Espressomaschine Test 2016

Die 7 besten Espressomaschinen im Vergleich.

AbbildungTestsiegerPreis-Leistungs-Sieger
ModellECM Classika IIGastroback 42636 Design Espresso Advanced ControlRancilio SilvaBEEM Germany D2000.550 i-JoyGaggia RI8525/01 Carezza DeluxeDeLonghi EC 860.MGaggia RI8427/11 Gran Prestige
Testergebnis¹
Hinweis zum Testverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
11/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
11/2016
Kundenwertung
8 Bewertungen
28 Bewertungen
20 Bewertungen
329 Bewertungen
69 Bewertungen
98 Bewertungen
53 Bewertungen
Kaffeequalitätsehr gutsehr gutgutgutgutgutgut
Temperaturstabilitätmittel
Volumen des Wasserkesselsje größer der Kessel, desto mehr Espresso können am Stück gezogen werden0.5 l-0.3 l----
Wartezeit für den 1. Espresso12 Minuten5 Minuten7 Minuten5 Minuten1 Minute3 Minuten2 Minuten
Pumpendruck15 bar15 bar15 bar15 bar15 bar15 bar15 bar
Leistung1.200 Watt1.800 Watt1.100 Watt1.240 Watt1.900 Watt1.450 Watt950 Watt
GehäusematerialEdelstahl, hochglanzEdelstahlEdelstahl, mattKunststoffKunststoff/AluEdelstahlKunststoff mit Alu-Elementen
Gewicht18 kg12 kg12 kg4.6 kg4 kg6.8 kg4 kg
Größe des Wassertanks2.8 l2.5 l2.5 l1.7 l1.4 l1 l1 l
Befüllung des WassertanksSind heiße Teile in der Nähe des Wassertanks oder muss die Maschine zerlegt werden?einfacheinfacheinfachsehr einfacheinfacheinfacheinfach
DruckmessanzeigeJaJaNeinNeinJaNeinNein
programmierbare WassermengeNeinJaNeinJaNeinJaNein
beheizte TassenablageJaJaJaJaJaNeinJa
SpülprogrammNeinJaNeinJaJaNeinNein
EnergiesparfunktionNeinNeinNeinNeinNeinJaNein
gleichzeitige Zubereitung von 2 TassenJaJaJaNeinJaNeinJa
MilchschaumdüseEdelstahl-Düsen sind schwer zu bedienen und machen den besten Milchschaum. Automatische Düsen sind einfach und produzieren mittelmäßigen Schaum.Edelstahl - schwer zu bedienen, gute ErgebnisseEdelstahl - schwer zu bedienen, gute ErgebnisseEdelstahl - schwer zu bedienen, gute Ergebnisseautomatisch - einfach zu bedienen, ordentliche Ergebnissehalbautomatischhalbautomatischhalbautomatisch
Vorteile
  • herausragendes Design
  • sehr hohe Kaffeequalität
  • hochwertige Verarbeitung
  • Milchaufschäumen und Espresso ziehen gleichzeitig möglich
  • Auto-Start-Funktion
  • hochwertige Verarbeitung
  • sehr gute Espressoqualität bei richtiger Bedienung
  • produziert guten Milchschaum: mehr Dampfleistung und bessere Lanze
  • unproblematischer Boiler aus Messing
  • hochwertige Verarbeitung
  • automatischer Milchaufschäumer
  • einfach zu bedienen
  • leckerer Espresso
  • mit Vorbrühfunktion zur Erreichung der perfekten Temperatur (für besseren Geschmack)
  • schnell betriebsbereit: perfekt für morgens
  • funktioniert auch mit Kaffeepads
  • edles Edelstahl-Gehäuse
  • schnell betriebsbereit: perfekt für morgens
  • auch für E.S.E-Pads geeignet (Easy Serve Espresso)
Zum Angebotzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Erhältlich bei
  • Amazon
  • Ebay
  • STOLL Espresso
  • Intermezzo
  • Amazon
  • Ebay
  • Ekinova
  • OTTO
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • Ekinova
  • Rakuten.de
  • Amazon
  • Ebay
  • Amazon
  • Ebay
  • eshoppen.de
  • better-everyday.de
  • Amazon
  • Ebay
  • Ekinova
  • OTTO
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.5/5 aus 42 Bewertungen

Espressomaschine-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Espressomaschinen funktionieren dergestalt, dass Wasser in einen druckdichten Kessel erhitzt wird. Nachdem frisch gemahlener Kaffee in einen Siebträger (Metallfilter) gefüllt wurde, komprimiert ein Stampfer oder Tamper das Pulver. Üblicherweise werden 25 ml mit einem 9 bar Druck durch den Kaffee direkt in die Tasse gepresst.
  • Der Deutsche verbraucht durchschnittlich 6,4 kg Rohkaffee pro Jahr – da sollte es schon ein edles Böhnchen und nur die beste Espressomaschine für die Zubereitung sein.
  • In unserem Espressomaschine Test haben wir zwei unterschiedliche Kategorien vorgestellt: Die Siebträgermaschine, die eher was für Geübte ist und die preisgünstige Zentrifugenmaschine, die einen angenehmen Kaffeegeschmack für zu Hause ermöglicht.

Espressomaschine Test
Für viele bedeutet der morgendliche Kaffee einen guten Start in den Tag. Besonders der koffeinhaltigere Espresso holt einen rasch aus dem Dämmerschlaf. Die aus Mailand stammende Kaffeezubereitungsart ist nicht nur in Italien sehr beliebt. Auch in Deutschland setzten viele Genießer auf die extra Dosis Koffein. Um nicht jeden Morgen in der Schlange für einen „Espresso-to-go“ bei ihrem stehen zu müssen, setzen immer mehr Konsumenten auf Espressomaschinen für den täglichen Hausgebrauch. Hersteller wie DeLonghi, Gaggia und Krups haben dies schon lange erkannt und bieten für jeden Geldbeutel die richtige Variante: ob praktische Kapselmaschine, traditioneller Espressokocher oder experimentieren am Siebträger. Doch wer seinen Espresso exklusiv und besonders geschmacksintensiv genießen möchte, entscheidet sich nicht selten für den Siebträger. Auf welche Faktoren Sie beim Kauf achten müssen und was es sonst noch wissenswertes rund um das schwarze Elixier gibt, zeigt unser Espressomaschinen Ratgeber. Darüber hinaus erfahren Sie wertvolle Tricks, mit denen es Ihnen schon bald gelingen sollte, den perfekten Espresso zu zubereiten.

