Das Wichtigste in Kürze
  • Servierpfannen ähneln vom Pfannen-Typ her der Schmorpfanne: hochrandig und oft auch mit Deckel. Der Unterschied liegt in der tischtauglichen Optik und den zwei kurzen Griffen.
  • Neben klassischen Edelstahl-Pfannen gibt es zum Beispiel Aluminium-, Keramik- und Gusseisenpfannen. Kaufen Sie unbedingt eine beschichtete Pfanne, wenn Sie Gerichte ohne viele Umstände zubereiten wollen.
  • Eine gusseiserne Pfanne muss vor Benutzung eingebrannt werden und darf nicht mit Spülmittel gewaschen werden. Nur so bildet sich die geschätzte Patina, die wie eine Antihaft-Beschichtung funktioniert.

Servierpfannen-Test

Servierpfannen gibt es aus verschiedensten Materialien. Setzen Sie Ihre Edelstahlpfanne oder Eisenpfanne bewusst in Szene oder entscheiden Sie sich zum Beispiel für eine Le-Creuset-Pfanne in schickem Retro-Look. Erfahren Sie hier in unserem Servierpfannen-Vergleich 2020, wie Sie die beste Servierpfanne für Ihre Küche finden.

“Sage mir, was du ißt, und ich sage dir, wer du bist.”

Jean Anthelme Brillat-Savarin
(frz. Schriftsteller u. Gourmet)

Essen schmeckt erfahrungsgemäß gleich viel besser, wenn man in guter Gesellschaft is(s)t. Bekochen Sie Ihre Gäste und präsentieren Sie Ihr Essen in Pfannen zum Servieren. Lesen Sie hier, welches Material hohe Temperaturen aushält und was eine gusseiserne Pfanne so besonders macht.

Aus der Kategorie Küche und Haushalt haben wir noch weitere Pfannen-Arten verglichen. Nutzen Sie doch auch unsere Kaufberatung aus folgenden Vergleichen:

Servierpfannen-Vergleich

Eine Eisenpfanne mit zwei Griffen: Nur mit zwei Griffen gilt eine Pfanne als Servierpfanne.

1. Alles im Griff: Was ist das Markenzeichen von Servierpfannen?

Servierpfannen besitzen einen hohen Rand und haben dadurch ein besonders großes Volumen: Nutzen Sie dieses voll aus, kann eine Bratpfanne bis zu 5 Kilogramm wiegen.

Während Sie eine klassische Bratpfanne umständlich an einem Stiel balancieren müssten, verteilen zwei Griffe am Bratpfannenrand einer Servierpfanne das Gewicht optimal.

Unabhängig vom Eigengewicht der Pfanne und der zubereiteten Nahrung können Sie Servierpfannen an den zwei Griffen bequem vom Herd bis zum Esstisch tragen.

Vorsicht vor Betrügern: Einige Händler bieten vermeintliche Servierpfannen an. Besitzt eine Servierpfanne nur einen Griff, handelt es sich um einen Marketing-Trick und keine Servierpfanne. Pfannen mit einem langen und einem kurzen Griff gelten dagegen als legitime Sonderform.

Wenn Sie im Geschäft eine Servierpfanne kaufen, können Sie vor Ort die Beschaffenheit der zwei Griffe testen. Da Sie eine günstige Servierpfanne aber häufig nur online finden, haben wir die wichtigsten Eigenschaften von Pfannengriffen hier für Sie aufgelistet:

  • schlecht wärmeleitend
  • backofenfest
  • fest vernietet und stabil
  • für leichte Reinigung geschirrspülfest

Besonders edel wirken Servierpfannen mit Holzgriffen. Holz behält seine Temperatur sehr lange, sodass Ihre aus diesem Material gefertigten Pfannengriffe auch bei hoher Hitze stets kühl und anfassbar bleiben. Einziges Manko: Weder für den Geschirrspüler noch für hohe Backofentemperaturen ist Holz geeignet. Eine ofenfeste Pfanne sollte im Idealfall Edelstahlgriffe haben.

Pfanne zum Servieren

Gusseisenpfanne mit Stiel und Gegengriff: Diese Gusseisen-Bratpfanne gilt als Sonderform unter Servierpfannen.

