Das Wichtigste in Kürze
  • Die Stipprute ist sehr einfach aufgebaut. Sie hat keine Ringe und eine Öse, in der die Schnur befestigt ist. Da sie so unkompliziert ist, können Sie diese Ruten auch als Anfänger oder Einsteiger nutzen.
  • Stippruten sind in der Regel zwischen vier und acht Meter lang. Mit diesen Modellen können Sie besonders gut in Ufernähe angeln. Längere Stippruten über 10 m werden genutzt, wenn Sie weiter im Gewässer angeln möchten.
  • Es gibt zwei Varianten der Stippangel: Teleskop-Stipprute und Steckrute. Teleskopruten eignen sich sehr gut als Reiseruten, da sie weniger Platz im Gepäck einnehmen. Steckruten sind dagegen stabiler. Allerdings dauert die Montage hier länger.
stipprute test

Der Aufbau der Stipprute ist sehr simpel: Die Angel besteht aus einem Blank (die Rute) und oben an der Spitze befindet sich eine Öse. In dieser befestigen Sie die Schnur mit Haken und Köder.

Das Angeln und Fischen ist ein beliebter Freizeitsport. Laut einer Umfrage des IfD Allendorf gingen fast eine Million der Befragten häufig angeln. Immer wieder schnuppern auch Neulinge und Anfänger in diesen Sport. Für diese ist als Einstieg die Stipprute besonders gut geeignet.

Stippruten sind sehr einfache Modelle aus der Kategorie der Angeln. Sie sind unberingt und verfügen in der Spitze über eine kleine Öse, in der die Schnur befestigt wird. Eine Rolle finden Sie bei diesen Ruten nicht. Nicht nur Anfänger benutzen diese Rute – viele Angler bevorzugen Stippruten wegen der besonders hohen Kontrolle. Bisse werden schneller gespürt und beim Einholen des Fisches kann der Angler beim Kampf besser reagieren.

In unserem Stippruten-Vergleich 2020 erfahren Sie, welche Rutenlänge für welche Bereiche zu empfehlen ist. Außerdem verrät Vergleich.org Ihnen, welches Zubehör beim Stippangeln ratsam ist und was diese Ruten so vielseitig macht.

stipprute karpfen

Am häufigsten fangen Sie beim Stippangeln Karpfen und Brassen. Sie können mit der Stipprute auch Forellen und Raubfische fangen.

1. Kaufberatung: Überzeugen leichte Stippruten mit wenig Kraftaufwand?

Mit Stippruten angeln Sie in der Regel auf Friedfische. Zu diesen zählen Karpfen, Brassen und Rotaugen. Diese Fische befinden sich meist in Ufernähe. Wichtig zum Angeln ist natürlich, dass die Rute stabil ist. Sind bei Aldi oder Lidl günstige Stippruten im Angebot, sollten Sie dort eher nicht zugreifen. Diese Produkte brechen schneller und sind oft schlechter verarbeitet.

Stippruten dieser Marken sind für ihre Stabilität und Langlebigkeit bekannt:

  • Askari
  • DAM
  • Browning
  • Balzer
  • Shimano
  • Daiwa

1.1. Ruten-Art: Teleskopruten haben eine kürzere Transportlänge

Auch bei Stippruten können Sie zwischen zwei Angel-Typen wählen. Bei Steckruten besteht die Angelrute aus mehreren Teilen, die Sie vor der Nutzung zusammenstecken müssen. Die Teleskoprute können Sie einfach auf die gewünschte Länge ausziehen.

In der folgenden Tabelle hat Vergleich.org Ihnen die Vor- und Nachteile der jeweiligen Ruten-Arten aufgelistet.

Teleskop-Stipprute Steck-Stipprute
stipprute teleskoprute stipprute steckrute
+ einfache Montage (schnell einsatzbereit)

+ geringere Transportlänge

+ Rute muss nicht komplett ausgefahren werden

+ bricht weniger schnell beim Transport

- Aktionen nicht sehr feinfühlig

+ stabile Rute

+ häufig als längere Rute verfügbar

+ Steck-Teile können weggelassen werden

+ feinfühlige Aktionen möglich

- Montage vor Nutzung notwendig

1.2. Länge & Gewicht: Mindestens 4 Meter lang

stipprute angeln

Friedfische befinden sich in langsam fließenden Gewässern in der Nähe des Ufers.

Stippruten erhalten Sie in Längen zwischen 3 und 12 Metern. Besonders lange Modelle ab 10 Metern haben den Nachteil, dass Sie diese an dicht bewachsenen Ufern nicht uneingeschränkt nutzen können. Haben Sie eine Steckrute, können Sie einige Teile entfernen und so die Angelrute kürzen.

Kurze Ruten eignen sich besonders gut, wenn sich die Fische in Ufernähe tummeln. Hier raten wir Ihnen zu Modellen von bis zu 5 Metern. Angeln Sie in diesem Bereich, sollte die Montage (Schnur mit Köder und Haken) etwa 30 cm kürzer sein als die Rute, damit Sie den Fisch aus dem Wasser direkt zu Ihnen schwingen können.

Neben der Länge der kompletten Rute sollten Sie auch auf die Transportlänge achten. Teleskopruten eignen sich beispielsweise gut als Reiseruten, da diese auf Längen bis zu 40 cm zusammengeschoben werden können. Steckruten haben meist eine Transportlänge von über einem Meter. Sie passen nur selten in Rucksäcke hinein.

Das Gewicht der Angel für Friedfische sollte nicht zu hoch sein. Es gilt: Je geringer das Gewicht, desto einfacher können Sie den Fisch anlanden. Sie müssen nicht nur mit dem Fisch kämpfen, sondern auch das Gewicht der Angel mitziehen. Die meisten Hersteller fertigen ihre Stippruten aus Carbon an. Das Material ist sehr leicht und stabil.

Vergleich.org-Tipp: Wollen Sie sich eine lange Stipprute kaufen, empfehlen wir Ihnen ebenfalls in einen Rutenhalter zu investieren. Ruten ab 8 Metern sind in der Regel etwas schwerer und so können Sie sich die Kraft sparen. Außerdem heben Sie beim Biss die Rute nicht an den empfindlichen, zerbrechlichen Stellen an.

Der unterste Teil der Angel wird zudem vor Beschädigungen geschützt. Besonders gut eignen sich für Stippruten gepolsterte Rutenhalter, die zudem noch etwas breiter sind, damit Sie die Angel bequem hineinlegen können.

Neben dem Rutenhalter ist ein Kescher ebenfalls zu empfehlen. Sie können den Fisch nah zu sich ziehen und ihn dann mit dem Kescher einfangen.

1.3. Eigenschaften: Besserer Griff mit Gummiüberzug

Stippruten unterscheiden sich nur in wenigen Punkten voneinander. Neben den offensichtlichen Kriterien wie Länge und Gewicht finden Sie aber auch Modelle, die über einen Gummiüberzug am unteren Ende verfügen. Ein potenzieller Stippruten-Testsieger verfügt stets über diesen Gummizug. Diese Angelruten können Sie besser fassen. Auch wenn sie nass werden, rutscht die Rute nicht aus der Hand.

Unter den Angeln finden Sie auch einige beringte Stippruten. Obwohl Stippangeln in der Regel ohne Rollen genutzt werden, können Sie an diesen Modellen auch Stationärrollen anbringen. Allerdings sind die üblichen Angeln unberingte Stippruten.

Häufig werden Stippruten beim Geocaching verwendet. Einige Geocaches werden in kleinen Teichen oder Seen versteckt. Doch nicht immer gehen Angler auf die Suche nach diesem Schatz. Bei der Stippangel brauchen Sie nur wenig Wissen über das Angeln, um damit in den angegebenen Teichen und Seen nach dem Geocache zu fischen.

stipprute vergleich

Leichte Stippruten wiegen zwischen 100 g und 250 g. Diese Angeln liegen gut in der Hand und Sie haben im Drill nur wenig zusätzliches Gewicht, das sie ziehen müssen.

2. Laut Stippruten-Tests im Internet: Sind ein geringes Rutengewicht und Balance besonders wichtig?

Rute als Fahnenmast

Da die Stippruten unberingt sind und über eine Öse an der Spitze verfügen, werden sie häufig auch für das Hissen kleiner, leichter Flaggen genutzt. Sie können am Strand beispielsweise Ihren Liegeplatz kennzeichnen oder beim Fußballspiel kleine Werbeflaggen aufhängen.

In vielen Stippruten-Tests im Internet wird geprüft, wie stabil die Angeln sind und wie viel Gewicht sie aushalten. Das Ergebnis ist fast überall gleich: An der Rute sollten möglichst leichte Köder, Schnüre und Haken angebracht werden. Sie spüren den Biss einfacher und haben nicht so viel zusätzliches Gewicht. Die Schnurlänge der Stipprute hängt von der Länge der Angel ab. In Kapitel 3 haben wir Ihnen die Frage nach der richtigen Schnurlänge beantwortet.

Das Gewicht der Stipprute und die allgemeine Balance der Angel spielen beim Fischen ebenfalls eine große Rolle. Wenn Sie die Rute gekauft haben, sollten Sie diese also unbedingt in die Hand nehmen und ausprobieren. Haben Sie wenig Erfahrung mit Ruten, sollten Sie einen erfahrenen Angler um Rat bitten.

Ebenfalls wichtig in den Stippruten-Tests im Internet ist die geringe Ausstattung der Angeln. Eine Stipprute mit Gummiüberzug liegt besser in der Hand und rutscht nur selten. Außerdem empfehlen die Seiten stets bei einer Stipprute für Anfänger eine Fertigmontage zu nutzen. Neueinsteiger haben nur selten das nötige Know-How, um selbst eine passende Montage zusammenzustellen.

Die Stiftung Warentest hat bisher noch keinen Stippruten-Test durchgeführt.

stipprute leicht

Die Stipprute mit Rolle finden Sie eher selten. Nur wenige Modelle sind beringt und können mit einer Stationärrolle ausgestattet werden. Die einfachen Modelle sind besser für Anfänger geeignet.

3. Fragen und Antworten rund um Stippruten

3.1. Welche Schnur sollte an der Stipprute angebracht werden?

Generell gilt, dass Sie mit einer kürzeren Schnur präziser angeln können. Wie lang die Schnur sein sollte, richtet sich allerdings auch nach der Länge Ihrer Rute. Bei Teleskopruten sollte die Schnur so lang wie die Rute selbst sein. So können Sie den Fisch aus dem Wasser ziehen und direkt zu sich her schwingen.

Bei Stippruten als Steckruten, die zwischen 5 und 6 Meter lang sind, sollte die Schnur etwa 30 cm kürzer sein als die Rute. Beim Stippfischen werden meist monofile Schnüre mit einer Stärke von 0,14 bis 0,16 verwendet. Als Vorfach nutzen die meisten Angler eine Fluorcarbon-Schnur mit einer Stärke zwischen 0,10 und 0,12.

Die Schnurbefestigung an der Stipprute erfolgt mit speziellen Knoten.

3.2. Auf welche Fische kann mit der Stipprute geangelt werden?

Mit der besten Stipprute können Sie besonders gut auf Friedfische angeln. Das bedeutet, dass sich diese Fische in der Nähe des Ufers aufhalten. Dazu zählen beispielsweise Karpfen, Brassen und Schleien. Generell können Sie mit dieser Rute alle kleinen und großen Fische fangen, die in langsam fließenden Gewässern leben.

Einige Angler nutzen die Stipprute aber auch um Raubfische zu angeln. Beim sogenannten Tippangeln werden Kunststoffliegen an der Schnur befestigt, die den Fisch anlocken.