Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Kontaktgrill ist ein kompakter Elektrogrill, der in der Küche verwendet werden kann. Nach kurzer Aufwärmzeit platzieren Sie die Speisen auf der unteren Grillplatte und kippen die obere Grillplatte darauf, sodass die Lebensmittel von beiden Seiten gegrillt werden.
  • Diese Art des Kochens ist gesund, da der Kontaktgrill im Vergleich zur klassischen Pfanne weniger Fett benötigt. Vielen dient er auch als Alternative zum Backofen.
  • Für optimale Grill-Ergebnisse muss der Grill nicht nur sehr heiß werden können, sondern die Hitze auch gleichmäßig auf der Grillfläche verteilen.

Kontaktgrill Test

Ob leckere Hamburger-Patties, gegrilltes Gemüse oder ein perfekt gegartes Steak: Für all das müssen Sie weder Pfanne noch Herd bemühen, wenn Sie einen Kontaktgrill besitzen. Die Geräte sind eine perfekte Ergänzung auch für kleine Küchen und versprechen besonders fettarmes Zubereiten von Speisen.

Im Kontaktgrill-Vergleich 2020 von Vergleich.org enttäuschen allerdings viele Modelle. Denn basierend auf Nutzerrezensionen lässt sich feststellen, dass die Grillplatten entweder nicht warm genug werden oder sich die Hitze dort sehr ungleichmäßig verteilt. Diese Probleme betreffen auch teure Modelle, die ansonsten durch hochwertige Verarbeitung glänzen können.

Zur Bewertung:

In der Kategorie Heizleistung bewerteten wir, wie heiß der Grill wird oder ob sich die Hitze gleichmäßig auf den Grillplatten verteilt.

Ob die Temperatur gut regelbar ist, das Gerät genug Fläche für Grillgut bietet und welche sonstige Technik verbaut ist, spielte im Bereich Ausstattung & Bauweise eine große Rolle.

Alle nicht unmittelbar mit dem Kochprozess verbundenen Faktoren fassen wir im Abschnitt Unterbringung & Reinigung zusammen. Hier gibt es zum Beispiel Punkte für einfach herausnehmbare Grillplatten, die sich im Geschirrspüler reinigen lassen.

1. Nicht nur heiß, sondern gleichmäßig heiß

Große Hitze

Am wichtigsten ist, dass der Kontaktgrill heiß genug wird. Denn bei Temperaturen unterhalb von 300 Grad Celsius lassen sich Lebensmittel nicht mehr scharf anbraten. Wenn Sie Ihrem Fleisch gern eine schöne Kruste geben möchten, ist dieser Aspekt besonders wichtig für Sie. Reine Gemüse-Griller sind hingegen nicht so stark auf Spitzentemperaturen angewiesen.

Die Stromaufnahme ist nicht ausschlaggebend

Ob ein Kontaktgrill 2.000 oder 1.800 Watt aufnimmt, macht bei der Höchsttemperatur nicht zwingend einen Unterschied. Machen Sie Ihre Kaufentscheidung also nicht an der physikalischen Leistung fest.

Wie warm die Oberfläche der Grillplatten wird und ob die Herstellerangaben korrekt sind, können Sie mit einem Infrarot-Thermometer nachmessen. Die Kontaktgrills sollten Sie hierfür auf maximale Stufe einstellen. Nach wenigen Minuten signalisieren sie eigenständig, dass sie die gewünschte Temperatur erreicht haben – meistens per Lämpchen, manchmal auch durch ein Piepsen. Danach können Sie die Temperatur messen.

Die schwächsten Modelle erreichen nur etwa 265 °C, die besten etwa 315 °C. Diese 50 Grad Unterschied machen sich beim Kochen deutlich bemerkbar, denn sie sorgen für die wichtigen Röstaromen.

Medion Kontaktgrill Temperatur

Mit einem Infrarot-Thermometer lässt sich die Temperatur an der Oberfläche der Grillplatten leicht erfassen.

Perfekte Wärmeverteilung

Nicht weniger wichtig als eine hohe Maximaltemperatur ist die gleichmäßige Verteilung der Hitze. Viele Kontaktgrills scheitern an dieser Aufgabe. Sie beheizen beispielsweise eine Seite stärker als die andere, lassen die Ecken aus oder erzeugen ein unerwünschtes Muster auf größerem Grillgut.

Drunter und drüber

In manchen Fällen sind zudem entweder die obere oder die untere Grillplatte deutlich wärmer als ihr Gegenstück.

Bei manchen bilden sich gleichmäßige, knusprig-braune Streifen, bei anderen bleiben hingegen viele Flächen nahezu weiß.

Die besten Grills bringen die Hitze bis an den äußersten Rand der Grillplatten. Oft bleiben große Flächen viel zu hell.

Am besten prüfen Sie bei Ihrem neuen Gerät, wie sich die Wärme verteilt, damit Sie alles Fleisch an die heißeste Stelle legen können.

2. Hersteller sparen an der Regulierbarkeit

Beim Grillen wird nicht immer die größtmögliche Hitze benötigt.

Regelung auf Max am Severin Kontaktgrill

Die Regler von Kontaktgrills sind – so vorhanden – meist sehr einfach zu bedienen. Vor Ihrem ersten Kontaktgrill-Test müssen Sie nicht unbedingt die komplette Anleitung gelesen haben – aber es schadet natürlich auch nicht.

Manche Lebensmittel müssen schonend rösten, um nicht zu verbrennen. Andere werden erst scharf angebraten und garen anschließend auf niedrigerer Hitze weiter.

Um diesem durchaus kniffligen Anspruch gerecht zu werden, sind beinahe alle Produkte aus unserem Kontaktgrill-Vergleich mit einem Drehregler ausgestattet. So lässt sich die Temperatur leicht anpassen.

Allerdings gibt es auch schwarze Schafe, bei denen der Hersteller nicht nur auf einen Temperaturregler, sondern sogar auf einen Einschaltknopf verzichtet hat. Sie lassen sich lediglich über das Stromkabel ein- und ausschalten, indem man es aus der Steckdose zieht.

Kontaktgrill Tefal

Der Tefal Optigrill GC702D ist mit einem besonders ausgeklügelten Bedienfeld ausgestattet. Hier wählen Sie die Art von Lebensmittel aus, welches Sie gerade zubereiten (wie beispielsweise Steak oder Fisch) und der Grill passt die Temperatur und Grilldauer entsprechend an.

Russell Hobbs Grill

Bei diesem Kontaktgrill gibt es keine Steuerung. Sie müssen den Stecker ziehen. Immerhin zeigen die Lämpchen an, wie der Fortschritt beim Erhitzen ist.
Im Bild: Russell Hobbs Elektrogrill 17888-56.

Beim Tefal-Kontaktgrill ist sogar ein Automatismus vorhanden, der das Elektrogerät selbstständig abschaltet, wenn es nach dem Einschalten lange Zeit nicht geöffnet oder sonstwie bedient wurde. Das kann vorkommen, wenn Sie beispielsweise ein frisch belegtes Sandwich in den Grill gelegt haben und danach abgelenkt wurden.

Generell empfiehlt es sich, den Kontaktgrill bei seiner Arbeit nicht gänzlich unbeaufsichtigt zu lassen.

3. Eine große Grillfläche für Gäste

Ebenfalls der Bauform und Technik zugeordnet haben wir die Grillfläche der Geräte. Große Kontaktgrills bieten doppelt so viel Platz wie kleine. Zur Veranschaulichung lassen sich Toast-Scheiben heranziehen: Zumeist genügt die Fläche für vier ungeteilte Scheiben Sandwichtoast – jedenfalls, wenn sie quadratisch wäre.

Vergessen Sie aber nicht die Erkenntnisse aus dem ersten Kapitel: Manche Kontaktgrills sind zwar geradezu riesig, schaffen es aber nicht, den gesamten Bereich aufzuheizen. Gerade die Ecken und Ränder bleiben dann kalt.

Kontaktgrill ganz geöffnet

Manche Kontaktgrills lassen sich auch komplett aufklappen. Hierfür muss lediglich eine kleine Verriegelung an der Edelstahl-Verkleidung gelöst werden. Danach liegt das Gerät offen wie ein Tischgrill und bietet entsprechend das doppelte an Grillfläche.

Alle Kontaktgrills haben überdies eine Aussparung im Boden, in welche eine Saftauffangschale geschoben wird. Sie ist nicht mehr als eine kleine Kunststoff-Schublade, in die das Fett rinnt. So bildet sich keine Pfütze auf der Arbeitsplatte. Weitere Techniken zu Reinigung und Aufbewahrung stellen wir Ihnen im nachfolgenden Kapitel vor.

Achten Sie darauf, dass die Hitze regulierbar ist, damit keine Lebensmittel verbrennen.

Eine große Grillfläche ist nur dann nützlich, wenn sie auch ganzheitlich warm wird.

