Das Wichtigste in Kürze
  • Eine Crêpes-Pfanne unterscheidet sich von anderen Pfannen durch ihren besonders niedrigen Rand von höchstens 3 cm, welcher das Wenden der dünnen Crêpes erleichtert.
  • Die meisten Crêpes-Pfannen sind mit einem Allherdboden ausgestattet und können auf allen Herdarten, einschließlich Induktionskochfeldern, eingesetzt werden.
  • Antihaftbeschichtete Pfannen sind leichter zu reinigen, allerdings lässt die Antihaftwirkung nach einigen Jahren nach. Sehr viel länger haltbar, aber weniger komfortabel in der Handhabung, sind unbeschichtete Pfannen aus Gusseisen oder Edelstahl.
Crêpes-Pfannen Test

Crêpespfannen im Test bei Vergleich.org.

Crêpes gehören ebenso zum Besuch eines jeden Weihnachtsmarkts wie Glühwein und gebrannte Mandeln. Wenn Sie aber nicht bis zur Adventszeit warten möchten, um einen leckeren Crêpe mit Nutella zu essen, können Sie die französische Pfannkuchen-Variante auch ganz einfach zuhause selbst machen.

Dafür benötigen Sie entweder eine Crêpes-Pfanne oder einen elektrisch-betriebenen Crêpes-Maker. Wenn Sie in Ihrer Küche keinen Platz für ein weiteres sperriges Küchengerät haben, sind Sie mit einer kleinen, leicht zu verstauenden Crêpes-Pfanne gut beraten.

Woran Sie eine induktionsgeeignete Crêpes-Pfanne erkennen und was Sie beim Wenden der Eierspeise beachten müssen, damit sie unbeschädigt bleibt, verraten wir in unserer Kaufberatung.

1. Crêpes-Pfannen-Test 2020 – Fazit: Die platzsparende Alternative zum elektrischen Crêpes-Maker

Vergleich.org empfiehlt: Ein Crêpes-Pfannen-Testsieger sorgt für eine gleichmäßige Wärmeverteilung über die gesamte Bratfläche und somit auch für gleichmäßig gebräunte Crêpes. Wichtig ist außerdem ein ergonomischer und hitzebeständiger Griff, der das Hantieren mit der Pfanne erleichtert.

Wenn Sie sich einen hohen Reinigungsaufwand ersparen möchten, sind darüber hinaus eine Antihaftbeschichtung, eine spülmaschinenfeste Verarbeitung und eine ausreichende Randhöhe empfehlenswert, welche das Überlaufen des Teigs beim Schwenken der Pfanne zuverlässig verhindert.

2. Crêpes-Pfannen-Test 2020 – So haben wir getestet

crepes-pfannen-produktauswahl

Vergleich.org hat Crêpes-Pfannen aus Aluminium, Aluguss, Edelstahl und Gusseisen getestet.

In unserem Crêpes-Pfannen-Test 2020 haben wir eine Reihe Pfannen unterschiedlicher Größe und verschiedenen Materials ausprobiert, darunter Modelle bekannter Marken und Hersteller, mit Antihaftbeschichtung sowie massive Gusseisen- und Edelstahlpfannen ganz ohne Antihaftversiegelung.

crepes-pfannen-testkriterien

Besonderen Wert haben wir beim Testen auf die Brateigenschaften der Pfannen gelegt: Positiv bewertet wurden Produkte, in denen uns auf Anhieb schmackhafte, optisch ansprechende Crêpes gelangen.

Doch auch die Handhabung fällt in der Gesamtwertung ins Gewicht: Für unhandliche Griffe oder einen zu niedrigen Rand, über den der Teig beim Anheben der Pfanne leicht hinausläuft, gab es Punktabzug.

Eine minderwertige Materialqualität und wackelig vernietete Pfannengriffe führten zu Abwertungen in der Kategorie „Verarbeitung“.

3. Brateigenschaften: Fast alle Pfannen sind induktionsgeeignet

Kategorie Kriterien
Brateigenschaften
Gewichtung im Test: 45 %brateigenschaften-crepes-pfanne
  • intakte & gleichmäßig gebräunte Crêpes
  • max. Crêpes-Durchmesser

3.1. Intakte & gleichmäßig gebräunte Crêpes: Eine gleichmäßige Wärmeverteilung ist entscheidend

crepes-pfannen-zubehör

Zubehör wie Teigverteiler (rechts, Zubehör der für das Kochen mit Induktion geeigneten Crêpes-Pfanne von WM) und Crêpes-Wender (rechts, Zubehör der gusseisernen Le-Creuset-Pfanne) erleichtern die Zubereitung der dünnen Pfannkuchen, sind aber nicht im Lieferumfang jedes Modells enthalten.

