Das Wichtigste in Kürze
  • 32-Zoll-Monitore sind besonders große PC-Monitore. Sie eignen sich ideal für das parallele Nutzen von mehreren Anwendungen auf einem Bildschirm, z.B. Bild- oder Videobearbeitungssoftware. Modelle mit niedriger Reaktionszeit eignen sich auch für Gamer.
  • Sie haben die Wahl zwischen TN-, VA- und IPS-Monitoren. TN-Monitore sind besonders schnell, VA-Monitore sind gute Allrounder und IPS-Monitore punkten mit der besten Farbtreue. Damit eignen sich IPS-Modelle besonders zur Bild- und Videobearbeitung.
  • Damit auf dem Bildschirm kein Pixelsalat entsteht, sollte Ihr 32-Zoll-Monitor mit wenigstens 2.560 x 1.440 Pixeln auflösen. Noch besser wäre Ultra-HD, also 3.840 x 2.160 Pixel.

gaming-monitor

32 Zoll ist die magische Grenze der Bildschirmgrößen, an der sich Monitor und Fernseher die Hände reichen. Mit einer Bildschirmdiagonale von stolzen 81 cm bewegen sich 32-Zoll-Displays an den Extrempolen: Sie sind entweder sehr kleine Fernseher oder sehr große Monitore.

pc-monitor-gamingIn diesem Vergleich spezialisieren wir uns auf die Modelle, die für den Gebrauch am Computer spezialisiert und optimiert sind: 32-Zoll-Monitore. Hier fehlen TV-Tuner und TV-Kartenslots, dafür lösen PC-Monitore höher auf, reagieren schneller und sind leichter und kompakter.

In der oben stehenden 32-Zoll-Monitor-Test- bzw. Vergleichstabelle finden Sie eine handverlesene Auswahl der besten 32-Zoll-Monitore auf dem Markt. Doch worauf gilt es beim Kauf eines solch großen Monitors zu achten? Im folgenden 32-Zoll-Monitor-Vergleich 2020 beleuchten wir das Thema und verraten Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten.

curved-monitor

1. 32-Zoll-Monitor: Wer braucht so große Displays?

32-Zoll-Monitore passen vor allem zu Anwendern, die ebenso viel Platz auf Ihrem virtuellen Schreibtisch benötigen, wie sie auf Ihrem echten Schreibtisch übrig haben. Denn: 32-Zoll-PC-Bildschirme sind die Mammuts unter den PC-Monitoren.

32-zoll-monitorDas ist besonders erfreulich für Nutzer, die mehrere Anwendungen parallel nutzen möchten. In der einen Hälfte des Bildschirms kann das Bildbearbeitungs- oder Videoschnittprogramm geöffnet sein, während in der anderen Hälfte der Explorer oder Finder mit dem Ausgangsmaterial geöffnet ist.

Dank niedrigen Reaktionszeiten und FreeSync (zur Bildoptimierung) eignen sich viele dieser Mammuts sogar als Gaming-Monitore. Allerdings sollten Sie Ihre Vorlieben kennen. Bei geringem Sitzabstand und großem Monitor rasen Ihre Augen bei Actionspielen von Rand zu Rand. Für den einen bedeutet das Spielspaß – für den anderen Kopfschmerz.

monitor-24-zoll

2. VA, IPS und TN: Welche 32-Zoll-Monitor-Typen gibt es?

In der obigen 32-Zoll-Monitor-Test- bzw. Vergleichstabelle finden Sie Bildschirm-Typen wie WVA+, MVA, IPS oder TN. Letztlich sind das alles nur Weiterentwicklungen der gleichen drei Typen: VA, IPS und TN.

Diese drei Typen gehören alle zur Kategorie LED-Monitor. Der Unterschied zwischen ihnen liegt darin, wie sie das Licht bzw. die Pixel regulieren. Zu den aktuell besten 32-Zoll-Monitoren gehören IPS-Monitore, die mit hoher Farbtreue und einem besonders großen Blickwinkel punkten.

