Das Wichtigste in Kürze
  • Tests von Allergietabletten zeigen, dass Antihistaminika Ihre allergischen Reaktionen schnell lindern können. Bei allergischem Schnupfen und Nesselsucht können sie Ihnen bis zu 24 Stunden Erleichterung von Ihren Symptomen verschaffen.
  • Rezeptfreie Allergietabletten aus der Online-Apotheke für eine akute Behandlung von Allergien können Nebenwirkungen hervorrufen. Aber: Das Antihistamin Loratadin ruft weniger häufige Beschwerden hervor als das Antihistamin Cetirizin.
  • Auch die besten Allergietabletten helfen Ihnen nur, wenn ein Arzt Ihre Allergie zuvor diagnostiziert hat und die Tabletten für diese Art der Allergie gedacht sind.

Allergietabletten Test
Zählen Sie sich zu den über 11 Millionen Menschen, die sich in Deutschland als Allergiker einstufen? Laut einer Erhebung des IfD Allensbach schätzten im Jahr 2017 11,69 Millionen Deutsche, dass sie auf bestimmte Umwelteinflüsse allergisch reagieren. Mit 14,8 Prozent ist der Pollenflug dabei der häufigste Allergieauslöser (Quelle: Robert-Koch-Institut). Eine Allergietablette kann Ihnen bis zu 24 Stunden gegen Ihre laufende Nase und juckenden Augen helfen.

In der Kaufberatung zu unserem Allergietabletten-Vergleich 2020 erfahren Sie, welche Wirkstoffe in den Tabletten enthalten sind und vor allem, welche Nebenwirkungen sie hervorrufen können. Der Stoff-Typ Loratadin ist beispielsweise Cetirizin vorzuziehen.

allergie tabletten pollenflug

Allergieauslöser wie z. B. Pollen gelangen über die Atmung in Ihre Nase und können zu allergischen Reaktionen führen.

1. Blockieren Antihistaminika schnell den allergischen Reiz?

Bei einer Allergie kommt es in Ihrem Körper zu einer Ausschüttung des Gewebehormons Histamin als Reaktion auf Proteine von z. B. Pollen oder Milben.

Histamin ist ein Botenstoff und wird unter anderem für einen gesunden Schlaf-Wach-Rhythmus aber auch für Entzündungsprozesse benötigt. Bei einer allergischen Reaktion erfüllt es nicht seinen eigentlichen Zweck, sondern reagiert überempfindlich auf einen Reiz.

Allergietabletten blockieren Histamine

Eine Histaminausschüttung kann durch Pollen ausgelöst sein. Allergietabletten mit Antihistaminika bringen schnelle Hilfe.

Dockt dieser Stoff an den Rezeptoren der Zellen z. B. Ihrer Nasenschleimhaut an, wird die allergische Reaktion Ihres Körpers ausgelöst: Die Blutgefäße Ihrer Nasenschleimhaut schwellen an, wodurch Sie schlechter Luft bekommen.

Neben der Nase sind auch die Augen häufig von einer Allergie betroffen: Sie jucken, tränen und Sie sehen Ihre Umgebung wie durch einen Schleier. Allergietabletten helfen auch gegen rote Augen.

Allergietabletten enthalten sogenannte Antihistaminika – das Gegenstück zu dem zu viel ausgeschütteten Histamin. Ein Antihistamin ähnelt in seiner Form dem Histamin und kann darum an denselben Rezeptoren andocken, ohne eine Reaktion der Zellen auszulösen.

Gleichzeitig wird der Rezeptor so für das Histamin blockiert. In der Folge kann sich keine allergische Reaktion entwickeln bzw. sie kann neutralisiert werden.

Allergietabletten, die zu einer akuten Behandlung einer Allergie gedacht sind, enthalten meist den Wirkstoff Loratadin oder Cetirizin. Tabletten mit diesen Antihistaminika nehmen Sie bei ersten Anzeichen einer allergischen Reaktion auf z. B. Pollen ein.

Daneben gibt es noch Allergietabletten, die kein Antihistamin enthalten. Hierbei handelt es sich um pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel, die Sie vorbeugend einnehmen müssen. Sie sollen Ihr Immunsystem stärken und so bestehende Allergien langsam abbauen.

Kategorie: Antihistaminika
allergietabletten antihistamin
  • rezeptfreie Allergietabletten mit vor allem Loratadin und Cetirizin
  • verhindern, dass das Histamin seine Rezeptoren andockt – blockieren Entzündungsprozess, der durch die Histaminausschüttung ausgelöst werden würde
  • Allergietablette kann regelmäßig eingenommen werden – z. B. während der gesamten Pollenzeit
+ wirken schnell
+ meist reicht 1 Tablette aus
+ Wirkung hält bis zu 24 Stunden an
- teilweise große Gefahr von Nebenwirkungen
Kategorie: Pflanzliche Nahrungsergänzungsmittel
natürliche nahrungsergänzungsmittel gegen allergie
  • pflanzliche Allergietabletten für die tägliche Einnahme
  • enthält Stoffe, die das Immunsystem stärken (z. B. Vitamin C, Perilla Samen, Proteine)
  • Allergietablette kann regelmäßig eingenommen werden – eine tägliche Einnahme kann zu höherer Immunität führen
+ bei Verträglichkeit der Inhaltsstoffe keine Nebenwirkungen
- Wirkung ist nicht wissenschaftlich belegt – größte Wirkung ist dem Placebo-Effekt zu verdanken
Ältere Antihistaminika, die als H1-Antihistaminika bezeichnet werden, wirken stark sedierend. Sie werden heute kaum noch in Allergietabletten verwendet. Allerdings finden Sie sie noch in rezeptfreien Schlaftabletten. Die neueren Antihistaminika, sogenannte H2-Antihistamine wie z. B. Cetirizin, haben eine weniger einschläfernde Wirkung auf Ihren Körper.

