E-Bike Test 2017

Die 7 besten Elektrofahrräder im Vergleich.

Fischer E-Bike City Ecu 1721 Fischer E-Bike City Ecu 1721
Fischer E-Bike City Ecu 1401 Fischer E-Bike City Ecu 1401
Prophete Herren Navigator 6.5 Prophete Herren Navigator 6.5
NCM Hamburg Herren NCM Hamburg Herren
Fischer E-Bike Trekking Herren ETH 1606 Fischer E-Bike Trekking Herren ETH 1606
Gregster Elektrofahrrad GS28D Gregster Elektrofahrrad GS28D
Adore Versailles 101E Adore Versailles 101E
Abbildung Vergleichssieger Preis-Leistungs-Sieger
Modell Fischer E-Bike City Ecu 1721 Fischer E-Bike City Ecu 1401 Prophete Herren Navigator 6.5 NCM Hamburg Herren Fischer E-Bike Trekking Herren ETH 1606 Gregster Elektrofahrrad GS28D Adore Versailles 101E
Vergleichsergebnis Hinweise zum Test- und Vergleichsverfahren
Vergleich.org
Bewertung1,3sehr gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,4sehr gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
03/2017
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
06/2017
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
03/2017
Vergleich.org
Bewertung1,8gut
06/2017
Kundenwertung
bei Amazon
noch keine
12 Bewertungen
4 Bewertungen
31 Bewertungen
13 Bewertungen
4 Bewertungen
1 Bewertungen
Fahrrad-TypTrekkingbike:
- voll ausgestattet mit Licht, Schutzblechen und Gepäckträger
- optimal für die Stadt und längere Touren
Citybike:
- Licht, Gepäckträger oder Korb und Schutzbleche inklusive
- niedriger Einstieg
- weniger für lange Touren geeignet
Cruisebike:
- außergewöhnliche Retro-Rahmenform
- gut für langsame Touren durch die Stadt
Citybike Citybike Trek­king­bike Trek­king­bike Trek­king­bike Citybike Citybike
Rad- und Rahmengröße
empf. Körpergröße
28 Zoll | 46 cm
160 - 175 cm
28 Zoll | 46 cm
160 - 175 cm
28 Zoll | 52 cm
170 - 185 cm
28 Zoll | 48 cm
160 - 175 cm
28 Zoll | 50 cm
170-195 cm
28 Zoll | 50 cm
185 - 190 cm
28 Zoll | 48 cm
160 - 175 cm
Schaltung 7 Gänge 7 Gänge 8 Gänge 7 Gänge 24 Gänge 7 Gänge 7 Gänge
Sitz des Motors
Motor-Unterstützung
Hinterrad-Nabenmotor:
- direkter Antrieb der hinteren Nabe
- Schwerpunkt am Heck für bessere Traktion
- Energie-Rückgewinnung möglich
Vorderrad-Nabenantrieb:
- direkter Antrieb der vorderen Nabe
- Schwerpunkt vorn macht das Rad leicht instabil
Mittelmotor:
- direkte Kraftübertragung an Kette
- bester Schwerpunkt für das Rad
Vor­­­­­derrad-Naben­­­motor
5 Stufen
Vor­­­derrad-Naben­­motor
5 Stufen
Mit­tel­motor
5 Stufen
Hin­terrad-Naben­motor
6 Stufen
Hin­terrad-Motor
5 Stufen
Mit­­­tel­­motor
stu­fenlos
Hin­terrad-Naben­motor
4 Stufen
max. Reichweite
max. Akkuladezeit
Wie weit Sie maximal mit einer Akkuladung fahren können, hängt immer von der Unterstützungsstufe ab, mit der Sie fahren.
Je mehr der Motor arbeitet, desto schneller ist der Akku leer.
160 km
6 h
140 km
8 h
120 km
12 h
60 km
6 h
140 km
4 h
50 km
7 h
45 km
8 h
Gewicht 27 kg 26,2 kg 25 kg 24 kg 22,5 kg 28 kg 23 kg
Fahrkomfort
AnfahrhilfeE-Bikes mit Anfahrhilfe fahren bis 6 km/h schnell, ohne das der Motor das Treten unterstützt. Ja Ja Ja Ja Nein Nein Nein
25 km/h HöchstgeschwindigkeitE-Bikes mit maximal 25 km/h Maximalgeschwindigkeit werden auch als Pedelecs bezeichnet.

Da der Elektromotor nur unterstützend wirkt, wenn der Fahrer in die Pedale tritt, sind weder Führerschein noch Helm oder eine spezielle Versicherung Pflicht.

