Das Wichtigste in Kürze
  • Seide wird für Bettdecken als Füllmaterial verwendet. Sie bringt günstige Eigenschaften für ein angenehmes Schlafklima in heimischen Betten mit, denn sie kann große Mengen an Feuchtigkeit (Schweiß) aufnehmen, reguliert die Temperatur und ist staubarm.
  • Es gibt verschiedene Arten von Seide (engl. Silk): Tussah-Seide, also Wildseide, sowie Maulbeerseide, die meist Zuchtseide ist, zählen zu den bekanntesten Typen. Tussah-Seide wird im Gegensatz zu Zuchtseide schonend hergestellt und ist leicht gelblich verfärbt.
  • Seidenbettdecken eignen sich als leichte Sommerdecke. Die Füllung kann dabei zu 100% aus Seide bestehen. Ebenso sind aber auch Mischungen aus Seide und Baumwolle möglich.

Seidendecken Test
Die Steppdecke mit Seidenfüllung ist in aller Munde, und dennoch haben wahrscheinlich noch nicht allzu viele Menschen eine konkrete Vorstellung davon, was sich genau hinter dem Begriff Seidendecken verbirgt. Wir klären gleich zu Beginn auf: In unserem Seidendecken-Vergleich 2020 haben wir die wichtigsten Informationen über Seidenbettdecken zusammengetragen.

Es geht also nicht um leichte Sofadecken, die 100%-ig aus Seide bestehen – vielleicht sogar aus Seide aus China – und keine Füllung haben, sondern um ein Steppbett mit einer Seidenfüllung.

Der Materialbezug hingegen besteht meist nicht aus feinem seidigen Gewebe. Stattdessen wird dafür Baumwolle benutzt, was aber nicht so wild ist, schließlich benutzen Sie normalerweise Bettwäsche, um Ihr Schlafklima auf höchstem hygienischen Niveau zu halten. Von dem Seidenbezug unter der Bettwäsche würden Sie also nichts mitbekommen würden. Wenn auch Ihre Matratze möglichst lange frisch bleiben soll, empfehlen wir zudem waschbare Matratzenschoner zu verwenden.

1. Was ist das Besondere an Seidendecken?

Woher kommt Seide?

Seide wird vorrangig aus den Kokons des Seidenspinners gewonnen.
Aber auch Muscheln produzieren Seide. Die Rede ist dann von Muschelseide. Sie wird aus Sekreten bestimmter Drüsen der Muscheln gewonnen und galt vor allem in vergangenen Zeiten als Luxus-Artikel und Statussymbol. In Bettdecken ist sie hingegen nicht zu finden.

Seidendecken enthalten Wildseide, wahlweise auch Zuchtseide als Füllung und sorgen so für ein luftig-leichtes Schlafklima. Einer Wildseiden-Bettdecke werden hervorragende Eigenschaften zugeschrieben, die z.B. eine Decke mit Synthetikfasern nicht hat. So ist sie selbstreinigend, temperaturregulierend und staubarm, was sie insbesondere interessant für Hausstaub-Allergiker macht. Regelmäßiges Waschen der Decke empfiehlt sich dennoch.

Der Betten-Experte Friedrich Verse rät über gute Qualitätsmerkmale hinaus auch dazu, eine leichte Bettdecke zu nutzen, da man damit besser schläft – auch das bietet eine Seidenbettdecke.

2. Füll-Typen: Sind Tussah-Wildseide, Maulbeerseide und Baumwoll-Seide-Decken die häufigsten Varianten in Seidendecken-Tests?

2.1. Tussah-Seidendecke

Tussah-Wildseide

Nach außen hin kein Unterschied: diese Irisette-Decke ist mit Wildseide gefüllt.

Die Raupen der Schmetterlingsart „Eichenspinner“ spinnen die edle Wildseide namens Tussahseide. Sie wird also von Mutter Natur hergestellt. Enthält eine Decke Tussahseide, ist auch von einer Wildseidendecke die Rede.

Das Besondere an ihr: die leicht bräunliche Farbgebung. Sie wird nämlich nicht gebleicht. Eine Auswirkung auf die Farbe der Steppdecke hat dies aber nicht – die meisten Decken sind schneeweiß.

Aber nicht nur farblich bestehen zwischen der Tussahseide und Maulbeerseide, die wir Ihnen direkt im Anschluss vorstellen, Unterschiede. Der Faden der Tussah-Seide ist zudem etwas stärker.

