Das Wichtigste in Kürze
  • Weichsockelleisten sind meist selbstklebend und haben eine bereits vorgestanzte Falz. Obwohl die Modelle aus Kunststoff bestehen, gibt es auch Weichsockelleisten mit der Optik von Laminat und anderen Bodenarten.

1. Sockelleiste oder Weichsockelleiste?

Standard-Sockelleisten sind meist aus Holz gefertigt, was sie robust und langlebig macht. Gerade Modelle aus Massivholz punkten mit einer langen Lebensdauer und passen oft wunderbar zum Boden. Durch ihr Material können solche Modelle allerdings nicht überall eingesetzt werden. Gerade in Bereichen, in denen Wasser eine Rolle spielt, also zum Beispiel in Küche und Bad oder auch Terrasse und Garage sind Kunststoff-Weichsockelleisten im Vorteil.
Weichsockelleisten sind in der Anschaffung meist wesentlich günstiger. Während bei Sockelleisten zum teuren Material noch das Montagematerial dazu gekauft werden muss, benötigen Weichsockelleisten meist kein weiteres Zubehör.
Beide Varianten glänzen mit einer großen Farbauswahl. Bei Standard-Sockelleisten gibt es oft noch verschiedene Profile, die beispielsweise in Altbauwohnungen wunderbar in Szene gesetzt werden können. Hier können die wenigsten Weichsockelleisten mithalten. Wenn Sie sich unsicher sind, welche Farbe zu Ihrem Boden am besten passt, müssen Sie nicht unbedingt in einem großen Weichsockelleisten-Test viele Modelle kaufen und zurückschicken. Viele Hersteller bieten an, auf Anfrage entsprechende Muster zu schicken.
Ein weiterer Punkt ist der Kabelkanal. Zwischen Sockelleiste und Wand ist oft noch ein kleiner Zwischenraum, in dem Sie Kabel platzsparend und unauffällig verstauen können. Da Weichsockelleisten direkt an die Wand geklebt werden, existiert ein solcher Zwischenraum hier nicht.

2. Wie wird eine Weichsockelleiste montiert?

Wie bereits im Weichsockelleisten-Vergleich deutlich wird, machen die Hersteller die Montage ziemlich einfach: Die vorgestanzte Falz zeigt an, welcher Teil der Leiste auf den Boden und welcher Teil an die Wand gehört. Der Kleber befindet sich oft ebenfalls schon an der flexiblen Sockelleiste. Bei den besten Weichsockelleisten ist dieser Kleber so gut, dass er völlig ausreicht. Viele Kunden haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass Weichsockelleisten oft nicht so gut halten, wie von den Herstellern versprochen. Da es recht unschön ist, erst nach dem Anbringen zu merken, dass die Weichsockelleisten nicht richtig kleben, empfiehlt es sich, von vornherein zusätzlich Montagekleber zu verwenden. Hier haben wir die besten Montagekleber für Sie zusammengestellt.

3. Gibt es Einschränkungen zur Verwendung von Weichsockelleisten?

Starre Sockelleisten sind wegen der verwendeten Materialien oft nur in trockenen Bereichen nützlich. Ein besonderer Vorteil von Weichsockelleisten ist, dass man sie fast überall anbringen kann; einige Modelle sogar im Außenbereich. Deshalb werden Weichsockelleisten oft für Küche und Bad gekauft. Sie sollten dennoch aufpassen, dass die Leiste vollständig mit dem Boden und der Wand abschließt und ungeschützte Bereiche gegebenenfalls mit Silikon abdichten. Sonst kann es passieren, dass das Wasser vom Wischen der Wand dahinter schadet.
In der Küche können Weichsockelleisten auch wunderbar als Abschluss zwischen Arbeitsplatte und Wand dienen. Hier sollte jedoch besonders auf eine gute Isolierung geachtet werden. Wenn Wasser hinter die Leiste kommt, kann dies auf Dauer der Arbeitsplatte schaden.