Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Matratze für Babys sollte mittelweich bis hart sein, da der Kopf Ihres Babys nur 2-3 cm tief einsinken sollte. Es gibt sie zumeist in den Maßen 140 x 70 oder 120 x 60 cm und somit passend für die gängigen Kinderbetten mit Lattenrost wie beispielsweise das Gitterbett.
  • Die beste Babymatratze ist atmungsaktiv und kann mit Belüftungskanälen durchzogen sein. Eine Trittkante sorgt dafür, dass Ihr Baby stabil steht, wenn es an den Gitterstäben erste Stehversuche unternimmt.
  • Der Matratzen-Bezug sollte abnehmbar und bei mindestens 60° C waschbar sein, damit Ihr Kind hygienisch sauber schlafen kann.

Babymatratze Test“Der Mond ist aufgegangen, die goldnen Sternlein prangen am Himmel hell und klar“ – und viele Eltern fragen sich, ob der Sandmann Ihrem Baby wirklich wunderbaren Schlaf schenkt. Die elterliche Sorge reißt natürlich auch in der Nacht nicht ab. Damit Ihr Baby sicher und wohlbehütet in Stubenwagen oder Kinderbett schlafen kann, erklären wir in unserem Babymatratzen-Vergleich 2020, worauf es beim Kaufen einer solchen Matratze ankommt und wie Sie Ihrem Kleinkind erholsamen Schlaf schenken können.

Auf die häufigen Fragen „Wie hart sollte eine Babymatratze sein“ und „Wie reinige ich die Babymatratze“ geben wir hilfreiche Antworten, bieten eine umfassende Kaufberatung und küren unseren Babymatratzen Vergleichssieger.

1. Was ist eine Babymatratze?

Betten-ABC 4250639101524 OrthoMatra Junior-Duo Baby- und Kindermatratze

Trittkanten und Belüftungskanäle sorgen für ein sicheres und komfortables Schlaferlebnis.

Babymatratzen bieten für kleine Beistellbettchen oder Gitterbetten sowohl die optimalen Maße als auch besonders gute Liegeeigenschaften für Ihr Baby. Sie sind eher fest und stützen Ihr Kind für einen gesunden und sicheren Schlaf. Häufig verfügen sie über spezielle Luftkanäle und Trittkanten. Welche Matratze für Sie hochwertige Eigenschaften und Komfort vereint, erfahren Sie in unserem Babymatratzen-Vergleich.

Die Matratze sollte auf einem Lattenrost liegen oder auf einem mit Löchern durchbohrten Holzbrett. So ist eine ausreichende Luftzirkulation gewährleistet. Verzichten sollten Eltern auf eine Matratzenauflage wie eine Gummieinlage im Bett. Solche Matratzenschoner können den Luftaustausch behindern und werden zumeist erst dann interessant, wenn Kinder ohne Windel schlafen können. Beliebt sind auch Überzüge aus atmungsaktiver Baumwolle.

2. Welche Babymatratzen-Typen gibt es?

Obwohl Matratzen aus vielen verschiedenen Materialien wie Kokos, Latex, Schaumstoff oder Kaltschaum sein können, empfehlen die meisten Babymatratzen-Tests eher Matratzen aus der Kategorie Schaumstoff bzw. eine Kaltschaummatratze oder Visco Schaumstoff. Dieses Material ist besonders bequem und sorgt für optimale Druckverteilung. Schaumstoffmatratzen bieten:

  • hohe Punktelastizität
  • gute Luftzirkulation (atmungsaktiv)
  • besonders für Kinder geeignet (da auf geringes Körpergewicht abgestimmt)
  • für Allergiker geeignet
  • liegt sich schneller durch

Eine Matratze aus Naturlatex oder Kokos kommt nur dann in Frage, wenn Ihr Baby allergisch vordisponiert ist. Fast 25 Millionen Bürger in Deutschland sind Allergiker, davon sind knapp 23 Prozent Hausstaubmilden-Allergiker. Gehören beide Elternteile zu dieser Gruppe, kann auch das Baby davon betroffen sein. Wie sich dies unter Umständen äußert, erfahren Sie hier.

Eine Federkernmatratze würde sich für Ihr Baby eher kalt anfühlen, da es noch nicht in der Lage ist, das Kinderbett ausreichend zu temperieren. Wenn Sie dennoch mehr über die speziellen Matratzen-Arten – wie Federkern oder Gel-Matratzen – erfahren möchten, empfehlen wir Ihnen unseren Matratzen-Vergleich.

babymatratze günstig

3. Kaufkriterien für die Babymatratzen: Darauf müssen Sie achten

Für Ihr Baby wünschen sich Eltern nur das Beste. Wichtig für eine gute Babymatratzen-Qualität ist, dass die Matratze Ihr Baby stützt und eine gute Luftzirkulation zulässt, damit es auch in Bauchlage gut atmen kann. Weitere Tipps zur Auswahl Ihres persönlichen Babymatratzen Testsiegers haben wir für Sie im folgenden Abschnitt zusammengefasst.

3.1. Kaufkriterien im Überblick

Kriterium Beschreibung
Härtegrad Babys und Kleinkinder haben noch keine S-Krümmung der Wirbelsäule und brauchen daher keine unterschiedlichen Zonen wie bei Matratzen für Erwachsene üblich. Ihre Knochen sind noch weich, daher bieten sich eher mittlere bis harte Matratzen an, die eine optimale Stützfunktion erfüllen. Der Kopf Ihres Babys ist der schwerste Körperteil und sollte maximal 2-3 cm in die Matratze einsinken.
Maße Natürlich sollte die Matratze optimal in Ihr Bettgestell passen und nicht verrutschen. Die Standardgröße ist bei diesen Matratzen 140 x 70 cm. Aber auch 120 x 60 cm zählt zu den gängigen Maßen. Beide lassen genug Bewegungsfreiraum in Baby-Betten. Egal ob die Matratze 140 oder 120 cm lang ist oder Sie sich ein Sonderformat für Ihr Kindermöbel wünschen: Wir empfehlen, dass Ihr Baby über dem Kopf und unter den Füßen noch 10 cm Platz haben sollte. Es gibt natürlich auch spezielle Formate für die Wickelkommode, das Hochbett oder das Beistellbett.
Atmungsaktivität Matratzen aus Schaumstoff werden häufig mit Belüftungskanälen durchzogen angeboten. Die unregelmäßige Porenstruktur sorgt beispielsweise bei Kaltschaummatratzen für eine hohe Atmungsaktivität. Sollte sich Ihr Baby auf den Bauch drehen, soll es dadurch trotzdem gut Luft bekommen.

Baby-matratze kaufen3.2. Stabilität durch Trittkanten

Als Trittkanten werden bei Matratzen für Babys und Kinder verstärkte Ränder bezeichnet. Welche Vorteile Artikel mit diesen Kanten bieten, haben wir für Sie in unserem Babymatratzen-Vergleich zusammengefasst:

  • bieten stabilen Halt, wenn Ihr Kind die ersten Gehversuche startet
  • verhindern Umknicken, wenn Ihr Kleinkind hüpft
  • schützen Ihr Baby davor, dass es sich die Füße zwischen Gitter und Matratze einklemmt
  • verlängern die Haltbarkeit der Matratze
  • teurerer Preis
  • bei härteren Matratzen nicht zwingend notwendig

4. Wie schlafen Babys sicherer?

Auch ohne niedliche Decken und Kissen im Babybett hat Ihr Kind einen erholsamen Schlaf. Es schläft sogar sicherer ohne Utensilien, unter denen es dem Baby zu warm werden könnte. Wird es Ihrem Sprössling zu kalt, wird er sich eher melden als wenn ihm zu warm wird. Wichtige Tipps für gesunden Baby-Schlaf erhalten Eltern im folgenden Video:

5. Was sind die besten Pflege- und Reinigungstipps für Babymatratzen?

Damit Ihr Baby einen gleichbleibend schönen Schlaf in seinem Babybett hat, sollten Sie die Matratze unabhängig von der Babymatratzen-Qualität pflegen. Wenn der Raum unter der Matratze frei ist, zirkuliert die Luft besser. Zudem sollten Sie das Zimmer mindestens nach dem Aufstehen gründlich lüften, am besten natürlich zwei bis drei Mal täglich, von Dauerlüften raten wir jedoch ab.

Wir empfehlen in unserem Babymatratzen-Vergleich ausschließlich Matratzen, deren Bezug abnehmbar und waschbar ist. Idealerweise können Sie diesen bei 60° C in der Waschmaschine waschen, damit Ihr Baby hygienisch sauber schlafen kann.

Mindestens alle drei Monate sollten Sie die Matratze wenden und drehen, so wird sie nicht nur an einer Stelle abgenutzt.

6. Welche Hersteller und Marken von Babymatratzen sind beliebt?

Damit Sie einen genaueren Überblick über beliebte Marken und Hersteller von Babymatratzen bekommen, haben wir Ihnen im Folgenden die gängigsten Vertreter zusammengefasst.

  • ALVI
  • Artländer
  • Babybay
  • Babycalin
  • Candide
  • Easy Baby
  • Elza
  • Julius Zöllner
  • Lonsberg
  • MaxiFlex
  • Nova Dream
  • Paradies
  • Pinolino
  • Prolana
  • Träumeland
  • Zieba
  • Sun Garden

7. Babymatratzen bei der Stiftung Warentest

Wir haben weitere Baby-Artikel für Sie verglichen:

Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 3/2014 12 Matratzen für Babys und Kleinkinder getestet. Auf den ersten drei Plätzen des Babymatratzen-Tests landeten die Waschbär Kindermatratze Kokos-Latex, die Prolana Baby- und Kindermatratze Lara Plus und die Julius Zöllner Dr. Lübbe Air Premium.

Die ersten beiden überzeugten besonders durch ihre sehr gute Haltbarkeit und ihre harte Kokosunterseite. Die Julius Zöllner Air Premium ist eine gute, haltbare Kaltschaummatratze, deren Oberseite mittelhart und somit für Babys ideal ist. Zusätzlich hat sie eine harte Kokosunterseite für Kinder.

Babymatratze Vergleich

8. Fragen und Antworten rund um das Thema Babymatratze

8.1. Wie hoch sollte eine Babymatratze sein?

Wenn Sie die Matratze nur ca. ein Jahr für einen Säugling nutzen, reicht auch eine dünnere Matratze. Je schwerer das Kind wird, desto eher sollte eine dicke Matratze gewählt werden. Je dünner die Matratze ist, desto schneller ist diese durchgelegen. Auch Babymatratzen in mittlerer Höhe wie beispielsweise 8-10 cm können eine gute Qualität aufweisen und ruhige Nächte bescheren.

8.2. Wie hart sollte eine Babymatratze sein?

Die richtige Härte der Matratze richtet sich nach dem Gewicht Ihres Babys. Ihr Sprössling sollte vor allem mit dem schwersten Körperteil, dem Kopf, nicht tiefer als 2-3 cm einsinken. Lange galten harte Matratzen als das Optimum im ersten Lebensjahr. So kann es sich beispielsweise aus der Bauchlage leichter wieder auf den Rücken drehen.

babymatratze kaufenDennoch empfinden Babys auch mittelweiche Babymatratzen angenehmer als harte und viele Orthopäden empfehlen mittlerweile auch diese eher als die härteren Modelle. Wir raten zum goldenen Mittelweg, wenn Sie eine Matratze kaufen möchten: Ihr Kind sollte nicht zu stark einsinken, sich aber dennoch wohlfühlen und möglichst durchschlafen.

8.3. Wann Babymatratze umdrehen?

Babys und Kleinkinder benötigen unterschiedliche Matratzen-Typen.

Diese Frage stellt sich, wenn Sie eine Matratze mit zwei Seiten (Baby- und Kleinkindseite) gekauft haben. Es gibt keine strikten Vorgaben, die für alle Matratzentypen gelten. Wir empfehlen, die Kinder-Seite zu nutzen, wenn Ihr Kind sich beispielsweise am Gitter hochzieht und auf der Matratze hüpft.

Häufig ist Ihr Baby mit 10-12 Monaten so agil, dass Sie ein Probeliegen auf der Kleinkindseite probieren können. Welche Liegeeigenschaften für Ihr Kind optimal sind, zeigt sich dann durch Ausprobieren. Natürlich haben wir für Sie auch Kindermatratzen verglichen.

8.4. Wie lange muss eine Babymatratze auslüften?

Wenn Ihre Baby-Matratze anfangs unangenehm riecht, handelt es sich nicht sofort um bedenkliche Schadstoffe. Das ist ganz natürlich und gemäß Stiftung Warentest sind dies zumeist schadstoffarme Substanzen, die Ihrem Sprössling nicht negativ zusetzen.

Da der Geruch häufig erst nach mehreren Wochen verschwindet, empfehlen wir Ihnen, die Matratze rechtzeitig zu kaufen und gründlich bei offenem Fenster lüften zu lassen. Eine Woche Zeit sollten Sie der Matratze schon geben. Daher sind viele Kunden schon glückliche Matratzenbesitzer, bevor Ihr Baby das Licht der Welt entdeckt.

8.5. Welches ist die beste Babymatratze?

Die optimale Matratze für Babys sorgt dafür, dass Kinder nicht zu tief (2-3 cm) einsinken und auch in Bauchlage sehr gut Luft bekommen. Das wird beispielsweise durch Luftlöcher oder Belüftungskanäle erreicht.

Die richtige Matratze sollte optimal in Ihr Bett im Kinderzimmer oder Schlafzimmer passen und keine Schadstoffe enthalten, nützlich sind auch verstärkte Trittränder. So rutscht Ihr Baby mit den Füßen nicht zwischen Matratze und Gitter.