Vibiemme Domobar Inox

Mit die beste Espressomaschine auf dem Markt: Die Vibiemme Domobar Inox

1. Wie funktioniert eine Espressomaschine?

Espressomaschinen sind die Sportwagen unter den Kaffeemaschinen: sie müssen gehegt, gepflegt und richtig bedient werden. Hier reicht nicht ein einfacher Knopfdruck, um einen Standard-Kaffee zuzubereiten. Aber was unterscheidet die Zubereitungsart des Espresso zu einem normalen schwarzen Filterkaffee?

  • Wasser wird in einem druckdichten Kessel erhitzt
  • frisch gemahlene Kaffeebohnen werden in herausnehmbaren Metallfilter (Kaffeemaschine Siebträger) gefüllt
  • mit einem Stampfer (Tamper) wird das Pulver komprimiert
  • 25 ml Wasser werden mit hohem Druck (9 bar) durch das Kaffeepulver gepresst
  • der Druck wird entweder durch einen Hebel oder eine elektrische Druckpumpe erzeugt

Heraus kommt ein konzentrierter Kaffee, auf dem sich eine dichte, goldbraune Schaumschicht, die Crème, befindet, die wesentlich zum Aroma beiträgt.

2. Wie ist eine Espressomaschine aufgebaut?

2.1 Füllmenge des Wassertanks

Bei den meisten Espressomaschinen nimmt der Wassertank mindestens einen Liter Wasser auf. Im Gastronomiebereich werden in Stoßzeiten schnell mehrere Liter Espresso pro Stunde benötigt. Damit die Gäste nicht lange auf ihre frische Kaffeespezialität warten müssen, haben große Gastromaschinen ein höheres Fassungsvermögen. Mehr als zwei Liter Wasser pro Tank ist hier allerdings unüblich. Darüber hinaus arbeiten die Profigeräte mit zwei statt mit einer Kammer, um die hohen Anforderungen zu bewältigen. Ist der Wasserstand zu niedrig, weisen moderne Maschinen mit einem Warnsignal darauf hin, dass es Zeit zum Nachfüllen ist.

Füllmenge

Bei allen Espressomaschinen gibt es eine begrenzte Füllmenge, um die Frische des fertigen Getränks zu garantieren. Denn: guter Espresso schmeckt mit frischem Wasser noch besser!

2.2 Fassungsvermögen des Bohnenbehälters

Auch das Fassungsvermögen des Bohnenbehälters unterscheidet sich zwischen den Modellen: bei kleinen Espressomaschinen sind meist 90g vorgesehen. Die gängige Größe bei allen mittelgroßen Modellen liegt bei rund 250g. Im Gastrobereich sind meist 250g pro Kammer, somit höchstens 500g üblich. Diese klassischen Mengen sind von den Herstellern beabsichtigt. Sobald Kaffeebohnen längere Zeit der Luft ausgesetzt sind, verlieren sie ihr typisches Aroma. Deshalb ist es wichtig, dass die Bohnen möglichst schnell verarbeitet werden. So ist Ihnen ein geschmackvoller Espresso garantiert.

3. Die große Vielfalt an Espressomaschinen: Welche gibt es?

Einer Studie des Deutschen Kaffeeverbands zufolge ist der Kaffeekonsum der Deutschen von 4,6 kg Rohkaffee pro Kopf im Jahr 1965 auf 6,4 kg Rohkaffee pro Kopf im Jahr 2014 gestiegen. Grund genug, in eine Espressomaschine zu investieren, um auch Zuhause die perfekten Kaffee-Variationen wie im Restaurant zu genießen. Allerdings unterscheidet sich die Bauweise in zwei Modellvarianten: Die wartungsarme Zentrifugenmaschine und die professionelle Siebträger-Maschine. Aber welche Maschine eignet sich besser und was ist eigentlich der Unterschied?

3.1 Zentrifugen- vs. Siebträgermaschine Test

Zentrifugenmaschine – die günstige

Wo der Espresso nicht den allerhöchsten Ansprüchen genügen muss, aber doch eine annehmbare Qualität gefragt ist, kann man die relativ preisgünstigen und patenten Zentrifugenmaschinen einsetzen. Vor allem Privathaushalte setzen auf dieses Modell. Da sie keinen Überdruck erzeugen, leiten sie das erhitzte Wasser mit Hilfe einer kleinen Zentrifuge durch das Kaffeepulver. Somit verzichten sie auf aufwendige Technik und sind so auch weniger reparaturanfällig.

  • kostengünstig
  • wartungsarm
  • es entsteht kein Überdruck
  • keine Spitzenqualität
Siebträgermaschine Test – die professionelle

Die Gastronomen schwören auf die Kaffeemaschine Siebträger Kategorie! Diese Geräte zählen zu den Halbautomaten und arbeiten mit einem abnehmbaren Siebträger. Dieser metallische Filter wird mit frischem Kaffeemehl gefüllt und mittels eines sogenannten Bajonettverschlusses im Gerät fixiert. Hierbei kann man wählen – integrierte vs. separate Kaffeemühle. Wählt man die separate Variante bedeutet dies Handarbeit: Kaffee mahlen, Kaffeepulver dosieren, andrücken, brühen und wieder ausklopfen. Durch das frische Mahlen bleiben die ätherischen Öle der Kaffeebohnen erhalten, die sich an der Luft sehr schnell verflüchtigen – so kann sich beim Aufbrühen das volle Aroma im Geschmack des Kaffees entfalten. Nach dem Mahlen der Kaffeebohnen wird das Mahlgut in einen Siebträger eingefüllt, was auch „Tampern“ genannt wird. Nur wenn das Espressopulver auch richtig im Siebträger liegt, entfaltet sich das volle Aroma des Kaffees, der den einzigartigen Geschmack eines Espresso erst richtig zur Geltung bringt. Mit einer Siebträgermaschine wird Espresso zur Obsession:

  • guter Espresso möglich
  • freie Wahl der Kaffeesorte
  • individuell einstellbar (nur bei teuren Maschinen)
  • braucht Übung
  • Handarbeit
Deutsche vs. Italienische Siebträgermaschinen Test

Italien besitzt eine außergewöhnliche Kaffeekultur, die nicht nur im eigenen Land geliebt wird. Davon profitieren besonders die italienischen Siebträgermaschinen Marken, welche weltweit mit Exklusivität verbunden werden. Bei Verbrauchertests sowie Kundenmeinungen im Internet liegen die italienischen Hersteller weit vorne. Hierzu zählt auch das Unternehmen Gaggia, dessen Gründer das erste Patent auf das Espresso Verfahren eingereicht hat. Seither punktet Gaggia mit höchsten Standards in Material, Technik und Design.
Doch auch deutsche Hersteller wie Krups oder AEG bieten ausgezeichnete Qualität und der traditionelle Küchenausrüster WMFverdankt seine neuen Rekordergebnisse in Verkauf vor allem der Umsatzsteigerung bei Vollautomatischen Kaffeemaschinen und Siebträgermaschinen der höheren Preiskategorie. Allgemein kann man jedoch keine generelle Empfehlung aussprechen.

3.2 Kaffeemühlen – unverzichtbar für Siebträgermaschinen

Philips HD7762

Eine Kegelmühle wie zum Beispiel die Philips HD7762 mahlt besonders schonend

Ob traditionell von Hand oder in der elektrischen Variante: Die Kaffeemühle ist unverzichtbar für den frischen Espresso-Genuss. Auf zahlreichen Flohmärkten kann man alte Handmühlen erwerben und die meisten funktionieren auch heute noch tadellos. Wer jedoch auf die moderne und einfache Weise seinen Kaffee mahlen will, greift automatisch zu der elektrischen Mühle. Im Handumdrehen können Sie frisch gemahlenen Kaffee herstellen – und das muss nicht teuer sein. Entscheidet man sich jedoch für sehr günstige Produkte auf dem Markt, so leidet oftmals die Qualität.
Bei Espressomühlen ist besonderes Augenmerk auf die Mahlgradeinstellung zu legen, weil schon geringe Veränderungen große Auswirkungen auf den Geschmack und die Crème haben – zumindest bei Maschinen ohne eingebaute Crema-Hilfe. Hier eignen sich besonders zwei Arten:

  • Kegelmühle– vom kleinen Haushaltsmodell bis zur großen gastronomischen Ausführung die Spitzenklasse der Espressomühlen. Sie zeichnen sich durch ihre geringe Rotationsgeschwindigkeit und die dadurch geringe Mahlguterhitzung aus
  • Scheibenmühle – gehobene Heim-Espressomühle sowie Standard-Gastronomiemühle. Hohe Drehzahl (1.300 – 1.400/min.), um das Pulver durch die Fliehkraft weitertransportieren zu können und ausreichende Mahlgeschwindigkeiten zu erreichen.

3.3 Kapsel, vollautomatische Kaffeemaschine oder Filterkaffee?

Sie möchten sich endlich mal eine hochwertige Espressomaschine gönnen, doch nun stehen Sie erst einmal vor der Entscheidung, welcher Technik Sie vertrauen sollen:
Sind Sie morgens häufig im Stress und schaffen es kaum pünktlich zur Arbeit? Dann sollten Sie die Kapselmaschine in Betracht ziehen. Mit nur einem Knopfdruck können Sie schnell und ohne großen Aufwand Ihren Koffeinhaushalt in die Höhe treiben. Falls der Geldbeutel eher dürftig gefüllt ist und Sie den traditionellen Mokka verehren raten wir in unserem Siebträgermaschine Test dazu, dass Sie bei der Zubereitung zum Espressokocher für den Herd greifen. Die Crème kann allerdings durch diese Technik nicht erzeugt werden.

Beem Germany Espresso Perfect Crema

Espressomaschine günstig kaufen für unter 100 ist mit der BEEM Germany kein Problem

Wer ganz und gar ein Genießer des qualitativ hochwertigen Espressos ist, sollte auf die Siebträgermaschine Test-Ergebnisse
setzen und sich einen Kauf überlegen. Hier kann der Nutzer selber mit Kaffeesorte, Mahlgrad, sowie Wassermenge oder Brühtemperatur experimentieren. Allerdings muss man für diese Modelle tiefer in die Tasche greifen. Empfehlenswert wäre ein Besuch bei einem Baristakurs, um einen optimalen Espresso zu kreieren.

Bei vollautomatischen Kaffeemaschinen werden, wie der Name schon verrät, diverse Zubereitungsschritte automatisch durchgeführt. Je nach Ausstattung liefern sie Espressi, aber auch Cappuccino, Latte Macchiato, einen Americano, Café Latte oder andere Köstlichkeiten auf Knopfdruck. Doch um die richtige Auswahl zu treffen, befolgen Sie dringend die Kaufberatung. Um zu den Ergebnissen von Stiftung Warentest zu gelangen, klicken Sie hier, dann können Sie Einsicht in den Espressomaschine Testsieger nehmen. Besonders beliebt in dieser Kategorie ist eine Jura, die beliebteste und was viele denken beste Espressomaschine-Marke, die es derzeit gibt. Modelle der Marke werden immer wieder zum Espressomaschine Testsieger gekührt.

3.4 Was kostet der Kaffee der verschiedenen Systeme?

Die beste Espressomaschine lässt sich nicht am Preis bestimmen. Wenn Sie eine Espressomaschine günstig kaufen möchten, können Sie dies auch tun ohne am Geschmack zu sparen. Die Preisunterschiede pro Tasse Kaffee sind zwischen den Zubereitungssystemen enorm hoch. Während Sie bei der Siebträger-Zubereitung für 13 Cent pro Tasse bereits bei Premium-Zutaten sind, meist sogar mit dem Zusatz Bio und Fairtrade, erhalten Sie beim Kapsel-System noch nicht einmal die Basis-Kaffeevariation.

Art Pro Tasse Pro Woche (2 Tassen/ Tag) Pro Woche (5 Tassen/Tag)
Siebträger 0,06-0,13 € 0,77-1,82 € 1,93-4,55 €
Vollautomat 0,07-0,16 € 0,91-2,24 € 2,28-5,60 €
Filterkaffee 0,07-0,24 € 0,98-3,36 € 2,45-8,40 €
Pad-System 0,19-0,45 € 2,66-6,30 € 6,65-15,75 €
Kapsel-System 0,25-0,60 € 3,50-8,40 € 8,75-21,00 €

Eine Espressomaschine, die in der Anschaffung teuer ist, sollte möglichst niedrige Folgekosten für Austauschteile verursachen. Am besten gelingt das bei Modellen, für die Ersatzteile von universeller Einsetzbarkeit vorhanden sind.