Fast alle modernen Crêpes-Pfannen für Induktion geeignet

Die große Mehrheit der von uns getesteten Pfannen besitzt einen Allherdboden, d.h. sie sind auf Gas- und E-Herden ebenso einsetzbar wie auf Induktionskochfeldern.

crepes-pfanne-induktion

Zum Kochen mit Induktion geeignete Crêpes-Pfannen erkennen Sie häufig am Spulen-Symbol auf der Pfannen-Rückseite, wie hier bei der Crêpepfanne von Elo.

Kaufen Sie in Frankreich auf dem Wochenmarkt einen Crêpe, so können Sie in der Regel zuschauen, wie er auf der Crêpière zubereitet wird. Auf der gänzlich flachen Backplatte dieses elektrischen Crêpes-Makers lassen sich die hauchdünnen Pfannkuchen besonders leicht wenden.

Mit etwas Geschick und dem richtigen Zubehör gelingt das aber auch in einer traditionellen Crêpes-Pfanne.

Das wohl wichtigste Merkmal einer guten Crêpes-Pfanne ist ein Pfannenboden, der die Wärme des Herds gleichmäßig auf die gesamte Bratfläche verteilt.

Die gute Nachricht: In fast allen Modellen ließen sich in unserem Test mühelos sehr gleichmäßig gebräunte Crêpes backen.

Lediglich in der Gusseisen-Crêpes-Pfanne von Le Creuset geriet uns der Crêpe in der Mitte deutlich dunkler als am Rand.

Tipp: Eine große Bedeutung für das gleichmäßige Durchbacken des Teigs hat nicht nur die Beschaffenheit des Pfannenbodens, sondern auch die Größe der Herdplatte: Stellen Sie die Pfanne stets auf eine ausreichend große Platte, um eine ausreichende Hitzezufuhr an jeder Stelle des Pfannenbodens zu gewährleisten.

3.2. Maximaler Crêpes-Durchmesser: 28 cm kommen dem Original vom französischen Wochenmarkt am nächsten

crepes-durchmesser

De-Buyer-Pfanne mit 22 cm Pfannenboden-Durchmesser für eher kleine Crêpes (links), größere Kela-Pfanne aus Aluguss für Crêpes mit einem Durchmesser von maximal 28 cm (rechts).

Der Durchmesser der Pfanne ist entscheidend für die Größe der Crêpes, die Sie darin zubereiten können. In unserer Produktauswahl haben wir Pfannen mit einem Bodendurchmesser zwischen 22 und 28 cm aufgenommen. Ob Sie eher kleine oder größere Crêpes backen möchten, bleibt Ihrem persönlichen Geschmack überlassen.

Beachten Sie aber, dass original-französische Eierkuchen meist auf einer Backplatte mit über 30 cm Durchmesser zubereitet werden. Um Crêpes in authentischer Größe zu machen, sollten Sie also zu einer möglichst großen Crêpes-Pfanne mit 28 cm Durchmesser oder mehr greifen.

Tipp: Ist Ihnen die Größe nicht so wichtig und haben Sie außerdem Schwierigkeiten mit dem unfallfreien Wenden der Küchlein, dann ist eine Crêpes-Pfanne mit maximal 24 cm Durchmesser möglicherweise die beste Crêpes-Pfanne für Ihren Bedarf.

Zwischenfazit: Wohlschmeckende und hübsch anzusehende Crêpes gelingen am besten auf einer Bratfläche mit gleichmäßiger Hitzeverteilung und mithilfe des richtigen Zubehörs: Vor allem der hölzerne Crêpes-Wender hilft dabei, die dünnen Pfannkuchen unbeschadet zu wenden.

4. Handhabung: Antihaftversiegelte Pfannen sind leicht zu reinigen und erlauben fettreduziertes Braten

Kategorie Kriterien
Handhabung
Gewichtung im Test: 45 %handhabung-crepes-pfanne
  • ergonomischer & hitzebeständiger Griff
  • Höhe des Pfannenrands
  • Antihaftfähigkeit

4.1. Ergonomischer & hitzebeständiger Griff: Metallgriffe sind ofenfest

ergonomischer-griff

Während der Griff der Tefal-Crêpes-Pfanne (links) besonders ergonomisch geformt ist und angenehm in der Hand liegt, liegt der Fokus bei der Fissler-Crêpes-Pfanne (mittig) offenbar eher auf dem Design des Griffs als auf der Ergonomie. Etwas zu kurz geraten ist der Griff der Le-Creuset-Crêpes-Pfanne (rechts), die mit 2 kg so schwer ist, dass sie eigentlich mit zwei Händen gehoben werden muss.

Ein ergonomisch geformter Griff liegt angenehm in der Hand und schneidet nicht mit scharfen Kanten in die Handflächen ein. Besonders wichtig ist ein ergonomischer Griff bei Pfannen mit einem hohen Gewicht.

hitzebestaendiger-griff

Zu heiß zum Anfassen: Der Le-Creuset-Pfannengriff nach der Zubereitung eines Crêpes.

Als besonders angenehm empfanden unsere Tester abgerundete, geschwungene Griffe mit einer kleinen Mulde an der Oberseite, die den Daumen davor schützt, zu nah an den heißen Pfannenrand zu rutschen.

Doch nicht nur die Form, sondern auch das Material des Griffs erwiesen sich im Test als relevant für die Bewertung der Handhabung: Die meisten Crêpes-Pfannen sind mit Kunststoff-Griffen ausgestattet, die zwar nicht ofenfest sind, dafür aber während des Einsatzes auf dem Herd angenehm kühl bleiben.

Demgegenüber heizen sich Metallgriffe, wie beispielsweise der der Le-Creuset-Crêpes-Pfanne, beim Braten schnell auf schmerzhafte 60 °C auf und können dann ohne Topflappen nicht mehr angefasst werden.

4.2. Höhe des Pfannenrands: 2 cm bieten einen guten Überlaufschutz

crepes-pfanne-ueberlaufrisiko

Über den charakteristisch niedrigen Rand der WMF-Crêpes-Pfanne „Devil“ läuft der noch flüssige Eierkuchenteig schnell mal über, während Sie ihn durch vorsichtiges Schwenken der Pfanne gleichmäßig auf dem Pfannenboden zu verteilen versuchen.

Eine Crêpes-Pfanne unterscheidet sich von herkömmlichen Bratpfannen vor allem durch ihren sehr niedrigen Rand, der in der Regel deutlich unter 3 cm, manchmal sogar unter 2 cm, liegt. Er soll das Wenden des Crêpes erleichtern: Den hölzernen Crêpes-Wender oder einen einfachen Pfannenwender unter die dünne Teigschicht zu schieben ist einfacher, wenn kein hoher Rand im Weg ist.

Der Nachteil des niedrigen Rands: Um den Crêpes-Teig gleichmäßig in der Pfanne zu verteilen, können Sie entweder einen hölzernen Teigverteiler verwenden oder aber – falls Sie letzteres nicht zur Hand haben – die Pfanne vorsichtig anheben und schwenken. Dabei läuft der Teig schnell mal über den nur wenige Millimeter hohen Rand hinaus und tropft auf die Herdplatte.

Hinweis: Wenn Sie besonders großen Wert darauf legen, nach dem Braten keinen großen Putzaufwand zu haben, sollten Sie eine Crêpes-Pfanne kaufen, die einen mindestens 2 cm hohen Rand hat.

4.3. Antihaftfähigkeit: PTFE-Beschichtungen sollten nicht mit Metallbesteck in Berührung kommen

antihaftbeschichtung

Unbeschichtete Pfannen, wie die Gusseisen-Crêpes-Pfanne von Le Creuset, müssen vor dem Braten gründlich eingefettet werden, damit der Teig nicht anhaftet.

Crêpes-Pfannen mit Antihaftbeschichtung müssen vor dem Braten kaum eingefettet werden und eignen sich gut zum fettreduzierten Braten. Gusseiserne und Edelstahl-Crêpespfannen erfordern dagegen jede Menge Bratfett, damit der Teig nicht anhaftet. Sie sind dafür deutlich länger haltbar, denn Antihaftbeschichtungen verlieren nach einigen Jahren ihre Wirkung oder beginnen sogar, sich abzulösen.

crepes-pfanne-spuelmaschinenfest

Viele Hersteller deklarieren ihre antihaftbeschichteten Crêpes-Pfannen als spülmaschinengeeignet. Das erspart Ihnen zwar den Abwasch mit der Hand, verkürzt aber in der Regel die Lebensdauer der Antihaftversiegelung.

Aufgrund der Vielfalt verschiedenster herstellereigener Bezeichnungen für Pfannenbeschichtungen, wie beispielsweise „PermaDur“ oder „Titanium Excellence“, ist die Art der Beschichtung auf den ersten Blick gar nicht so einfach festzustellen. Unter Crêpes-Pfannen finden sich besonders viele Modelle mit klassischer PTFE-Beschichtung. Dabei handelt es sich um einen Kunststoff, der besser unter dem Markennamen Teflon bekannt ist.

