Das Wichtigste in Kürze
  • Brandungsruten gibt es mit Längen zwischen 3,90 m und 4,50 m. Die Auswahl der passenden Brandungsruten erfolgt abhängig von der eigenen Körpergröße.
  • Da Brandungsruten ein deutlich höheres Wurfgewicht aushalten müssen, sind sie deutlich schwerer als Angelruten, die in der Süßwasserfischerei eingesetzt werden.
  • Die besten Brandungsruten sind aus Kohlefaser (Fachbegriff: Carbon) hergestellt. Dieses Material zeichnet sich durch hohe Flexibilität und Stabilität bei verhältnismäßig leichtem Gewicht aus.

brandungsruten test

Angeln ist eine beliebte Freizeitbeschäftigung. Nach Zahlen des Deutschen Olympischen Sportbundes hat der Deutsche Angelfischerverband mehr als 600.000 Mitglieder. Neben Flüssen und Seen sind auch die deutschen Küsten beliebte Angelreviere.

Durch Wind und Wellengang stellt das Brandungsangeln am Nord- oder Ostseestrand ganz andere Anforderungen an die genutzte Angelrute. Daher werden dort fast ausschließlich spezielle Brandungsruten eingesetzt. Im folgenden Teil unseres Brandungsruten-Vergleichs 2020 erklären wir Ihnen, welche Eigenschaften eine gute Brandungsrute haben sollte, was eine Reiserute auszeichnet und wie Sie aus einer günstigen Stipprute einen Bissanzeiger fürs Brandungsangeln basteln können.

1. Kaufberatung: Darauf sollten Sie achten

Die richtigen Brandungsruten zu kaufen, ist oft gar nicht so einfach. Verschiedene Aspekte wie die Rutenlänge, das Wurfgewicht oder die Rutenaktion müssen bedacht werden – und am Ende ist dennoch vieles eine Frage des persönlichen Geschmacks und erst nach einem persönlichen Brandungsruten-Test abschließend zu beurteilen.

Im folgenden Abschnitt unseres Brandungsruten-Vergleichs 2020 erklären wir Ihnen, welche Auswirkungen die technischen Daten auf das Verhalten einer Surf-Rute haben und wie Sie die beste Brandungsrute finden können.

1.1. Ruten-Typ: Steckruten sind stabiler als Teleskopruten

leichte brandungsrute

Dreiteilige Steckruten mit einer Länge von 3,90 m oder 4,20 m sind die am weitesten verbreiteten Brandungsruten.

Da Brandungsruten aus einem einzelnen Stück viel zu lang zum Transportieren wären, setzen sie sich immer aus mehreren Einzelteilen zusammen. Dabei gibt es zwei verschiedene Ruten-Typen: Steckruten und Teleskopruten.

Steckruten werden zum Transport komplett auseinandergenommen und vor dem Angeln wieder zusammengesetzt. Sie bestehen meist aus zwei oder drei Einzelteilen. Zweiteilige Steckruten sind besonders stabil, aber mit einer Transportlänge von ca. zwei Metern noch relativ sperrig. Dreiteilige Brandungsruten lassen sich mit einer Transportlänge von ca. 1,5 Metern sehr gut transportieren und sind daher der De-facto-Standard für Steckruten.

Die Vor- und Nachteile von Steckruten im Überblick:

    Vorteile
  • sehr stabil
  • besonders gute Rutenaktion
    Nachteile
  • höhere Transportlänge
  • etwas aufwendigerer Auf- und Abbau

Teleskopruten bestehen aus einer größeren Zahl kleinerer Segmente – bei Brandungsruten sind es meist fünf bis sechs Teile – die ineinander geschoben werden können. So gehen Auf- und Abbau der Telerute deutlich schneller vonstatten als bei einer Steckrute. Auch die Transportlänge ist meist geringer, was Teleskop-Brandungsruten zu idealen Reiseruten für den Urlaub macht. Dafür haben Teleruten leichte Nachteile bei Stabilität und Rutenaktion.

Die Vor- und Nachteile von Tele-Brandungsruten im Überblick:

    Vorteile
  • besonders kompakt durch geringe Transportlänge
  • schnell einsatzbereit
  • ideal als Reise-Brandungsruten
    Nachteile
  • etwas schlechtere Rutenaktion
  • mehr potentielle Schwachstellen

1.2. Die Rutenlänge sollte zur Körpergröße passen

teleskop brandungsrute kind

Eine Brandungsrute muss immer zur eigenen Körpergröße passen. Für Kinder und Jugendliche sind die üblichen Ruten mit 4,20 m Länge wahrscheinlich zu groß.

