Das Wichtigste in Kürze
  • Getreidemühlen können manuell oder elektrisch betrieben werden. Das Kurbeln der manuellen Modelle kann bei feinem Mehl anstrengend sein und eine längere Zeit in Anspruch nehmen, als das Mahlen in elektrischen Getreidemühlen.
  • Ein sicherer Stand der Mühle erleichtert das Mahlen. Elektrische und manuelle Modelle, die mit einer Schraubzwinge am Tisch befestigt werden lassen sich am einfachsten benutzen.
  • Das Mahlwerk der Getreidemühlen kann aus Natur-, Kunststein oder Edelstahl bestehen. Manuelle Mühlen haben meist einen Mahlstein aus Naxos-Basalt, der bis zu dreißig Jahre eine aufgeraute Oberfläche zum Mahlen behält. Elektrische Kornmühlen verfügen über ein Edelstahl-Schlagwerk, mit dem das Getreide zerkleinert wird.
getreidemühle test

Getreidemühlen im Test bei Vergleich.org.

Mehl ist eines der meist verwendeten Lebensmittel in der Küche der Deutschen. Laut einer Umfrage der VuMA nutzen 2017 etwa 16 Millionen Deutsche mindestens ein Mal die Woche Mehl. Ob zum Kochen oder Backen – das gemahlene Getreide wird für viele Gerichte und Speisen benötigt.

Gerade für gesundheitsbewusste Personen ist eine eigene Getreidemühle von Vorteil. Sie benötigen nur Getreide und können jederzeit selbst Mehl mahlen. Auch Personen mit einer Getreide-Allergie profitieren von der eigenen Kornmühle, da jederzeit glutenfreies Mehl gemahlen werden kann.

In unserer Kaufberatung unseres Tests erfahren Sie, welche Getreidemühlen sich zur Herstellung größerer Mengen Mehl eignen, welche Getreidemühlen-Arten es auf dem Markt gibt und welche Vorteile die verschiedenen Produkttypen haben.

1. Getreidemühlen-Test 2020 – Fazit: Große Mehlmengen am einfachsten mit elektrischen Mühlen

Vergleich.org empfiehlt: Gerade für gesundheitsbewusste Personen oder Allergiker lohnt sich der Kauf einer Getreidemühle, da frisches Mehl aus ausgesuchtem Getreide selbst gemahlen werden kann.

Handbetriebene Mühlen sind während des Betriebs leise, allerdings kann das Mahlen von feinem Mehl anstrengend sein. Um diese Getreidemühlen zu verwenden, müssen manche Produkte zwischen den Beinen gehalten werden, was bei Mengen ab 50 Gramm Getreide schwer werden kann.

Wir empfehlen manuelle Getreidemühlen für geringe Mehlmengen zwischen 20 und 50 Gramm. Wollen Sie mehr Mehl mahlen, greifen Sie zu einer elektrischen Getreidemühle. Während des Betriebs ist dieses Gerät zwar laut, dafür dauert das Mahlen nur etwa 30 Sekunden.

Bei elektrischen Modellen kann der Feinheitsgrad des Mehls nicht justiert werden. Eine Kombination aus Getreidequetsche und -mühle finden Sie unter den handbetriebenen Modellen.

Je nach Nutzungsintensität können manuelle Getreidemühlen zwischen zwei und dreißig Jahren verwendet werden, bis sich die Mahlsteine abgenutzt haben und das Getreide nicht mehr richtig mahlen können.

Getreidemühle Roggen, Weizen, Dinkel

Im Getreidemühlen-Test wurden die Produkte mit Dinkel, Weizen und Roggen getestet.

2. Getreidemühlen-Test 2020 – So haben wir getestet

Seitdem immer mehr Personen Wert auf gesunde und BIO-Kost legen, erhalten auch Getreidemühlen mehr Bedeutung. Mit diesen Mühlen können Sie Ihr eigenes Mehl bequem zu Hause mahlen. Die beste Getreidemühle muss allerdings Ihren Ansprüchen entsprechen: Wird das Gerät für große oder kleine Mengen Mehl genutzt? Sollen möglichst viele Getreidearten gemahlen werden können?

In der folgenden Tabelle haben wir die unterschiedlichen Produkttypen mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen aufgelistet, sowie das passende Einsatzgebiet.

manuelle Getreidemühle elektrische Getreidemühle Getreidequetsche
  • Mahlen von geringen Mengen Weizen (20 bis 50 Gramm)
  • schöne Holzoptik bei vielen Modellen
  • Feinheitsgrad stufenlos regelbar
  • Mahlen kann anstrengend sein
  • Mahlen größerer Mengen Getreide möglich (20 bis 100 Gramm)
  • oft auch zum Mahlen anderer Lebensmittel geeignet (z. B. Kaffee)
  • Feinheitsgrad nicht einstellbar
  • Mahlen ist leicht
  • Mahlen geringer Mengen Getreide (20 – 50 Gramm)
  • Getreide wird zu Flocken gequetscht; nicht zu Mehl gemahlen
  • Feinheitsgrad nicht einstellbar
  • Mahlen kann anstregend sein

In unserem Test haben wir diese Typen auf eine einfache Handhabung getestet, wie leichtgängig die Mühlen das Mehl mahlen und wie gut das Gehäuse verarbeitet ist.

Die Stiftung Warentest hat bisher übrigens noch keinen Getreidemühlen-Test durchgeführt.

Getreidemühle Mehl

Das Getreide kann in verschiedenen Feinheitsstufen gemahlen werden. In den äußeren Schüsseln ist feines bis sehr feines Mehl, in den anderen zwei Behältern sind Flocken und Schrot enthalten.

3. Mahlen: Bei manuellen Getreidemühlen kann der Feinheitsgrad des Mehls eingestellt werden

Kategorie Kriterien
Mahlen
Gewichtung im Test: 45 %
  • benötigte Zeit, um 100 Gramm Getreide zu mahlen
  • kann alle Getreidearten mahlen
  • Feinheitsgrad stufenlos einstellbar

3.1. Mahlwerk: Mahlsteine aus Naxos-Basalt nutzen sich nicht schnell ab

Materialien der Mahlsteine

Die Mahlsteine der manuellen Getreidemühlen bestehen häufig aus Naturstein oder Kunststein. Zu Anfang der Getreidemühlenherstellung wurde auch häufig Granit verwendet, allerdings behält dieser (je nach Nutzungsintensität) etwa drei Jahre seine raue Oberfläche. Heute wird in vielen Schrotmühlen Naxos-Basalt, ein Naturstein, verwendet. Dieser bleibt bei geringer Nutzung bis zu 30 Jahre in der Mühle nutzbar, bis seine Oberflächen sich geglättet haben. Kunststeine aus Keramik bleiben noch länger scharf.

Das Mahlwerk der Handgetreidemühlen kann aus verschiedenen Materialien, wie Naxos-Basalt (Naturstein), Keramik oder Edelstahl bestehen und hat eine angeraute Oberfläche, auf der das Getreide gemahlen wird. Bis die Oberfläche abgenutzt wird, dauert es je nach Nutzungsintensität und Material zwischen zwei und dreißig Jahren.

Sollte der Mahlstein Ihrer Getreidemühle kein feines Mehl mehr herstellen, können die meisten Mahlsteine zum Hersteller geschickt werden, damit die Steine wieder aufgeraut werden.

Elektrische Getreidemühlen verfügen häufig über zwei Edelstahl-Schlagwerke, die das Getreide zerkleinern. Da ein Feinheitsgrad nicht eingestellt werden kann, können elektrische Modelle nicht als Flockenquetsche (auch Flocker genannt) fungieren.

getreidemühle auffangbehälter

Auffangbehälter im Test: Die eingebaute Schublade kann nur eine begrenzte Menge Mehl auffangen. Elektrische Getreidemühlen benötigen keinen Auffangbehälter: Stellen Sie einfach eine Schüssel davor, in die das frisch gemahlene Mehl fallen kann.

3.2. Mahlen aller Getreidearten: Weiches Getreide wie Weizen und Dinkel können alle Kornmühlen mahlen

Neben Weizenmehl werden vor allem zum Backen von Broten weitere Getreidesorten wie Roggen- oder Dinkelmehl benötigt. Auch günstige Getreidemühlen können dieses weiche Getreide mahlen.

Härtere Getreidesorten wie Mais oder Reis können allerdings nicht von jeder Schrotmühle zerkleinert werden. Wollen Sie Maismehl herstellen, sollten Sie eine elektrische Getreidemühle kaufen.

Allergiker können mit einer Schrotmühle schnell glutenfreies Mehl mahlen. Häufig können Handmühlen das harte Getreide nicht zerkleinern. Ein Getreidemühlen-Testsieger zum Mahlen von härterem Getreide wird daher elektrisch betrieben. Bekannte Marken für elektrische und handbetriebene Getreidemühlen sind beispielsweise Komo, Hawos, Waldner oder Schnitzer.

Ölhaltige Saaten wie Mohn oder Lein können nicht mit den üblichen Getreidemühlen gemahlen werden. Das Öl kann die Mahlsteine verschmieren, wodurch sie das Getreide nicht mehr richtig zerkleinern können. Im Handel finden Sie spezielle Mühlen, die auch Ölsaaten zerkleinern können unter der Bezeichnung „Mohnmühlen“. Bekannte Hersteller sind beispielsweise Jupiter und Westmark.

Zwischenfazit Mahlen

Zwischenfazit: Alle Getreidemühlen im Test konnten die üblichen Getreidearten Weizen, Roggen und Dinkel zufriedenstellend mahlen. Allerdings konnten nicht alle Modelle feines Mehl herstellen. Die Getreidequetsche Flic Floc von Komo zerkleinert das Getreide in kleine Flocken. Für die Zubereitung von Müsli sind solche Getreideflocken gut geeignet.

Mahlen größerer Mengen (ab 100 Gramm) Getreide war im Test nicht immer einfach. Gerade manuelle Modelle, die nicht am Tisch festgeschraubt werden können, diese Menge nur schwer mahlen. Unsere Tester haben daher bis zu 45 Minuten zum Mahlen von 100 Gramm Weizen benötigt.

getreidemühle mahlwerk

Die verschiedenen Mahlwerke der Produkte im Test (v.r.n.l.): Edelstahl-Schlagwerk, Edelstahl Mahlwerk, Mahlsteine aus Nasox-Basalt (Naturstein).

4. Handhabung: Manuelle Getreidemühlen sind leise benötigen aber Muskelkraft beim Mahlen

Kategorie Kriterien
Handhabung
Gewichtung im Test: 40 %
  • Handhabung
  • maximale Trichterfüllmenge
  • sicherer Stand
  • maximale Unterstellhöhe für ein Auffanggefäß
  • Gewicht
  • Lautstärke beim Mahlen

4.1. Handhabung beim Mahlen: Einige manuelle Getreidemühlen können Sie am Tisch verschrauben

Die einfache Handhabung der Kornmühlen setzt sich aus mehreren Kriterien zusammen. Im Test haben wir vor allem auf einen sicheren Stand, das Gewicht des Geräts, die komfortable Bedienung, die Lautstärke während des Mahlens und die Trichterfüllmenge geachtet.

Gerade bei den handbetriebenen Schrotmühlen ist der Stand sehr wichtig. Einige Modelle müssen zwischen den Beinen festgehalten werden, damit die Kurbel gedreht werden kann. Im Test war das vor allem bei den eckigen Modellen unbequem.

Für einen festen Stand sind manuelle Mühlen, die mit einer Schraubzwinge an einem Tisch befestigt werden, geeigneter. Dadurch kann das Gerät beim Kurbeln nicht verrutschen und hat einen sicheren Stand. Die elektrischen Getreidemühlen im Test hatten ebenfalls einen sicheren Stand.

Wollen Sie größere Mengen Mehl herstellen, sollten Sie darauf achten, dass möglichst viel Getreide in den Trichter passt. Im Test konnte der größte Trichter bis zu zehn Kilogramm fassen – der kleinste nur etwa zwanzig Gramm Getreide.

Folgende Vor- und Nachteile ergeben sich für manuelle Getreidemühlen im Vergleich zu elektrischen Getreidemühlen:

  • leiser Betrieb
  • Feinheitsgrad des Mehls einstellbar
  • hochwertige Optik
  • Stand mit Schraubzwinge sehr sicher
  • Mahlen großer Mengen Getreide ist anstrengend
  • Mahlen dauert mehrere Minuten

Die Lautstärke der Geräte während des Mahlens variiert je nach Produkttyp. Die handbetriebenen Geräte sind beim Mahlen sehr leise. Einige Modelle geben allerdings ein Quietschen von sich. Da das Getreide bei den elektrischen Getreidemühlen mit Schlagwerken zerkleinert wird, ist es beim Mahlen sehr laut. Dies dauert jedoch nur wenige Sekunden, bis das Getreide gemahlen ist.

Zwischenfazit Handhabung

Zwischenfazit: Am wichtigsten für eine einfache Handhabung war in unserem Test ein sicherer Stand. Die manuellen Getreidemühlen konnten am einfachsten bedient werden, wenn sie an einem Tisch mit einer Schraubzwinge befestigt wurden.

Die Kurbel ließ sich bei fast allen manuellen Produkten im feinsten Feinheitsgrad einfach betätigen. Lediglich bei der Getreidemühle Marga gab es Probleme beim Kurbeln. Bei dieser Mühle wurde das gemahlene Getreide durch einen erneuten Durchlauf nicht feiner, obwohl es in der Anleitung empfohlen wurde.

Die Geräuschkulisse während des Mahlens mit den elektrischen Geräten ist sehr hoch. Allerdings ist der Vorgang bereits nach maximal 30 Sekunden abgeschlossen.

getreidemühle unterstellhöhe

Damit der Auffangbehälter unter das Gerät passt, sollten Sie auf die Unterstellhöhe achten. Wird ein Behälter mitgeliefert, hat dieses bereits die optimale Höhe.

5. Verarbeitung & Zubehör: Manuelle Getreidemühlen werden häufig mit einem Auffanggefäß geliefert

Kategorie Kriterien
Verarbeitung & Zubehör
Gewichtung im Test: 15 %
  • Verarbeitung des Geräts
  • Gehäusematerial
  • enthaltenes Zubehör

5.1. Material & Zubehör: Mühlen aus Holz sind ansehnlich und sehr gut verarbeitet

Das Gehäuse der manuellen Getreidemühlen ist meist aus Holz gefertigt. Das Material ist robust und sieht schön aus. Auch die elektrischen Modelle waren sehr hochwertig verarbeitet. Weitere Gehäusematerialien im Test sind Kunststoff oder Edelstahl.

Damit das Mehl nicht auf dem Tisch landet, wird vielen Getreidemühlen eine Auffangbehälter beigefügt. Manchmal ist diese in Form einer Schublade direkt in das Gehäuse verbaut. Andere Modelle verfügen über eine Glasschale oder ein Glas im Lieferumfang.

Für einige Schrotmühlen können Sie die passende Auffangschale auch online bestellen, oder Sie verwenden eine Schüssel aus Ihrem Haushalt. Beachten Sie zuvor die maximale Unterstellhöhe, damit das Mehl nicht daneben fällt. Im Test liegt diese Höhe zwischen 3,4 und 11 Zentimetern.

Zwischenfazit Verarbeitung & Zubehör

Zwischenfazit: Damit das gemahlene Getreide nicht auf den Tisch fällt, ist ein Auffangbehälter wichtig. Einige manuellen Schrotmühlen verfügen über eine Schublade, die ins Gehäuse eingebaut ist oder werden mit einer Glasschale geliefert.

Bei den elektrischen Getreidemühlen im Test wird das Getreide direkt im Auffangbehälter gemahlen, sodass eine zusätzliche Schale nicht nötig ist.

Die Verarbeitung des Gehäuses ist bei allen getesteten Produkten hochwertig und ohne Fehler.

getreidemühle vergleich

Elektrische Getreidemühlen mahlen das Getreide schneller, sehen aber nicht so schick aus wie manuelle Kornmühlen. Die Leistung dieser Mühlen im Test reicht von 150 bis 600 Watt.

6. Fragen und Antworten rund um Getreidemühlen

Im Folgenden Abschnitt haben wir wichtige Fragen rund um Getreidemühlen beantwortet. So haben wir beispielsweise die richtige Pflege und Reinigung der Schrotmühle aufgeführt.

Wie oft soll die Getreidemühle gereinigt werden?

Eine Reinigung der Getreidemühlen geht schnell und unkompliziert. Sie können das Mahlwerk einfach mit einem Pinsel säubern. Hierfür eignen sich beispielsweise Backpinsel oder auch Malpinsel. Reinigen Sie das Gerät nicht mit Wasser, da das Mahlwerk dadurch beschädigt werden kann. So kann an den Gewinden des Mahlwerks Rost entstehen.

Es genügt, die Kornmühle nach jeder Benutzung kurz abzustauben, nachdem Sie so lang gekurbelt haben, bis kein Mehl mehr aus der Mühle tritt. Pinseln Sie das Innere des Trichters und das Mahlwerk ab. Bei vielen Modellen gelangen Sie nur über den Trichter an die Mahlsteine, um diese abzustauben.