PTFE-beschichtete Pfannen eignen sich gut für die Zubereitung von Eierspeisen bei moderater Hitze, sie sind jedoch deutlich anfälliger für Kratzer als keramikbeschichtete Pfannen.

Die wesentlichen Vor- und Nachteile einer PTFE-beschichteten Crêpes-Pfanne im Vergleich mit einer Crêpes-Pfanne mit Keramik-Beschichtung haben wir hier für Sie aufgelistet:

  • lange haltbare Antihaftwirkung
  • besonders leicht zu reinigen
  • nur bis ca. 260 °C erhitzbar – nicht geeignet zum scharfen Anbraten
  • kratzempfindlich

Zwischenfazit: Besonders wichtig für eine angenehme Handhabung ist ein ergonomisch geformter und hitzebeständiger Pfannengriff. Vorsicht ist vor allem bei Metallgriffen geboten, die sich auf dem Herd schnell unangenehm aufheizen.

5. Verarbeitung: Gusseisen-Pfannen sind besonders langlebig

Kategorie Kriterien
Verarbeitung
Gewichtung im Test: 10 %verarbeitung-crepes-pfanne
  • Qualität der Verarbeitung und des Materials

Während wir zwar die Langlebigkeit der Antihaftbeschichtung nicht testen konnten, haben sich unsere Tester jedoch einen genauen Eindruck von der Qualität des Materials und der Verarbeitung der Pfannen verschaffen können. Vor allem günstige Crêpes-Pfannen aus Aluminium, wie beispielsweise die Modelle von Ballarini und Rosmarino, fielen durch wackelige, leicht verbiegbare Pfannengriffe negativ auf.

Im mittleren Preissegment ab etwa 25 bis 30 Euro konnten wir dagegen kaum noch Verarbeitungsmängel wie scharfkantige oder unsaubere Kunststoffränder feststellen.

Crêpes-Pfannen aus dem gehobenen Preissegment bestehen manchmal komplett aus hochwertigem Gusseisen oder Edelstahl und kommen ganz ohne Kunststoffe aus. Dafür müssen dann bedingt durch das hohe Eigengewicht der Pfanne Abstriche bei der Handhabung gemacht werden, beispielsweise bei der Pfanne von Le Creuset.

Zwischenfazit: Echte Mängel in der Materialqualität fielen uns vorwiegend bei besonders günstigen Pfannen aus Aluminium auf. Hier müssen Sie mit wackeligen Vernietungen und einem leicht verbiegbaren Pfannengriff rechnen.

6. Crêpes in der Pfanne machen – mit diesem Rezept

crepes-pfanne

Grundrezept für Crêpes

ergibt ca. 24 Stück

Zutaten:

  • 500 g Mehl
  • 1 l Milch
  • 1 Esslöffel Vanillezucker
  • 8 Eier
  • 100 g Butter
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:
Eier, Milch, Mehl, Salz und Vanillezucker mit einem Schneebesen verrühren. Die Butter zerlassen und dazugeben. Alles gut miteinander vermengen und anschließend nur so viel Teig in die heiße, leicht eingefettete Crêpes-Pfanne geben, dass der Boden gerade so vollständig bedeckt ist.

Bei mittlerer Hitze etwa ein bis zwei Minuten braten, bis der Teig fest geworden ist und sich leicht vom Pfannenboden lösen lässt. Den Crêpe vorsichtig wenden und von der anderen Seite noch einmal etwa eine Minute ausbacken. Nach Belieben mit Puderzucker, Früchten, Honig oder Nuss-Nougat-Creme servieren.

7. Hat die Stiftung Warentest Crêpes-Pfannen getestet?

crepes-pfanne-stiftung-warentest

Ob Crêpes, Pfannkuchen oder Pancake: In antihaftbeschichteten Pfannen lassen sich Eierspeisen besonders einfach zubereiten. Welche Vor- und Nachteile Kunststoff- bzw. Keramikbeschichtungen haben, hat die Stiftung Warentest in der Ausgabe 03/2015 untersucht.

Zwar hat die Stiftung Warentest bisher weder Crêpes-Maker untersucht, noch einen eigenen Test von Pfannen für Crêpes angestellt, sich dafür aber in der Ausgabe 03/2015 der Qualität von Pfannen mit verschiedenen Typen von Antihaftbeschichtungen gewidmet.

Eine der wichtigsten Erkenntnisse: Kunststoffbeschichtungen aus Polytetrafluorethylen (PTFE) eignen sich zum Braten von Eierspeisen ebenso gut wie Keramikbeschichtungen. Crêpes-Pfannen mit Keramik-Beschichtung, wie die Tefal C4023802 sind allerdings weniger anfällig für Kratzer und halten deutlich höhere Temperaturen aus.