4. Technik: Welche hat sich bewehrt?

Versuche, Espresso mit der Maschine zu erzeugen, gehen allgemein auf das 19. Jahrhundert zurück. Die ersten Espressomaschinen waren Handhebelmaschinen, während die meisten Siebträgermaschinen heute mit einer elektrischen Pumpe zur Druckerzeugung arbeiten. Espressomaschinen werden nach dem Mechanismus der Brühwassererhitzung eingeteilt, worauf wir in unserem Espressomaschine Vergleich kurz eingehen möchten:

Kategorie Erklärung
Einkreismaschinen Integrierter Kessel, in dem abwechselnd Brühwasser oder Dampf erzeugt werden kann
Zweikreismaschinen Brühwasser wird in einem Wärmetauscher erhitzt, der sich im Dampfkessel befindet. Dampf- und Espresso können gleichzeitig bezogen werden
Dualboilermaschinen Zwei separat steuerbare Kessel für Brühwasser und Dampf
Einkreismaschinen

In der Anfangszeit wurden fast nur Einkreissysteme gebaut, bei denen das Brühwasser aus einem großen Kessel entnommen wurde. Allerdings muss man dabei einen Kompromiss zwischen Brühtemperatur und ausreichend Dampfvolumen eingehen.

Dualboilertechnik

Seit einigen Jahren ist die Dualboilertechnik auf dem Vormarsch, wie die Ergebnisse von unserem Espressomaschine Vergleich zeigen. Hier gibt es einen großen Dampfkessel und einen oder mehrere kleine Brühkessel, deren Temperatur vollkommen unabhängig vom Dampfkessel und sehr konstant ist.

Espressomaschine Rocket

Eine echte Rackete in Retro-Optik: Die Cellini von Rocket Espresso

Zweikreismaschinen

Derzeit am weitesten verbreitet sind Zweikreissysteme, bei denen in einem großen Kessel (2-20 Liter) Wasser auf etwa 120°C erhitzt wird, gesteuert über den Dampfdruck mittels Pressostaten. Weil der Kessel nur zu etwa zwei Drittel gefüllt ist, bildet sich mit dem entstehenden Dampfdruck eine Wasserphase (unten) und eine Dampfphase (oben). Durch Leitungen lassen sich hier Teewasser und Dampf zum Schäumen entnehmen. In den Kessel eingelassen ist pro Gruppe ein Wärmetauscher, der nur einige hundert Milliliter Wasser fasst und durch den das Wasser der dazugehörigen Brühgruppe geleitet wird. Somit wird zum Brühen nur Frischwasser und kein Kesselwasser verwendet.

Die richtige Pflege für Ihre Siebträgermaschine

Die beste Espressomaschine ist nur so gut wie die Reinigung, die ihr zuteil wird. Zu dem täglichen Genuss eines Espresso gehört auch lästiges Putzen – daran ändert selbst unser Espressomaschine Vergleich 2016 nichts. Von Wasser tanken, über gebrühten Kaffeekuchen entsorgen, bis hin zum Säubern des Milchschäumers sollte alles in die Routine eingebaut werden. Damit Ihre Espressomaschine nicht zur „Ekelmaschine“ wird, sollte dies dringend befolgen. Denn Kaffeereste setzen über kurz oder lang Schimmel an. Darüber hinaus sollten Sie Ihre Maschine regelmäßig Entkalken.


Häufig sind Reinigungssysteme integriert, die dem Nutzer das Kontrollieren abnehmen. Der Pflege- und Reinigungsaufwand hängt von der Beanspruchung einer jeden Espressomaschine ab. Hier sind Espressomaschinen praktisch, bei denen Wassertank und Filter, das Espressomaschinen Mahlwerk und Bohnenbehälter leicht erreichbar und mit wenigen Handgriffen austauschbar sind. Die Materialien sollten Pflegeleicht sein, denn dies bedeutet auch bei der Arbeit noch mehr Frische für jede Tasse Espresso. Die Kosten für Pflege und Reinigung sind bei hochwertigen Maschinen gering. Sicherheitshalber lohnt vor der Anschaffung eine Beratung beim Hersteller eines Modells oder im Fachgeschäft, um aufwändige Pflege auszuschließen.

Tipp! Wenn Sie Ihre Espresso-Maschine reinigen wird ein Blindsieb in den Siebträger (welcher im Brühgruppenkopf liegt) eingesetzt. Dieses hat keine Löcher, weshalb hier nichts durch den Siebträger direkt gespült wird. Ob Ihre Maschine für die Reinigung mit einem Blindsieb geeignet ist, kann der Betriebsanleitung entnommen werden.
Zur Reinigung der Brühgruppe kann eine Reinigungsbürste eingesetzt werden. Hierbei sollten Sie darauf achten, dass die Reinigungsbürste Ablaufkanten besitzt. Nur so ist sichergestellt, dass beim Espresso-Maschine Reinigen kein heißes Wasser über die Hand läuft

5. Espressomaschinen: Einsteiger- oder Profigerät?

Siebträgermaschinen wie aus unserem Espressomaschine Test 2016 kommen häufig im Wohnumfeld zum Einsatz, größere Automaten hauptsächlich im gewerblichen oder gastronomischen Bereich. Im Produktbereich der Espressomaschinen ist die Auswahl sehr breit gefächert: Kleine Geräte bereiten Kaffeespezialitäten in Einzelportionen für höchstens zwei Tassen Espresso zu (Espresso doppio). Die großen Profimaschinen arbeiten für ein Publikum im Café oder Restaurant, und auch sie liefern tassenweise frischen Espresso. Nach Produkttypen gibt es Gastro-Espressomaschinen und Einbau-Espressomaschinen sowie Siebträgermaschinen. Ähnliche Automaten sind nur für das Kaffeemahlen und –brühen geeignet (Kaffeemaschinen), andere kombinieren die Mahl- und Brühfunktion mit dem Aufschäumen von Milch.

5.1 Ausstattungsmerkmale

Gaggi RI8427/11 Gran Prestige Siebträger

Mit unterschiedlichen Aufsätzen können Sie entweder eine oder zwei Tassen aufbrühen.

Wie Sie unserem Espressomaschine Test entnehmen können, sind die Modelle nach Größe, Hersteller und Einsatzzweck unterschiedlich ausgestattet. Zur Grundausstattung gehören:

  • Wassertank
  • Brühwerk
  • Brühgruppenkof
  • Mahlwerk
  • Bohnenbehälter
  • Wasserstandanzeige
  • Aufschäumer
  • Spezialzubehör für die unterschiedlichen Kaffeesorten

Allerdings wirkt sich jede Ausstattung auf den Preis aus. Deshalb sollte vor dem Blindkauf verschiedene Modelle vergleichen und wissen, was genau die Espressomaschine leisten soll. Mehr Infos finden Sie hier.