2. Alu, Gusseisen, Keramik und Co.: Welche Servierpfannen-Arten gibt es?

Ob Sie eine Grillpfanne, Wok-Pfanne oder Servierpfanne kaufen: Das Material bestimmt, wie scharf Sie Essen anbraten können, ob Speisen leicht anbrennen und wie leicht Sie die Pfanne reinigen können.

Finden Sie mit unserer Kaufberatung heraus, welches Material für Sie am komfortabelsten zu handhaben ist.

Pfannen-Art Eigenschaften
Aluminium-Pfanne

Ballarini Aluminium-Pfanne

erhitzt Speisen schnell
geringes Gewicht
geringer Ölverbrauch
oft geschirrspülfest
x ungeeignet für scharfes Anbraten
Edelstahl-Pfanne

WMF Pfanne Edelstahl

erhitzt Speisen schnell
geringes Gewicht
für scharfes Anbraten geeignet
oft geschirrspülfest
x hoher Ölverbrauch
Eisen-Pfanne

Schmiedeeiserne Pfanne Gräwe

erhitzt Speisen schnell
sehr gute Wärmeverteilung
sehr robust
x hohes Gewicht
x nicht geschirrspülfest
Gusseisen-Pfanne
auch gusseiserne PfanneGusseisenpfanne
sehr gute Wärmeverteilung
sehr guter Wärmespeicher
x hohes Gewicht
x erhitzt Speisen langsam
Keramik-Pfanne
Pfanne mit KeramikbeschichtungKeramikpfanne-Tefal
bis zu 400 °C erhitzbar
Allrounder unter den Pfannen
oft geschirrspülfest
Beschichtete vs unbeschichtete Pfanne

Eine beschichtete Edelstahl-Pfanne (links) wird auch Antihaft-Pfanne genannt. Eine unbeschichtete Edelstahl-Pfanne (rechts) muss erst eingebrannt werden, damit sich eine Antihaft-Schicht (Patina) bildet.

3. Unbeschichtete Pfanne oder Pfanne mit Antihaft-Beschichtung?

Eine Pfanne mit Antihaft-Beschichtung gilt bei Kochanfängern als absoluter Favorit, da nichts anbrennt und man nach einem Essen alles in den Geschirrspüler räumen kann. Unbeschichtete Pfannen erfreuen sich allerdings wachsender Beliebtheit und sind wieder im Trend.

Wir stellen Ihnen beide Pfannen-Typen in diesem Abschnitt von unserem Servierpfannen-Vergleich kurz vor.

3.1 Antihaft als Allrounder für Kochanfänger

Diverse Eigenschaften machen eine beschichtete Pfanne ideal für Kochanfänger und fortgeschrittene Hobbyköche. Am beliebtesten und auch ein absoluter Hingucker sind Keramikpfannen, die oftmals bewusst einen Kontrast zur Pfannenfarbe bilden. Es gibt auch emaillierte Pfannen, die als Alternative zur Keramikpfanne gelten.

Was Sie erwartet, wenn Sie eine antihaftbeschichtete Pfanne kaufen, sehen Sie in unserer Übersicht.

    Vorteile
  • verzeiht Fehler
  • benötigt weniger Öl zum Anbraten
  • muss nicht eingebrannt werden
  • sofort einsatzbereit
  • pflegeleicht, da spülmaschinenfest
  • allergikerfreundlich, da komplett nickelfrei
    Nachteile
  • nicht zum scharfen Anbraten geeignet
  • schlecht verarbeitete Beschichtung kann ins Essen gelangen
Unbeschichtete Pfanne aus Eisen

Unbeschichtete Pfannen wie diese Eisenpfanne müssen vor Gebrauch gereinigt und eingebrannt werden. Lassen Sie diese Schritte weg, brennt Ihnen jedes Essen an.

3.2 Aromatisch, praktisch, gut: Unbeschichtete Pfannen im Vergleich

Schon gewusst?

Patina kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „Pfanne“. Im Italienischen ist damit eine Schutzschicht oder Belag gemeint.

Unbeschichtete Pfannen gelten allgemein als pflegeaufwendiger und zu Unrecht als veraltet. Dabei erfreuen sich Pfannen ohne Antihaft-Beschichtung immer größerer Beliebtheit.

