Das Wichtigste in Kürze
  • Sockelleisten werden auch Scheuer- oder Fußleisten genannt und sind die Leisten, mit denen der Fußboden an der Wand abschließt.

1. Welche Sockelleisten gibt es?

Sockelleisten gibt es in verschiedenen Stilrichtungen, damit sie in jeden Einrichtungsstil passen. Am beliebtesten sind Sockelleisten in Weiß, denn sie können unabhängig von der Farbe des Bodens oder der Wand montiert werden. Zusätzlich zur großen Farbauswahl gibt es Sockelleisten mit verschiedenen Formen und Profilen. Das klassisch eckige Profil, bei dem die Sockelleiste quasi ein Quadrat darstellt, nennt man „Weimarer Profil“. Diese Bauart ist einfach und praktisch, da theoretisch keine zusätzlichen Eckteile benötigt werden. Jedoch empfiehlt es sich bei allen anderen Sockelleisten, Teile für die Ecken zu kaufen. Sockelleisten, die an der oberen Kante abgerundet sind, haben ein „Neuburger Profil“. Genau wie das Weimarer Profil passt diese Form zu jedem Einrichtungsstil, besonders in modern eingerichteten Wohnungen. Einen besonderen Charme hat das „Berliner Profil“, dass oft auch „Hamburger Profil“ genannt wird. Durch die schöne Schwingung an der oberen Kante passen Sockelleisten dieses Stils optimal in Altbauwohnungen und klassisch eingerichtete Wohnungen im Vintage- oder Landhausstil. Komplett geschwungene Sockelleisten haben ein „Marburger Profil“. Dieses Profil lässt sich sowohl in modernen, als auch in eher klassisch eingerichteten Wohnungen einbringen.

Sockelleisten sind eine gute Möglichkeit, Akzente zu setzen und der Wohnung ihr „gewisses Etwas“ zu geben. Hier haben Sie die Möglichkeit, zu experimentieren und eine Sockelleiste zu kaufen, die auf den ersten Blick nicht zum Rest der Einrichtung passt. Falls Ihnen ein solcher Sockelleisten-Test doch zu riskant ist, reicht meist eine E-Mail, um sich vom Hersteller unverbindlich Muster zuschicken zu lassen.

2. Aus welchem Material sollte die Sockelleiste sein?

Die besten Sockelleisten sind aus Holz. Besonders robust und langlebig ist Massivholz, auch Sockelleisten aus Echtholz sind gut. Etwas weniger hochwertig sind Sockelleisten aus MDF. MDF steht für „mitteldichte Faserplatte“ und meint den Holzwerkstoff, der durch seine Stabilität und den günstigen Preis Spanplatten fast vollständig ersetzt hat. Wie der Sockelleisten-Vergleich zeigt, verlieren Sockelleisten aus Kunststoff dieses Rennen. Wegen ihrer Wasserdichte jedoch können solche Sockelleisten gut in der Küche oder Garage eingesetzt werden.

3. Was sind Kabelkanäle und wieso sollte die Sockelleiste solche haben?

Mit Kabelkanälen haben Sie die Möglichkeit, Kabel hinter der Sockelleiste entlangzuführen, sodass sie nicht mehr sichtbar sind. Dies hat nicht nur einen schönen optischen Effekt. Es kann kein Kabelsalat mehr entstehen und was noch viel wichtiger ist: Niemand stolpert über ein herumliegendes Kabel. Wählen Sie also eine Sockelleiste, hinter der möglichst viele Kabel verschwinden können.

Sockelleiste Test