5.2 Notwendiges Zubehör oder nette Spielerei?

Neben dem Verkauf der Standard Espressomaschinen haben sich die Händler ein weiteres Standbein aufgebaut. Denn durch verschiedenes Zubehör und nette Spielereien kann man Profit schlagen. Doch was braucht man wirklich und worauf kann man locker verzichten? Der italienische Espressomaschinen Test zeigt Ihnen, worauf man Acht geben muss.
Um seinen Espresso stilecht genießen zu können und um vollen Geschmack zu entfalten empfiehlt sich passendes Geschirr, sowie ein Kännchen zum Milchaufschäumen. Sonst kann der Schaum schnell seine Standfeste verlieren. Des Weiteren ist ein Tamper zu empfehlen, damit man das Kaffeepulver entsprechend komprimieren kann. Auch an der Pflege sollte man nicht sparen: ein Entkalkerist ein Muss für jede Maschine. Neben dem notwendigen Zubehör stehen hingegen Dinge, die man nicht unbedingt braucht: Tamping Stationen und Unterlagen, Ausklopfkisten, sowie Sudschubladen oder Espressolöffel sind nur nette Spielerein und verändern nichts an dem exquisiten Espresso-Geschmack.

5.3 Barista Training

Kaffee ist Kunst – das schmeckt man schon, beim Vergleichen der Ergebnisse von gewöhnlichen Kaffeemaschinen und Espressomaschinen. Um selber ein Kaffeekünstler zu werden, kann man sogar als Laie einen Barista Kurs absolvieren. Doch wie immer im echten Leben macht die Übung den Meister. Denn innerhalb eines Tages kann man die anspruchsvolle Kunst des Kaffeebrauens meist nicht erlernen – selbst mit dem Wissen aus unserem Espressomaschine Test. Deshalb gehen die Schulungen üblicherweise über mehrere Tage. In einigen Röstereien gibt es sogar ein wöchentliches Kursangebot, in dem Sie alles über Kaffee lernen, was Sie schon einmal wissen wollten. Das alles hat aber auch seinen Preis. Je nach Rösterei und Dorf kann man schnell eine dreistellige Summe für eine solche Ausbildung hinblättern.

Was ist Teil einer Barista Schulung?
Barista Crema Blatt

Auf die Crema lassen sich – mit ein bisschen Übung – schöne Bilder malen.

In einem Kaffeeseminar erlernen Sie beispielsweise alles über:

  • Arten und Sorten
  • Anbau und Aufbereitung
  • Handel und Qualität
  • Duft und Geschmack des Kaffees
  • Brühverfahren und Parameter der Zubereitung

Dann gibt es wiederum spezielle Baristaworkshops, die meist einen halben Tag dauern:

  • Theorie und Praxis der Espresso-Zubereitung
  • Rohkaffee: Herkunft, Aufbereitung und Qualität
  • Röstung und Geschmack
  • Maschine und Mühle, Aufbau und Zusammenspiel
  • Die Extraktion: Physik und Chemie, Stellgrößen und ihre Bedeutung
  • Sensorik: Wie schmeckt das schwarze Gold und warum?

6. Materialien: von Kunststoff über Edelstahl bis Chrom

6.1 Gehäusematerial

Als Gehäusematerial ist Kunststoff nur noch im häuslichen Gebrauch zu sehen. Schon die 200 Euro Preissegmente bestehen eher aus Aluminium, wie unser Espressomaschine Test ergab. Professionelle Gastro-Espressomaschinen aus Kunststoffteilen mit viel Edelstahl oder Chrom. Neben der sauberen Optik hängt von der Wahl des Gehäusematerials auch die Leistungsfähigkeit der Espresso- oder Siebträgermaschine ab.

6.2 Kesselmaterial

Die Größe des Kessels ist ebenfalls von Bedeutung. Kleinere Boiler (90-150 ccm) erhitzen das Wasser schneller und eignen sich sehr gut um Brühen von 1 oder 2 Tassen, halten jedoch möglicherweise die Temperatur nicht so gleichmäßig vor wie größere. In unserem Espressomaschine Test finden Sie unterschiedliche Materialien und Größen, um eine ideale Auswahl zu haben. Meist gilt: je teurer die Maschine, desto voluminöser der Kessel. Kostspieligere Espressomaschinen verwenden eventuell einen Kessel mit Wärmetauscher. Diese entnehmen das Wasser zum Brühen bzw. Milchaufschäumen verschiedenen Kesselteilen, wodurch die Milch ohne Wartezeit aufgeschäumt und erhitzt werden kann. Eine Espressomaschine ohne Wärmetauscher-Kessel benötigt dagegen 20 bis 60 Sekunden, bis die Milchschäumfunktion einsatzbereit ist.

6.3 Der große Vergleich

Kategorie Material Bewertung
Gehäuse Kunststoff Geeignet für den häuslichen Gebrauch
Aluminium Ab 200 Euro; saubere Optik; leichte Pflege
Edelstahl Gastromaschinen; hohe Leistungsfähigkeit; saubere Optik; leichte Pflege
Kessel Aluminium Leicht; preiswert; schnelle Aufheizzeit; kann leicht metallischen Beigeschmack hinterlassen; weniger korrosionsbeständig
Stahl Hält Wärme lange vor; eignet sich für konsekutives Brühen mehrerer Tassen
Messing Hält Wärme lange vor; günstigstes Material für Temperaturbeständigkeit
Siebträger Aluminium Halten Wasser im Siebträger zurück (in günstigen Drucksiebträgern verwendet)
Messing Leistet Wasser optimalen Widerstand (in teuren Siebträgern für Gastrobereich)

6.4 Schwermetall Blei in Espresso aus Siebträgern?

Eine Analyse des Bundesinstituts für Risikobewertung, kurz BfR, hat Anfang 2014 gezeigt, dass bei teuren Siebträgermaschinen für die Zubereitung von Espresso überraschend große Mengen des giftigen Schwermetalls Blei in das Getränk abgeben können. Allerdings hat das BfR bis dato noch keine repräsentative Studie herausbringen können. Im Test wurden lediglich drei Maschinen unter die Lupe genommen, von denen jedoch zwei betroffen waren. Der Leiter, Oliver Kappstein, erklärt, dass es sich um ein Forschungsprojekt und eine frühe Bestandsaufnahme zur Metallfreisetzung solcher Geräte handeln würde. Es gebe weitaus mehr Siebträgermodelle auf dem Markt als die getesteten drei Exemplare. Um mehr Infos über den aktuellen Stand der Studie zu erlangen klicken Sie hier.

7. Kaufberatung: Worauf sollten Sie achten?

Es gibt unzählige Hersteller von Espressomaschinen. Im Luxussegment regieren jedoch einige Unternehmen den Markt wie Espresso ECM Siebträger Espresso, Bezzera, DeLonghi und Gaggia. Weitere namhafte Hersteller neben Espresso ECM Siebträger und Co. finden Sie in einer alphabetischen Liste hier.

7.1 Siebträgermaschine gebraucht kaufen?

Ob neu oder gebraucht, vergleichen Sie selbst: vor dem Kauf lohnt immer ein Blick in die Herstellerangaben zu Wartungsintervallen und Vorschriften zum Teiletausch. Ein Gegenstand der Verschleißteile ist für eine bestimmte Zeit Garantiesache. Bei bereits gebrauchten Geräten sollte immer vor dem Kauf getestet werden, ob die Maschinen noch funktionsfähig sind. Besonders sollten Sie aber auf die Hygiene der angebotenen Maschine achten! Auf jeden Fall sollten Sie die vor dem Gebrauch an das Espressomaschine reinigen denken. Eine Siebträgermaschine gebrauchte gebraucht kaufen lässt sich neben ebay Kleinanzeigen auch bei anderen Gebrauchtwarenmarktplätzen wie quoka oder kalaydo durchsetzen. Siebträger-Espressomaschinen für den Gastronomiebedarf kann man gebraucht ebenfalls zu fairen Preisen erwerben.

Kaffeebohnen

7.2 Umwelteigenschaften

Sie sollten beim Kauf einer Espressomaschine nicht nur die Qualität und den Preis in Betracht ziehen, sondern auch auf eine gute Umweltverträglichkeit achten. Hier sind die wichtigsten Faktoren, um einen „Energiespar-Espresso“ zuzubereiten:

  • Ein- und Ausschaltelektronik: verkürzt Zeit, in der elektrische Energie verbraucht wird
  • Punktgenaue Wassererhitzung für programmierte Tasse/ Sorte
  • Mahlvorgang und Brühen nur bei Bedarf
  • Energiesparfunktion (nur bei Profigeräten)

7.3 Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 12/2014 einen Espressomaschine Vergleich veröffentlicht. Zum Espressomaschine Testsieger wurden die DeLonghi Autentica Cappuccino ETAM und die Saeco Moltio HD8769 gekührt.

8. Welche Sorte schmeckt am besten?

8.1 Geschmack

Setzen Sie bei Ihrem nächsten Espresso mal alle Sinne ein und vergleichen Sie selbst: was riechen, schmecken, fühlen und spüren Sie? Der typische Espresso überzeugt mit komplexen Aromen und einer feinen haselnussbraunen Krone aus Kaffeeschaum.
Doch nicht immer gelingt der edle Espresso auf Anhieb. Mal schmeckt er zu bitter, mal zu sauer. Manchmal fehlt sogar das Aroma. Aber welche Ursachen dahinter stecken, wissen die wenigsten. Hier die häufigsten Fehler:

Fehler mögliche Ursache
Bitterer Geschmack Zu hohe Brühtemperatur; Bohnen zu fein gemahlen oder zu stark komprimiert; zu lange Durchlaufzeit; zu viel Kaffeemehl; zu hoher Druck
Saurer Geschmack Zu saures Wasser; zu niedrige Brühtemperatur; Bohnen zu grob gemahlen; zu weiches Wasser; zu helle Röstung; zu kurze Durchlaufzeit; falsche Kaffeesorte (Kaffeemaschine mit Filter statt Espressoröstung)
Fremdgeschmack Schlechte Bohnenqualität; Bohnen überlagert; gechlortes Wasser; falsche Sorte
Zu wenig Aroma Zu wenig Kaffeemehl; Pulver zu alt; Bohnen zu grob gemahlen oder zu wenig komprimiert; zu viel Wasser

Neben dem Geschmack des Espressos zählt aber auch die perfekte Crema. Falls die Crème mal nicht den richtigen Farbton oder Konsistenz erlangt können einfache Tricks helfen:

Crema-Fehler mögliche Ursache
zu wenig Bohnen zu grob gemahlen oder zu wenig komprimiert; Pulver zu alt; Tasse oder Maschine verunreinigt
zu dunkel Bohnen zu fein gemahlen oder zu stark geröstet; Brühtemperatur zu hoch
zu hell Bohnen zu alt oder zu grob gemahlen oder zu wenig komprimiert; Brühtemperatur zu niedrig
hat keinen Stand Tasse zu kalt oder zu heiß; Wasserdruck zu niedrig

8.2 Bohnen und Aroma

Für Espresso und Kaffee aus Kaffeemaschinen werden prinzipiell dieselben (Roh-)Kaffeebohnen verwendet. Die Bohnen werden allerdings dunkler geröstet. Dies ist notwendig, da sich bei der Zubereitungsart unter Druck im Vergleich zu herkömmlichen Methoden die natürliche Säure der Kaffeebohne überproportional schnell löst.
In der Praxis sind nicht alle Bohnen für die Zubereitungsart des exklusiven Espresso geeignet. Denn Espresso ist nicht einfach nur eine spezielle Röstung der Bohnen, sondern auch die passende Bohnenauswahl.
Ein Espresso auf Basis von normalem Kaffeemehl schmeckt unangenehm sauer, wie zu starker Kaffee aus Kaffeemaschinen. Während des Röstvorgangs sinkt der Säuregehalt. Durch eine längere Röstdauer kann man diesem Effekt entgegen wirken. Zudem hat ein Espresso aus dunkel gerösteten Bohnen mehr „Körper“. Das heißt, er hinterlässt im Mund einen „volleren“, „schweren“ Eindruck.

  • voller Geschmack
  • hochwertige, aromatisch feine Arabica-Sorten
  • Komplexität der Aromen lässt wegen längerer Röstung nach
  • hohe Kosten

Einen kräftigen Espresso mit stärkerer Crema und kräftigem Körper gewinnt man durch eine Mischung verschiedener Sorten: die aromatische Arabica-Bohne (30-50 Prozent) wird mit der koffeinhaltigeren Robusta-Bohne kombiniert.