Maximal leistet der Motor 250 Watt.
Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
darf ohne Versicherung oder Führerschein gefahren werden Ja Ja Ja Ja Ja Ja Ja
Beleuchtung inkl.
Vorteile
  • beleuch­tetes LCD-Dis­play
  • USB-Port zum Laden von Smar­t­­phone oder Navi
  • Blue­tooth-Funk­tion
  • Stand­licht
  • LCD-Dis­­play
  • USB-Port zum Laden von Smart­phone oder Navi
  • inkl. Rah­men­sch­loss
  • Gepäck­­träger mit Pack­ta­­schen­­bü­­geln
  • LCD-Dis­play
  • Stand­licht
  • ein­­fache End­­mon­­tage
  • Han­d­ha­bung des Motors erfolgt intuitiv
  • ein­fache End­mon­tage
  • beleuch­tetes LCD-Dis­play
  • Fed­er­sat­tel­stütze
  • Hand­ha­bung des Motors erfolgt intuitiv
  • Motor läuft sehr leise
  • hohe Reich­weite
  • sch­nelle Lade­zeit
  • USB-Port zum Laden von Smar­t­­phone oder Navi
  • inkl. Rah­­men­­sch­­loss
  • Gepäck­­­träger mit Pack­ta­­­schen­­­bü­­­geln
  • Stan­d­­licht
  • mit RFID-Chip für höheren Dieb­stahl­schutz
  • Gepäck­träger mit Pack­ta­schen­bü­geln
  • aus­führ­liche Betriebs­an­lei­tung
  • inkl. Rah­men­sch­loss
  • inkl. Spann­gurte für Gepäck­träger
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Erhältlich bei*

E-Bike-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Im Sprachgebrauch werden E-Bike, Pedelec, Elektrorad, Elektrofahrrad und Elektrobike synonym verwendet. Allerdings gibt es rechtliche Unterschiede zwischen E-Bikes und Pedelecs, die im Elektrofahrrad-Vergleich beachtet werden müssen.
  • Pedelecs werden vom Gesetzgeber wie Fahrräder behandelt, d. h., es gibt weder eine Helm- noch eine Führerschein- oder Versicherungspflicht. Die Motorleistung ist jedoch i. d. R. auf 250 Watt und die Unterstützungleistung auf bis zu 25 km/h limitiert.
  • Der E-Bike-Vergleich zeigt: Es gibt große Unterschiede bei E-Bike Preisen zwischen günstigen E-Bikes (ab 600 Euro) und teuren Elektro Bikes (ca. 2500 Euro). Je mehr der Radler investiert, desto höher sind Reichweite und Qualität des Materials.

E-Bike Test

Mit dem Fahrrad zur Schule, zur Arbeit oder zum nächsten Supermarkt: Ein Alltag ohne den Drahtesel ist für viele gar nicht denkbar. Sogar Urlaubsreisen werden mit Fahrrädern geplant, um fremde Gegenden ohne Abgase und nicht in vollen Bussen zu erkunden. Grenzen setzt dem Fahrvergnügen jedoch vor allem die körperliche Kraft. Um das Fahren mit Fahrrädern zu erleichtern und weite Strecken zu schaffen, wurden Unterstützungsmotoren angebaut, um ein teilmotorisiertes Fahren zu ermöglichen. Mittlerweile gibt es schon in mehr als einer Million Haushalten in Deutschland mindestens ein E-Bike.

E-Fahrräder und Pedelecs fahren im Gegensatz zum Moped mit Akkumulatoren, d. h. Elektroenergie, wodurch keine schädlichen Abgase in die Atmosphäre gelangen. Es gibt allerdings auch schon Elektroroller auf dem Markt. In unserem E-Bike-Vergleich2017 vergleichen wir gängige Fahrradtypen, Kategorien und Modelle miteinander und sagen Ihnen worauf es ankommt, wenn Sie ein Pedelec bzw. Elektrofahrrad kaufen möchten.

1. Was ist ein E-Bike?

TopPedo Elektro Fahrrad

E-Bikes unterscheiden sich nur minimal von normalen Fahrrädern.

Das Wort Bike ist die Kurzform des englischen Begriffs Bicycle (Fahrrad). Ein E-Bike ist ein Fahrrad, das mit elektrischer Kraft angetrieben bzw. unterstützt wird. Demnach wird die Tretleistung des Radlers von einem Motor unterstützt, um mit geringerer Körperkraft längere Strecken zurücklegen, sowie Wind und starke Anstiege bewältigen zu können. Pedelecs unterscheiden sich vom klassischen Fahrrad durch den Elektromotor, einem Akku (Traktionsbatterie) und einer Steuerungselektronik.

