Das Wichtigste in Kürze
  • Die grundsätzliche Unterteilung bei Akkordeons erfolgt in chromatische und diatonische Modelle. Anfänger sollten ein chromatisches Tasten- oder Knopfakkordeon kaufen, da es mit der gleichtönigen Tonausgabe ein übersichtlicheres Spielen bietet. Diatonische Akkordeons, auch unter dem Namen Steirische Harmonika bekannt, besitzen hauptsächlich Knöpfe statt Tasten und weisen sich durch Wechseltönigkeit aus. Das heißt, beim Auseinanderziehen und Zusammendrücken des Blasebalgs wird je ein unterschiedlicher Ton ausgegeben. Sie werden besonders bei traditioneller Volksmusik eingesetzt.
  • Ein wichtiges Kriterium bei Akkordeon-Tests im Internet ist die Anzahl der Tasten. Vom Spieler aus rechts befindet sich die sogenannte Diskantseite mit Klaviatur-Tasten oder Knöpfen, auf denen die Melodie gespielt wird. Links ist wiederum die Bass-Seite, bei der jeder Knopf einen harmonischen Akkord erzeugt. Je mehr Knöpfe und Tasten es insgesamt gibt, desto mehr Möglichkeiten hat ein Spieler bei der Auswahl der Lieder. Diatonische Akkordeons haben dabei grundsätzlich weniger Tasten als chromatische; hier gehen mit jeder Taste ohnehin zwei Töne einher.
  • Trageriemen sind für das Spielen großer Akkordeons unerlässlich und werden in der Regel von Herstellern dem Lieferumfang beigelegt, wie wir in unserem Akkordeon-Vergleich feststellen konnten. Auch eine Gigbag ist in vielen Sets enthalten, entweder in Form einer Tasche oder – vor allem bei hochwertigen Marken von Akkordeons wie Hohner oder Weltmeister – sogar ein Hartschalenkoffer.

Akkordeon Test