4. Reinigung ist dank entnehmbarer Platten besonders einfach, das belegen viele Kontaktgrill-Tests

Nach der Benutzung müssen insbesondere die geriffelten Oberflächen gesäubert werden.

Schaber für einen Kontaktgrill

Ein Schaber soll dabei helfen, die Grillfläche von Festgebackenem freizukratzen.

Mit einem Schwamm und etwas Spülwasser lässt sich das gut bewerkstelligen – noch einfacher geht es allerdings, wenn Sie dafür die Grillplatten komplett herausnehmen können. Bei Kontaktgrills namhafter Marken wurde das berücksichtigt und Sie müssen nur ein paar Klemmen lösen, um die Platten in der Hand zu halten.

So passen die Grillplatten ins Spülbecken und anschließend auch auf das Abtropfgestell.

Doch es geht sogar noch besser: Je nach Beschichtung lassen sich die Grillplatten sogar im Geschirrspüler reinigen. So sparen Sie sich jegliche Handarbeit und erhalten am Ende blitzblanke Grillplatten.

Kontakgrill-Grillplatten in einer Geschirrspülmaschine

Manche der herausnehmbaren Grillplatten sind laut Herstellerangaben sogar spülmaschinenfest.
Im Bild: Tefal Elektrogrill GC702D.

Nicht jeder Anwender kann sich den Luxus leisten, seinen Kontaktgrill permanent auf der Arbeitsplatte stehenzulassen. Vielleicht fehlt der Platz oder Sie bevorzugen einfach eine aufgeräumte Arbeitsfläche?

So oder so erleichtert eine Seitenverriegelung die Aufbewahrung im Schrank. Durch einen kleinen Hebel klemmen Sie die beiden Seiten des Grills zusammen, sodass er sich nicht unbeabsichtigt öffnen kann.

Außerdem ist es hilfreich, wenn das Produkt nicht allzu schwer ist und sich entsprechend leicht in ein hohes Regalfach bugsieren lässt. Daher vergeben wir auch für ein geringes Gewicht ein paar Pluspunkte in unserer Produkttabelle.

Nur die wenigsten Grillplatten sind entnehmbar und spülmaschinenfest sind fast keine. Hier trennt sich endgültig die Spreu vom Weizen.

Beachten Sie das Gewicht, wenn der Grill in großer Höhe aufbewahrt wird.

5. Fragen und Antworten zum Kontaktgrill-Vergleich

Haben Sie noch Zweifel, ob Sie diesen oder jenen Typ Kontaktgrill kaufen sollten? Wir helfen Ihnen in diesem Teil der Kaufberatung mit offenen Fragen, sodass Sie den besten Kontaktgrill für Ihre Küche finden.

Davon abgesehen folgt nach der Kaufberatung noch der Kommentarteil, in dem Sie auch gern eine Frage stellen können.

5.1. Wie lange brauchen Speisen, um zu garen?

Hier finden Sie eine kleine Übersichtstabelle über einige der beliebtesten Gerichte:

Gericht Gardauer
Frikadelle 7 min
Rinderfilet 6 min
Schweinekotelett 6 min
Käsesandwich 3 min
Putenbrust-Scheiben 4 min
Auberginen-Scheiben 8 min
Bananen-Hälften 3 min
Selbstverständlich steht es Ihnen frei, bei der Gardauer zu variieren, um Ihren persönlichen Geschmack genau zu treffen.

5.2. Gibt es einen Kontaktgrill-Test der Stiftung Warentest?

Die Stiftung hat bereits 2015 einen Kontaktgrill-Test durchgeführt. Kontaktgrill-Testsieger wurde der Tefal Optigrill GC702D dank seiner gleichmäßigen Bräunung. Nicht ganz zufrieden zeigte sich die Stiftung Warentest mit dessen Temperaturregelung. Auch wegen der Temperatur auf der Grilloberfläche erlitt der Tefal Optigrill im Test Punktabzüge.

5.3. Ist ein großer oder kleiner Kontaktgrill besser?

Das hängt von der Zahl der Personen ab, die damit versorgt werden sollen. Wir empfehlen ein möglichst kompaktes Gerät. Die Vorteile von so einem kleinen Kontakt-Grill liegen auf der Hand:

  • in der Regel werden hier auch die Ränder heiß
  • platzsparend verstaubar im Regal
  • geringeres Gewicht
  • oft günstiger in der Anschaffung
  • reicht nicht für Großfamilien, Feiern oder viel Besuch