Das Wichtigste in Kürze
  • Um den richtigen Teppanyaki-Grill mit passender Bratfläche zu finden, ist es wichtig, dass Sie sich zunächst an der Anzahl der in Ihrem Haushalt lebenden Personen orientieren. Tests von Teppanyaki-Grills im Internet zeigen, dass es sich für den „Gelegenheitsnutzer“ empfiehlt, eine mobile Variante, also einen Tischgrill auszuwählen. Weitere Auswahlkriterien wie Form, Qualität und Preis sollten daher immer in Verbindung mit der Größe der Grillplatte stehen.

1. Was ist ein Teppanyaki-Grill?

Diese Grillart ist bekannt für die japanische Grillkunst. Bei dieser Art des Grillens werden die Speisen auf einer heißen Platte gegrillt. Hierbei kann die japanische Grillplatte entweder komplett glatt oder teils gewellt, teils glatt sein.

Die im Tisch oder Herd integrierte Platte aus Edelstahl ist die wohl bekannteste und beste Art des Teppanyaki-Grills. Diese sogenannte Teppanyaki-Grillplatte für Induktion, welche fest in den Herd integriert wird, gefällt allerdings nicht jedem. Wer also nicht so tief in die Tasche greifen möchte und den Grill eher für bestimmte Gelegenheiten nutzt, sollte sich für ein preisgünstigeres Modell entscheiden. Hierzu zählt unter anderem die mobile Variante, also der Teppanyaki-Tischgrill. Diesen können Sie problemlos auf jedem Tisch platzieren. Die Teppanyaki-Grillplatte für den Induktionsherd, bspw. eine Siemens-, MaxxGoods- oder AEG-Teppanyaki-Grillplatte, ist eine willkommene Alternative, wenn man lieber in der Küche grillen oder braten möchte.

Laut Quellen im Internet hat die Teppanyaki-Grillküche ihren Ursprung offenbar in Spanien. Angeblich kam erst durch Seefahrer, welche sich auf einer heißen Platte ihre Mahlzeiten erwärmten, diese Kochkunst nach Japan. Mit einem Teppanyaki-Grill kann nicht nur Fleisch oder Fisch, sondern auch Gemüse schonend und kalorienarm gegart werden. In Restaurants bereitet der Koch das Essen direkt am Tisch der Gäste vor deren Augen zu. Meist mit kleinen, spielerischen Einlagen.

2. Wie funktioniert ein Teppanyaki-Grill?

Die Funktionsweise eines Teppanyaki-Grills ist relativ simpel: Die Platte des Teppanyaki-Tischgrills wird zunächst entweder mit Strom oder Gas aufgeheizt. Hierbei empfiehlt es sich, gasbetriebene Grills ausschließlich für den Außenbereich zu nutzen. Daher ist es im Vorfeld sinnvoll, sich zu überlegen, an welchem Ort der Grill in der Regel zum Einsatz kommt. Manche Teppanyaki-Elektrogrills sind sowohl für den Innen- als auch Außenbereich zugelassen.

Außerdem ist es ratsam, dass der Grill sich bei Überhitzung oder längerem Nichtgebrauch selbst abschaltet. Wer es edel mag, sollte sich für einen Teppanyaki-Grill aus Edelstahl entscheiden. Wem dieser allerdings zu schwer ist, trifft auch mit einem Modell aus Aluminium eine gute Wahl.

Tipp: Ob nun Gas oder Strom, ein Teppanyaki-Grill muss nicht unbedingt teuer sein, um trotzdem allen qualitativ notwendigen Anforderungen zu entsprechen.

3. Was sind laut Teppanyaki-Grill-Tests im Internet die wichtigsten Kauf-Eigenschaften?

In unserem Teppanyaki-Grill-Vergleich spielt zunächst die Größe der Grillplatte eine entscheidende Rolle. Möchte eine vierköpfige Familie einen Teppanyaki-Grill kaufen, benötigt diese eine größere Bratfläche als ein Single-Haushalt. Bei der Auswahl der Bratoberfläche unterscheidet man zunächst zwischen geriffelten Platten oder flachen. Letztere eignen sich sehr gut für Gemüse oder Fisch, gewellte Oberflächen eher für Fleisch. Manche Modelle haben eine geteilte Grilloberfläche, so dass man problemlos alles zubereiten kann. Aber nicht nur äußerlich unterscheiden sich die Grilloberflächen. So gibt es nicht nur Teppanyaki-Grills mit einer antihaftbeschichteten Oberfläche, sondern auch mit Keramikoberflächen.

Um optimalen Schutz zu gewährleisten, sollte der Grill über wärmeisolierte Griffe sowie Antirutschfüße für einen sicheren Stand verfügen. Laut diversen Teppanyaki-Grill-Tests im Internet ist unbedingt zu beachten, dass sich die Temperatur mittels eines Reglers individuell verstellen lässt. Manche Modelle haben zusätzlich eine Warmhaltefunktion. Um die gesammelte Bratflüssigkeit leicht aufzufangen, empfiehlt sich ein Grill mit einer abnehmbaren Fettauffangschale. Diese lässt sich anschließend problemlos reinigen. Für eine einfache Reinigung macht es Sinn, wenn das Stromkabel samt Thermostat vom Grill abgenommen werden kann. Manche Modelle können laut Herstellerangaben sogar komplett in die Spülmaschine.

Viele Teppanyaki-Grills haben ein regelbares Thermostat und eine abnehmbare Fettauffangschale. Sollte dies bei einem Modell nicht der Fall sein, haben wir das auch in der Tabelle unseres Vergleichs für Sie aufgeführt. Wir empfehlen Ihnen, sich zunächst an der Größe Ihres Haushaltes zu orientieren, um den besten Teppanyaki-Grill auszuwählen.

teppanyaki-grill-test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Teppanyaki-Grill Tests: