Das Wichtigste in Kürze
  • Bambusdünger gibt es in zweierlei Konsistenzen: als Flüssigdünger und als Granulatdünger. Der Unterschied liegt damit nicht nur in der Konsistenz des Düngers für Bambuspflanzen, sondern hat auch direkten Einfluss auf die Anwendung. Granulatdünger können Sie besonders einfach anwenden – vor allem, wenn der Hersteller eine Dosierhilfe mitliefert. Bambusdünger in flüssiger Form ist insofern aufwendiger in der Anwendung, weil Sie ihn erst in Gießwasser anrühren müssen. Wählen Sie aus unserem Bambusdünger-Vergleich den Dünger, den Sie in der Anwendung bereits gewohnt sind.

1. Worauf ist bei der Wahl von Bambusdünger laut diverser Internet-Tests zu achten?

Bei Bambusdünger kommt es – ähnlich wie bei anderen Blumendüngern auch – auch auf die Anteile an Stickstoff, Phosphor und Kalium an. Die Zusammensetzung des Bambusdüngers hat einen entscheidenden Einfluss auf das Pflanzenwachstum. Diverse Bambusdünger-Tests im Internet zeigen: Die besten Bambusdünger haben einen Stickstoff-Anteil über zehn Prozent, mehr als fünf Prozent Phosphor-Anteil wirken sich positiv auf das Blütenwachstum aus und ein Kalium-Anteil über fünf Prozent hält Ihren Bambus gesund und widerstandskräftig.

2. Lässt sich Bambusdünger gut mit anderen Inhaltsstoffen anreichern?

Verzichten Sie auch darauf, den Bambusdünger mit Blaukorn anzureichern. Kaufen Sie Bambusdünger besser mit weiteren wichtigen Inhaltsstoffen wie etwa Eisen, Magnesium, Zink, Kupfer und Silizium. Das verbessert auch die Langzeitwirkung des Bambusdüngers. Bei massiven Mangelerscheinungen kann auch ein spezieller Eisendünger helfen.

3. Lässt sich Bambusdünger auch für andere Pflanzen verwenden?

Die Zusammensetzung von Bambusdünger ist auch für Zierpflanzen, Gräser und andere immergrüne Pflanzen geeignet. Allerdings kann die Dosierung des Bambusdüngers dann – je nach Pflanzenart – variieren. Dementsprechend wird sich auch die Ergiebigkeit des Düngers ändern.

Bambusdünger Test