Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Sattelstütze sorgt für Stabilität beim Fahrradfahren. Sie federt Unebenheiten des Untergrunds, auf dem Sie fahren, ab und beruhigt so das Fahrgefühl.
  • Das Material des Fahrrads wird durch die Dämpfung ebenfalls geschont, da Belastungsspitzen aufgefangen werden und nicht auf den Fahrradrahmen drücken.
  • Achten Sie darauf, dass der Durchmesser der Sattelstütze mit dem Durchmesser des Sitzrohrs übereinstimmt und dass die Stütze sehr fest sitzt, um das Verrutschen während der Fahrt und damit Unfallrisiken zu vermeiden.

Sattelstütze Vorteile
Jedes Jahr gastiert die Tour de France für drei Wochen im Fernsehen und zeigt der Welt, welch schöne Landschaften man mit dem Fahrrad doch erkunden könnte. Warum also noch vor dem Fernseher hocken, wenn Sie sich doch selbst auf den Drahtesel schwingen und in die Pedale treten könnten?

Ganz so ambitionierte Marathons wie die durchtrainierten Athleten müssen Sie sich ja nicht vornehmen. Aber auch kürzere Strecken können anstrengend werden, insbesondere, wenn Sie auf unebenen Straßen und Wegen verlaufen. Die Erschütterungen bei der Fahrt sind eine Belastung für Ihren Rücken und können Sie schnell aus dem Gleichgewicht bringen. Ein nützliches Zubehörteil, das Sie an Ihrem Fahrrad, Rennrad oder Mountainbike anbringen können, um Ihre Fahrradtouren ruhiger zu gestalten, ist die Sattelstütze. Welche Wirkung sie hat und worauf Sie achten müssen, erklären wir Ihnen in unserem Sattelstützen-Vergleich 2020.

1. Was ist eine Sattelstütze?

versenkbare Sattelstütze

Der Durchmesser muss zum Sattelrohr passen.

Eine Sattelstütze ist ein Rohr, das den Fahrradrahmen mit dem Fahrradsattel verbindet. Dazu wird sie im Sitzrohr Ihres Fahrradrahmens und am Sattel fixiert. Die Sattelstütze wird angebracht, um für mehr Dämpfung zu sorgen und Erschütterungen abzufedern.

Dazu geht Sie dynamisch die Bewegungen des Fahrrads und des Fahrers mit und sorgt so dafür, dass sich Unebenheiten vom Boden nicht direkt auf das gesamte Bike und Sie als Fahrer übertragen.

Das beruhigt einerseits Ihr Fahrgefühl, gibt Ihnen mehr Balance und verringert obendrein auch die Belastungsspitzen, die durch die unmittelbaren Erschütterungen ansonsten auf Ihren Fahrradrahmen wirken.

Bevor Sie die nächsten Touren planen und sich in die zahlreichen Tipps und Kniffe rund um Stützen für den Sattel einlesen, listen wir Ihnen hier nochmal übersichtlich die Vor- und Nachteile von Sattelstützen auf:

  • dämpft Erschütterungen ab und beruhigt die Fahrt
  • schont das Fahrrad und verlängert dessen Langlebigkeit
  • jedes Fahrrad kann damit nachgerüstet werden
  • falsche Montage erhöht die Unfallgefahr

2. Kaufberatung: Welche Sattelstützen gibt es?

Welche für Sie die beste Sattelstütze ist, hängt zu einem erheblichen Teil davon ab, welches Fahrrad Sie besitzen. Auch der Sattelstützendurchmesser hängt davon ab, wie groß das Sattelrohr oder Sitzrohr Ihres Fahrrads ist.

Gängig sind Sattelstützendurchmesser mit den Maßen 27,2 mm und 31,6 mm, einige Hersteller bieten jedoch noch zahlreiche andere Breiten an, um wirklich jedem Fahrradfreund die passende Sattelstange anbieten zu können. Ganz grundsätzlich hat sich bei der Artenvielfalt von Sattelstützen mit den Jahren einiges getan.

Art Beschreibung

Sattelkerze

Die Ursprungsform der Sattelstütze, die technisch noch recht unflexibel war und nach oben hin standardmäßig einen Durchmesser von 22 mm aufweist. Sie wird mit dem Sattelkloben verbunden, indem sie in dessen Verbindungsschelle geklemmt wird. Der Kloben hat auch die Aufgabe, die Winkelverstellung und Sattelneigung einzustellen.

Federsattelstütze

Die gefederte Sattelstütze bietet Ihnen die Möglichkeit, für wenig Geld den Fahrkomfort spürbar zu erhöhen. Durch die integrierte Feder werden Stöße und kleinere Unebenheiten beim Fahrradfahren abgedämpft. Die Feder geht die Bewegungen des Fahrers mit und verändert dadurch auch seine Sitzhöhe. Das Gewicht, das durch den Fahrer auf den Fahrradrahmen wirkt, wird durch die Sattelstange abgemindert, was die Lebensdauer des Fahrrads erhöhen kann.

Patentsattelstütze

Die stabilere Variante und der Quasi-Nachfolger der Sattelkerze ist die Patentsattelstütze, die aus dem Stützrohr und dem Sattelkloben eine Einheit macht. Dadurch wird eine größere Robustheit erreicht. Je nach Modell lässt sich die Patentsattelstütze mit einer oder zwei Inbusschrauben an den Sattelschienen fest machen. Der Vorteil an der Variante mit zwei Schrauben liegt am feineren Einstellungsmechanismus des Sattelneigungswinkels (auch Mikrojustierung genannt).

Vario-Sattelstütze

Die Vario-Sattelstütze erlaubt es dem Fahrer, sie während der Fahrt per Knopf am Lenker oder per Hebel am Sattel zu verstellen. Reguliert wird die Höhe des Sattels dann durch das Gewicht, das der Fahrer auf die Sattelstütze ausübt.

3. Wie montiert man eine Sattelstütze ans Fahrrad?

Diebstahlschutz für eine Sattelstütze

Diebstahlsicherung: Ein großer Nachteil eines Schnellspanners entsteht durch seine Einfachheit. Man kann damit den Sattel mit Sattelstütze zwar schnell anbringen, aber ebenso schnell auch abmontieren. Das haben auch Fahrraddiebe erkannt, die auf diese Weise leichtes Spiel haben.

Achten Sie beim Kauf auf Modelle von Schnellspannern, die über eine Schraube zur Diebstahlsicherung verfügen.

Wenn Sie eine Sattelstütze kaufen, gibt es nicht nur bei den Kategorien bedeutende Unterschiede, sondern auch bei den Befestigungsmechanismen.

Die Sattelklemme ist eine häufige Variante, mit der Sie die Sattelstütze am Fahrrad befestigen können. Sie ist meistens oben am Sitzrohr angebracht, kann aber auch je nach Preisklasse eigenständig Verwendung finden.

Eine andere Möglichkeit, die Sattelstütze zu befestigen, ist eine Klemme mit Schnellspanner. Diese findet fast immer Verwendung bei Mountainbikes, da diese häufig in Terrains gefahren werden, die sehr unruhig sind, also beispielsweise steile Abhänge enthalten.

In solchen Situationen müssen Sie Ihren Körperschwerpunkt nach hinten verlagern. Ein Schnellspanner sorgt dafür, dass Ihr Sattel schnell absenkbar ist, damit die Balance beibehalten werden kann.

Zubehör gehört dazu: Fahrräder und entsprechendes Zubehör erfreuen sich derart großer Beliebtheit, dass auch wir uns schon intensiv mit unterschiedlichsten Produkten rund um das Zweirad auseinandergesetzt haben. Im Vergleichs-Angebot haben wir beispielsweise Fahrradständer, Fahrradgriffe, Fahrradpedale, Fahrradsattel, Fahrradbeleuchtung, E-Bike-Akkus, Fahrradwerkzeug oder gar Fahrradwerkzeug-Koffer.

4. Welche Hersteller von Sattelstützen sind beliebt?

vario Sattelstütze

Sattel und Stütze sollten fest verschraubt sein.

Allein in Deutschland gibt es Millionen begeisterter Fahrradfahrer. Dabei genügt es vielen nicht, sich einfach auf irgendein Fahrrad zu schwingen und eine lockere Tour zu radeln. Sie sind auch an technischen Accessoires interessiert, die das Fahrrad zu einem echten Hightech-Gerät werden lassen können.

Dieser Markt ist bei Herstellern heiß umkämpft. Auch bei der Sattelstütze kämpfen zahlreiche Marken darum, dass Sie auf der Suche nach Ihrem persönlichen Sattelstützen-Testsieger bei ihrem Portfolio fündig werden.

Dazu gehören Firmen, die in der Regel auch zahlreiche andere Bauteile für das Fahrrad anbieten.

  • SR-Suntour
  • Cane Creek
  • BBB
  • Point
  • Surepromise
  • XLC
  • Zoom
  • Promax
  • Profex
  • BICO
  • LightSKIN
  • Ritchey
  • Cube
  • Vakind

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Sattelstütze

5.1. Was bedeutet Federweg bei einer Sattelstütze?

Unter dem Federweg versteht man die Gesamtlänge der in der Federsattelstütze verbauten Feder. Bei allen in unserem Sattelstützen-Vergleich 2020 vorgestellten Produkten liegt der Federweg bei über 30 mm.

Wenn Sie sich auf den Sattel setzen, drückt sich die Feder zusammen. Je nach Gewicht mehr oder weniger. Damit verkürzt sich auch der Federweg. Er ist sozusagen eine Bezeichnung für den Bewegungsspielraum, den die dämpfende Feder beim Gebrauch hat.

Kurz und hart: Die Länge des Federwegs entscheidet auch über die Härte der Feder. Je kürzer der Federweg ist, desto härter / steifer muss die Feder sein. Kürzere Federwege eignen sich eher für eine sportliche Fahrrad-Art und Fahrweise (etwa mit einem Rennrad oder mit Mountainbike in sehr unebenen Gebieten wie dem Wald), bei einem gemütlichen Fahrradtrip ist ein langer Federweg eher das Mittel der Wahl.

5.2. Was sagt die Stiftung Warentest zur Sattelstütze?

Die Stiftung Warentest hat bislang keinen eigenen Sattelstützen-Test angefertigt, machte ihre Leser aber bereits anno 2007 mit einer Meldung darauf aufmerksam, dass der Hersteller Suntour eine groß angelegte Rückrufaktion bei drei Typen seines Sattelstützen-Angebots starten musste. Jenes Modell haben wir in unserem Sattelstützen-Vergleich aus diesem Grund nicht besprochen.

5.3. Aus welchem Material sollte meine Sattelstütze sein?

Sattelstütze Test

Sattelstützen haben große technische Fortschritte bei der Flexibilität gemacht.

Die häufigsten Materialien, aus denen Sattelstützen gefertigt werden, sind:

  • Aluminium
  • Stahl
  • Titan
  • kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff (CFK)

CFK wird aber vor allem für Rennräder angewendet, bei denen die Fahrer möglichst jedes Gramm an Gewicht einsparen wollen, um sehr hohe Geschwindigkeiten zu erreichen. Es kommt also auch bei der Materialfrage darauf an, welches Fahrrad Sie haben und wie Sie es nutzen.

Kommt es Ihnen bei Ihrem Fahrrad auf jedes Gramm an Gewicht an, das Ihre Fahrgeschwindigkeit beeinflussen könnte, sind ultraleichte Bauteile aus CFK zu empfehlen. Wollen Sie bei Fahrradtouren ohne sportlichen Anspruch einfach bequem sitzen, ist eine gefederte Sattelstütze aus Aluminium wie bei den meisten Modellen in unserem Sattelstützen-Vergleich die richtige Wahl.

Zudem ist eine solche Sattelstütze günstig im Vergleich zu Hightech-Bauteilen für Profis und mit einem Gewicht zwischen 300 – 800 g auch kein Klotz am Bein.

5.4. Was tun, wenn die Sattelstütze rutscht?

Egal, welche Sattelstütze Testsieger bei Ihnen wird, egal, ob Sattelkerze, Patentsattelstange, Vario-Sattelstütze oder gefederte Sattelstütze, es gibt Fehlerquellen, die Sie schon vor dem Kauf ausmerzen können. Das Wichtigste ist, dass der Sattelstützendurchmesser zum Durchmesser des Sitzrohrs Ihres Fahrradrahmens passt. Ist das der Fall, achten Sie darauf, dass die Klemmen oder der Schnellspanner sehr fest sind und Stabilität bieten.

Nehmen Sie dann immer noch ein Rutschen wahr, ist es ein guter Trick, Montagepaste zu verwenden. Sie muss im Sattelrohr verteilt werden und auch die Sattelstütze muss mit dem Ende, das in das Sattelrohr gesteckt wird, eingerieben werden. Die Montagepaste sorgt auch dafür, dass Rost keine Chance hat.

In diesem anschaulichen Video sehen Sie, wie das genau zu tun ist: