Das Wichtigste in Kürze
  • Der beste Algenkalk wird in wiederverschließbaren Eimern angeboten. So können Sie den Kalk einfach und trocken aufbewahren.

1. Was ist Algenkalk?

Algenkalk ist ein natürlicher Hilfs- und Düngestoff, der besonders im ökologischen Anbau eingesetzt wird. Er wird aus den Ablagerungen der Rotalgen gewonnen und neutralisiert Bodensäuren. Aber nicht nur zur Bodenverbesserung kann Algenkalk verwendet werden, sondern auch zum Pflanzenschutz und zur Düngung.

Algenkalk eignet sich besonders gut zur Düngung von Gemüse, da dieser die Nährstoffverfügbarkeit im Boden fördert und das Aroma sowie die Haltbarkeit des Gemüses dadurch positiv beeinflusst.

Häufig wird Algenkalk für Buchsbäume verwendet. Diese werden oft von Pilzen oder Parasiten befallen und können durch Bestäubung mit dem Algenkalk davon befreit werden.

Wir empfehlen Ihnen den natürlichen Dünger Algenkalk generell zum Düngen in Ihrem Garten zu verwenden, denn nicht nur die Gesundheit und das Wachstum von Gemüse und Buchsbäume werden von diesem positiv beeinflusst, sondern auch andere Pflanzen und auch Rasen.

Beachten Sie lediglich, ihn nicht zum Düngen von kalkempfindlichen Pflanzen wie zum Beispiel Rhododendron einzusetzen.

2. Wie wird Algenkalk verwendet?

Die Anwendung von Algenkalk ist sehr einfach. Sie können Ihre Pflanzen entweder bestäuben oder den Meeresalgenkalk in den Boden einarbeiten.

Das Bestäuben wird in gängigen Algenkalk-Tests im Internet vor allem zur Behandlung von mit einem Pilz oder Schädlingen befallenen Pflanzen empfohlen. Die Einarbeitung in den Boden ist zur Düngung und Bodenverbesserung geeignet.

Das Düngen mit Algenkalk führen Sie am besten im Zeitraum von April bis September durch. Das ist die Vegetationsphase und die Pflanzen können die im Kalk enthaltenen Spurenelemente gleich verwerten.

Die Dosierung des Algenkalks hängt von der Boden- bzw. Pflanzenart ab und davon, ob die Verwendung vorbeugend oder zur Bekämpfung von akutem Pilz- oder Schädlings-Befall eingesetzt wird. Die genauen Dosierempfehlungen können Sie den Angaben der Hersteller auf der Verpackungen entnehmen.

In der Regel reicht ein Kilogramm Algenkalk für die Behandlung von circa 20 m². Für welche Fläche die entsprechenden Produkte geeignet sind, haben wir Ihnen in unserer Tabelle des Algenkalk-Vergleichs übersichtlich dargestellt. Wenn Sie Algenkalk kaufen möchten, sollten Sie also vorab einschätzen können, für welche Fläche Sie den natürlichen Dünger benötigen, und sich eine entsprechende Packung aussuchen.

3. Welche Inhaltsstoffe hat Algenkalk?

Algenkalk enthält in der Regel 70 bis 96 % Calciumcarbonat, 7 bis 20 % Magnesiumcarbonat, 4 bis 5 % Silikate und eine Vielzahl an Spurenelementen wie Mangan, Eisen, Bor und Iod. Wenn Sie sich Algenkalk kaufen, sollten Sie besonders darauf achten, dass der Magnesium- und Calcium-Anteil des Produktes im angegebenen Regelbereichen liegt.

Die Zusammensetzung von Algenkalk erhöht den pH-Wert des Bodens und wirkt sich deshalb positiv auf einen übersäuerten Boden aus. Er neutralisiert diesen und macht die Nährstoffe besser zugänglich für die Pflanzen.

Algenkalk-Test