2.2. Maulbeerseide

Bei Maulbeerseide handelt es sich in den meisten Fällen um Zuchtseide, die in Seidenmanufakturen oder Seidenfabriken hergestellt wird. Sie kann aber auch als Wildseide von in der freien Natur vorhandenen Maulbeerbäumen „gepflückt“ werden.

Seiden-Kokons

Seidenkokons in einer Seidenfabrik in China.

Dass in den Manufakturen nicht immer alles moralisch vertretbar abläuft, ist Fakt und sollte in jedem Seidendecken-Testbericht erwähnt werden. So beschweren sich z.B. Tierschützer darüber, dass Kokons mit heißem Wasser übergossen werden, damit die darin noch lebendigen Raupen nicht schlüpfen und so den Kokon „zerstören“ können.

In puncto Farbe ist Maulbeerseide weiß wie Kreide. Dadurch lässt sie sich besonders gut einfärben – das allerdings nur nebenbei bemerkt, schließlich wird Seide für Bettdecken nicht gefärbt. Relevant ist diese Thematik eher für farbige Satin-Bettwäsche, wofür neben Viskose und Polyester auch Seide verwendet werden kann, oder für elegante Seidenkissen, mit denen Sie Ihre Couch-Möbel oder Ihr Bett dekorieren können.

Maulbeerseide lässt sich nicht nur einwandfrei färben – sie isoliert auch besonders gut bei großen Temperaturunterschieden und kann viel Feuchtigkeit aufnehmen.

2.3. Baumwoll-Seide-Mix

Die dritte Variante, die Ihnen bei Seidenbettdecken begegnen kann, ist ein Gemisch aus Seide und Baumwolle, wobei der Seidenanteil in der Regel bei 60% liegt.

Baumwolle bringt temperaturregulierende Eigenschaften nur marginal mit. Allerdings ist die Wärmewirkung dieses Materials ebenso so gering ausgeprägt, sodass sich Bettdecken mit Baumwoll-Füllung als Sommerdecken anbieten.

Seide bringt zwar viele positive Eigenschaften mit – in puncto Bauschigkeit steht Baumwolle jedoch besser da. So hat also auch ein Baumwoll-Seide-Mix seine Vorteile.

3. Kaufberatung für Seidendecken: Kommt es auf die Größe an?

3.1. Größen der Seidenbettdecke

Für Singles gelten – als Standardgröße für eine Steppdecke – die Maße 135 x 200 cm, als leichte „Übergröße“ die Maße 155 x 200 cm. Für Paare sollten es für die Bettdecke schon mindestens 200 x 200 cm sein, damit es nicht allnächtlich zum Eklat kommt. Gibt es bei Ihnen im partnerschaftlichen nächtlichen Zusammensein dennoch leichte Dissonanzen, was den Gebrauch einer gemeinsamen Bettdecke betrifft, empfiehlt sich die Anschaffung zweier Bettdecken. Für sehr verschmuste Menschen, denen nur eine Bettbreite von 140 cm oder 160 cm zur Verfügung steht, bieten sich zudem die Maße 155 x 200 cm an.

Zwei Faktoren sprechen jedoch für getrennte Bettdecken: zum einen der unterschiedliche Aktivitätsgrad – die Rede ist hier vom Wälzen und Deckerichten – und zum anderen ein unterschiedliches Temperaturempfinden, was dazu führen kann, dass Unruhe in die Thematik des Zudeckens kommt.

Folgende Vor- und Nachteile ergeben sich also zusammenfassend aus der Nutzung zweier Bettdecken:

  • Sie haben Ihre Bettdecke für sich und somit Ihre „Ruhe“
  • Sie können sich individuell fürs Zu- oder Aufdecken entscheiden, je nach Temperaturempfinden
  • für Vielschwitzer: durch die fehlende körperliche Nähe zum Partner schwitzen Sie weniger
  • Sie können sich eine dünne Seidendecke kaufen, während sich Ihr Partner für einen dickeren Decken-Artikel entscheidet (oder umgekehrt)
  • Gefühl von Abschottung gegenüber dem Partner
  • eventuelles Platzproblem bei einer Bettbreite von z.B. 1,40 m

3.2. Arten von Material für den Bezug

Seidendecken Seidenbezug

Luxus-Seide-Steppbett von HOWE-Deko mit 100% Seidenfüllung und Seidenbezug.

Vor dem Kauf ist es wichtig sich zu überlegen, ob Sie eine Seidendecke kaufen wollen, die nicht nur eine Seidenfüllung hat, sondern die auch durch ein Luxus-Seide-Gefühl mit ihrem Bezug zu überzeugen weiß. Die meisten Hersteller, darunter Betty, Allnatura und Garanta, greifen für den Bezug auf Baumwolle zurück. Selbst eine gestandene Marke wie Billerbeck verwendet Baumwolle.
Zur Auswahl stehen Ihnen als Bezugsmaterial

  • Baumwolle
  • Seide
  • Polyester

Für einen Seidenbezug müssen Sie relativ tief in die Tasche greifen, wie unser Seidendecken Vergleich zeigt, und bis zu zehnmal so viel bezahlen wie für eine Decke mit Baumwollbezug.

4. Waschen und trocknen: Wie werden Seidendecken richtig gereinigt?

In puncto „Seidendecke reinigen“ klären wir Sie im Folgenden auf, wann sich fürs Seidendecke-Waschen 40°, 60° oder sogar 90° C lohnen – sofern Sie Ihre Seidendecke waschen können. Einige wenige Bettdecken-Artikel sind nicht waschbar, die Angaben der meisten Hersteller variieren jedoch zwischen 30 und 90° Celsius. Somit sind die meisten Bettdecken waschbar.

Diese Angaben zur Waschtemperatur stehen im Kontrast zu jenen, die man beachten sollte, wenn man Seide waschen möchte. Dann gilt nämlich relativ streng: Handwäsche only, wobei manche Bettwäsche auch bei 40° Celsius waschbar ist.

Waschen bei Anwendungsbereich
40° C Waschmittel und Waschmaschinen sind heutzutage im Stande, normale Verschmutzungen problemlos zu beseitigen, weshalb es im Normalfall reicht, beim Seidendecke-Reinigen auf eine 40°-Wäsche zurückzugreifen.

So gehen Sie nicht nur schonend mit Ihrer Seidenbettdecke um, sondern tun auch noch etwas für die Umwelt.

60° C Ihre Seidendecke bei 60° waschen ist eigentlich nur dann nötig, wenn Sie Allergiker sind oder eine ansteckende Krankheit haben.

Wenn Sie es gern besonders reinlich haben, können Sie auch unter „normalen“ Bedingungen auf eine 60° Wäsche zurückgreifen – notwendig ist dies aber dank kraftvollem Waschmittel und den ausgetüftelten Programmen moderner Waschmaschinen nicht.

90° C Was bei 40°-Wäsche die äußerst reinlichen 60°, sind bei 60° dann 90°-Wäschen. Also: Bettwaren von Allergikern, kranken Menschen sowie jenen, die starke Verunreinigungen wie Urin und Fäkalien hinterlassen, können mit einem 90°-Waschgang alle Unreinheiten beseitigen.

Sinnvoll ist eine Kochwäsche zudem deshalb, weil mit ihr Bakterien, die sich im Laufe der Wäschen in einer Waschmaschine absetzen, abgetötet werden. Gerade Waschgänge mit geringen Temperaturen begünstigen auf Dauer die Entstehung von Bakterien.

5. Das sagt die Stiftung Warentest über Bettdecken

Einen reinen Seidendecken-Test hat die Stiftung Warentest bislang noch nicht durchgeführt, sodass wir Ihnen leider keinen Seidendecken-Testsieger präsentieren können.

Allerdings eine sehr bekannte und viel genutzte Alternative zu den seidigen Steppdecken, nämlich Daunendecken. In jener Untersuchung aus dem Jahre 2013 konnte leider nichts Positives über die Daunenbetten berichtet werden – entweder waren die Daunen mit Federn durchmischt, die nicht oder in geringerem Maße auf dem Etikett deklariert wurden, oder sie hielten Wäschen nicht Stand. Zudem boten nur wenige Decken ausreichend Wärme.

Eine Seidendecke stellt also nicht nur für Menschen, die mit einer Daunendecken Allergie-Erfahrungen gemacht haben, eine schön Alternative dar.