Welche Bohne ist die richtige?
Kaffeebohnen vier Sorten

Nur ein kleiner Ausschnitt der Vielfalt an Kaffeesorten.

Es gibt weltweit rund vierzig verschiedene Sorten von ihr, doch in den letzten Jahrzehnten hat sich allerdings das Angebot hauptsächlich auf die beiden Sorten Arabica und Robusta reduziert.

  • Arabica – wichtigste Kaffeesorte, macht 60 Prozent des Welthandels aus und wächst im Hochland (zum Beispiel in Kenia, Kolumbien und Mittelamerika)
  • Robusta – schnellwüchsiger, ertragreicher, widerstandsfähiger als die Arabica-Sorte; wächst in Gebieten bis 600 Meter Höhe

Darüber hinaus gibt es noch:

  • Liberica – Kultivierung sehr problematisch, Qualität eher minderwertig. Wird daher immer weniger angepflanzt
  • Excelsa – ähnelt in Größe und Bohnen Robusta, in Wuchs und Blättern der Liberica. Qualität ist unterschiedlich

Diese Sorten kommen nur in einigen Ländern vor, weshalb die erzeugten Mengen vergleichsweise unbedeutend sind.

8.3 Beliebteste Kaffeespezialitäten mit Espresso

Nicht nur die Auswahl an Espressomaschinen kann einen erschlagen. Auch die Getränkevielfalt nimmt kein Ende. Von Latte Macchiato über, Espresso doppio bis zum Espresso Macchiato nimmt der Espresso eine tragende Rolle ein. Hier einige Rezepte:
Café au lait entsteht aus einem zweifachen Espresso und heißer Milch. Kaffeekünstler und –genießer schwören auf Cappuccino – vergleichen Sie selbst. Diese Sorte wird mit einer Haube aus Milchschaum verziert, die zusätzlich mit Kakaopuder bestäubt wird.
Ein Drittel Espresso, ein Drittel Milchschaum und zwei Drittel heiße Milch sind die Rezeptur für einen Latte Macchiato bzw. Espresso Macchiato.
„Die kalte Schulter“ zeigt ein Eiscafé heißen Sommerzeiten. Er wird mit gezuckertem, stark gekühltem Espresso und einer Eiskugel zubereitet.

Das Nationale Institut für italienischen Espresso, kurz inei, hat den italienische Espressomaschinen Test gemacht und folgende Kriterien festgelegt, wie der perfekte Espresso zubereitet werden sollte:

Kategorie Kriterie
Menge an gemahlenem Pulver 7g ± 0,5g
Getränketemperatur in der Tasse 67°C ± 3°C
Druck Wassereingabe 9 bar ± 1 bar
Durchlaufzeit 25 Sekunden ± 2,5
Koffein 100 mg/Tasse

9. Fazit

Espressomaschinen sind vergleichsweise teuer, sowohl in der Anschaffung als auch bei den Kosten pro Tasse. Allerdings sind sie technische Hochleistungsgeräte, und ein Espresso aus diesen Maschinen schmeckt viel frischer als eine gewöhnliche Tasse aus der Kaffeemschine. Gastronomische Betriebe nutzen die großen Espressomaschinen sparsam und leistungsstark für großen Bedarf. Private Kaffeegenießer erhalten ebenfalls köstliche Ergebnisse mit preiswerten Siebträgermaschinen.

Noch keine Kommentare vorhanden

Helfen Sie anderen Lesern von Vergleich.org und hinterlassen Sie den ersten Kommentar zum Thema Espressomaschine.

Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Küchengeräte

Jetzt vergleichen

Küchengeräte Brotbackautomat Test

Brotbackautomaten übernehmen nicht nur das Backen, sondern auch das Kneten des Brots. Sie müssen nur die Zutaten zugeben, den Rest übernimmt das …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Brotschneidemaschine Test

Brotschneidemaschinen benutzt man heute nicht nur zum Schneiden von Brot, sondern man setzt sie heute in vielen Küchen als Allesschneider ein. Der …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Dampfgarer Test

Dampfgarer dienen zur schonenden Zurbereitung von Lebensmitteln. Vor allem Gemüse verliert weniger Vitamine durch das sanfte Garen durch den …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Design-Wasserkocher Test

Wasserkocher sind erheblich effizienter als als Töpfe auf der Herdplatte. Sie verbrauchen weniger Energie und schonen dadurch Umwelt und Geldbeutel…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Doppelkochplatte Test

Eine Doppelkochplatte (auch: Doppelherdplatte oder Doppelkochfeld) ist ein autarkes Kochfeld mit zwei Heizelementen (Koch- bzw. Herdplatten). Es gibt…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Edelstahl-Wasserkocher Test

Mit einem elektrischen Wasserkocher können Sie bequem und schnell Wasser zum Kochen bringen. Dabei übernimmt der Kocher die ganze Arbeit. Sie mü…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Eierkocher Test

Ein Eierkocher ist praktisches und effizientes Küchengerät zum Eierkochen und Stromsparen - Sie verbrauchen damit 50 % weniger Energie als beim …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Einbau-Mikrowelle Test

Eine Einbau-Mikrowelle verschmilzt optisch mit der Küchenfront. Der Einbau in einen Küchenhoch- oder Oberschrank ist zumeist recht leicht zu …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Einzelkochplatten Test

Eine Einzelkochplatte, oder ein Einzelkochfeld, ist eine mobile, also tragbare Herdplatte, die an jedem beliebigen Ort mit Stromanschluss aufgestellt …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Elektrische Kaffeemühle Test

Eine elektrische Kaffeemühle mahlt aus frischen Kaffeebohnen feines Kaffeepulver, das direkt verarbeitet werden sollte. So entfaltet es mehr Aroma…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Elektromesser Test

Ein Elektromesser (EM) ist ein Alleskönner und schneidet in der Küche jegliche Lebensmittel in Scheiben und zarte Stücke…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Elektrischer Espressokocher Test

Ein elektrischer Espressokocher ist eigentlich ein elektrischer Kaffeekocher, da er streng genommen keinen echten Espresso zubereitet. Dennoch …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Espressokocher Test

Für den flotten und vor allem preiswerten Kaffeegenuss Daheim macht sich kaum ein Küchenhelfer so gut wie der Espressokocher…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Fritteuse Test

Fritteusen, wie man sie in der Gastronomie oder in privaten Haushalten findet, sind Geräte zum Ausbacken von Lebensmitteln in Fett. Am häufigsten …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Glas-Wasserkocher Test

