa 5,7 Jahre sind. Bei einer Brenndauer von 3 Stunden pro Tag bedeutet das eine Lebensdauer des LED-Strahlers von 50 Jahren.

7. Automatische Beleuchtung durch Bewegungsmelder

Bewegungsmelder schalten das Licht austomatisch an und ab.

Dank geschickt angebrachter LED-Strahler ist der Weg nicht nur gut ausgeleuchtet, sondern setzt schöne Lichtakzente.

Manche Hersteller bieten LED Strahler mit integriertem Bewegungsmelder an. Diese Strahler sind besonders gut in Arealen einsetzbar, die nicht dauerhaft beleuchtet werden müssen, Licht aber nötig ist, um diese Fläche zu betreten. Hier kommen zum Beispiel Wege zur Garage oder zur Eingangstür in den Sinn.

Ein Sensor im Bewegungsmelder erkennt Bewegungen und schaltet automatisch das Licht an. Einige Typen der LED-Strahler mit Bewegungsmelder verfügen außerdem über die Möglichkeit einen Zeitraum einzustellen, wann der Bewegungsmelder aktiv sein soll.

Die Anschaffung eines LED-Strahlers mit Bewegungsmelder ist mitunter günstiger als Strahler ohne. Beide bewegen sich in einer Kategorie zwischen 25 € und 50 €.

LED-Strahler mit eingebautem Bewegungsmelder haben einige Vorteile gegenüber Strahlern ohne:

  • automatisches Ein- und Abschalten der Strahler
  • sich nähernde Menschen sind sofort sichtbar
  • kein zusätzlicher Kauf eines Bewegungsmelders nötig
  • Sensor oft sehr sensibel eingestellt

8. Wasserdicht ein Muss für außen

Bäume sehen schön aus, wenn sie richtig in Szene gesetzt sind.

Flutlicht im Außenbereich, um Lichtakzente im Außenbereich zu setzten.

Möchten Sie den LED-Strahler auch außen einsetzten, ist ein wasserdichter LED-Strahler Pflicht. Stellen Sie sicher, dass der Strahler wasserdicht ist, bevor Sie sich zum Kauf entscheiden.

Besonders Strahler, die im Garten oder zur Beleuchtung der Hausfront genutzt werden, müssen wasserdicht sein.

Sollte sich trotzdem Feuchtigkeit im LED-Strahler sammeln, sollten Sie diesen schnellstmöglich austauschen, um der Gefahr eines Kurzschlusses zu entgehen.