Das Wichtigste in Kürze
  • Hochwertige Kindermatratzen verhelfen nicht nur zu erholsamem, gesundem Schlaf, sondern bieten auch der noch im Wachstum befindlichen Wirbelsäule genügend Stabilität.
  • Neben der Stützfunktion für die Wirbelsäule sollte beim Kauf einer Baby- und Kindermatratze auch auf eine ausreichende Luftdurchlässigkeit zum Schutz vor Überwärmung und auf einen trittfesten Rand zum Schutz vor Unfällen geachtet werden.
  • Lange haltbar und hygienisch sauber bleibt eine Matratze für Kinder nur mit einem waschbaren Bezug. Auch ein integrierter Nässeschutz hilft, die Lebensdauer der Kinderbettmatratze zu erhöhen.

kindermatratze

Babys schlafen laut Kindergesundheit-info.de täglich etwa 14 bis 16 Stunden. Während 2-Jährige immer noch 12 bis 13 Stunden Schlaf pro Tag brauchen, kommen die meisten 4-Jährigen schon mit 11 Stunden aus. Doch jedes Kind schläft anders: Es gibt große, individuelle Unterschiede beim täglichen Schlafbedarf.

Bis zum Alter von drei Jahren halten fast alle Kinder auch mittags noch ein Schläfchen. Doch auch danach haben einige noch das Bedürfnis, sich nachmittags hinzulegen. Viele Eltern kennen das Problem: Wer mittags lange schläft, kommt abends erst spät zur Ruhe. Allerdings hat das Einsetzen der abendlichen Müdigkeit nicht nur etwas mit der Länge des Mittagsschlafs zu tun, denn auch bei den Kleinsten gibt es bereits die frühe Lerche und die Nachteule.

Doch egal ob früher Vogel oder Langschläfer: damit Ihr Kind gut durchschlafen kann und morgens fit ist, benötigt es nicht nur einen gesunden Schlafrhythmus, sondern auch eine gute Kindermatratze. In unserem Kindermatratze 70 x 140 cm Vergleich 2020 erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf achten müssen und welche Kriterien Ihr persönlicher Kindermatratze 70 x 140 cm Testsieger erfüllen sollte.

1. Wieso eine Kindermatratze im Format 70 x 140 cm?

kinderbett mit himmel

Eine Kindermatratze im Format 70 x 140 cm passt in fast jedes handelsübliche Kinderbett.

Das Format für die Kindermatratze 70 x 140 cm ist das meistverkaufte im Handel, da es in fast jedes handelsübliche Baby- oder Gitterbett für Kinder passt. Der Vorteil dieses Formats ist, dass eine Matratze dieser Größe Ihr Kind von Geburt an bis ins Vorschulalter begleiten kann.

Die richtigen Matratzengrößen sind beim Kinderbett deswegen so wichtig, weil ein Kind auf einer zu kleinen Matratze Haltungsschäden entwickeln und sich auf einer zu großen Matratze verloren und allein gelassen fühlen kann.

Sobald Ihr Kind seiner Matratze fürs Babybett (70 x 140 cm) entwachsen ist, sollte eine Jugend- bzw. Kindermatratze 90 x 200 oder gleich eine Matratze für Erwachsene als Nachfolgemodell gekauft werden. Achten Sie bei einer Erwachsenenmatratze jedoch darauf, dass sie keine unterschiedlichen Liegezonen enthält. Diese sind für Kinder aufgrund ihres geringen Körpergewichts und der noch relativ geraden Wirbelsäule generell ungeeignet. Kinder profitieren anders als Erwachsene noch nicht von einer verstärkten Entlastung an bestimmten Körperstellen.

2. Welche Kindermatratzen-Typen gibt es?

Kinder-Matratzen Härtegrade

Die Stiftung Warentest hat festgestellt, dass Härtegrade bei Matratzen für Kinder selten angegeben werden. Und wenn sie angegeben sind, sind sie von den Herstellern meist willkürlich festgelegt worden und bieten wenig Orientierung. Unser Tipp: Berücksichtigen Sie bei Kinder-Matratzen nicht Härtegrade, sondern ob Ihr Kind weder zu tief und noch zu wenig in die Matratze einsinkt.

Für Kinderbettmatratzen gibt es drei gängige Typen: die Kaltschaum-, die Schaumstoff- und die Latex-Kokos-Kern-Matratze. In unserem Kindermatratze 70 x 140 cm Test erfahren Sie, welches die beste Kindermatratze 70 x 140 cm für Ihren Bedarf ist.

2.1. Kaltschaum-Matratze

Matratzen aus Kaltschaum bestehen aus einer synthetischen Füllung aus PU (Polyurethan). Die Beschaffenheit des Kaltschaums sorgt für einen angemessenen Feuchtigkeitsausgleich. Die im Material eingearbeiteten Belüftungskanäle halten die Matratze luftdurchlässig. Kaltschaummatratzen schaffen darüber hinaus einen besseren Druckausgleich als einfache Schaumstoffmatratzen.

2.2. Schaumstoff-Matratze

Eine Schaumstoff-Matratze (häufig auch als Komfortschaummatratze bezeichnet) besteht aus einer einfachen Schicht synthetisch hergestellten Schaums (meist ebenfalls PU) und verfügt über keine besonderen Funktionsschichten wie die Kaltschaummatratze. Dennoch hat die Schaumstoff-Matratze meist gute Liegeeigenschaften und ist besonders für Kinder geeignet. Sie hat zwar keine guten wärmeisolierenden Eigenschaften und keine Belüftungskanäle, ist dafür allerdings im Vergleich zur Kaltschaum-Variante eine günstige 70 x 140 cm Kindermatratze.

Zur besseren Übersicht fassen wir an dieser Stelle noch einmal die Vor -und Nachteile der Kaltschaum-Matratze gegenüber der Schaumstoff-Matratze zusammen:

    Vorteile
  • bessere Körperanpassung
  • hohe Elastizität
  • atmungsaktiv
  • bessere wärmeisolierende Eigenschaften
    Nachteile
  • teurer als Schaumstoff-Modelle

2.3. Latex-Kokos-Kern-Matratze

Die Kindermatratze 70 x 140 mit Kokos-Kern-Matratze besteht, wie ihr Name schon sagt, im Kern aus atmungsaktivem Latex, welcher aus Naturkautschuk hergestellt wird, und robusten, stützenden Kokosfasern. Dieser Matratzen-Typ ist vergleichsweise fest und daher besonders als Babymatratze geeignet. Sie sorgt für einen sehr gleichmäßigen Druckausgleich und verhindert ein tiefes Einsinken. Als hochwertiges Produkt aus natürlichen Materialien ist sie meist sehr langlebig und überzeugt durch gute Liegeeigenschaften, dafür hat sie allerdings auch ihren Preis.

Die latexierte Kokos-Kern-Matratze ist nicht nur ein populäres Modell für Kinder- und Baby-Betten, sondern ist auch für erwachsene Bauchschläfer bestens geeignet, um eine Hohlkreuz-Beugung der Wirbelsäule zu vermeiden.

3. Kaufberatung: Worauf ist zu achten, wenn man eine 70×140-cm-Kindermatratze kaufen möchte?

Härtegrade und verschiedene Liegezonen, wie sie bei Matratzen für Erwachsene beworben werden, spielen für Kinderbettmatratzen keine entscheidende Rolle. Fest-elastische Modelle sind für Kinder zu bevorzugen und auf Zonen sollte bei Kindermatratzen komplett verzichtet werden. Informieren Sie sich in unserem Kindermatratzen 70 x 140-Ratgeber oder in Kindermatratze 70 x 140 cm Test, auf welche Kaufkriterien es bei Kindermatratzen ankommt.

Kaufkriterium Empfehlung
Liegeeigenschaften Lassen Sie Ihr Kind ruhig selbst entscheiden, ob es lieber auf einer härteren oder weicheren Kindermatratze schlafen möchte. Wichtig ist jedoch, dass es weder zu tief in die Matratze einsinkt, noch zu wenig. Die richtige Wahl ist also eine fest-elastische Variante, die die noch nicht S-förmige, sondern gerade Wirbelsäule ausreichend stützt.

Einige von uns gesichtete Modelle verfügen über eine festere Baby- und eine weichere Juniorseite. Die Baby-Matratze lässt sich also wenden und dann noch einige Jahre als Kinderbettmatratze verwenden.

Luftdurchlässigkeit Viele hochwertige Matratzen sind atmungsaktiv, also luftdurchlässig. Bei der latexierten Kokos-Kern-Matratze sorgen die Naturfasern selbst für ein gesundes Schlafklima, während Matratzen aus Schaumstoff oder Kaltschaum mit speziellen Belüftungskanälen ausgestattet werden.

Die Belüftung ist wichtig, da Kinder wie Erwachsene auch im Schlaf schwitzen. Besonders für Babys ist eine ausreichende Luftdurchlässigkeit wichtig, um eine Überwärmung zu vermeiden. Achten Sie möglichst auch beim Bezug auf natürliche, atmungsaktive Materialien wie Baumwolle.

integrierter Nässeschutz Gerade bei Babys und Kleinkindern, die noch nicht ganz trocken sind, hat ein Bezug mit integriertem Nässeschutz seine Vorteile: Er saugt Flüssigkeit auf und hält sie vom Matratzenkern fern. In unserem Kindermatratzen 70 x 140-Vergleich weisen wir Sie ganz besonders auch auf Modelle mit maschinenwaschbarem Bezug mit Nässeschutz hin.
trittfester Rand Kinderbettmatratzen aus Schaumstoff oder Kaltschaum sollten über einen trittfesten Rand (auch Trittkante genannt) verfügen: Das ist eine Materialverstärkung, die verhindert, dass ein auf dem Bett herumhüpfendes Kind mit dem Fuß zwischen Matratze und Bettkante rutscht und sich verletzt.

Latex-Kokos-Kern-Matratzen sind dagegen so stabil, dass es keiner zusätzlichen Stabilisierung der Ränder bedarf. Wenn Sie beim Kauf einer Kindermatratze Wert auf gute Testergebnisse in den Kategorien Liegeeigenschaften und Sicherheit legen, sind Sie mit einer Latex-Kokos-Kern-Matratze generell gut beraten.

4. Wie lässt sich die Sicherheit im Schlaf gewährleisten?

Diese weiteren Matratzen haben wir für Sie verglichen:
baby schlafsack eule

Baby-Schlafsack von Julius Zöllner.

Die Stiftung Warentest hat nicht nur einen Kindermatratzen-Test durchgeführt, auf den wir im nachfolgenden Kapitel noch kurz eingehen wollen, sondern auch einige wertvolle Tipps für den sicheren Schlaf Ihres Kindes zusammengestellt. Wir fassen die wichtigsten Punkte an dieser Stelle kurz für Sie zusammen:

  • Matratzen-Auflagen: Verzichten Sie vor allem auf Matratzenschoner oder -auflagen aus Gummi oder Kunststoff, welche die Luftdurchlässigkeit der Matratze einschränken und das Schlafklima negativ beeinflussen. Wir empfehlen, stattdessen nur einen waschbaren Bezug mit integriertem Nässeschutz zu verwenden.
  • Lattenrost: Legen Sie die Kindermatratze nach Möglichkeit immer auf ein Lattenrost und nicht etwa auf eine Platte oder gar auf den Boden. Auf diese Weise sorgen Sie dafür, dass die Matratze auch von unten belüftet wird und beugen Schimmel vor.
  • Temperatur: Halten Sie das Schlafzimmer nachts kühl bei 16 bis 18° C und lüften Sie den Raum täglich, um Ihren Sprössling vor Überwärmung zu schützen.
  • Baby-Bett: Am besten lassen Sie Ihr Kind im eigenen Bett schlafen, denn auch im Elternbett droht eine Überwärmung, wenn dem Kind die Decke über den Kopf rutscht. Damit sich Ihr Nachwuchs nicht verlassen fühlt, können Sie das Kinderbett für das erste Lebensjahr ruhig im Eltern-Schlafzimmer aufstellen.
  • Schlafsack: In einem Babyschlafsack kann Ihrem Kind keine Bettdecke über den Kopf rutschen. Das schützt vor Überwärmung.
  • Rückenlage: Legen Sie Ihr Kind zum Schlafen auf den Rücken. Von der Seitenlage kann es leicht in die Bauchlage kippen und diese Schlafposition birgt ein erhöhtes Risiko für den plötzlichen Kindstod.

Ihr Kind hat Probleme beim Einschlafen oder möchte abends nicht ins Bett? Oft helfen tägliche Rituale wie das Vorlesen einer Geschichte oder das Vorsingen von Schlafliedern. Falls Sie selbst ungern singen, kommt auch eine Aufnahme in Frage. Versuchen Sie es zum Beispiel mit dem Klassiker „Weißt du, wie viel Sternlein stehen?“:

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Kindermatratzen

5.1. Was sagt die Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 03/2014 verschiedene Matratzen für Kleinkinder und Babys getestet: Die Mehrheit davon entsprach der Standardgröße 70 x 140 cm. Es wurden dabei sowohl Modelle aus Naturfasern als auch Schaumstoff- und Kaltschaummatratzen getestet.

Mit der Testnote „gut“ abgeschnitten haben Modelle von Paradies und Julius Zöllner. Auch das in unserem Vergleich berücksichtigte Modell Lara Plus von Prolana bekam von der Stiftung Warentest die Bewertung „gut“. Besonders positiv hervorgehoben wurden bei beiden Modellen die einfache Handhabung sowie die Langlebigkeit. Nur als „befriedigend“ wurden Träumeland-Matratzen eingestuft, wobei besonders die geringe Haltbarkeit bemängelt wurde.

Auch Ökotest hat in der Ausgabe 04/2012 Kindermatratzen getestet. Das Modell Paradies 076025 schmückt seither das Siegel in der Kategorie Kindermatratzen 70 x 140: „Ökotest sehr gut“.

5.2. Welche wichtigen Marken und Hersteller gibt es?

Neben den bereits genannten Marken und Modellen sind außerdem Malie Matratzen, Rummel-Matratzen sowie Werkmeister Matratzen bekannt. Weitere wichtige Marken und Hersteller von Kinderbettmatratzen und Babybett-Matratzen sind:

  • Baumberger
  • Betten-ABC
  • Allnatura
  • Babycalin
  • Breckle
  • Beco Matratzen
  • ALVI
  • Badenia
  • Easy Baby
  • Artländer
  • Candide
  • dormiente
  • Elza
  • Fey&Co
  • Frankenstolz
  • Grosana
  • Hukla
  • Irisette
  • Kit für Kids
  • Julius Zöllner
  • Know-how
  • Lonsberg
  • Malie
  • Pinolino
  • Prolana
  • Paradies
  • Roba
  • Schlaraffia
  • Sun Garden
  • Träumeland
  • Werkmeister
  • Visiomed
  • Ticaa
  • Ravensberger Matratzen

5.3. Welche Matratze ist für Allergiker geeignet?

Manche Hersteller werben mit Matratzen, die für Allergiker geeignet sind. Tatsächlich gibt es jedoch keine Matratze, vor der Hausstaubmilben dauerhaft haltmachen. Ein wirksames Mittel sind dagegen spezielle Encasing-Bezüge für Allergiker.

5.4. Wie lange ist eine Kindermatratze haltbar?

bezüge oft wechseln

Damit Ihr Sprössling auf seiner Matratze lange gut schläft, sollte der Bezug regelmäßig gewaschen und die Matratze ab und zu gewendet werden.

Hochwertige Matratzen für Erwachsene verlieren in der Regel erst nach 10 Jahren an Stützkraft. Allerdings wird aus hygienischen Gründen dazu geraten, zumindest den Matratzenbezug bereits nach etwa 5 bis 7 Jahren zu ersetzen.

Modelle für Kinder müssen nicht ganz so lange halten, da die kleinen Schläfer ihren Matratzen meist schon nach weniger als 10 Jahren entwachsen sind. Dennoch gibt es einige Pflegetipps zu beachten, damit Kindermatratzen nicht vorzeitig ausgewechselt werden müssen:

  • Bezug regelmäßig waschen: Auch Kinder schwitzen im Schlaf und verlieren Hautschuppen. Aus diesem Grund sollte der Matratzenbezug regelmäßig gewaschen werden.
  • Matratze wenden: Damit sich die Matratze gleichmäßig abnutzen kann, empfehlen wir, sie etwa alle zwei Monate zu wenden und zu drehen. Bei Matratzen mit Baby- und Kleinkind-Seite sollte das Wenden allerdings nur dem Alter des Kindes entsprechend vorgenommen werden.

Hinweis: Ausgetauscht werden sollte eine Matratze immer dann, wenn sie Liegekuhlen aufweist. Auch ein unangenehmer Geruch, der sich durch das Waschen des Bezugs nicht neutralisieren lässt, kann auf einen Schimmel- oder Milbenbefall hindeuten und sollte Sie zu einer Neuanschaffung veranlassen.

Bildnachweise: stockphotosecrets.com/03B92629, dollarphotoclub.com/kristall (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)