Benutzt wird das moderne E-Velo von allen Altersklassen. Es bietet sich im Alter an, nach einer OP, in hügeligen Landschaften, auf langen Radtouren oder zum Fitness- und Abnehmtraining. Mittlerweile ist fast jeder Fahrradtyp, vom E-Bike Damen-Rad bis zum E-Mountainbike (MTB), E-Bike Trekking-Rad oder E-Klapprad mit einem Motor erhältlich. Postzusteller, Polizisten, Senioren und Touristen sind längst nicht mehr die einzigen mit einem E-Bike. Immer häufiger wird das E-Bike für den Weg zur Arbeit genutzt.

Hier einmal die Vor- und Nachteile auf einem Blick:

  • größere Strecken mit weniger Anstrengung zurücklegen
  • geringe Emissionen und damit umweltfreundlicher als Motorrad und Co.
  • mehr Bewegung als bei anderen motorisierten Geräten
  • vergleichsweise hohe Anschaffungskosten + Stromkosten
  • Elektrofahrräder oft schwerer

2. Der Unterschied zwischen Pedelec und E-Bike

Obwohl viele Begriffe wie Elektrobikes, Elektrofahrrad, Pedelec oder E-Bike bzw. ebike (fälschlicherweise oft auch ebaik, E-Beik, E-Fahrad oder E-Beik geschrieben) synonym verwendet werden, gibt es einige rechtliche Unterschiede. In unserem E-Bike-Vergleich 2017 möchten wir näher auf die einzelnen Typen eingehen, damit Sie wissen, welches das beste E-Bike für Ihre Ansprüche und die nächste Tour ist.

2.1. E-Bikes

Mifa Beleuchtung

Die Beleuchtung bei Elektrorädern wird vom Akku unterstützt. Ein sehr praktisches Feature, wie der Elektrobike-Vergleich zeigt.

Elektro-Fahrräder können Leichtmofas, Mofas oder Kleinkrafträder sein. Die Motorunterstützung wird durch Gasgeben eingeleitet und ist damit unabhängig vom Tretaufwand des Fahrers. Wenn Sie ein Fahrrad kaufen möchten, das auch ohne Tretleistung bis 20 km/h fährt, sollten Sie beachten, dass man dafür eine Mofabescheinigung haben muss.

Besitzen Sie bereits  einen Führerschein oder wurden nach dem 31.03.1965 geboren, ist die Bescheinigung nicht nötig. Da die Haftpflicht bei Unfällen nicht greift, besteht zudem eine Versicherungspflicht.

Wenn nicht anders ausgeschildert, dürfen E-Fahrräder bis 20 km/h nur außerhalb geschlossener Ortschaften auf Radwegen gefahren werden, sonst muss es immer die Straße sein. Das gilt auch für die eher selten verbreiteten Klassen der Bikes über 25 km/h bzw. bis 45 km/h.

Für die beiden höheren Klassen gilt außerdem eine Fahrradhelm-Pflicht. Wir raten Ihnen jedoch, bereits beim Pedelec 25 einen Fahrradhelm zu kaufen. Auch auf gute Handschuhe und ein sehr sicheres Schloss setzen die meisten E-Radler – ob im Bike Discount oder online.

2.2. Pedelec

Rechtlich betrachtet sind Pedelecs Fahrräder, d. h. ohne in die Pedale zu treten, kommt man nicht voran. Je nach Wunsch kann über einen Regler am Lenkrad eine Unterstützungleistung eingestellt werden, wonach bei den meisten Modellen sogar mehr als 50 Prozent Unterstützung möglich sind. Ein Motor-Antrieb unterstützt das Fahren, übernimmt es aber fast nie zu 100 Prozent. Hört man mit dem Treten auf, lässt auch die Unterstützung nach – auch beim Bremsen.

Es gibt drei wesentliche Pedelec-Kategorien. Am häufigsten werden klassische Pedelecs bis 25 km/h benutzt, da für ein S-Pedelec mehr Aufwand betrieben werden muss und sie mit bis zu 45 km/h sehr schnell sind:

Pedelec ohne Anfahrhilfe Pedelec mit Anfahrhilfe S-Pedelec
  • Motor unterstützt Tretbewegungen
  • Motor-Unterstützung bis 25 km/h
  • Fahren auf Radwegen
  • keine Helmpflicht
  • keine Führerscheinpflicht
  • private Haftpflicht ausreichend
  • kein Mindestalter
  • max. Leistung 250 Watt
  • fährt bis 6 km/h auch ohne Tretbewegung
  • Motor-Unterstützung bis 25 km/h
  • Fahren auf Radwegen
  • keine Helmpflicht
  • keine Führerscheinpflicht
  • private Haftpflicht ausreichend
  • kein Mindestalter
  • max. Leistung 250 Watt
  • fährt bis 20 km/h auch ohne Tretbewegung
  • Motor-Unterstützung bis 45 km/h
  • Fahren auf Straßen
  • Helmpflicht
  • Führerscheinpflicht Klasse M
  • Versicherungskennzeichen
  • Mindestalter 16 Jahre
  • max. Leistung 500 Watt