Wollen Sie eine Allergietablette kaufen, die Ihre Symptome schnell lindert, empfehlen wir Ihnen Antihistaminika zu kaufen.

allergietabletten pflanzlich

2. Sind die möglichen Nebenwirkungen von Allergietabletten mit Loratadin geringer als bei Cetirizin?

Antihistaminika der 2. Generation

Antihistaminika werden in Stoffe der ersten und zweiten Generation unterschieden. In unserem Allergietabletten-Vergleich 2020 empfehlen wir Ihnen nur Stoffe der zweiten Generation, H2-Antihistamine, weil deren Nebenwirkungen deutlich geringer sind. Zudem verwenden Hersteller bekannter Marken wie Hexal, ratiopharm oder STADA hauptsächlich nur noch diese Stoffgruppe.

Das Informationsblatt „Antihistaminika zum Einnehmen“ der Stiftung Warentest zur Rubrik „Medikamente im Test“ bietet Ihnen allgemeine Informationen zu den Wirkstoffen von Heuschnupfen-Allergietabletten. Einige Produkte, wie beispielsweise „LORANO akut Tabletten“ mit dem Wirkstoff Loratadin, bewertete die Stiftung Warentest als „geeignet“, ohne dabei einen Allergietabletten-Testsieger zu küren.

Der Allergietabletten-Test der Stiftung Warentest aus dem Jahr 2018 bietet Ihnen zwar Informationen zu Allergien und den Preisen einzelner Produkte, aber bewertet wurden die Tabletten nicht.

kopfschmerzen allergietablettenDie Stiftung Warentest ist aber ebenfalls der Überzeugung, dass die Antihistaminika Loratadin und Cetirizin wirksam helfen können. Außerdem soll Cromoglicinsäure in Allergietabletten zum Vorbeugen von Heuschnupfen-Reaktionen helfen. Allerdings enthalten kaum Allergietabletten diesen Wirkstoff.

Jede Einnahme eines Antihistamins kann bei Ihnen auch Nebenwirkungen verursachen. Als häufige Nebenwirkungen gelten Symptome, die bei einer bis zehn Personen von 100 auftreten. Bei allen Antihistaminika können dies Kopfschmerzen, Schläfrigkeit und Nervosität sein.

Ihre Schläfrigkeit resultiert in diesem Fall aus dem Blockieren des Histamins, welches für Ihren Schlaf-Wach-Rhythmus benötigt wird und Sie wachhält.

bauchschmerzen allergietablettenBei dem Wirkstoff Cetirizin können Sie dem Beipackzettel der Medikamente neben den drei genannten Nebenwirkungen noch eine Reihe weiterer entnehmen. Vor allem Ihr Magen und Darm können betroffen sein. Weitere mögliche Nebenwirkungen sind u.a.:

  • schwerwiegende Schläfrigkeit
  • Übelkeit
  • Durchfall
  • erhöhte Empfindlichkeit der Haut
  • Bauchschmerzen
  • Hautausschlag

In vielen Fällen berichten Allergiker, dass ihnen Loratadin-Tabletten besser bekommen als mit Cetirizin-Allergietabletten. Hauptgrund hierfür ist eine geringere Schläfrigkeit.

vgl logoDie Hersteller schränken die Verkehrstüchtigkeit durch ihr Medikament zwar nicht ein, aber wir empfehlen Ihnen vor einer langen Autofahrt keine Allergietablette zu nehmen – weder mit Loratadin noch mit Cetirizin. Vor allem, wenn Sie das Medikament zum ersten Mal einnehmen und nicht wissen, wie Ihr Körper reagiert, sollten Sie dies unterlassen.

vgl logoBei der Ersteinnahme von Allergietabletten empfehlen wir Ihnen Loratadin-Präparate, da die Nebenwirkungen geringer als bei Cetirizin sind.

allergietest allergietabletten

3. Allergietabletten für Kinder: Lassen Sie die Allergie vom Arzt diagnostizieren

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Kind an Heuschnupfen, Nesselsucht oder einer Hausstauballergie leidet, sollten Sie ihm nicht ohne ärztliche Konsultation Allergietabletten verabreichen.

Der Kinderarzt kann Ihnen nicht nur sagen, welche Behandlung am besten ist für Ihr Kind, sondern Sie gehen so auch kein Risiko ein: In einigen Packungsbeilagen steht, dass die Präparate für Kinder ab dem zweiten Lebensalter geeignet sind. Lesen Sie weiter, erfahren Sie, dass erst Kinder ab 30 kg das Medikament nehmen dürfen.

kinderallergieZweijährige Kinder wiegen noch keine 30 kg. Tabletten mit 10 mg Cetirizin oder Loratadin sind für Kinder in dem Alter viel zu hoch dosiert und erst ab ca. 12 Jahren geeignet.

Teilweise geben die Hersteller an, dass Kinder zwischen zwei und sechs Jahren am Tag eine halbe Allergietablette nehmen dürfen. Da dies nicht bei allen Präparaten der Fall ist, sollten Sie immer den Kinderarzt fragen und die Allergietabletten-Packungsbeilage genau lesen.

Schwangere und Stillende sollten keine Allergietabletten einnehmen – nur auf Anraten Ihres Arztes. Die Auswirkungen der Medikamente auf Ihr ungeborenes Baby sind noch nicht gründlich genug erforscht, um eine Gefährdung auszuschließen.

Die Wirkstoffe der Allergietabletten gehen auch in die Muttermilch über und Ihr Säugling würde sie beim Trinken aufnehmen. Um dies zu vermeiden, sollten Sie während der gesamten Stillzeit keine Antihistamin-Präparate zu sich nehmen.
allergie kind schnupfen

4. Sollte bei Leber- oder Nierenschwäche eine geringere Dosis von Allergietabletten genommen werden?

Die meisten Allergietabletten mit Antihistaminika sind mit 10 mg Wirkstoff dosiert. Diese Dosierung ist für sonst gesunde Erwachsene gedacht, damit die allergischen Beschwerden schnell abklingen und die Wirkung bis zu 24 Stunden anhält.

nebenwirkungen allergietablettenWenn Sie an einer Nierenschwäche leiden, sollten Sie die Einnahme von Antihistaminika mit Ihrem Arzt besprechen.

Bei einer leichten bis mittelschweren Nierenschwäche können Sie beispielsweise – laut Packungsbeilage – Cetirizin HEXAL in halbierter Dosis einnehmen.

Leiden Sie an einer schweren Nierenschwäche, raten wir Ihnen von einer eigenmächtigen Dosierung ab.

Bei Allergietabletten mit Loratadin sollten Sie bei einer Leberschädigung eine andere Dosierung wählen – und sich mit Ihrem Arzt besprechen. STADA empfiehlt beispielsweise Patienten mit einer schweren Leberschädigung das Produkt Loratadin STADA zunächst nur jeden zweiten Tag einzunehmen.

Fazit: Aus den Packungsbeilagen kann abgeleitet werden, dass sich Präparate mit dem Wirkstoff Cetirizin eher für Personen mit einer Leberschädigung eignen als Produkte mit Loratadin.

Leiden Sie an einer Nierenschwäche, sollten Sie umgekehrt eher zu einem Produkt mit Loratadin greifen.

allergietabletten lägliche einnahme

5. Fragen und Antworten rund um das Thema Allergietabletten

5.1. Wie lange dürfen Allergietabletten eingenommen werden?

Die Hersteller schreiben Ihnen keine maximale Anwendungsdauer vor. Wenn Sie an Heuschnupfen leiden, empfehlen wir Ihnen, sich über den täglichen Pollenflug zu informieren. So wissen Sie, ob Sie vorsorglich bereits eine Antihistamin-Tablette einnehmen sollten oder auf diese verzichten können.

tierhaar allergieNicht nur bei Pollen- und Milben-Allergien helfen Allergietabletten, sondern auch gegen Pferdehaar- oder generelle Tierhaarallergien. Auch hier können Sie die Tabletten nach Bedarf einnehmen.

Leiden Sie unter einer starken Hausstaub- oder Tierhaarallergie, empfehlen wir Ihnen, zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen: Verringern Sie mit einem Allergiker-Staubsauger oder einem Tierhaarstaubsauger die Allergenbelastung in Ihrem Zuhause.

Tipp: Günstige Allergietabletten bekommen Sie meist nur in geringer Packungsgröße. Bei einer täglichen Einnahme sollten Sie also vor allem die Packungsgröße im Auge behalten.

5.2. Was sollte man tun, wenn Allergietabletten nicht helfen?

Wenn Sie täglich eine Allergietablette einnehmen und sich keine Besserung Ihrer Symptome einstellt, suchen Sie bitte einen Arzt auf. Dieser kann Ihre Allergie identifizieren und Ihnen ein geeigneteres Mittel dagegen empfehlen.

Vielleicht handelt es sich bei Ihrem Schnupfen oder ihren juckenden Augen nicht um eine allergische Reaktion, sondern um chronischen Schnupfen oder eine Bindehautentzündung. Hier helfen keine Allergietabletten. Als akute Lösung empfehlen wir Ihnen ein Nasenspray und Nasensalbe sowie Augentropfen mit dem Wirkstoff Augentrost.