Bei Brandungsruten haben sich Rutenlängen zwischen 3,90 m und 4,50 m als Standard etabliert. Am häufigsten sind Ruten mit einer Länge von 4,20 m zu finden. Doch diese sind nicht für jeden Angler perfekt geeignet. Es kommt nämlich auch auf die eigene Körpergröße an.

Für Angler, die kleiner als 1,75 m sind, ist eine 3,90-m-Brandungsrute wahrscheinlich die bessere Wahl. Wenn Sie die Möglichkeit haben, die Brandungsruten in einem Angelshop zu testen, gibt es auch einen kleinen Trick, um herauszufinden, ob die Größe passt: Dazu greifen Sie die Rute direkt oberhalb des Rollenhalters und strecken Ihren Arm waagerecht zur Seite aus. Wenn das Ende der Rute dabei über Ihrem Brustbein sitzt, stimmt die Rutenlänge.

1.3. Rutenmaterial: Carbon-Ruten überzeugen durch Stabilität und Flexibilität

Carbon-Güteklassen

Ein einheitliches System zur Bezeichnung verschiedener Carbon-Güteklassen gibt es nicht. Die Begriffe der verschiedenen Hersteller – „TC24-Carbon“, „XT30-Carbon“ oder „IM7-Carbon“ – sind daher nur schwer vergleichbar.

Wie viele andere Meeresruten besteht der Blank (also der Rutenrohling) der meisten Brandungsruten aus dem „Carbon“ genannten Kohlefaser-Material. Gelegentlich findet man jedoch auch Surf-Ruten aus Glasfaser oder einer Mischung der beiden Materialien (das sogenannte Carbon-Kompositmaterial).

Da Carbon Stabilität und Flexibilität vereint und gleichzeitig ausgesprochen leicht ist, gilt es als das ideale Material für die meisten Angelruten. Glasfaser- und Kompositruten sind im Vergleich meist etwas steifer bei der Rutenaktion.

1.4. Das Wurfgewicht sollte mindestens 150 g betragen

brandungsruten vergleich

Wegen der schweren Montagen sind Brandungsruten auf Wurfgewichte von 150 g oder mehr ausgerichtet.

Da die Montagen beim Brandungsangeln besonders viel wiegen – denn gerade bei höherem Seegang sind schwere Bleigewichte notwendig – und gleichzeitig besonders weit ausgeworfen werden müssen, sind Brandungsruten auf ein deutlich höheres Wurfgewicht ausgelegt als etwa Forellenruten oder Zanderruten.

Die meisten Surf-Ruten haben ein maximales Wurfgewicht zwischen 150 und 250 Gramm. Zwar ist bei ruhiger See eventuell auch das Angeln mit geringerem Wurfgewicht möglich, doch dann beißen viele Meeresfische eher schlecht. Daher empfehlen wir Brandungsruten mit einem Wurfgewicht von 200 g. Diese Ruten sind für die meisten Situationen gut geeignet.

2. Tackle: Welche Angelausrüstung benötigt man zusätzlich zur Rute?

Allein die Rute fängt natürlich noch keinen Fisch – zumindest Rolle, Schnur, Haken, Blei und Köder brauchen Sie in jedem Fall noch. Außerdem gibt es einiges, was vielleicht nicht unbedingt nötig ist, das Angeln aber sehr erleichtert oder zumindest den Komfort steigert.

Tipp: Falls es zu dem entsprechenden Angelzubehör schon einen Vergleich bei uns gibt, haben wir den im folgenden Abschnitt auch verlinkt.

In die Kategorie „Grundausstattung“ fallen folgende Ausrüstungsgegenstände:

  • brandungsruten vergleich tackle

    Zur Angelausrüstung (oder: „Tackle“) gehören neben den Angelruten auch Angelrollen, Posen, Haken und mehr.

    Angelrollen: Zum Brandungsangeln eignen sich Stationärrollen am besten, im Idealfall spezielle Weitwurf- oder Brandungsrollen. Achten Sie unbedingt darauf, dass es sich bei Ihren Rollen um Meeresrollen handelt, die auch den Kontakt mit Salzwasser vertragen. Sonst werden Sie nicht lange Freude an ihnen haben.

  • Angelschnur: Die klassische Schnur fürs Brandungsangeln ist die sogenannte „Keule“ (eine monofilie Schnur, die nach vorne hin dünner wird). Mittlerweile wird aber auch vermehrt geflochtene Schnur eingesetzt.
  • Montage: Beim Brandungsangeln wird oft eine sogenannte Paternoster-Montage mit zwei (oder mehr) Haken, einigen Glitzerperlen und einem schweren Wurfblei verwendet.
  • Köder: Beim Brandungsangeln verwenden Sie immer Lebendköder – und zwar Seeringelwürmer für das Angeln auf Plattfische und Wattwürmer für das Angeln auf Dorsch.
  • Rutenhalter: Ein Rutenhalter ist, genau genommen, nicht zwingend notwendig. Da Brandungsruten aber relativ schwer sind, ist er sehr zu empfehlen. Für die Nutzung am Strand oder auf der Seebrücke ist ein spezieller Brandungsrutenhalter (das sogenannte „Brandungsdreibein“) ideal, der sowohl auf sandigem Boden als auch auf hartem Boden aufgestellt werden kann.

Den Komfort erhöhen Sie außerdem mit folgendem Equipment deutlich:

  • Angelkleidung: Mit Wathose und Watstiefeln bekleidet, holen Sie sich keine nassen Füße mehr, wenn Sie beim Drill oder Anlanden mit dem Kescher einige Schritte ins Wasser gehen müssen. Oder Sie können sich sogar vollständig ins Flachwasser wagen, um dort mit Spinnrute und Kunstköder auf Flundern zu angeln.
  • Knicklichter: Da sich Dorsche und Plattfische meist erst in der Dämmerung ins Flachwasser wagen, wird am Meer oft bei Nacht geangelt. Um in der Dunkelheit einen Biss zuverlässig zu erkennen, können Sie zum Beispiel ein Knicklicht an der Rutenspitze befestigen. Einige Brandungsruten sind extra mit einem Knicklichthalter ausgestattet. Wenn Sie handwerklich begabt sind, können Sie sich auch aus einer günstigen Stipprute einen separaten Bissanzeiger für das Brandungsangeln basteln. Wie das geht, sehen Sie im folgenden Video:

3. Welche Fische darf man beim Brandungsangeln fangen?

Beim Brandungsangeln vom Strand aus gibt es in Deutschland vor allem zwei verschiedene Zielfisch-Typen: Dorsche und die verschiedenen Arten der Plattfische.

Dorsch Plattfische
dorsch plattfisch
  • besonders gute Fänge werden meist im Mai/Juni und Oktober/November erzielt, von Januar bis März beißen Dorsche hingegen kaum
  • für Dorsch gilt in Deutschland eine Fangquote: pro Angler und Tag dürfen nur 7 Dorsche gefangen werden
  • eine Schonzeit für Dorsche gibt es nicht
  • bei deutschen Brandungsanglern besonders beliebt sind die Arten Flunder, Kliesche und Scholle
  • können in der Ostsee ganzjährig gefangen werden, besonders aussichtsreich sind jedoch die Frühlings- und Herbstmonate, vor allem Mai und Oktober
  • Flunder, Kliesche und Scholle haben keine Schonzeiten, für den Steinbutt gilt in Mecklenburg-Vorpommern vom 1. Juni bis zum 31. Juli eine Schonzeit

4. Gibt es einen Brandungsruten-Test der Stiftung Warentest?

Nein, bisher leider noch nicht. Der Angelsport wurde bei der Stiftung Warentest noch überhaupt nicht thematisiert. Daher gibt es auch keinen offiziellen Brandungsruten-Testsieger.

5. Welche Hersteller von Brandungsruten gibt es?

Viele Marken für Angelausrüstung haben eine Vielzahl verschiedener Brandungsruten im Programm und der Markt ist groß – zwischen Reise-Brandungsruten vom japanischen Giganten Shimano, den hochwertigen Steck-Brandungsruten von der deutschen Firma Balzer oder den budgetfreundlichen Angelruten von Spro oder Cormoran kann man schnell den Überblick verlieren.

Wir haben Ihnen die wichtigsten Marken zusammengestellt, die Ihnen immer wieder begegnen werden:

  • Balzer
  • Cormoran
  • Daiwa
  • DAM
  • Dega
  • Jenzi
  • Quantum
  • Sänger
  • Shimano
  • Spro

6. Häufige Fragen zu Brandungsruten

  • Gibt es Alternativen zur Brandungsrute?

    Wenn Sie das Brandungsangeln ausprobieren möchten, ohne direkt eine richtige Brandungsrute zu kaufen (etwa weil Sie in Österreich leben und nicht am Meer), haben Sie einige Möglichkeiten: Da die Ostsee im Sommer relativ ruhig ist, können Sie dort zu dieser Zeit auch mit Ihrer Karpfenrute vom Strand aus angeln, solange diese eine Testkurve von mindestens 3 lbs hat. Im Herbst und Winter sind durch anlandigen Wind und den höheren Wellengang aber schwerere Montagen nötig, für die eine Karpfenrute nicht ausreicht.
    Feederruten haben zwar meist das passende Wurfgewicht, sind aber aufgrund ihrer sehr weichen Rutenspitze für das Brandungsangeln ungeeignet.

  • Was droht bei einer Überschreitung der Fangquote für Dorsche?

