Das Wichtigste in Kürze
  • Ob WMF-Weinflaschenverschluss „Vino” oder eine andere Marke, für Weingenießer gilt: Nach dem Korkenzieher kommt der Weinverschluss. Okay, dazwischen liegt noch ganz viel guter Geschmack – im wahrsten Sinne des Wortes. Weil bewusster Alkoholkonsum immer Vorrang hat, wird eine geöffnete Flasche nicht sofort geleert. Sie sollte aber zwingend gut verschlossen werden, weil sich die Chemie des Weines verändert, wenn er zu lange mit Sauerstoff in Kontakt ist. Im Idealfall erzeugt der Weinflaschenverschluss ein Vakuum, um den Oxidationsprozess zu minimieren.

1. Ist ein Weinflaschenverschluss aus Metall am besten?

Je stabiler das Material ist, desto weniger schnell nutzt es sich ab. Daher lässt sich schlussfolgern, dass Produkte aus Metall zu den besten Weinflaschenverschlüssen zählen. Doch es gibt auch lustige Weinflaschenverschlüsse und andere Modelle. Wenn Sie eine natürliche Ästhetik bevorzugen, können Sie einen Weinflaschenverschluss aus Holz kaufen. Steht Ihnen der Sinn nach einer eleganten Lösung, bietet sich ein Weinflaschenverschluss aus Glas an.

2. Welche Rolle spielt die Größe von Korkenverschlüssen?

Wenn Sie Ihren Wein gerne kühl lagern, sollten Sie im Weinflaschenverschluss-Vergleich auf flachere Produkte achten – wird die Flasche durch den Verschluss zu sehr verlängert, kann sie unter Umständen nicht mehr in den Kühlschrank passen.

3. Hat Stiftung Warentest einen Weinflaschenverschluss-Test durchgeführt?

Bei Stiftung Warentest gibt es zwar keinen Weinflaschenverschluss-Test, stattdessen können Sie aber einen interessanten Artikel zum Thema „Wein kaufen: Was ein Etikett verrät” lesen.

Weinflaschenverschluss Test