Das Wichtigste zum oft unterschätzten Pfannen-Typ haben wir für Sie aufgelistet:

ideal für scharfes Anbraten
natürliche Patina
einzigartig aromatische Gerichte möglich
für erfahrene Köche und Ambitionierte
x Spuren von Nickel nicht für Allergiker geeignet
x muss vorher eingebrannt werden

Tipps für eine natürliche Patina
Eine Patina meint im Fachjargon eine natürliche Antihaft-Schicht. Je öfter Sie eine Pfanne benutzen, desto besser bildet sich die Patina. Damit die Patina ungehindert entstehen kann, dürfen Sie eine unbeschichtete Pfanne nie mit Spülmittel waschen oder sie in einen Geschirrspüler stellen. Spülen Sie die Pfanne nach Gebrauch mit Wasser aus und wischen Sie mit einem Tuch und etwas Öl den Pfannenboden aus.

Pfanne mit 2 Griffen

Pfannen mit 2 Griffen sind nicht nur praktisch, sondern geben Ihrem Esstisch einen rustikalen Stil. Diese Pfannen-Art hat außerdem einen hohen Rand wie bei Schmorpfannen.

4. Gibt es bereits Servierpfannen-Tests?

Einen reinen Servierpfannen-Test finden Sie bei der Stiftung Warentest noch nicht. Beim Wokpfannen-Test Anfang des Jahres 2018 stellten die Tester beschichtete Woks unbeschichteten Modellen gegenüber (zum vollständigen Wok-Test).

Das Fazit gleicht dem aus unserem Servierpfannen-Vergleich: Beschichtete Pfannen sind besser für Laien am Herd geeignet, während unbeschichtete Modelle keine Fehler bei der Zubereitung von Gerichten verzeihen.

Sie haben Ihren persönlichen Servierpfannen-Testsieger noch nicht gefunden? Dann hilft Ihnen unsere Übersicht, eine gute Kaufentscheidung zu treffen. Was die besten Servierpfannen im Test können müssen, haben wir kurz für Sie zusammengefasst:

+ besitzen hohen Rand
+ haben zwei Griffe
+ Griffe leiten Wärme nicht oder nur schlecht
+ Auflagefläche passt auf die Herdplatten Ihres Herds

Kleine Pfannen sollten Sie nur auf kleine Herdplatten stellen, da sie auf zu großen Kochplatten unnötig Energie verbrauchen. Eine große Pfanne braucht dagegen länger beim Aufhitzen, wenn sie auf eine zu kleine Kochplatte gestellt wird. Außerdem ist die Wärmeverteilung dadurch ungleichmäßig.

Pfanne mit Induktion

Sind Servierpfannen induktionsgeeignet? Ist das Material am Pfannenboden magnetisch, können Sie Servierpfannen auch auf einem Induktionsherd benutzen.

5. Hersteller-ABC: Welches sind die wichtigsten Servierpfannen-Marken?

Wer im Möbelhaus oder beim Discounter ein Pfannenset kauft, wird vergleichsweise kurze Freude an seiner Anschaffung haben. Langlebige Pfannen sind oftmals Markenprodukte, die direkt vom Hersteller angeboten werden, aber alles andere als preiswert sind.

Suchen Sie gezielt nach Markenprodukten wie zum Beispiel von WMF und kaufen Sie sich eine günstige Servierpfanne in hoher Qualität bevorzugt online. Die wichtigsten Hersteller von Kochgeschirr wie Pfannen und Töpfe haben wir dazu für Sie aufgeführt.

  • AMT Gastroguss
  • Ballarini
  • De Buyer
  • Fissler
  • Le Creuset
  • Silit
  • Skeppshult
  • Tefal
  • WMF
  • Woll

Bildnachweise: Adobe Stock/nadianb, Adobe Stock/Bernd Jürgens, Adobe Stock/fahrwasser, Amazon.de/Ballarini, Amazon.de/WMF, Amazon.de/Gräwe, Amazon.de/Le Creuset, Amazon.de/Tefal, Amazon.de/Le Creuset, Adobe Stock/kab-vision, Adobe Stock/gkrphoto, Adobe Stock/karepa (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)