Das Wichtigste in Kürze
  • Hochbetten sorgen für möglichst viel Platz in kleinen Räumen. Durch die erhöhte Position des Bettes können Sie die Quadratmeter, die Ihnen bei einem herkömmlichen Bett verloren gehen würden, nutzen. Hochbetten mit Treppen bieten zusätzlichen Stauraum, denn diese fungieren oftmals gleichzeitig als Schubläden oder Regale. Die Faustregel „Hochbett = Kinderbett“ ist falsch. Grundsätzlich kann jedes Hochbett mit Gitter oder Herausfallschutz auch für Kinder verwendet werden (zumal es viele auch in kleineren Größen gibt). Jedoch sind sehr viele Modelle mindestens genau so gut als Hochbetten für Erwachsene geeignet oder gar gedacht.
  • Damit Ihr Kopf keine schmerzhafte Bekanntschaft mit Ihrer Zimmerdecke macht, müssen Sie bei der Auswahl des passenden Hochbettes immer die Deckenhöhe Ihres Schlafzimmers berücksichtigen. Vergleich.org empfiehlt, dass zwischen Ihrem neuen Hochbett und der Zimmerdecke mindestens 50 cm Platz bleiben sollten. Für ein Hochbett mit einer Höhe von 200 cm muss Ihr Zimmer also mindestens 250 cm hoch sein.
  • Hochbetten werden fälschlicherweise oft auch Etagenbetten (oder Stockbetten) genannt. Hierbei handelt es sich jedoch um eine spezielle Art von Betten, bei denen zwei Liegeflächen übereinander liegen. Ein Hochbett hingegen verfügt nur über eine Liegefläche. Ab einer Liegefläche von 140 x 200 cm kann das Hochbett auch von zwei Personen genutzt werden. Maßgeblich ist hierbei allerdings die maximale Traglast des Hochbettes. Diese muss für zwei Personen bei mindestens 150 kg liegen.

Hochbett Test