Das Wichtigste in Kürze
  • Austernmesser – häufig auch als Austernbrecher oder Austernöffner bezeichnet – sind Bestandteil des Austernbestecks. Es gibt Modelle mit einer etwas schmaleren Klinge, die nur einseitig geschärft ist und es gibt Produkte mit einer breiteren, beidseitig geschärften Messerklinge. Beide Varianten haben ein spitzes Klingenende, sodass Sie das Messer gut zwischen die Austernschalen schieben können. Einige Austernmesser haben einen Fingerschutz – in Form eines Tellers am Übergang vom Griff zur Klinge – angebracht. Sind Sie noch ungeübt im Öffnen von Austern, dann empfehlen wir Ihnen ein Austernmesser mit Fingerschutz zu wählen. Dieser verhindert, dass Sie beim kräftigen Schieben des Messers mit der Hand nach vorne rutschen und sich an der Klinge verletzen.
  • Die besten Austernmesser sind mit einem zwei- oder dreifach genieteten Holzgriff versehen. Diese Befestigungsart der Klinge ist laut gängigen Austernmesser-Tests im Internet sehr stabil und der Messergriff löst sich auch nach häufiger Nutzung nicht von der Klinge und fängt an zu wackeln. Um möglichst lange Freude an Ihrem Austernmesser zu haben, empfehlen wir Ihnen, ein Modell mit dreifach genietetem Griff zu wählen.
  • Bei der Verwendung eines Austernmessers empfiehlt sich das Tragen von Schnittschutzhandschuhen. Diese sind meist aus einem Edelstahldraht gefertigt, der netzartig verwoben ist. Die Handschuhe bieten einen Stichschutz und verhindern zuverlässig das Eindringen der Messerklinge in Ihre Handinnenfläche, falls Sie von der Auster abrutschen. In der Tabelle unseres Austernmesser-Vergleichs finden Sie einige Austernmesser mit Handschuhen im Set, die ein ideales Startpaket darstellen. Wenn Sie sich ein Austernmesser kaufen, können Sie dieses übrigens auch zum Schneiden von Hartkäse oder zum Öffnen anderer Krusten-Meerestiere verwenden.

Austernmesser-Test