Das Wichtigste in Kürze
  • Handhobel gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen: etwa als Schlichthobel für die Vorarbeit, als Doppelhobel für ausrissfreie Schnitte oder als Putzhobel für den Feinschliff. Wir stellen Ihnen diese sowie einige weiteren Typen in unserem Ratgebertext vor.
  • Während günstige Handhobel für Heimwerker (insbesondere kompakte Einhandhobel) schon für unter 50 Euro zu haben sind, kosten hochwertige Modelle von namhaften Herstellern gut und gern das Dreifache. Ist der beste Handhobel eine sinnvolle Investition für Ihre Werkstatt? Wir helfen bei der Entscheidung.
  • Je länger die Sohle, desto großflächigere Unebenheiten entfernen Sie aus dem Werkstück. Kürzere Hobel kommen eher im zweiten Schritt zum Einsatz.

Handhobel-Test

Der Hobel ist das wichtigste Handwerkzeug des Tischlers und auch des Zimmermanns.

Tischler oder Schreiner?

Während in Nord-, Ost- und Teilen Westdeutschlands „Tischler“ gebräuchlich ist, sagt man in Süddeutschland und der Schweiz „Schreiner“.

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Hobel-Typen, die auf den ersten Blick gleich aussehen. Doch sie unterscheiden sich deutlich in ihrer Größe und Einstelltechnik. Einige sind dafür gedacht, das Holz von groben Unebenheiten zu bereinigen. Andere glänzen später, wenn es darum geht, die Oberfläche zu perfektionieren.

Für den Heimwerker muss es nicht unbedingt ein edler Lie-Nielsen-, Juuma- oder Anant-Hobel sein. Auch ein klassischer Stanley-Hobel kann Wunder bewirken, wenn es nur der richtige Typ ist.

Im Handhobel-Vergleich 2020 von Vergleich.org haben wir daher viele verschiedene Hobel-Arten herangezogen. So erhalten Sie einen guten Einblick in die ganze Breite dieser praktischen Handwerkzeuge und erfahren, wann welches zum Einsatz kommt.

Weitere Werkzeuge, die ebenfalls Ihre Werkstatt ergänzen könnten, finden Sie in diesen Ratgebern:

1. Der richtige Hobel für den richtigen Arbeitsschritt

Handhobel unterteilen sich in viele weitere Kategorien. Wir können in dieser Kaufberatung zwar nicht jede einzelne auflisten, Ihnen aber zumindest die wichtigsten kurz erläutern.

In den Tabellen-Boxen finden Sie jeweils eine Abbildung sowie Zusammenfassung. Darunter haben wir noch einige weitere Informationen zur Verfügung gestellt.

Schlichthobel (Einhand)

Typ Abbildung
Schlichthobel Einhandhobel Icon Dictum
Bedienung: Einhand
Ein kleiner, handlicher und preiswerter Hobel für Engstellen und kleine Werkstücke.

Der Einhandhobel ist sicherlich der am weitesten verbreitete Hobel.

ECE-Hobel

Ein kleiner Handhobel mit Holzfuß.
Im Bild: ECE-Einhandhobel.

Er wiegt weniger als ein Kilogramm und ist auch ausgesprochen kurz: Die Sohle misst nur ungefähr 15 Zentimeter. Daher wird er mitunter auch Taschenhobel genannt. Außerdem haben Sie die andere Hand frei.

Diese Eigenschaften machen ihn zu einem sehr universell einsetzbaren Gerät. Es gibt fast keine Engstelle, an die er nicht herankommt. Zudem ist die Handhabung sehr einfach. So hat sich der Einhandhobel eine Stellung als perfekte Ergänzung im Handhobel-Set erarbeitet.

Allerdings fehlt ihm aufgrund seiner schlichten Bauweise die Fähigkeit, abgehobelte Späne zu trennen.

Einhandhobel der Marke Kunz

Den Einhandhobel gibt es auch mit Metallfuß.
Im Bild: Kunz-Einhandhobel.

Schlichthobel (Zweihand)

Typ Abbildung
Schlichthobel Schlichthobel Icon Dictum
Bedienung: Zweihand
Ein mittelgroßer Hobel für Vorarbeiten am Werkstück, der keine Späne brechen kann.

Anders als sein kleiner Bruder der Einhandhobel besitzt der klassische Schlichthobel am vorderen Ende einen Knauf, damit Sie ihn mit beiden Händen führen können.

Stanley-Handhobel mit Kirschknauf

Der vordere Knauf des Hobels besteht oft aus Kirschholz.
Im Bild: Handhobel von Stanley.

Der Schlichthobel ist eher für das Grobe gedacht. Er hat einen starken Abtrag, was durch eine Schlittenlänge von etwa 25 cm begünstigt wird. Ihn lassen Sie zuerst auf ein Werkstück los, um ordentlich etwas abzutragen.

Genau wie der Einhand-Schlichthobel hat das Zweihand-Modell keinen Spanbrecher. Es ist also möglich, dass unbeabsichtigt Fasern angehoben werden und die Oberfläche nicht glatt ist. Das macht aber nichts, da der Schlichthobel ohnehin nur einen Zwischenschritt darstellt, bevor feinere Arbeiten am Werkstück vorgenommen werden.

Doppelhobel

Typ Abbildung
Doppelhobel Doppelhobel Icon Kunz
Bedienung: Zweihand
Spanbrechender Hobel für genaueres Arbeiten.

Anders als Schlichthobel besitzen Doppelhobel einen sogenannten Spanbrecher.

ECE Zweihandhobel Weißbuche

Die Sohle besteht oft aus einem anderen Holz (zumeist Weißbuche oder Pockholz), da sie besonders stark beansprucht wird.
Im Bild: ECE-Doppelhobel mit farblich unterscheidbarer Weißbuchensohle.

Dieser bricht den von der Klinge abgehobelten Span sofort ab. So ensteht vor dem Handhobel kein Riss im Holz, der das Abtragen einer weiteren (und immer neuen) Schicht erforderlich machen würde. Der Doppelhobel bearbeitet immer nur exakt den Bereich, der unter ihm liegt.

Die Länge der Sohle liegt meist bei durchschnittlichen 25 cm und die Klinge ist etwa 5 cm breit.

Beim Doppelhobel sind auch Modelle aus Holz sehr populär.

Putzhobel

Typ Abbildung
Putzhobel Putzhobel Icon Faithfull
Bedienung: Zweihand
Besonders fein einstellbarer Handhobel zum Abtragen besonders dünner Schichten vom fast fertigen Werkstück.

Putzhobel zeichnen sich durch eine steil stehende Klinge aus.

Stanley-Handhobel, Putzhobel mit Frosch

Am sogenannten Frosch befinden sich die Schrauben zur Feinjustierung.
Im Bild: Stanley-Hobel.

Mittels kleiner Schrauben lässt sich das Eisen sehr fein anpassen und per Hebel lateral justieren.

Mit dem Putzhobel verpassen Sie einem Werkstück den letzten Schliff. Der Abtrag ist sehr genau und sehr sauber. Das macht die Arbeit mit dem Gerät auch sehr anspruchsvoll.

Wenn Sie diesen Handhobel kaufen, sollten Sie sich damit erst einmal vertraut machen. Lernen Sie den Hobel kennen, schärfen Sie am besten auch gleich die Klingen. Nach einem ausführlichen Handhobel-Test haben Sie das Werkzeug viel besser im Griff.

Sonstige Hobel-Typen

Die Liste der Hobel ist damit noch lange nicht zu Ende.

Es gibt schier unendlich viele Spezialhobel, die nur für ganz bestimmte Arbeiten benötigt werden. Für Heimwerker sind sie erst zu einem späteren Zeitpunkt interessant – wenn überhaupt.

Schiff-Hobel von Ulmia

Ein Schiffhobel. Er ist für das Hobeln von Rundungen geeignet.
Im Bild: Ulmia-Hobel.

Nichtsdestotrotz möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über weitere Hobel-Typen geben, damit Sie diese zumindest wiedererkennen können.

Ein beliebter Typ ist beispielsweise der Bankhobel. Er ist etwas länger als die oben vorgestellten Handhobel (normalerweise um die 35 cm) und kann damit Unebenheiten in der Fläche besser korrigieren.

Er ist damit allerdings noch nicht so lang wie ein Rauhbankhobel, der im Prinzip dieselbe Aufgabe hat, aber oft 45 bis 60 cm lang ist.

Der Falzhobel macht Kanten schön glatt. Dazu hat er einen kleine Führung, die entweder an der linken oder aber an der rechten Seite befestigt werden kann.

Nuthobel von Veritas

Ein Falzhobel. Gut zu erkennen ist der seitliche Anschlag, damit das Werkzeug genau an der Kante bleibt.
Im Bild: Veritas-Hobel.

Auch an besonders kleinen Hobeln gibt es noch einige.

Mini-Handhobel Modellbau

Ein besonders kleiner Handhobel. Dieser Mini-Handhobel ist für den Modellbau.

Beliebt ist etwa der Miniaturhobel, mit dem auch sehr kleine Werkstücke bearbeitet werden können. Für Modellbauer ist er unverzichtbar.

Manche dieser extrem kleinen Hobel greifen Sie nur mit zwei Fingern und führen sie vorsichtig über das Holz.

Auch nicht gerade groß ist der sogenannte Simshobel. Er ist besonders schlank und kommt so auch an schwer zugängliche Stellen. Das Eisen ist nur etwa sechs bis zehn Millimeter breit.

Beidhändig bedienbar, aber ebenfalls ein Winzling ist der Schweifhobel. Er sieht aus wie ein winziger Propeller. Er ist recht universell einsetzbar, spielt seine Stärken aber vor allem bei dünnen Leisten aus.

Schabhobel auf Holz

Der kleine Schweifhobel, auch Schabhobel genannt. Besonders gut für Details an kleinen Werkstücken geeignet.

2. Eine große Eisenbreite sorgt für schnellen Abtrag

Kleine Handhobel haben ein etwa drei Zentimeter breites Messer. Damit fällt auch der Abtrag eher gering aus, aber die Geräte sind ja auch speziell für kürzere Werkstücke und engere Stellen daran gedacht.

Bei anderen Typen sieht es mit der Hobelbreite schon ganz anders aus: Fünf Zentimeter sind es meistens und damit lässt sich eine größere Fläche deutlich schneller hobeln.

Rauhbankhobel kommen sogar auf sechs Zentimeter Hobelbreite. Sie haben auch noch einen weiteren Vorteil: die lange Sohle. Je länger der Hobel ist, desto besser kann er großflächige Unebenheiten im Material ausgleichen. Kürzere Hobel eignen sich eher für Randbereiche und Feinschliffe.

Einhandhobel Stanley

Eher die Ausnahme als die Regel: eine kleine Tasche zur Aufbewahrung.
Im Bild: Stanley-Einhandhobel.

3. Häufig gestellte Fragen zum Handhobel

Sie möchten das Messer des Handhobels schärfen und wissen nicht wie? Sie spielen mit dem Kauf eines Elektrohobels und brauchen eine Entscheidungshilfe? Vielleicht werden Sie in diesem Abschnitt fündig.

3.1. Womit kann ich das Hobelmesser am besten schärfen?

Das Hobelmesser für Handhobel muss gelegentlich nachgeschärft werden. Empfehlenswert ist auch ein Schärfen vor dem allerersten Schnitt, da die Hobeleisen oft ab Werk nicht besonders scharf sind.

Elektrische Schleifmaschinen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Wir empfehlen allgemein eher den Nassschleifer, die Vorteile liegen auf der Hand:

  • kein Funkenflug beim Schärfen der Messer
  • Lederabzug zum Entgraten
  • im Schnitt teurer in der Anschaffung

Entsprechende Produkte finden Sie in unseren anderen Ratgebern:

3.2. Wann sind elektrische Hobel sinnvoller?

Elektrische Hobel – zum Beispiel von Bosch oder Makita – benötigen natürlich deutlich weniger Muskelkraft als Handhobel, obwohl ihr Gewicht höher ist. Wenn Sie oft hobeln und von großen Werkstücken viel Material abtragen möchten, ist die Leistung eines Elektrowerkzeugs viel wert.

Im entsprechenden Ratgeber von Vergleich.org finden Sie Elektrohobel von Makita, Bosch und anderen namhaften Herstellern:

Bereits seit längerer Zeit sind auch Akku-Werkzeuge groß im Kommen. Der Akku-Trend hat mittlerweile auch Hobel erreicht, weswegen wir Ihnen einen genau passenden Ratgeber zu diesem Akku-Werkzeug anbieten können:

Suchen Sie hingegen größere Maschinen, um große Holzbalken grob zurechtzustutzen, empfiehlt sich ein Abrichthobel oder Dickenhobel. Auch diese haben wir in einem eigenen Ratgeber zusammengefasst:

3.3. Gibt es einen Handhobel-Test von der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest hat bislang keinen Handhobel-Testsieger in einem Handhobel-Test gekürt. Auch vom Magazin Öko-Test liegt noch kein Handhobel-Test vor. Auf Vergleich.org finden Sie teure wie günstige Handhobel in einer übersichtlichen Tabelle aufbereitet. Wir hoffen, dass Ihnen diese bis zur Lektüre eines Handhobel-Tests der obigen Magazine weiterhelfen wird.