Mit einem Glas-Wasserkocher wird Wasser nicht nur schnell und bequem zum Kochen gebracht, er dient auch als schöner Hingucker in jedem Raum. Mit …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Handmixer Test

Handmixer sind zuverlässige Küchenhelfer, die in keiner Küche fehlen sollten, da sie für einige Aufgaben, z.B. beim Kochen und Backen von Torten …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Heißluft-Friteuse Test

Heißluft Friteusen sind Geräte zum Ausbacken von Lebensmitteln mit wenig Fett. Sie werden auch Airfryer (aus dem englischen Air = Luft und fry = …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Herdschutzgitter Test

Schutzgitter für den Herd gibt es aus verschiedenen Materialien. Plastik ist oft transparent und fällt nicht so stark ins Auge wie eine …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Kaffeemaschine mit Mahlwerk Test

Eine Kaffeemaschine mit Mahlwerk ist eine erweiterte Variante der klassischen Filterkaffeemaschine: mit einer oberhalb des Filterkorbs eingebauten …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Kaffeemaschine Test

Klassische Filterkaffeemaschinen haben noch längst nicht ausgedient. Tatsächlich sind sie in Deutschland noch immer stark vertreten. Aufgrund der …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Kaffeemühle Test

Bei Kaffeemühlen haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen dem manuellen und dem elektrischen Mahlbetrieb. Puristen, bei denen bereits das Mahlen …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Kaffeepadmaschine Test

Kaffeepadmaschinen brühen Kaffee in Sekundenschnelle auf. In unter zwei Minuten steht der Kaffee trinkfertig bereit - inklusive Aufheizen. Im …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Kaffeevollautomat Test

Kaffeevollautomaten sind die Creme de la Creme des Kaffeegenusses. Es handelt sich um eine vollautomatische Kaffeemaschine: Per Knopfdruck werden sä…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Kapselmaschine Test

Kapselmaschinen sind einfach zu bedienen und bieten in Sekunden frisch gebrühten Kaffee. Nespresso ist dabei marktführend und bietet die teuersten …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Kontaktgrill Test

Kontaktgrills sind wahre Allrounder: Auf ihnen lassen sich nicht nur hervorragend Panini zubereiten, sondern auch Burger, Burritos und Cubanos…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Küchenmaschinen Test

Küchenmaschinen sind zuverlässige Helfer bei kleineren und größeren Arbeiten in der Küche, die im Alltag anfallen. Sie vereinen die Funktionen …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Mikrowelle mit Grill Test

Mit einer Mikrowelle mit Grill können Sie Speisen und Getränke schnell und unkompliziert erwärmen. Dank der Grillfunktion ist es aber auch mö…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Mikrowellen Test

In einer Mikrowelle können fertige Mahlzeiten aufgewärmt oder Tiefgefrorenes aufgetaut werden. Die Wärme entsteht dabei durch elektromagnetische …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Mini-Fritteuse Test

Eine Mini-Fritteuse ist eine kleinere Ausführung der Haushalts-Fritteuse. Sie ist für kleine Mengen von ca. 200 - 600 Gramm ausgelegt, welche in …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Minibackofen Test

Ein Minibackofen ist die kleine Version eines herkömmlichen Backofens mit den gleichen Grundfunktionen: Backen mit Ober- und Unterhitze…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Multikocher Test

Das Kochen mit Multikocher-Geräten garantiert einen abwechslungsreichen Speiseplan. Je mehr Programme das Gerät besitzt, desto mehr Speisen können …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Nudelmaschine Test

Man unterscheidet manuelle und elektrische Nudelmaschinen. Die manuellen Modelle lassen sich besser kontrollieren als die elektrischen Vertreter und k…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Pizzaofen Test

Pizzaöfen gibt es nicht nur für den Garten. Mit einem Pizzaofen für zu Hause können Sie direkt auf Ihrem Küchentisch selbst gemachte oder …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Reiskocher Test

Das größte Argument für einen Reiskocher ist, dass es kein Anbrennen und Überkochen gibt. Vorbei sind die Zeiten, da man geduldig neben dem Herd …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Retro-Kühlschrank Test

Retro-Kühlschränke sind Kühlgeräte, die im Stil der 50er und 60er Jahre designt, sind. Sie werden meist als Kühl-Gefrierkombination, als Kü…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Siebträgermaschine Test

Mit einer Siebträgermaschine bzw. Espressomaschine können Sie selbst entscheiden, mit wie viel Brühwasser und Druck Ihr Espresso zubereitet wird. …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Slow-Cooker Test

Slow Cooker sind Langsamgarer, die ein vitaminschonendes Garen von Gemüse zwischen 60 und 90° Celsius ermöglichen. Sie erhalten mehr der Vitamine, …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Sous-Vide-Garer Test

Sous Vide Garer sind Geräte, bei denen Fleisch, Fisch und Gemüse in einem Vakuumbeutel bei niedriger Temperatur in einem Wasserbad punktgenau …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Stabmixer Test

Stabmixer, wie man sie heute in fast jeder Küche findet, gibt es seit 1955 in Deutschland im Handel zu kaufen. Damit kann man Soßen herstellen, …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Standkühlschrank Test

Standkühlschränke sind Kühlgeräte, die frei in der Küche oder einem anderen Raum stehen, also nicht als Einbaukühlschrank in den restlichen Mö…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Standmixer Test

Der Universelle: Ein Standmixer wird für Smoothies, das Pürieren von Suppen, Energy Drinks und die Herstellung von Babynahrung genutzt. Je nach …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Teemaschine Test

Teemaschinen ermöglichen das Aufbrühen von Tee ohne großen Aufwand. Sie können sich, je nach Modell, auf die notwendige Brühtemperatur von z.B. …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Toaster Test

Toaster sollen die Scheiben Toasts bräunen und erwärmen, um den Geschmack der selben zu verbessern…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Vakuumierer Test

Vakuumierer dienen zum Verschließen von Lebensmitteln oder Kleidung unter einer Vakuumverpackung. Dadurch werden sie vor äußeren Einflüssen und …

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Wasserkocher Test

Wichtig bei einem Wasserkocher ist zunächst das Fassungsvermögen. Für Single- oder 2-Personen-Haushalte reicht ein Gerät mit einem Fassungsvermö…

zum Test
Jetzt vergleichen

Küchengeräte Zitruspresse Test

Zitruspressen, auch Zitronenpressen oder Orangenpressen genannt, sind Saftpressen mit einem Presskegel, auf dem Zitrusfrüchte ausgepresst werden. Im …

zum Test