Das Wichtigste in Kürze
  • Wenn Sie erstmalig überlegen, eine Klangschale zu kaufen, dann raten wir Ihnen zu einem Klangschalen-Set. Dieses beinhaltet neben der Klangschale selbst auch einen Schlägel und ein dekoratives Klangschalenkissen. Unterschieden werden drei Arten von Klangschalen: Therapieschalen für Klangmassage und Klangtherapie, Meditationsschalen und Kristallschalen. Therapieschalen sind besonders für professionelle Praxen geeignet. Wenn Sie möchten, dass Ihre Klangschale Sie bei Yoga, Meditation und Entspannung unterstützt, dann wählen Sie eine Meditationsschale. Kristallschalen können auf bestimmte Frequenzen und somit Töne der Tonleiter gestimmt werden. Daher werden diese gerne genutzt für Klangschalen-Konzerte und -Musik. Die Zusatzbezeichnungen zur Klangschale wie „tibetisch“, „Bengali“ oder „Himalaya“ lassen nicht zwangsläufig auf die Herkunft der Schale schließen. Vielmehr haben sie sich aufgrund der ursprünglichen Herkunft als Namenszusatz eingebürgert.

1. Aus welchem Material werden Klangschalen hergestellt?

Das Kriterium, um die beste Klangschale auszuwählen, ist die Qualität des Materials. Je hochwertiger das Material, desto intensiver die Schwingung und desto umfangreicher das Tonspektrum. Ein voller und langer Klang entsteht durch das Mitschwingen von sogenannten Obertönen. Einfaches Blech hat weniger Klang und Schwingungsenergie als beispielsweise Gold oder Silber. Das verwendete Material ist auch maßgeblich für den Preis.

Metallschalen werden aus mindestens fünf verschiedenen Metallen meistens handgefertigt. Eine Metallmischung, deren genaue Zusammensetzung oft ein Geheimnis bleibt, wird durch Einschmelzen zu einem neuen Metall, beispielsweise Klangkupfer oder Bronze. Achten Sie beim Kauf Ihrer Klangschale darauf, dass keine Schrottmetalle oder giftiges Blei verwendet werden. Sofern uns die Herstellerangaben vorliegen, haben wir die verwendeten Metalle in unserem Vergleich Klangschale unter „Material“ mit aufgeführt.

Wünschen Sie sich für Ihre Klangschale einen vollen nachhaltigen Klang, dann empfehlen wir Ihnen eine Klangschale aus Bronze.

Soll der Klang eher klar und auf bestimmte Töne der Tonleiter gestimmt sein, dann ist eine Kristallschale für Sie geeignet. Kristallschalen werden maschinell aus Quarzsand hergestellt.

2. Welche Wirkung haben Klangschalen?

Sie werden im Internet keinen Test für Klangschalen finden, der Ihnen eine konkrete Heilung durch die Anwendung von Klangschalen zusichert. Vielmehr haben Töne und Schwingungen der Klangschalen eine positive Auswirkung auf das Allgemeinbefinden. Wohltuende Klänge können beruhigen, die Konzentration steigern und zur Entspannung beitragen. Therapeuten nutzen die unterschiedlichen Schwingungen der Klangschale zur Arbeit mit Chakren, zur Klangtherapie und Klangmassage.

Wenn Sie Ihr Allgemeinbefinden mit Hilfe einer Klangschale verbessern möchten, dann empfehlen wir Ihnen eine Klangschale mit einer universellen Schwingungsenergie.

3. Wie spielt man eine Klangschale?

Für die kraftvolle Übertragung der Schwingungen auf den Körper wird eine Therapie- oder Meditationsschale an oder auf die Körperstelle gesetzt und mit einem Schlägel angeschlagen. Möchten Sie die Klangschale zur Meditation nutzen, dann können Sie auch mit dem mit Filz oder Leder bezogenen Ende eines Klangstabes oder einem nassen Finger über den Rand der Klangschale reiben. Dadurch entsteht ein sonorer, angenehmer Brummton, der die Konzentration der Meditation fördern kann.

Kristallschalen werden mit einem Klangstab oder Mallet (Klangstab mit Kopf aus Filz oder Wolle) angeschlagen.

Einer der Vorreiter in der Entwicklung von Klangtherapie und Klangschalen ist Peter Hess. Seine Bücher werden gerne in Klangschalen-Sets mitgeliefert und bieten einen guten Einstieg in den Gebrauch der Singing-Bowls.

shutterstock.com-lurii-marchuk-klangschale-test-vergleichLURIIMARCHUK