Die Schlussfolgerung: Eine Seidendecke ist sicherlich eine gute Alternative zu einem Daunenbett, wenn Sie etwas Langlebiges erwerben möchten. Allerdings könnte es im Winter mit Seidendecken etwas frisch werden – da wird auch die beste Seidendecke nicht gegen die Kälte ankommen.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Seidendecken

Die bisherigen Informationen darüber, welche Maße Seidenbettdecken haben sollten, wie Sie Seidendecken reinigen und welche Kategorien von Seidendecken es gibt, lassen bei Ihnen noch Fragen offen? Dann sind Sie bei diesem Punkt an der richtigen Adresse.

6.1. Kann man Seidendecken waschen?

Es ist zwar so, dass die meisten Hersteller ihre Seidendecken „waschbar“ anbieten, jedoch gibt es auch Ausnahmen: einige Seidenbettdecken dürfen nur chemisch gereinigt werden. Ein Blick aufs Etikett bzw. die Herstellerangaben hilft dabei, die Waschbedingungen herauszufinden.

6.2. Kann ich meine Seidendecke im Winter benutzen?

Wenn die Schlaftemperatur in Ihrem Schlafzimmer im Winter recht warm ist, könnte Sie auch eine Seidendecke, die eigentlich eher als leichte Sommerdecke gedacht ist, zufriedenstellen.

Seidendecke sommertauglich: Üblich ist die Nutzung einer Seidenbettdecke allerdings eher als Sommerdecke, da sie recht dünn und leicht ist und durch ihre feuchtigkeitsregulierenden Eigenschaften Schweiß entweder vorbeugt oder diesen aufsaugen kann.

Wenn Sie häufig im Sommer vor lauter Hitze nicht schlafen können, schauen Sie sich gern folgendes Video an. Es enthält alle wichtigen Informationen rund ums Thema „Im Sommer vorm Schlafengehen abkühlen“.

6.3. Was macht Seidendecken aus China so besonders?

Seidendecken aus China haben den Vorteil, dass sie Seide enthalten, die mittels chinesischer Handwerkskunst hergestellt wurden. Und dass es sich dabei um Handwerk handelt, lässt sich angesichts der Tatsache, dass die Tradition der Seidenherstellung fast 5.000 Jahre alt ist, kaum bestreiten.

Meistens handelt es sich dann entweder um reine Seidendecken ohne Füllung oder um Seidendecken, Sichou bietet sie z.B. an, bei denen sowohl die Füllung als auch der Bezug aus Seide besteht. Von Sommerdecken ist dann zwar die Rede, aber um eine Sommerbettdecke handelt es sich dabei nicht.

Sommerbettdecken

Vertrauenswürdige Hersteller erfüllen den öko-Tex Standard 100 und bilden mit schadstofffreien Materialien die Basis für eine gesunde Nachtruhe.

Die meisten Seidendecken aus unserem Seidendecken-Vergleich 2020 können allerdings von sich „Made in Germany“ behaupten. Dass dies in Zeiten, in denen gerade in fernöstlichen Ländern bei den Produktionsbedingungen und bei der Verwendung chemischer Zusätze nicht immer so genau hingeschaut wird, kein schlechtes Qualitätsmerkmal ist, dürfte Ihnen klar sein. Wenn es also um die Wahl einer Sommer-Steppdecke geht, sind Seidendecken aus China nicht automatisch die besten Seidendecken.

6.4. Enthalten alle Seidendecken Maulbeerseide?

Nein, es gibt auch die sogenannte Tussah-Seidendecke, die Tussah-Wildseide enthält, oder jene Art Decke, die einen Baumwoll-Seide-Mix beinhaltet, bei dem also die Füllung nicht zu 100% aus Seide besteht.

Maulbeerseide zählt jedoch zu den Luxus-Seiden, was ihren Eigenschaften zuzuschreiben ist. So ist sie beispielsweise milbenabweisend, weshalb sie sich besonders für Allergiker eignet. Darüber hinaus hat sie feuchtigkeitsregulierende Eigenschaften. Dies macht sie zu einer hervorragenden Sommerdecke für heiße Nächte in der warmen Jahreszeit. Auch Personen, die einfach generell viel schwitzen, werden ihre Freude daran haben. Sollten Sie zu diesen Menschen gehören, empfehlen wir Ihnen auch, Ihre Matratze regelmäßig zu lüften, sowie auch die Nutzung eines Matratzenschoners.