3. Richtig vorankommen – Kaufberatung für E-Bikes

Sie interessieren sich für Elektrofahrräder oder haben sich schon für einen Pedelec-Typen entschieden? Damit Sie herausfinden, welches das beste E-Bike für Sie ist, möchten wir Ihnen die wichtigsten Kaufkriterien unseres E-Bike-Vergleichs nahebringen.

3.1. Größe

Auch das beste E-Bike oder ein E-Bike-Vergleichssieger wird Sie auf Dauer nicht glücklich machen, wenn Sie die falsche Größe gewählt haben. Bei E-Bikes gelten für die Rahmengröße, die Einstiegshöhe, Lenkerhöhe und Sattelhöhe die gleichen Richtlinien wie bei Citybikes und Mountainbikes (MTB).

Am häufigsten wird die Laufradgröße 28 Zoll verwendet. Häufig gibt es noch 26 Zoll für vergleichsweise kleine Personen. 20 Zoll kommen auch noch vor, besonders bei Klapprädern. In diesem Fall kann man von der Rad- und Rahmenhöhe nur bedingt auf die Körpergröße schließen. Es gibt jedoch Empfehlungen für die Rahmenhöhe, je nach Körpergröße oder Schritthöhe. Diese varriieren mit dem Fahrradtyp.

Hier eine Übersicht am Beispiel von Cityrädern:

Rahmenhöhe Empfohlene Körpergröße
 46 cm bis 160 cm
47 – 50 cm 155 – 165 cm
 50 – 52 cm 165 – 170 cm
 52 – 55 cm  170 – 175 cm
 55 – 58 cm 175 – 180 cm
 58 – 61 cm 180 – 185 cm
61 – 63 cm 185 – 190 cm
 63 – 66 cm 190 – 195 cm

3.2. Motor

Der Motor ist sozusagen das Herzstück des Elektrorads bzw. dessen Technik. Er unterstützt die Tret-Performance des Radlers. Die Motorisierung von Elektro Bikes wie einem Bosch Pedelec ist abhängig von der Motorleistung, die bei einem E-Mountainbike oder einem Damen E-Bike für die City schon mal variieren kann.

Die maximal erlaubte Motorunterstützung liegt bei 500 Watt (S-Pedelec). Ein gewöhnliches Elektrorad leistet jedoch i. d. R. 250 Watt, da dies die gesetzlich festgeschriebene Grenze für Fahrräder ist. Wenn Sie bremsen, wird der Elektroantrieb automatisch abgeschaltet.

Tipp: Achten Sie auf die Maximallast (meistens 100 kg), die Motor und Akku bewältigen können – gerade wenn ein Gentleman mit dem E-Bike Damen umherfahren möchte.

Je nach Elektrobike Typ wie E-Mountainbike, E-Bike Klapprad, E-Bike Cruiser oder das urbane E-Citybike kann der Sitz des Motors variieren. Ein E-Bike Motor (z. B. ein Bosch Motor) kann an der Nabe des Vorderrads oder des Hinterrads montiert werden oder mittig bei den Pedalen (Mittelmotor). Ein E-Bike Bausatz wird nicht mitgeliefert, da der Motor bereits eingebaut ist. Oftmals finden Sie jedoch praktische E-Bike Ersatzteile.

Aufbau E-Bike-Motor

Der Motor bildet, in Kombination mit dem Akku, die Antriebseinheit des E-Bikes. Der Aufbau variiert leicht, je nach Hersteller und Position am Rad.

3.3. Akku

Meist werden Lithium-Ionen-Akkus verwendet – wie auch bei Handys und Laptops. Sie eignen sich für lange Akkuzeiten, sind aber auch anfällig für Verschleiß. Das heißt: Je öfter der Akkumulator verwendet wird und je häufiger er extremen Wetterbedingungen ausgesetzt ist, desto schwächer wird er mit der Zeit.

akku-toppedo

Der ebike-Akku sitzt entweder am Unterrohr, der Sattelstützte oder wie hier beim TopPedo am Gepäckträger.

In der August Ausgabe 2014 der Stiftung Warentest (08/2014) wurden die Akkus rund 500 mal aufgeladen und im Labor getestet. Heraus kam, dass nach ca. 35.000 km die Akkuleistung um 12 Prozent sinkt. Das ist völlig normal beim Ebike. Der Antrieb lässt selbst bei einem Urban-Bike von Bergamont irgendwann nach.

Achten Sie auf die richtige Akku-Pflege! Dadurch hält auch der Akku vom besten E-Bike noch länger. Auch wenn das Rad nicht regelmäßig genutzt wird, sollte der Akku nachgeladen werden. Verschlissene Akkus sollten ausgetauscht werden. Ein Ersatzakku ist problemlos als Fahrrad Zubehör erhältlich, wenn Sie ein Pedelec online kaufen oder günstige E-Bikes im Fachgeschäft bei einem kundigen Händler in der Stadt erwerben. Oftmals hilft auch ein E-Bike Verleih weiter.

Montiert wird der E-Bike Akku meist am Gepäckträger, an der Sattelstange oder an der Vorderradnabe. Unabhängig von der Akkuunterbringung am Elektro Bike wird die Akku-Reichweite von der Leistung in Watt bestimmt, welche bei Pedelecs i. d. R. 250 Watt beträgt. Die Akku-Ladezeit ist abhängig von der Qualität des Akkus und der möglichen Pedelec Reichweite.

Tipp: Wollen Sie einen Kindersitz an Ihrem E-Bike montieren, achten Sie beim Kauf darauf, dass der Akku nicht im Weg ist. Bei Modelle mit Vorderrad-Nabenmotor oder Mittelmotor ist das kein Problem.

3.4. Gewicht

Ein E-Bike ist mit durchschnittlich 25 kg schwerer als ein normales Bike. Abhängig ist das Gewicht im Wesentlichen vom eingebauten Motor und dem Akku. Dieser ist in den meisten Fällen recht groß, wie der Elektrofahrrad-Vergleich gezeigt hat. Dazu kommt noch das Rahmen-Material, welches häufig aus Aluminium ist. Bei sehr guten E-Bikes wird als Rahmen-Material auch Carbon verwendet, wodurch die Räder leichter werden. Ein ebike mit wenig Gewicht kostet allerdings auch mehr.

4. Darauf sollte man bei der Nutzung von E-Bikes achten

4.1. Geschwindigkeit km/h

Mit dem E-Bike Kinder umherfahren

Kinder per Anhänger zur Kita oder zum Kiga zu bringen, spart Kosten und ist umweltbewusst. Mit einem Elektrobike wird die tägliche Fahrt ein Leichtes und die Tret-Performance vereinfacht. Achten Sie beim Pedelec Kauf auf den Sitz des Akkus – nicht dass er genau dort sitzt, wo Ihr Anhänger montiert werden soll.

Welche Geschwindigkeit Sie mit Ihrem E-Bike erreichen, ist maßgeblich von der Tretleistung abhängig. Pedelecs mit Anfahrhilfe lassen das Fahrrad bis 6 km/h ohne Tretleistung fahren, S-Pedelecs sogar bis 20 km/ h. Die maximal unterstützte Geschwindigkeit beträgt 25 km/h. Wenn Sie diese Geschwindigkeit übertreten, schaltet sich die Motorkrafteinstellung aus. Diese kommt entweder stufenlos oder in Unterstützungsstufen vor. 25 km/h sind auch für ungeübte Radler keine zu hohe Geschwindigkeit.

4.2. Display

Die meisten E-Bikes bzw. Pedelecs haben Displays am Lenker montiert, damit der unterstützte Radler jederzeit Geschwindigkeit, Akkuleistung bzw. Batterieladeanzeige und Unterstützungsstufe an seinem Elektro Bike ablesen kann. Ein LC-Display zum Ablesen der Daten ist bereits Standard. Sie können jedoch zusätzlich ein Fahrrad-Navi anbauen, um auch stets über die Route informiert zu sein.

4.3. Beleuchtung

Eine bereits integrierte E-Bike Beleuchtung vorne und hinten ist bei E-Bikes immer gegeben. Ein vom Dynamo getriebenes Licht, z. B. durch Halogen-Lampen, leitet Sie sicher durch die Dunkelheit. Durch die unterstützte Fahrleistung ist das anstrengende Dynamotreten von früher noch leichter. Die meisten Pedelecs aus unserem E-Bike-Vergleich haben sogar Akku LEDs eingebaut. Die Lichter werden demnach nicht durch die Tretleistung erleuchtet, sondern durch den Akku. Dadurch ist auch ein Standlicht bei einem kurzen Stopp möglich.

Achtung: Sollten Dynamo oder Standlicht einmal ausfallen, eignet sich auch eine Steckbeleuchtung, die mittels Klemmen am Rad angebracht wird. Diese muss sich allerdings direkt am Fahrrad befinden. An der Kleidung angebracht Beleuchtung ist nicht StVZO-konform!

5. E-Bike-Test der Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat mehrfach einen E-Fahrrad-Test gemacht. Fazit vom ersten Pedelec-Test war, dass besonders die Bremsen oft zu schwach sind (08/2011) und die meisten Elektroräder in Sachen Stabilität und Sicherheit noch ausbaufähig sind. Bei einem weiteren Test traten bei einigen Modellen noch die gleichen Probleme auf – nicht aber bei allen Modellen.

Ein neuerlicher E-Bike-Test der Stiftung Warentest wurde 2016 (07/2016) durchgeführt. Sieben Modelle wurden mit der Note Gut bewertet, fünf allerdings auch mit Mangelhaft. Am sichersten und stabilsten sind Modelle der Marken Flyer, Victoria und Decathlon. Insgesamt zeigt sich, dass man für ein sicheres E-Bike laut Stiftung Warentest mit einer Investition ab 2.500 Euro rechnen muss.

e-bike strae,

6. Fragen und Antworten zum Thema E-Bikes

Noch sportliche Fragen offen? Im folgenden Teil unseres Ratgebers kommen wir zu den häufigsten Fragen rund um das Thema E-Bike.

6.1. Ab wann darf man E-Bike fahren?

Ab wann E-Bikes für junge Menschen zugelassen sind, hängt vom Motor und der maximal unterstützten Geschwindigkeit der Modelle ab. Um ein normales Elektrofahrrad mit 250 Watt und bis zu 25 km/h Tretkraftunterstützung fahren zu dürfen, bedarf es keines Mindestalters. Ein E-Bike Führerschein, der ab 15 Jahren machbar ist, ist erst für Kleinmofas, Mofas oder Elektroroller erforderlich.

6.2. Ab wann lohnt sich ein E-Bike?

Wer regelmäßig längere Strecken bis zur Arbeit auf dem Bike zurücklegen möchte, der ist gut beraten, sich ein Elektrorad zu kaufen. Unabhängig von Hügeln, starkem Wind und der individuellen Konstitution lassen sich auch weite Strecken (fast) mühelos fahren. Ein E-Bike nur für ältere Menschen ist längst nicht mehr Usus – vielmehr ist das Elektrofahrrad in der Mitte der Gesellschaft angekommen, wie wir in unserem Elektrofahrrad-Vergleich feststellen konnten.

6.3. Wie viele Kilometer kann ich mit dem E-Bike zurücklegen?

e bike klapprad

Besonders praktisch für unterwegs: E-Bike Klappräder.

Die Hersteller von E-Bikes wie Fischer, Haibike, Pegasus, Cube, Prophete oder Raleigh geben auf den Datenblättern der Elektrofahrräder an, wie weit man im Durchschnitt bzw. Idealfall damit kommt.

Die Reichweite ist abhängig von folgenden Faktoren:

  • die Unterstützungstufe: Je höher sie ist, desto schneller ist der Akku leer.
  • das Wetter: Sommer und Winter fordern ihren Energie-Tribut.
  • das Gewicht des Radlers: Je schwerer der Fahrer ist, desto mehr Energie wird vom Akku benötigt.

6.4. E-Bike fahren, wenn Akku leer ist – Geht das?

Im Gegensatz zu einem Motorrad oder Auto kommt man auch zum Ziel, wenn der Motor nicht mehr kann oder will. Sobald der Akku leer ist, lässt sich ein E Velo fahren wie ein gewöhnliches Fahrrad – mit Muskelkraft.

6.5. E-Bike Tuning – Ist das möglich?

Wie auch ein normales Fahrrad lässt sich ein Elektrorad ebenfalls aufpeppen. Ein Ersatzakku für Elektrofahrräder bietet sich nicht nur bei Verschleiß an. Wollen Sie die Reichweite des motorunterstützten Fahrvergnügens mit ordentlichem Antrieb erweitern, kommen Sie um einen Ersatzakku nicht herum. Des Weiteren kann man auch Pedale, Reifen und weitere Details stets anpassen.

 6.6. Wie schütze ich mein E-Bike vor Dieben?

Da Elektroräder teurer sind als gewöhnliche Bikes, lohnt es sich auch gleich umso mehr, den Drahtesel vor Dieben zu schützen. Neben einem Fahrradschloss empfehlen wir Ihnen auch, folgende Hinweise zur Sicherung vom E-Fahrrad zu Hause oder bei der nächsten Tour zu beachten:

Vergleichssieger
Fischer E-Bike City Ecu 1721
sehr gut (1,3) Fischer E-Bike City Ecu 1721 0 Bewertungen 1.444,49 € Zum Angebot
Preis-Leistungs-Sieger
NCM Hamburg Herren
gut (1,6) NCM Hamburg Herren
31 Bewertungen
849,00 € Zum Angebot
Kommentare (6)
  1. Basti G.:

    Hey Leute,

    Stimmt es das der Akku bei kalten Temperaturen an kraft verliert?

    Antworten
    1. Vergleich.org:

      Lieber Leser,

      vielen Dank für Ihr Interesse an unserem E-Bike.

      Tatsächlich lassen Akkus generell unter winterlich kalten Bedingungen nach. Jedoch spielt die Qualität des Akkus auch eine große Rolle.
      Der Verlust bei Marken-Akkus fällt weniger stark aus als bei Discount-Akkus.

      Mit den besten Grüßen

      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten
      1. Paul P.:

        Basti G. hat Sorge um die Akku-Kapazität (=entnehmbare Energiemenge) bei niedrigen Temperaturen – kalte Temperaturen gibt es nicht.
        Auch LiPo-Varianten ’schwächeln‘ unterhalb + 5 Grad; doch es gibt einen simplen Trick, dass dies nicht ins Gewicht fällt:
        1. Der Akku wird auf Zimmertemperatur gehalten, wird erst bei Gebrauch eingesetzt.
        2. Zwischenstopps – Akku entnehmen und mitführen ins ‚Warme‘
        3. Auch nachladen in Zimmer-warmer Umgebung.

        Durch die Nutzung (Unterstützungsleistung) wird Strom entnommen, dies führt zur Eigen-Erwärmung.
        Erst ab -20 Grad C kühlt der Akku merkbar ab – wobei man jedoch davon ausgehen kann, dass dabei auch dem Fahrer die Nutzung des Fahrrads vergeht,

        Ihre Behauptung ‚Discount-Akkus würden bei niedrigen Tempoeraturen qualitativ schlechter sein‘ kann ich so nicht nachvollziehen.
        So viele Akku-Hersteller gibt es nicht – doch unterschiedliche Qualitätskontrollen und Auswahlkriterien bei der Produktion.
        Gewisse No-Name-Produkte werden aus den Produktionen abgezweigt und entsprechend gelabelt; auch kann die gewährleistung differnziert sein – je nach Vertriebsweg.

        Doch dass konstruktiv ein Akku schlechter ist, ist ein Gerücht; produktiv bedingt – möglich.

        Also, liebes org-Team – auch mit besten Grüßen – von einem E-Ingenieur

        Antworten
        1. Vergleich.org:

          Lieber Paul,

          vielen Dank für Ihre ausführlichen Anmerkungen zur Akku-Thematik!

          Wir bezogen uns mit unseren Aussagen auf die Ergebnisse einer von DEKRA durchgeführten Untersuchung.

          Ihre Auführungen heißen wir als „Gegenthese“ herzlich willkommen!

          Beste Grüße
          Ihr Vergleich.org-Team

          Antworten
  2. Rtomi:

    Bei meinem E Bike komm ich fast nicht mehr voran wenn der Akku leer ist. Nur mit extremen Kraftaufwand komme ich weiter. Habe Boschantrieb und bekomme immer Horror wenn der akku leer ist. Was bremst denn da mein Rad ?
    In anderen Komtentaren heist es ganz locker das man bei leerem Akku einfach wie bei einem normalen Rad weiterfahren kann?
    Stimmt leider nicht, jedenfalls nicht bei meinem Rad. Wer kann mir Tipss geben ?

    Antworten
    1. Vergleich.org:

      Lieber Leser,

      vielen Dank für Ihren Kommentar zu unserem E-Bike-Vergleich.

      Generell ist es schon so, dass sich das E-Bike auch bei entladenem Akku wie ein gewöhnliches Fahrrad fahren lässt, doch müssen Sie bedenken, dass im Vergleich zu Rädern ohne Motor das Gewicht eines E-Bikes oft höher ist. Einige Modelle bringen sogar 40 kg auf die Waage, was das Tretverhalten etwas erschweren kann.

      Allerdings klingt es ungewöhnlich, dass Ihr Bike sich so schwer treten lässt. Wir vermuten daher eher ein Problem mit der Technik. Eine Ferndiagnose zu stellen, ist allerdings schwierig. Wir empfehlen Ihnen daher, eine Fahrradwerkstatt aufzusuchen und dort Ihr Problem zu schildern. Alternativ könnten Sie sich auch einen E-Bike-Ersatzakku zulegen. Vielleicht interessiert Sie auch unser E-Bike-Akku-Vergleich.

      Viel Spaß weiterhin beim E-Bike-Fahren wünscht
      Ihr Vergleich.org-Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Fahrräder

Jetzt vergleichen
BMX Test

Fahrräder BMX

Entstanden sind die ersten BMX-Bikes Ende der 1960er-Jahre. Doch erst zu Beginn der 1980er-Jahre sind BMX insbesondere bei Kindern und Jugendlichen in…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Citybike Test

Fahrräder Citybike

Ein Stadtrad muss primär komfortabel sein: Achten Sie beim Kauf unbedingt auf eine angenehme Sitzposition und vor allem die richtige Rahmenhöhe…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Crossbike Test

Fahrräder Crossbike

Mountainbikes eignen sich ideal für Offroad-Strecken, aber bei langen Fahrradtouren gelten sie nicht gerade als komfortabel. Rennräder sind bestens …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Damenfahrrad Test

Fahrräder Damenfahrrad

Ein Damenfahrrad zeichnet sich heutzutage nicht mehr zwangsläufig durch einen tiefen Einstieg, einen bequemen Sattel und einen Fahrradkorb aus. …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Fahrrad Test

Fahrräder Fahrrad

Je nach Einsatzgebiet gibt es verschiedene Fahrradtypen: das Citybike oder Trekkingbike ist für den alltäglichen Gebrauch, Mountainbike und Rennrad …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Hollandrad Test

Fahrräder Hollandrad

Das Hollandrad ist ein klassisches Citybike. Merkmale sind die aufrechte Sitzposition, der Gepäckträger (vorn oder hinten), der Vollkettenschutz und …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
26-Zoll-Jugendfahrrad Test

Fahrräder 26-Zoll-Jugendfahrrad

Bei einem 24 oder 26 Zoll Fahrrad spricht man eigentlich nicht mehr von einem Kinderfahrrad, sondern von einem Jugendfahrrad. Kinder oder Jugendliche…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Kinderfahrrad 14 Zoll Test

Fahrräder Kinderfahrrad 14 Zoll

Ein 14 Zoll Kinderfahrrad richtet sich an Kinder zwischen drei und fünf Jahren, die im Schnitt eine Körpergröße von 100 cm besitzen. So kann …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
16-Zoll-Kinderfahrrad Test

Fahrräder 16-Zoll-Kinderfahrrad

Ein 16 Zoll Kinderfahrrad ist speziell für die Altersgruppe der vier- bis siebenjährigen konzipiert. Entscheidender ist jedoch, dass die Sattelhöhe …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
18 Zoll Kinderfahrrad Test

Fahrräder 18 Zoll Kinderfahrrad

Bis zu einer Größe von 18 Zoll werden Kinderfahrräder noch als "Spielzeug" gewertet und sind für die Nutzung im Straßenverkehr nicht geeignet. …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Kinderfahrrad 20 Zoll Test

Fahrräder Kinderfahrrad 20 Zoll

Ein Kinderfahrrad 20 Zoll ist das erste Zweirad, das der Nachwuchs nicht mehr nur als Spielgerät nutzt, sondern als echtes Fortbewegungsmittel. Mit …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Kinderfahrrad Test

Fahrräder Kinderfahrrad

Das beste Kinderfahrrad ist sowohl handlich als auch sicher. Der kleine Fahranfänger sollte es so gut wie möglich unter Kontrolle haben können…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Klapprad Test

Fahrräder Klapprad

Klappräder sind durch ihr geringes Packmaß einfach per Klappkonstruktion zusammenzufalten und in Bus und Bahn bequem zu transportieren ohne an …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Mountainbike Test

Fahrräder Mountainbike

Mountainbiken ist ein riskanter Sport - Schutzkleidung sowie ein voll funktionstüchtiges Bike sind unverzichtbar…

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Rennrad Test

Fahrräder Rennrad

Mit einem Rennrad lassen sich auf glatten Fahrbahnen hohe Geschwindigkeiten erreichen. Zu diesem Zweck hat man das einfache Fahrrad leichter, …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Singlespeed Bike Test

Fahrräder Singlespeed Bike

Singlespeed Bikes sind ein leichter und schneller Fahrradtyp, der ohne Gangschaltung auskommt. Aufgrund dieser Eigenschaften eignet er sich …

zum Vergleich
Jetzt vergleichen
Trekkingrad Test

Fahrräder Trekkingrad

Ein Trekkingrad, oder Tourenrad wie es auch genannt wird,  ist besonders für leichtes Gelände, wie Schotter oder Waldwege, sowie für längere Touren … 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

zum Vergleich