    Falls Sie auch nach dem Erreichen der Tageshöchstgrenze weiter gezielt auf Dorsch angeln, kann ein Bußgeld gegen Sie verhängt werden. In Schleswig-Holstein setzt sich dieses Bußgeld aus 50 Euro Basis-Verwarngeld, 35 Euro pro zusätzlichem Dorsch und 28,50 Euro Verwaltungsgebühren zusammen. Der achte Dorsch kostet Sie also 113,50 Euro.

Bildnachweise: shutterstock.com/sandsun, shutterstock.com/Rob Kints, shutterstock.com/iofoto, shutterstock.com/PHB.cz (Richard Semik), shutterstock.com/Rocksweeper, shutterstock.com/NataLima, shutterstock.com/NataLima (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Gibt der Brandungsruten-Vergleich auf Vergleich.org einen Überblick über das gesamte Spektrum an Herstellern im Bereich Brandungsruten?

Unser Brandungsruten-Vergleich stellt 10 Brandungsruten von 7 verschiedenen Herstellern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Herstellern: SHIMANO, Cormoran, DAM, Shakespeare, SPRO, NGT, Balzer. Mehr Informationen »

Welche Brandungsruten aus dem Vergleich.org-Vergleich warten mit dem günstigsten Preis auf?

Die günstigste Brandungsrute in unserem Vergleich kostet nur 17,90 Euro und ist ideal für preisbewusste Kunden. Wer bereit ist, für bessere Qualität ein wenig mehr auszugeben, ist mir unserem Preis-Leistungs-Sieger Cormoran Seacor X-Cast Surf gut beraten. Mehr Informationen »

Gibt es im Brandungsruten-Vergleich auf Vergleich.org eine Brandungsrute, welche besonders häufig von Kunden bewertet wurde?

Eine Brandungsrute aus dem Vergleich.org-Vergleich sticht durch besonders viele Kundenrezensionen hervor: Die DAM Steel­power Red G2 Surf wurde 10-mal bewertet. Mehr Informationen »

Welche Brandungsrute aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von anderen Kunden mit der besten Bewertung ausgezeichnet?

Die beste Bewertung erhielt die Shimano Ven­ge­an­ce DX TE Surf, welche Käufer mit hervorragenden Produkteigenschaften überzeugt hat – das spiegelt sich in einer Bewertung von 2 von 5 Sternen für die Brandungsrute wider. Mehr Informationen »

Welche Brandungsrute aus dem Vergleich hat das Team der VGL-Verlagsgesellschaft mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet?

Das VGL-Team konnte sich vor allem für eine Brandungsrute aus dem Vergleich begeistern und hat daher die Shimano Ven­ge­an­ce DX TE Surf mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet. Mehr Informationen »

Welche Brandungsruten hat die VGL-Redaktion für den Brandungsruten-Vergleich ausgewählt und bewertet?

Das Vergleich.org-Team hat insgesamt 10 Brandungsruten für den Vergleich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen, z. B.: Shimano Ven­ge­an­ce DX TE Surf, Cormoran Seacor X-Cast Surf, DAM Steel­power Red G2 Surf, DAM Steel­power Red G2 Surf, Shake­speare Agility 2 Surf, Shimano Ven­ge­an­ce CX Tele Surf, DAM Camaro Surf 420, Spro Spartan Surf 200, NGT Be­ach­cas­ter und Balzer Atlantic Surf 200 Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für Brandungsruten interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem Brandungsrute-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „Shimano Brandungsrute“, „Daiwa Brandungsrute“ und „Brandungsrute Shimano“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Gewicht Vorteil des Brandungsrute Produkt anschauen
Shimano Vengeance DX TE Surf 90,00 +++ Aus besonders hochwertigem und leichtem XT40-Carbon gefertigt » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Cormoran Seacor X-Cast Surf 51,99 ++ Robust » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
DAM Steelpower Red G2 Surf 47,90 ++ Aus besonders hochwertigem TC24-Carbon gefertigt » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
DAM Steelpower Red G2 Surf 119,00 +++ Aus besonders hochwertigem TC24-Carbon gefertigt » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Shakespeare Agility 2 Surf 132,14 ++ In verschiedenen Größen verfügbar, daher gibt es für jeden das richtige Modell » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Shimano Vengeance CX Tele Surf 49,99 ++ Aus besonders hochwertigem und leichtem XT40-Carbon gefertigt » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
DAM Camaro Surf 420 35,41 ++ Zweierset » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Spro Spartan Surf 200 73,99 ++ In verschiedenen Größen verfügbar, daher gibt es für jeden das richtige Modell » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
NGT Beachcaster 17,90 - Besonders geringe Transportlänge » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Balzer Atlantic Surf 200 33,95 ++ Wird mit passendem Rutenfutteral geliefert » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen