Das Wichtigste in Kürze
  • Um den Lenker und damit das Fahrrad richtig zu steuern, muss ein Fahrradfahrer die Fahrradgriffe in die Hand nehmen und während der Fahrt fest im Griff behalten können.
  • Gute Fahrradgriffe müssen rutschfest sein, dem Radfahrer Halt geben, das Handgelenk schonen und Stöße dämpfen. So lassen sich auch lange Bike-Trails, steile Downhill-Abfahrten, Trekking-Touren und tägliche Stadtfahrten schmerzfrei überstehen.
  • Griffe mit Barends (kleinen Hörnern) sind besonders hilfreich, wenn Sie viele Berge oder Hügel bewältigen müssen. Zudem helfen sie dabei, die Position der Hände zu variieren, um die Handgelenke zu entlasten.

Fahrradgriffe Test

Auf einem Fahrrad unterwegs zu sein, das bedeutet Freiheit. Es ist eine einfache Art der Fortbewegung – unkompliziert, sportlich, schnell und oftmals anstrengend. Man tritt in die Pedale, umklammert die Fahrradgriffe und die Reifen rollen immerzu, bis die Kraft nachlässt.

„Das Leben ist wie Radfahren. Du fällst nicht, solange du in die Pedale trittst.“

Claude Pepper (1900-1989)
(US-amerikanischer Jurist und Politiker)

Das Fahrrad ist umweltfreundlich. Wenn Sie Ihren täglichen Weg zur Arbeit oder die Strecke zum Badesee mit dem Rad zurücklegen, helfen Sie nicht nur der Natur, sondern auch sich selbst. Kalorien schmelzen beim Radeln – ohne Belastung der Gelenke. Der Körper schüttet zudem Endorphin aus: Sie werden glücklicher, belastbarer und entspannter. Einzig die Wartung des Rads braucht Zeit und ein wenig Geschick. Die Fahrradkette will geölt, der Lenker ausgerichtet und der Fahrradgriff ausgetauscht werden. In unserem Fahrradgriff-Vergleich 2020 möchten wir Ihnen die besten Fahrradgriffe vorstellen, die Sie Ihrem Bike gönnen können.

1. Wofür braucht man Fahrradgriffe?

Aller Anfang ist schwer

Die ersten Fahrräder gehen zurück auf den Erfinder Karl Drais. Zunächst als Laufmaschine bezeichnet, besaßen die Konstruktionen ohne Pedal oder Kette noch rustikale Lenkstangen aus Holz – nicht gerade bequem! Übrigens: Zu Ehren Drais‘ trägt die Draisine noch heute seinen Namen.

Das Fahrrad ist als Fortbewegungsmittel so beliebt wie nie. Doch damit Sie Ihr Rad sicher benutzen können, bedarf es zweier unscheinbarer Griffe, die mehr leisten, als Sie glauben. Der Fahrradfahrer hat an genau drei Stellen Kontakt zu seinem Bike:

  • Der Fahrradsattel: Auf ihm nimmt der Radfahrer seinen Platz ein.
  • Die Pedale: Hier sorgen die Füße für den nötigen Antrieb.
  • Die Fahrradgriffe: In den Händen gehalten, helfen sie beim Bewegen des Lenkers.

Da diese Komponenten des Fahrrads also stets im Kontakt mit dem Fahrer sind, sollten Sie bequem, sicher, rutschfest und stabil sein – das gilt ganz besonders für die Fahrradgriffe. Rutschige Griffe ohne Profil können schnell zu Unfällen führen; bei Regen oder starker Schweißbildung steigt die Gefahr exponentiell an.

Weiterhin fängt ein Griff die Erschütterungen ab, die über die Reifen und die Fahrradgabel in den Fahrradlenker geleitet werden. Wer Outdoor-Trails, Downhill-Abfahrten oder lange Radtouren liebt, der weiß einen ergonomischen Griff zu schätzen. Wenn Sie günstige Fahrradgriffe kaufen, sollten Sie Unternehmungen aus diesen Kategorien meiden. Im schlimmsten Fall können die Hände allmählich taub werden, verkrampfen oder umknicken, was Sie unweigerlich zu einer Rast zwingt.

Alt und rissig: Zwar werden Fahrräder grundsätzlich mit Griffen am Lenker verkauft, doch sind diese Typen meist minderwertig. Klebt Ihr Fahrradgriff, ist er rissig und abgenutzt? Dann sollten Sie ihn ersetzen – das neue Fahrgefühl ist Mühe und Kosten wert.

2. Fahrradgriff-Typen: Mountainbike oder Trekkingrad?

Grundsätzlich sind Fahrradgriffe mit jedem Fahrrad kompatibel, so lange der Durchmesser des Lenkers nicht zu groß ist. Man könnte also ein Klapprad oder ein Rennrad mit BMX-Fahrradgriffen versehen. Problematisch sind lediglich Fahrradschaltungen, die über den Griff gesteuert werden. Hier müssen Sie die Art Ihrer Fahrradschaltung berücksichtigen und ein entsprechendes Griff-Modell wählen.

In der folgenden Tabelle möchten wir Ihnen die zwei gängigsten Griffe aus unserem Fahrradgriff-Vergleich 2020 vorstellen:

MTB-/BMX-Griffe Citybike-/Trekkinggrad-Griffe
Lenkergriffe MTB Fahrradgriffe ergonomisch
hart und robust, um sogar Sprünge auszuhalten
rutschfest, damit auch beim Sport der Grip stimmt
weich und komfortabel, um die Hände zu schonen
ergonomisch, damit auch lange Fahrten Spaß machen

3. Kaufberatung für Fahrradgriffe: Was ist bei Material, Komfort und Barends zu beachten?

3.1. Gummi, Gel oder Kraton?

Das Material, aus dem Fahrradteile bestehen, bestimmt nicht selten deren Qualität. Der Lenkergriff bietet hier erstaunlich viel Spielraum: selbst Griffe aus Kork, Holz oder Leder werden produziert. Doch diese exotischen Materialen finden sich selten und werden eher für Retro Fahrradgriffe genutzt. Moderne MTB Lenkergriffe bestehen aus Gummi (wasserbeständig und rutschfest), Gel (leicht und stabil) oder Kraton*.

*Kraton: Dieser Begriff bezieht sich auf einen Kunststoff aus der Klasse der thermoplastischen Elastomere. Im erhitzten Zustand wird der Kunststoff geformt und anschließend insbesondere für die Produktion von Griffen verwendet.

3.2. Ergonomische Fahrradgriffe?

Schwarz Bar End

Ergonomischer Lenkergriff mit Barend vom Hersteller Ergon: echter Komfort auf dem Rad.

Wer zum ersten Mal das Griffpolster eines ergonomischen Griffs in die Hand nimmt, der wird noch am selben Tag die alten ungepolsterten Griffe vom Trekkingrad ziehen. Oft wird ein Bike mit einem neuen Fahrradträger, einem Fahrradanhänger oder sogar einem Fahrradcomputer ausgestattet – doch für ein Paar neue Griffe reicht es schließlich nicht.

Sie müssen nicht die besten Fahrradgriffe kaufen; bereits ein mittelmäßiges Paar Lenker-Griffe mit breiter Auflagefläche und ansprechender Haptik kann Ihnen ein vollkommen neues Fahrgefühl bescheren. Wenn Sie mit Ihrem Bike lange Touren fahren und bisher den Griff des Herstellers verwendet haben, sollten Sie eine Veränderung in Erwägung ziehen. Dies sollten Sie bei Ihrem persönlichen Fahrradgriffe-Test beachten.

3.3. Barends: Fahrradgriffe mit Hörnchen

Der Begriff Barend (oder Bar Ends) stammt aus dem Englischen und meint die Hörner, die insbesondere bei Mountainbikes vorkommen. Sie dienen dazu, die Haltung der Hände am Lenker zu variieren. So lassen sich steile Berganfahrten leichter bewältigen und Versteifungen in den Handgelenken vorbeugen. Barends können separat erworben und recht leicht am Griff montiert werden.

Ob sich die Anschaffung von Barend-Griffen lohnt, können Sie dieser Vor- und Nachteil-Übersicht entnehmen:

  • Entlastung der Hände auf langen Fahrten
  • Berganfahrten können leichter bewältigt werden
  • zumeist separat zu erwerben

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Fahrradgriffe

4.1. Welche Hersteller von Fahrradgriffen gibt es?

Fahrradgriffe, die Sie an einem neu erworbenen Rad vorfinden, haben oftmals nicht die Qualität bekannter Marken und sind schlecht verarbeitet. Zwar müssen Sie nicht immer den Fahrradgriff-Testsieger der Stiftung Warentest kaufen, doch bereits ein günstiger ergonomischer Griff kann Ihre Hand spürbar entlasten, die Haptik verbessern und ein Abrutschten unmöglich machen. Auch die lästige Klebrigkeit alter Griffe kann mit einem neuen Paar endlich der Vergangenheit angehören.

Dieser Übersicht können Sie wichtige Hersteller von Griffen fürs Fahrrad entnehmen:

  • Ergon
  • Cube
  • Haberland
  • Abus
  • Mammut
  • Brooks
  • Felt
  • Contec
  • Profex
  • Ritchey
  • BBB

Wenn Sie Ersatzteile für Ihr Elektrofahrrad oder einen neuen Fahrradhelm brauchen, können Sie sich natürlich ebenfalls an die Hersteller wenden. Meist ist der Service in der Lage auf individuelle Wünsche einzugehen und Ihnen bei der Reparatur zu helfen. Auch Griffe sind lediglich Fahrradteile, die nach Belieben ausgewechselt werden können.

4.2. Gibt es einen Fahrradgriffe-Test der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat zwar Fahrradgriffe untersucht, jedoch nur solche, die an Fahrradtrainern zu finden sind. In der Ausgabe vom 12/2014 berichtet die Stiftung von kurzkettigen Chlorparaffinen (umweltschädlichen Weichmachern), die in den angebrachten Griffen verarbeitet wurden. Da dieser Stoff in der EU verboten ist, mussten die entsprechenden Fahrradtrainer mit Mangelhaft bewertet werden.

4.3. Fahrradgriffe wechseln – wie klappt die Montage?

MTB Griff

Offroad mit dem Mountainbike: War die Montage korrekt, geben die Griffe Halt.

Wenn Sie sich neue Fahrradgriffe kaufen, können Sie diese natürlich nicht direkt auf Ihren Fahrradlenker ziehen – die alten Griffe müssen als erstes weg. Fahrradgriffe werden entweder mit einer kleinen Inbusschraube befestigt, oder einfach auf den Lenker geschoben. Die Inbusschraube (bzw. Innensechskant) lässt sich mit einem Fahrradwerkzeug leicht herausdrehen – das Abziehen des Griffs ist dagegen eine echte Herausforderung. Scheinbar unverrückbar hat sich der Gummi an den Lenker gebunden, damit der Griff sich nicht unvermittelt drehen kann.

Wie können Sie also den Fahrradgriff entfernen? Gehen Sie dafür am besten wie folgt vor:

  1. Fester Stand: Sie und Ihr Rad sollten sicher und fest stehen. Da mitunter auch Kraft eingesetzt werden muss, sollten sie im Freien arbeiten.
  2. Die Hilfsmittel: Nehmen Sie einen dünnen Schraubenzieher und eine Sprühflasche zur Hand. Füllen Sie klares Wasser (oder bei Bedarf auch etwas Spülmittel) in die Sprühflasche.
  3. Vorbereitung: Schutzkappen und Lock-On Grips sollten als erstes abgenommen werden. Schieben Sie jetzt den Schraubenzieher vorsichtig unter den Fahrradgriff. Hebeln Sie dann ein wenig und sprühen Sie Wasser in den entstandenen Spalt.
  4. Kräftig Ziehen: Gelangt das Wasser unter den Gummi, können Sie die Fahrradgriffe abziehen. Es empfiehlt sich mit einer drehenden Bewegung zu beginnen.
Griff Trekking Race

Egal ob Trekking- oder Race-Bikes: neuer Griff, neues Glück! Verpassen Sie alten Bikes neuen Glanz!

Steht Ihr Fahrrad mit blankem Lenker vor Ihnen, haben Sie den schwierigsten Teil schon geschafft. Wenn Sie nun Ihre neuen Fahrradgriffe aufziehen möchten, folgen Sie am besten dieser Anleitung:

  1. Sauber: Wenn Ihr Rad schon einige Jahre auf dem Buckel hat, können Sie den Moment nutzen, um Ihren Lenker zu pflegen.
  2. Nass: Einen gummierten Griff ohne Einsatz von Wasser auf den Lenker zu ziehen, ist fast unmöglich. Nutzen Sie also wieder die Sprühflasche (auch hier ist Spülmittel verwendbar).
  3. Schieben: Wenn der Lenker feucht genug ist, sollte sich der Griff leicht auf ihn schieben lassen. Wichtig: Bringen Sie den Griff jetzt in die gewünschte Position und lassen Sie das Bike dann über Nacht trocknen.

Wenn der Griff gründlich getrocknet ist, sollte der Gummi fest am Lenker sitzen. Vermeiden Sie den Einsatz von anderen Hilfsmitteln, wie Haarspray oder Haarlack – Wasser reicht in den meisten Fällen völlig aus. Wenn Sie noch einmal sehen möchten, wie man Fahrradgriffe demontieren bzw. montieren kann, die mit Schrauben fixiert werden, klicken Sie einfach auf das folgende Video:

4.4. Warum klebt mein Fahrradgriff?

Fahrradgriffe werden aus allen erdenklichen Materialien und in vielen Farben (z.B. Schwarz, Braun, Weiß, Rot oder Grün) hergestellt. Ob Kork-, Holz-, Leder-, Gummi-, Latex- oder Kraton-Griffe – alle genannten Stoffe verändern sich beim Kontakt mit Tageslicht, Schweiß und Regen. Die Folge: klebrige oder sogar schmierige Fahrradgriffe. Selbst hochwertige Fahrradgriffe aus Leder oder Bioleder müssen nach intensiver Benutzung erneuert werden.

Eine Möglichkeit ist der Einsatz einer Seifenlösung: Griff gründlich reinigen und anschließend trocknen lassen. Andere schwören auf Tapes: Greiffläche sorgfältig umwickeln und blasenfrei festdrücken. Das praktische an diesen Bändern ist, dass Sie sie in Schwarz oder einen anderen Farbe kaufen können – so kann dem Lenker ein individuelles Design verpasst werden. Zur Not können Sie auch Fahrradhandschuhe nutzen.

Fahrradgriffe austauschen – die letzte Möglichkeit: Die genannten Tipps sind leider nur behelfsmäßig. Wirklich glücklich werden Sie auf lange Sicht nur mit einem neuen Paar Fahrradgriffe. Diese müssen zudem nicht unbedingt teuer sein, wie unser Fahrradgriff-Vergleich 2020 beweist.