Das Wichtigste in Kürze
  • Vom klassischen Blackroll-Faszienball bis hin zu anderen Anbietern – der Markt hat sich enorm entwickelt und vergrößert. Faszienkugeln werden in verschiedenen Größen, Formen und Ausführungen angeboten: Neben den gängigen Größen finden Sie im Faszienball-Vergleich auch besonders kleine Faszienbälle, die eine noch punktuellere Massage erlauben. Achten Sie zudem auf die Oberflächenstruktur der Produkte, wenn Sie einen Faszienball kaufen – je mehr Möglichkeiten ein Set bietet, desto eher erhalten Sie den für Sie besten Faszienball.

1. Was sind Faszien und warum sollte ich sie trainieren?

Faszien gehören zum Bindegewebe und spielen im gesamten Körper eine wichtige Rolle. Die oft als Spannungsnetzwerk bezeichneten Faszien umhüllen zum Beispiel unsere Muskeln. Unter bestimmten Umständen, beispielsweise durch zu wenig Bewegung, können sich Faszien verhärten oder verkleben. Vor allem Beschwerden im Nacken- und Rückenbereich können durch verklebte Faszien hervorgerufen und mithilfe eines gezielten Trainings an den betroffenen Stellen gelindert werden.

2. Welche Faszienball-Übungen gibt es?

Das Training mit Faszien-Massagebällen kann Verspannungen an verschiedenen Körperregionen lockern: Ein Faszienball bearbeitet Nacken, Rücken, Schultern und Waden, doch Sie können den Faszienball auch am Fuß und sogar am Ellenbogen einsetzen. Durch die Kugelform massieren Sie im Vergleich zur Faszienrolle wesentlich punktueller. Wenden Sie die Kugeln zwischen sich und einer Wand oder händisch an. Sie trainieren gern im Freien? Finden Sie ein Faszienball-Set, das mit einem Beutel oder einer Tasche geliefert wird.

3. Hat Stiftung Warentest einen Faszienball-Test durchgeführt?

Nein, noch hat Stiftung Warentest keinen Faszienball-Test durchgeführt, die Plattform offeriert aber einen interessanten Artikel zum Thema Faszien-Training.

Faszienball Test