Das Wichtigste in Kürze
  • Rasiercreme ist ein optimales Produkt, wenn eine intensive Bartpflege oder die Nassrasur Neuland für Sie ist. Die Creme kann entweder mit einem Rasierpinsel zu einem Schaum aufgeschlagen oder direkt auf den Bart appliziert werden.
  • In erster Linie wird Rasiercreme genutzt, um die Barthaare aufzuweichen. Lassen Sie das Produkt daher einige Minuten einwirken, bevor Sie zu einem Rasiermesser, Nassrasierer oder Rasierhobel greifen.
  • Eine pflegende Rasiercreme erleichtert nicht nur die Rasur, sondern fungiert auch als Puffer zwischen Ihrer Haut und Ihrem Rasierer. So vermeiden Sie Rasurbrand und Irritationen und sorgen zusätzlich für ein frisches und angenehmes Hautgefühl.

rasiercreme test

Fast fünf Millionen Männer greifen regelmäßig zur Rasiercreme. Zu diesem Ergebnis kam eine Erhebung des IfD Allensbach im Jahr 2018. Neben der Rasierseife und dem Rasierschaum gehört die cremige Variante zu den klassischen Helfern bei der Nassrasur.

Im direkten Vergleich zeigt sich, dass der überwiegende Teil männlicher Bartträger auf eine gründliche Nassrasur vertrauen und sich deutlich seltener trocken rasieren. Doch nicht nur die Rasier-Techniken wollen gelernt sein. Auch die richtige Pflege ist entscheidend, um unschönen Rötungen und Rasurbrand vorzubeugen.

In unserem Rasiercreme-Vergleich 2020 verraten wir Ihnen daher nicht nur, welche Produkte besonders überzeugen, sondern unterstützen Sie außerdem dabei, Ihre Rasur und Bartpflege zu perfektionieren.

rasiercreme vergleich

1. Rasiercreme-Vergleich 2020: Braucht eine gründliche Rasur Zeit?

Rasiercreme richtet sich in erster Linie an Männer, die ihren Bart rasieren und dabei gereizte Haut und eingewachsene Haare vermeiden wollen. Dabei ist die Creme zum Rasieren sehr sparsam im Verbrauch und wird zumeist in Tiegeln oder Tuben abgefüllt. Letztere ermöglichen eine besonders einfache Dosierung.

rasiererDie eigentliche Anwendung ist denkbar einfach. Je nach Präferenz und Formulierung können Sie eine Rasiercreme ohne Pinsel direkt auf die Haut geben oder in einem gesonderten Gefäß mit einem Dachshaar-Rasierpinsel oder einem synthetischen Modell aufschäumen.

Einmal aufgetragen, sollte die Creme ca. drei Minuten einwirken, um Ihre Barthaare effektiv aufzuweichen. Im Anschluss können Sie mit Ihrem bevorzugten Rasiergerät loslegen und Ihren Bart in Form bringen. Dank des weißen, weichen Schaums der Creme sehen Sie zudem genau, welche Stelle bereits mit dem Rasiermesser bearbeitet wurde.

Um Ihnen die Auswahl zu erleichtern, haben wir die beliebtesten Produkte für Sie zusammengefasst:

  • Gillette
  • Proraso
  • Florena
  • Palmolive
  • Nivea
  • Kiehl’s
  • Rituals
  • Weleda
rasurbrand

Rasieren ohne Pickel und Rötungen: Wenn Sie eingewachsene Haare vermeiden wollen, sollten Sie Ihre Haut sowie den Bart optimal auf die Rasur vorbereiten. Waschen Sie Ihr Gesicht zu Beginn mit heißem Wasser und massieren Ihre Rasiercreme im Anschluss ausgiebig ein.

2. Pflegewirkung & Duft: Warum sollte nicht auf hochwertige Pflegestoffe verzichtet werden?

Was ist Rasurbrand?

Rasurbrand entsteht, wenn Sie mit einer relativ stumpfen Rasierklinge über Ihren Bart gehen und dabei auf ein Gleitmittel wie Rasierseife, Schaum oder Rasiercreme verzichten. Durch den Druck wird die Haut gereizt und Haarwurzeln können sich entzünden. Betroffene Stellen brennen ggf. und sind gerötet. Wenn Sie trotz scharfer Klinge und einer optimalen Bartpflege zu Rötungen neigen, gibt es spezielle Rasurbrandgele, die Linderung verschaffen. Überzeugende Nassrasierer finden Sie außerdem in der Ausgabe 12/2010 der Stiftung Warentest.

Wenn Sie einen ersten Rasiercreme-Test wagen, sollte Ihr Fokus auf der Vereinfachung Ihrer Rasur liegen.

Unabhängig davon, welches Rasiergerät Sie nutzen: Eine gute Rasiercreme sollte sich wie ein Schutzfilm über Ihre Haut legen und Ihre Barthaare aufweichen.

Dies führt letztlich dazu, dass Ihre Rasierklingen leichter über die Haut gleiten.

Das ermöglicht nicht nur eine sauberere Rasur, sondern vermeidet zusätzlich unschönen Rasurbrand.

Wenn Sie zu einer trockenen und empfindlichen Haut neigen, raten wir Ihnen zudem zu einer reichhaltigen und pflegenden Formulierung, die zudem die Haut beruhigt. Setzen Sie besonders auf Wirkstoffe wie Aloe vera, Allantoin und nährende Öle.

Da sich Rasiercremes zudem in unmittelbarer Nähe zu Ihrer Nase befinden, ist der Geruch nicht ganz unerheblich. In dieser Kategorie sind Ihnen nahezu keine Grenzen gesetzt. Die Duft-Palette reicht von maskulinem Sandelholz über leicht florale Noten bis hin zu Eukalyptus und Lavendel.

Je natürlicher die Duftstoffe sind, desto besser. Achten Sie daher auf die Zusammensetzung und setzen bevorzugt auf ätherische Komponenten, die Ihnen zusagen.

rasierschaum

3. Inhaltsstoffe: Setzen Sie bevorzugt auf natürliche Zusätze

Sie wünschen sich eine intensive Pflege für Ihren Bart, die Ihnen gleichzeitig das Rasieren erleichtert? Dann sollten Sie Zusätze wie Silikone, Parabene und Alkohol meiden. Diese Inhaltsstoffe bereichern weder Ihre Hautpflege noch unterstützen Sie damit Ihre Rasur.

rasiererWenn Sie zu einer trockenen und empfindlichen Haut neigen, raten wir Ihnen bevorzugt zu alkoholfreien Formulierungen. Alkohol trocknet Ihre Haut zusätzlich aus und wirkt reizend.

Auf welche Inhaltsstoffe Sie hingegen nicht verzichten sollten, zeigt Ihnen die folgende Tabelle.

Art Kaufberatung
Allantoin
  • Abbauprodukt von Harnsäure

+ wirkt entzündungshemmend

+ regt die Zellbildung an

+ wirkt hautberuhigend

Baldrian
  • Heilpflanze

+ wirkt hautberuhigend

- Vorsicht bei Überempfindlichkeit – kann bei innerer Anwendung zu Hautreaktionen führen

Lavendelöl
  • ätherisches Öl

+ vermindert Hautunreinheiten

+ fördert die Wundheilung

- Vorsicht bei Überempfindlichkeit – kann bei Kontakt zu Hautreaktionen führen

Bisabolol
  • kommt u.a. in Kamillenöl vor

+ wirkt entzündungshemmend

+ wirkt hautberuhigend

Kokosöl
  • pflanzliches Öl

+ spendet viel Feuchtigkeit & zieht schnell ein

+ wirkt hautberuhigend

rasiercreme selber machen

Wenn Sie stets zu Pusteln, Flecken oder trockenen Stellen nach dem Auftrag Ihrer Rasiercreme tendieren, vertragen Sie unter Umständen einen Zusatzstoff nicht. Hier kann eine DIY-Rasiercreme helfen, damit Sie sich endlich ohne Pickel und Rötungen rasieren können.

4. Rasiercreme selber machen: Wie gelingt die beste Rasiercreme?

Gängige Rasiercreme-Tests zeigen, dass ein Großteil der Produktpalette nicht ohne Parfüm auskommt und sich die meisten Typen zudem nur bedingt für empfindliche Haut eignen.

Wenn Sie jedoch trotz sensibler Haut nicht auf Ihre Rasiercreme verzichten wollen, können Sie sich mit wenigen Zutaten eine eigene Rasiercreme zusammenstellen.

rasiererAlles, was Sie brauchen, ist:

Geben Sie die Sheabutter zusammen mit dem Kokosöl in einen Topf und erhitzen die Mischung, bis beide Komponenten geschmolzen sind. Anschließend fügen Sie sowohl das Olivenöl als auch die ätherischen Öle hinzu und lassen alles im Kühlschrank abkühlen.

Im letzten Schritt empfehlen wir Ihnen, die Masse mit einem Handrührgerät für wenige Minuten locker aufzuschlagen und danach in luftdichte Gefäße zu füllen. Verbrauchen Sie Ihre DIY-Rasiercreme binnen zwei Monaten.
intimrasur

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Rasiercreme

5.1. Kann man Rasiercreme auch im Intimbereich nutzen?

Generell sollten Sie davon absehen, Ihren persönlichen Rasiercreme-Testsieger im Intimbereich zu nutzen. Besonders Frauen achten besser genau darauf, welche Reinigungs- und Pflegeprodukte in Kontakt mit ihrem Intimbereich kommen.

Unabhängig davon, ob Sie eine günstige Rasiercreme kaufen oder eine teure Marke bevorzugen, viele Hersteller verwenden Parfümstoffe oder Alkohol in ihren Produkten. Diese Zusätze sollten nicht in Kontakt mit den Schleimhäuten kommen und können diese reizen.

Auch wenn Männer nicht davon betroffen sind, sollten Rasiercremes nicht die erste Wahl für eine Intim- oder Körperrasur sein. Deutlich einfacher und schneller lassen sich Rasiergele nutzen, die speziell für die Achseln, die Brust, Beine oder den Intimbereich geeignet sind.

rasiererSollten Sie jedoch nicht auf die reichhaltige und sanfte Textur einer Rasiercreme verzichten wollen, dann greifen Sie auf ein Produkt zurück, das speziell für den Körper bzw. den Intimbereich konzipiert wurde.

rasierseife

5.2. Wie lange ist Rasiercreme haltbar?

Rasiercreme gehört nicht zwingend zu den leicht verderblichen Pflegeprodukten. Zum einen hält sich die Liste der Zusätze in Grenzen und zum anderen sind die Hauptbestandteile zumeist Kaliumseife – eine Mischung aus verschiedenen Fettsäuren und Kaliumsalzen – oder verschiedene Stearatcremes, die chemisch überfettet sind. Letztere schäumen nicht auf.

Problematischer als die Inhaltsstoffe kann jedoch die Hygiene sein. Wenn Sie eine Rasiercreme aus der Tube nutzen, bleibt das Produkt über lange Zeit hygienisch. Anders verhält es sich mit Cremes im Pott.

Sollten Sie Ihre Rasiercreme direkt im Pott aufschlagen, können Hautschüppchen und Verunreinigungen in Ihre Creme gelangen, die unter Umständen die Verträglichkeit beeinträchtigen. Verwenden Sie daher besser eine separate Schale zum Aufschlagen oder tragen die Creme mit gereinigten Fingern direkt auf die Gesichtshaut auf.

haltbarkeitDie meisten Hersteller geben eine Haltbarkeitsspanne von zwölf Monaten an. Treten zudem Veränderungen im Geruch, der Textur oder Farbe auf, raten wir Ihnen dazu, Ihr Produkt auszutauschen.