Das Wichtigste in Kürze
  • Putzhobel sind für die besonders feine Nachbearbeitung von Holz und kommen als Ersatz zum Schleifpapier zum Einsatz. Erhältlich sind Putzhobel aus Holz sowie Putzhobel aus Metall.

1. Was ist der Unterschied zwischen einem Putzhobel und einem Doppelhobel?

Der Putzhobel ist quasi eine Verfeinerung des Doppelhobels. Die Anwendung eines Putzhobels ist beim Glätten von Holz das letzte Glied in der Kette und nimmt nur noch einen hauchdünnen Span vom Werkstück ab. Dieser fällt beim Doppelhobel, der mit einem doppelten Eisen ausgestattet ist, größer aus. Beim Putzhobel beträgt der Winkel vom Eisen meist um die 48 bis 50 Grad, um ein Einreißen der Oberfläche zu verhindern.

2. Wie kann man einen Putzhobel einstellen?

Putzhobel bieten in der Regel verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Über ein Drehrad bzw. eine Schraube lässt sich bei guten Putzhobeln von Ulmia, Stanley und Co die Maulöffnung regulieren, um so die Spandicke zu beeinflussen. Auch die Tiefe der Klinge ist teils verstellbar.

Achten Sie auf eine besonders vielseitige Verstellbarkeit, wenn Sie einen Putzhobel kaufen.

3. Hat die Stiftung Warentest einen Putzhobel-Test zu bieten?

Die Stiftung Warentest hat bereits zahlreiche Werkzeuge untersucht. Hobel waren noch nicht darunter. Somit gibt es auch keinen Putzhobel-Test von dem renommierten Testinstitut. Schauen Sie auf die obige Tabelle unseres Putzhobel-Vergleichs. Dort finden Sie den besten Putzhobel für Ihre Holzbearbeitung. Sollte Ihnen das manuelle Hobeln zu anstrengend sein, finden Sie hier empfehlenswerte Elektrohobel.

putzhobel-test

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Putzhobel Tests: