Das Wichtigste in Kürze
  • Luftdicht verschließbare Kaffeedosen sind das beste Gefäß zur Aufbewahrung von ganzen und gemahlenen Kaffeebohnen. Wichtig ist aber, dass sie darin nicht nur vor dem Kontakt mit Luft, sondern auch vor Licht und Feuchtigkeit geschützt sind. Metall- und Keramikdosen eignen sich daher besonders gut.
  • Viele Kaffeedosen haben ein Fassungsvermögen, das genau einem Pfund gemahlener Bohnen entspricht. Für größere Haushalte und Vieltrinker kann aber auch die Anschaffung einer größeren Dose für 1.000 Gramm Kaffeepulver sinnvoll sein.
  • Einige Kaffee- bzw. Teedosen sind mit einem Aroma-Ventil ausgestattet, welches CO² nach außen entweichen, aber keine Luft nach innen dringen lässt. Diese Kategorie von Dosen ist vor allem für die Lagerung frisch gerösteter Bohnen gedacht, welche nach der Röstung für einige Tage CO² abgeben.

Kaffeedosen Test

Schon gewusst? Kaffeebohnen halten sich nach dem Öffnen etwa vier bis sechs Wochen lang frisch. Verwenden Sie Ihre Kaffeedose für bereits gemahlenen Kaffee, so sollte dieser sogar innerhalb von zwei bis vier Wochen aufgebraucht werden. Auf keinen Fall sollten Sie Ihren Kaffee aber im Kühlschrank lagern: Die empfindlichen Bohnen nehmen schnell Fremdgerüche an, die das Kaffeearoma nach dem Aufbrühen empfindlich stören können.

In unserem Kaffeedosen-Vergleich 2020 erfahren Sie, warum auch gläserne Aufbewahrungsdosen dem Kaffee nicht die besten Lagerungsbedingungen bieten. Unsere Kaufberatung gibt Ihnen außerdem Tipps für die Auswahl der richtigen Dosengröße mit auf den Weg und erklärt, warum ein sogenanntes Aroma-Ventil nur für die Lagerung frisch gerösteter Bohnen wichtig ist.

1. Welche Kaffeedosen-Typen gibt es?

Kaffeedose aus Edelstahl / Metall Kaffeedose aus Keramik / Porzellan Kaffeedose aus Glas
ikea-kaffeedose la-cafetiere-origins-keramik kaffeedose-glas
Kaffeedosen aus Edelstahl sind bruchsicher und schützen die enthaltenen Bohnen vor Licht und Sauerstoff. Darüber hinaus verfälscht Edelstahl nicht das Aroma der Kaffeebohnen.

+ geschmacksneutral

+ Schutz vor Licht und Sauerstoff

+ bruchsicher

In Kaffeedosen aus Keramik oder Porzellan hält sich das Aroma der Kaffeebohnen ähnlich lange wie in einer Metalldose. Bruchfest ist dieses Aufbewahrungsgefäß aber nicht.

+ geschmacksneutral

+ Schutz vor Licht und Sauerstoff

- zerbrechlich

Zwar sehen Kaffeedosen aus Glas schön aus und Sie erkennen sogar ohne den Deckel zu öffnen, wann Sie Kaffeenachschub kaufen müssen, jedoch leidet das Kaffeearoma unter der Lichteinstrahlung.

+ geschmacksneutral

+ Schutz vor Sauerstoff

- kein Schutz vor Licht

- zerbrechlich

2. Fassungsvermögen: Lieber kleinere Mengen kaufen und innerhalb von höchstens vier Wochen aufbrauchen

Dosierhilfe bei manchen Dosen inklusive

Sie möchten das Kaffeepulver bei der Zubereitung möglichst präzise dosieren? Dann sollten Sie eine Kaffeedose mit Löffel kaufen, z. B. eine Kaffeedose der Marke WMF. Ein gestrichener Messlöffel entspricht genau der richtigen Menge für eine Tasse.

Das Fassungsvermögen Ihrer Kaffeedose sollte vor allem von der Haushaltsgröße abhängig gemacht werden: Größere Familien und Vieltrinker sind mit einer großen 1 kg-Kaffeedose gut beraten, in der sich bei Bedarf auch zwei Pfund Kaffee auf einmal luftdicht lagern lassen.

Kleine Haushalte, die einige Wochen brauchen, um ein Pfund Kaffee aufzubrauchen, kommen auch mit einer kleineren 500-g-Kaffeedose gut aus. Noch kleinere Dosen, in die weniger als 500 g gemahlener Kaffee hineinpasst, eignen sich für Single-Haushalte, die Kaffee tendenziell in besonders kleinen Verpackungsgrößen von 250 g kaufen.

Hinweis: Eine kleine Menge Kaffee in einer dafür eigentlich zu großen Dose zu lagern, ist keine besonders gute Idee, da Sie so mehr Luft als nötig in der Dose mit einschließen. Wir empfehlen daher den Kauf einer Dose, die möglichst genau zu Ihrem Verbrauch passt.

Vergleich.org empfiehlt: Das in jedem Laden erhältliche 500-Gramm-Paket Kaffee reicht bei durchschnittlicher Dosierung für etwa 65 Tassen. Wenn Sie diese Menge nicht innerhalb von etwa vier Wochen aufbrauchen können, sollten Sie über den Kauf kleinerer Portionen nachdenken.

3. Kaffeedosen mit luftdichtem Verschluss: Lässt der Kontakt mit Sauerstoff aromatische Öle schneller oxidieren?

kitchencraft-kaffeedose

Egal, ob Sie eine edle Keramik-Kaffeedose im Vintage-Stil oder eine praktische Kaffeedose von Ikea, Tupper oder Tchibo wählen: Wichtig ist, dass die Kaffeedose den Inhalt vor dem Kontakt mit Sauerstoff, Feuchtigkeit und Licht schützt.

nostalgic-art-kaffeedose

Eckige Kaffeedose mit Bügelverschluss: Sollte sie nicht ganz luftdicht schließen, können Sie mit einem Verschlussclip nachhelfen.

Zu den natürlichen Feinden des Kaffeearomas gehört in erster Linie Sauerstoff: Die in der ganzen Bohne und im Kaffee-Pulver enthaltenen aromatischen Öle oxidieren an der Luft, sodass Sie Ihren Kaffee stets in einem fest verschlossenen Gefäß aufbewahren sollten und nicht etwa in der offenen Verpackung.

Während viele Hersteller moderner aromadichter Kaffeedosen aus Edelstahl auf Silikondichtungen setzen, findet man bei Retro-Kaffeedosen noch relativ häufig Modelle mit Bügelverschluss. Vor allem günstige Kaffeedosen im Vintage-Design mit Bügelverschluss schließen jedoch manchmal nicht ausreichend dicht ab.

Vergleich.org empfiehlt: Verschließen Sie die Kaffeeverpackung zusätzlich mit einem Aromaclip, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Kaffeedose nicht aromadicht schließt.

Auch für Tee und Kaffeepads geeignet

In der Kaffeedose können Sie nicht nur das Pulver für Ihren allmorgendlichen Coffee-to-Go lagern, sondern alternativ natürlich auch Tee oder Kaffeepads für Ihre Padmaschine.

Zwar stößt man bei der Suche nach der besten Kaffeedose immer wieder auf sogenannte Vakuum-Kaffeedosen, tatsächlich wird in solchen Produkten aber in der Regel kein echtes Vakuum erzeugt. Bessere Ergebnisse erzielen Sie mit einem richtigen Vakuumierer.

Wir empfehlen Ihnen aber dennoch: Kaufen Sie Ihren Kaffee nicht auf Vorrat. Weder eine luftdichte Kaffeedose noch die Aufbewahrung im Kühlschrank oder im Gefrierfach kann das Aroma unbegrenzt erhalten. Mit der Lagerung kleinerer Mengen, die Sie innerhalb weniger Wochen auch verbrauchen können, erzielen Sie geschmacklich deutlich bessere Ergebnisse.

4. Lichtgeschützte Lagerung: Sind Dosen aus Keramik und Metall am besten?

wmf-vorratsdose-glas

Die WMF-Vorratsdose kann zwar auch als WMF-Kaffeedose verwendet werden, jedoch sollte sie dann an einem möglichst dunklen Plätzchen in der Küche stehen, denn Licht beeinträchtigt die Qualität der Bohnen.

Auch Lichteinstrahlung verringert die Haltbarkeit des Kaffees. Sie sollten also eine lichtgeschützte Kaffeedose kaufen, beispielsweise ein Modell aus Edelstahl oder Keramik. Transparente Dosen aus Glas oder Kunststoff sind nur dann geeignet, wenn Sie diese in einem Küchenschrank oder einer Schublade aufbewahren.

5. Sind Kaffeedosen mit Aroma-Ventil vor allem für die Lagerung frisch gemahlener Bohnen gedacht?

Einige Kaffeedosen verfügen wie auch manche Kaffee-Verpackungen über ein sogenanntes Aroma-Ventil. Der Vorteil: Es lässt Kohlenstoffdioxid aus dem Inneren entweichen, aber keinen Sauerstoff nach innen eindringen.

Frisch geröstete Kaffeebohnen geben einige Tage lang CO² ab. Werden sie in einem geschlossenen Kaffeebehälter gelagert, so reduziert das CO² die Haltbarkeit des Kaffees.

Vergleich.org empfiehlt: Vor allem, wenn Sie Ihren Kaffee gern frisch in der Rösterei Ihres Vertrauens kaufen, lohnt sich daher die Anschaffung einer Kaffeedose mit Aroma-Ventil. Herkömmlicher Kaffee, dessen Röstung schon einige Wochen zurückliegt, kann genauso gut in einer Dose ohne Aroma-Ventil aufbewahrt werden.

6. Gibt es einen Kaffeedosen-Tests von der Stiftung Warentest oder ÖKO-TEST?

la-cafetiere-origins-kaffeedosen

Zwar gibt es keinen Kaffeedosen-Test der Stiftung Warentest, dafür aber eine aufschlussreiche Überprüfung von Fairtrade-Siegeln.

Weder die Stiftung Warentest noch ÖKO-TEST haben bisher einen Kaffeedosen-Testsieger gekürt, beide Magazine haben sich stattdessen aber mit der Vertrauenswürdigkeit von Fairtrade-Siegeln im Kaffeesortiment beschäftigt.

Während die Stiftung Warentest in der Ausgabe 05/2016 die Zentralen bekannter Siegel wie UTZ, Hand-in-Hand und Naturland Fair besuchte, überprüfte ÖKO-TEST die Einhaltung grundlegender Standards des fairen Handels bei 23 verschiedenen Fairtrade-zertifizierten Kaffeesorten. Mit gemischten Ergebnissen: ÖKO-TEST kritisiert, dass insbesondere das niederländische Unternehmen UTZ sowie die sogenannte Rainforest Alliance den Kaffeebauern weder einen Mindestpreis für den produzierten Kaffee garantieren noch die Vorfinanzierung des Anbaus sichert.

Die Stiftung Warentest fand zudem heraus, dass bei UTZ und der Rainforest Alliance die Herkunft der Kaffeebohnen nicht immer lückenlos belegt werden konnte. Zumindest sichern Fairtrade-Siegel aber die Produktion unter Einhaltung von gesetzlichen Mindestlöhnen und des Kinderarbeit-Verbots.