Das Wichtigste in Kürze
  • Nie wieder kalte Füße! Fußbodenheizungen liefern eine sanfte Wärme von unten und steigern damit den Komfort enorm – gerade im Badezimmer.
  • Elektrische Fußbodenheizungen können durch ihre geringe Aufbauhöhe leicht nachgerüstet werden – ideal für Altbausanierungen.
  • Elektro-Fußbodenheizungen sind bedarfsabhängige Direktheizungen. Dies kann in manchen Situationen Energie sparen.

Elektrische Fußbodenheizung Test

Für 20 % der deutschen Mieter ist das Vorhandensein einer Fußbodenheizung ein wichtiges Auswahlkriterium bei der Wohnungssuche, so eine Befragung des Immobilien-Portals Immowelt. Doch das ist kein pures Verlangen nach Luxus. Es gibt gute Gründe, eine Fußbodenheizung dem üblichen Heizkörper vorzuziehen: Eine Fußbodenheizung gibt die Wärme gleichmäßig verteilt ab und verhindert damit dass Entstehen von Kältebrücken und die trockene Wärme am Boden hemmt das Wachstum von Schimmel und Hausstaubmilben, auf die viele Menschen allergisch reagieren.

Wasserbetriebene Fußbodenheizungen sind oft nur bei Neubauten sinnvoll zu realisieren, elektrische Fußbodenheizungen können dagegen auch leicht nachgerüstet werden. Durch die geringe Aufbauhöhe der Heizmatten verändert sich das Raumempfinden kaum. So können Sie auch eine Altbau-Eigentumswohnung zur Wellness-Oase machen.

1. Wasser oder Strom: Welche Fußbodenheizungstypen gibt es?

Beim Einbau einer Fußbodenheizung haben Sie die Wahl zwischen einer Warmwasser-Heizung und einer Elektro-Fußbodenheizung. Beide Systeme haben Vor- und Nachteile, die wir Ihnen im Folgenden erklären möchten.

1.1. Die Warmwasser-Fußbodenheizung spart Energie

Fußbodenheizungssysteme: Warmwassergeführtes Nass-System

Bei einem Nasssystem werden die Heizungsrohre oder Heizkabel direkt im Estrich verbaut.

Bei einer Warmwasser-Fußbodenheizung gibt es zwei verschiedene Kategorien: sogenannte Nass- und Trockensysteme. Bei einem Nassystem werden die Heizungsrohre im Estrich des Fußbodens verlegt. Diese Fußbodenheizung eignet sich also ausschließlich für Neubauten.

Bei einem wassergeführten Trockensystem sind die Heizungsrohre in Platten verbaut, die über dem Estrich verlegt werden, meistens haben diese Platten eine Aufbauhöhe von drei bis fünf Zentimetern, so dass sich die Höhe des Raums subtil, aber spürbar verändert und eine Stufe entsteht.

  • für Dauerbetrieb oder als alleinige Heizung geeignet
  • umweltfreundlich
  • höhere Installationskosten
  • kann nicht überall nachgerüstet werden
  • das Heizen benötigt eine Vorlaufzeit

2.2. Die elektrische Fußbodenheizung heizt schnell

Elektrische Fußbodenheizung Fliesen

Elektrische Heizmatten sind sehr flach und können gut nachgerüstet werden.

Als elektrische Dünbett-Fußbodenheizung kommen meist Heizmatten zum Einsatz, unter Laminat und Parkett gelegentlich auch Heizfolien (also Infrarot-Fußbodenheizungen). Heizfolien können trocken verlegt und meist rückstandslos entfernt werden – also unter Umständen auch durch Mieter eingebaut werden.

Heizmatten werden auf dem Estrich verlegt und dann mit Fliesenkleber bestrichen, bevor der Bodenbelag eingebaut wird. Beide Methoden sind geeignet, wenn Sie eine Fußboden-Heizung nachrüsten möchten.

Elektrische Fußbodenheizungen sind Direktheizungen, liefern also ohne Vorlaufzeit Wärme. Sie eignen sich gut zur Ergänzung von Radiator-Heizungen und wenn sie nur punktuell bei Bedarf heizen, können sie sogar Energie sparen.

Man muss allerdings ehrlich sagen, dass auch eine elektrische Fußbodenheizung Nachteile haben kann, wobei insgesamt die Vorteile überwiegen. Für den Dauerbetrieb sind elektrische Heizungen aus Kostengründen ungeeignet – egal ob es sich um eine Fußbodenheizung oder elektrische Heizkörper handelt. Der Umwelt zuliebe sollten sie nur in Kombination mit einer Warmwasser-Heizung betrieben werden.

  • liefern sehr schnell Wärme
  • sind schnell und einfach nachzurüsten
  • mit den meisten Bodenbelägen kompatibel
  • nur in Kombination mit herkömmlichen Heizungen effizient nutzbar

2. Kaufberatung: Worauf sollte bei der Elektro-Fußbodenheizung geachtet werden?

Wenn Sie eine elektrische Fußbodenheizung kaufen, sollten Sie auf einige Punkte achten. Wir erklären Ihnen, wie Sie die beste elektrische Fußbodenheizung für Ihr Heim finden.

2.1. Die maximale Heizleistung wird vom Bodenbelag bestimmt

Der Bodenbelag, unter dem die elektrische Fußbodenheizung installiert werden soll, bestimmt maßgeblich, welche Heizleistung die Heizmatten liefern sollten.

Bodenbelag Empfohlene Heizleistung
Laminat, Parkett, Kork Diese Bodenbeläge sind relativ hitzeanfällig, daher sollten elektrische Fußbodenheizung mit einer niedrigen Heizleistung bis maximal 130 W/m² verwendet werden.
Teppich Die meisten Teppich-Böden sind für die Nutzung mit Fußbodenheizung ungeeignet, da sie die abgegebene Wärme nicht an den Raum weiterleiten. Es gibt aber speziell für Fußbodenheizungen produzierte Teppichböden. Achten Sie auf die Herstellerangaben zur maximalen Heizleistung, wenn Sie auf einer Fußbodenheizung Teppich verlegen.
Fliesen, Marmor, Granit Diese Materialien sind nicht wärmeempfindlich, dafür aber gelegentlich auch weniger wärmedurchlässig. Greifen Sie daher zu einer Elektro-Fußbodenheizung mit einer höheren Heizleistung von mindestens 160 W/m².

2.2. Komplett-Sets eignen sich für einfache Projekte

Fußbodenheizung Regelung: Komplettsets enthalten auch Thermostat

Fußbodenheizung-Komplettsets enthalten zusätzlich ein Thermostat und einen Temperatursensor.

Falls Sie ein kleineres Projekt planen und zum Beispiel im Badezimmer die Fußbodenheizung nachträglich einbauen möchten, eignen sich elektrische Fußbodenheizung-Komplettsets besonders gut. Diese enthalten neben den Heizmatten auch einen Temperaturregler (das sogenannte „Thermostat“) sowie einen Bodentemperaturfühler.

Diese Komponenten können Sie zwar auch einzeln erwerben, aber für die meisten Nutzer ist ein Fußbodenheizungs-Set die praktischere Lösung. In unserem großen elektrischen Fußbodenheizungs-Vergleich 2020 haben wir versucht, wo immer möglich Komplett-Sets vorzustellen. Die meisten Elektro-Fußbodenheizungen im Vergleich haben eine Fläche von 3 m², da dies dem häufigen Nutzungs-Szenario der beheizten Fliesen vor der Badewanne entspricht.

2.3. Sicherheit: IPX8 für die Nutzung unter Dusche oder Whirlpool

IP-Codes und Schutzarten

Die Absicherung elektrischer Geräte gegen Umwelteinflüsse wird mit den International-Protection-Codes (kurz „IP“) beschrieben. Die erste Ziffer steht dabei für den Schutz gegen feste Partikel, die zweite für den Schutz gegen Flüssigkeiten. Höhere Ziffern stehen immer für sicherere Geräte.

Viele Nutzer wünschen sich eine Bodenwärme vor allem dort, wo sie regelmäßig barfuß unterwegs sind: sprich, eine elektrische Fußbodenheizung im Bad oder am Pool. Dort ist es häufig aber auch nass. Daher sollten Sie bei Ihrer elektrischen Fußbodenheizung unbedingt auf ausreichenden Schutz gegen eindringende Nässe achten.

Die meisten Elektro-Fußbodenheizungen in unserem Vergleich erfüllen die IPX7-Norm und können bedenkenlos unter den Bad-Fliesen verlegt werden. Wenn Sie aber Ihre begehbare Dusche, den Poolrand oder einen Whirlpool beheizen wollen, kaufen Sie eine elektrische Fußbodenheizung mit IPX8 – sonst besteht Gefahr für Leib und Leben.

2.4. Touchscreen-Thermostate garantieren komfortable Bedienung

Thermostate gibt es in drei verschiedenen Versionen: analog mit Drehregler, digital mit Display und Tasten sowie digital mit Touchscreen-Display. Analoge Temperaturregler sind intuitiv und leicht zu bedienen, haben aber meist keinerlei zusätzliche Funktionen.

Digitale Thermostate bieten dagegen oft umfangreiche Möglichkeiten der Programmierung. Zum Beispiel können Zeitschaltungen an verschiedene Wochentage gekoppelt werden, so dass das Bad unter der Woche immer schon um 6 Uhr warm ist, am Wochenende aber erst gegen 8 Uhr. So können Sie ausschlafen, ohne Energie zu verschwenden.

Smart-Thermostate erlernen sogar die Zeit, die benötigt wird, um den Raum zu heizen, und passen die Fußbodenheizungs-Regelung selbstständig an. Besonders intuitiv und komfortabel lässt sich ein digitaler Temperaturregler mit Hilfe eines Touchscreens bedienen. Daher liefern immer mehr Hersteller derartige Touchscreen-Thermostate in ihren Komplett-Sets mit.

Elektrische Fußbodenheizung Trockensystem: Einbau

3. Können auch Heimwerker eine elektrische Fußbodenheizung verlegen?

3.1. Nur fürs Anschließen brauchen Sie einen Fachmann

Nachdem Sie die richtige elektrische Fußbodenheizung gefunden und gekauft haben, droht die nächste Aufgabe: Sie müssen die Fußbodenheizung verlegen. Doch keine Sorge, der Einbau einer Elektro-Bodenheizung ist für geübte Heimwerker durchaus machbar. Bei einem System mit Heizmatten können Sie folgende Schritte selbst durchführen:

  1. Den alten Fußbodenbelag entfernen.
  2. Den Untergrund reinigen.
  3. Die Heizmatte ausrollen.
  4. Gegebenenfalls das Netz der Matte einschneiden, um die Matte in der Gegenrichtung weiterführen zu können.
  5. Den Temperaturfühler platzieren.
  6. Die Heizmatten mit Fliesenkleber verspachteln.

Achtung: Angeschlossen werden muss die elektrische Fußbodenheizung jedoch unbedingt durch einen zertifizierten Elektriker. Sonst besteht die Gefahr eines Kurzschlusses und im Schadensfall greifen weder Garantie noch Versicherung.

Im folgenden Video können Sie sehen, wie leicht Sie eine Fußbodenheizung nachträglich einbauen können.

3.2. Praxis-Tipp: Achten Sie immer auf die Unterboden-Dämmung

Profi-Handwerker wissen es, aber dem Heimwerker kann es schnell passieren: Man vergisst, unter der elektrischen Fußbodenheizung die Dämmung zu erneuern. Und bei der ersten Stromrechnung ist die Überraschung dann groß. Denn ohne adäquate Dämmung verpufft ein Großteil der Heizleistung im Boden, anstatt den Raum zu heizen.

Also: Auch wenn mit zusätzlicher Dämmung für die Elektro-Fußbodenheizung die Aufbauhöhe steigt, sollten Sie auf diesen Schritt niemals verzichten.

Natürlich ist eine entstehende Stufe unschön, wenn eine mehrere Zentimeter dicke Dämmschicht eingebaut werden muss, doch wenn Sie dies vernachlässigen, verbraucht die Elektro-Fußbodenheizung Strom ohne Ende.

Unter Umständen kann es sinnvoll sein, die komplette Bodenkonstruktion zu überdenken. Wenn es sich beim Unterboden zum Beispiel um einen schlecht gedämmten schwimmenden Estrich handelt, können Sie viel erreichen, wenn Sie diesen durch einen Trockenestrich ersetzen.

Fermacell Estrich-Elemente haben zum Beispiel eine Aufbauhöhe von 20 bis 25 mm, Betonestrich meist das doppelte. Sie gewinnen also durch den Austausch problemlos 20 mm zur Dämmung hinzu und können dann einfach über dem Fermacell die Fußbodenheizung verlegen.

Elektrische Fußbodenheizung Test: im Wohnwagen / Camper-Van

4. On the road again: Fußbodenheizung im Wohnwagen

Falls Sie gerne mit dem Wohnwagen oder Camper-Van verreisen, kennen Sie sicher das Problem der Fußkälte im Sitzbereich. Um das ganze Fahrzeug zu beheizen, ist eine Elektro-Fußbodenheizung zu ineffektiv. Aber geschickt eingesetzt, kann eine günstige Heizfolie den Komfort entschieden erhöhen.

Wenn Sie nach einem Ausflug nur noch kurz am Tisch zu Abend essen möchten, bevor Sie sich hinlegen, kann eine elektrische Fußbodenheizung die ideale Lösung sein. Sie heizt ohne lange Anlaufzeit und verschafft Ihnen ein wohliges Gefühl, auch wenn die Raumtemperatur eher niedrig ist.

Für die Nacht wird die Elektro-Fußbodenheizung dann wieder abgeschaltet. Dafür haben Sie ja Ihre Bettdecken oder Schlafsäcke. Außerdem führt eine etwas niedrigere Raumtemperatur zu erholsamerem Schlaf.

Sehen Sie im folgenden Video eine in einem Segelboot verbaute elektrische Fußbodenheizung, die nur eine Spannung von 12 V benötigt. Das ist auch in jedem Wohnwagen realisierbar.

5. FAQs: Häufige Fragen zu elektrischen Fußbodenheizungen

  • Was ist das Ergebnis der Stiftung Warentest?

    Die Stiftung Warentest hat leider noch keinen Test elektrischer Fußbodenheizungen durchgeführt und dementsprechend auch keinen elektrischen Fußbodenheizungs-Testsieger gekürt. Wenn dieser Test durchgeführt wird, liefern wir Ihnen die Ergebnisse selbstverständlich nach.
  • Wie kann ich die Temperatur bei einer Elektro-Fußbodenheizung einstellen?

    Wenn Sie sich fragen, wie bei einer Fußbodenheizung die Regelung der Temperatur abläuft: Das ist ganz einfach. Die Fußbodenheizungs-Matten sind an einen Temperaturregler angeschlossen, der meist an der Wand angebracht wird. An diesem Thermostat können Sie die gewünschte Temperatur einstellen.
  • Was wird eine elektrische Fußbodenheizung kosten?

    Das lässt sich pauschal schwer beantworten. Es ist klar, dass, wenn Sie eine Fußbodenheizung nachrüsten, Kosten entstehen. Die genaue Höhe der Kosten für die Fußbodenheizung hängt aber davon ab, ob Sie die Fußheizung selbst verlegen oder für die Installation Handwerker beauftragen.
    Außerdem kommt es selbstverständlich auf das gewählte Produkt an. Günstige elektrische Fußbodenheizungen kosten knapp 50 € pro Quadratmeter – allerdings sind diese von No-Name-Herstellern. Für eine Marken-Fußbodenheizung ist der Preis etwas höher. Dafür wissen Sie zum Beispiel bei einer elektrischen Fußbodenheizung von AEG, dass Sie im Garantiefall wahrscheinlich mit Kulanz rechnen können.
  • Benötige ich für eine Elektro-Fußbodenheizung einen Fußbodenheizungsverteiler?

    Nein, da die elektrische Fußbodenheizung im Aufbau anders ist als ein Warmwasser-System, ist ein solches Geräts in diesem Fall unnötig. Durch die elektrische Funktionsweise ist die Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung auch deutlich geringer und Sie können ohne Verzögerung heizen.
  • Ist eine elektrische Fußbodenheizung Trockenbau-geeignet?

    Ja, gerade wenn Sie auf Trockenestrich eine Fußbodenheizung installieren wollen, ist die elektrische Variante die ideale Lösung – zum Beispiel mit einer Heizfolie als Infrarot-Fußbodenheizung. Oft wird auf diese Weise eine Fußbodenheizung im Altbau nachgerüstet.

  • Worauf muss ich bei meinem Laminatboden achten?

    Der ideale Fußbodenbelag für die Nutzung einer Fußbodenheizung ist Laminat leider nicht. Denn der Wärmedurchlasswiderstand ist im Vergleich mit Fliesen oder Naturstein relativ hoch und das Material empfindlich.
    Achten Sie darauf, dass der kombinierte Wärmedurchgangswiderstand von Laminat und Dämmunterlage 0,15 m²K/W nicht überschreitet. Die maximale Oberflächentemperatur auf Heizfolie oder Heizmatte sollte außerdem nicht höher als 26° C werden. Daher sollten Sie eine Elektro-Fußbodenheizung kaufen, die eine Heizleistung von maximal 100 W/m² hat.