Die Unterschiede zwischen VA, IPS und TN auf einen Blick:

Kategorie Beschreibung
VA
(Vertically Aligned)32-zoll-vergleich
  • Flüssigkristalle liegen senkrecht zur Bildebene
  • Kristalle kippen bei Spannung (Strom) und blockieren Licht
  • reagieren meist langsamer als TN-Monitore
  • besonders geeignet für Büros und statische Bilder

+ hoher Kontrast
+ gute Farbdarstellung
+ guter Blickwinkel auf Display
- gelegentlich Schlierenbildung

IPS
(In-Plane Switching)32-zoll-test
  • Flüssigkristalle liegen waagerecht zur Bildebene
  • Kristalle behalten Position bei Strom – ändern aber ihre liegende Orientierung
  • reagieren meist langsamer als TN-Monitore
  • besonders geeignet für Video- und Bildbearbeitung

+ sehr hohe Farbtreue
+ sehr hohe Blickwinkelstabilität
- meist langsamer als TN-Monitore
- kostspielig

TN
(Twisted Nematic)32-zoll-kaufen
  • Flüssigkristalle liegen waagerecht zur Bildebene
  • bei Stromfluss richten sie sich auf und lassen Licht durch
  • reagieren meist schneller als VA- und IPS-Monitore
  • besonders geeignet für Gaming

+ schnelle Reaktionszeit
+ meist gutes Preis-/Leistungsverhältnis
- geringe Blickwinkelstabilität
- keine optimale Farbdarstellung

monitor-hdmi

3. Kaufberatung 32-Zoll-Monitore: Worauf sollte man achten?

Die Tabelle überflogen und schon Ihren 32-Zoll-Monitor-Testsieger ermittelt? Nicht so schnell! Bevor Sie einen 32-Zoll-Monitor kaufen, sollten Sie einen Blick auf die wichtigsten Kaufkriterien werfen. Dazu gehört im besonderen Maße die Auflösung des Displays. Außerdem wichtig sind Reaktionszeit, Anschlüsse, Bildoptimierung und Extras.

3.2. Auflösung: WQHD ist gut, UHD ist besser

monitor-test

Besonders hochauflösende 32-Zoll-Monitore schaffen bis zu 3.840 x 2.160 Pixel und sind damit 4K-Monitore.

Je größer das Display ist, desto mehr Bildpunkte muss es enthalten, um ein scharfes Bild darzustellen. So weit, so gut. Und was heißt das für einen 32-Zoll-Monitor?

Damit Sie nicht mit Augenkrämpfen und Tränenattacken kämpfen müssen, weil das Bild Ihres neuen Riesen-Monitors nicht so gut ist wie gehofft, raten wir Ihnen folgendes:

Kaufen Sie ein Modell mit einer Auflösung von wenigstens 2.560 x 1.440 Pixeln (WQHD-Monitor). Noch besser sind 3.840 x 2.160 (UHD-Monitor bzw. 4K-Bildschirm).

Der Grund dafür ist naheliegend: Bei einem Full-HD-Monitor mit einer max. Auflösung von 1.980 x 1.020 Pixeln sind schlichtweg nicht genug Bildpunkte vorhanden, um ein 32 Zoll großes Display mit einer befriedigenden Pixeldichte zu versehen.

Das wird bei PC-Monitoren besonders augenscheinlich, weil der Anwender nur rund einen halben Meter vom Bildschirm entfernt sitzt. Je näher sich Ihre Augen am Bildschirm befinden, desto eher erkennen Sie einzelne Pixel und desto eher fällt Ihnen eine zu geringe Pixeldichte negativ auf.

Das bedeuten die Abkürzungen WQHD und UHD

  • 1.280 x 720 = HD (High Definition)
  • 1.920 x 1.080 = Full HD (Full High Definition)
  • 2.560 x 1.440 = WQHD (Wide Quad High Definition)
  • 3.840 x 2.160 = UHD (Ultra High Definition)
  • 4.096 x 2.160 = DCI 4K (meist im Kino eingesetzt)

uhd-monitor

3.3. Reaktionszeit: Besonders wichtig für Gamer

Die Reaktionszeit eines Monitors gibt an, wie schnell ein Pixel von Schwarz auf Weiß und zurück wechseln kann. Je kürzer die Reaktionszeit, desto höher schlägt das Gamerherz. Beim Gaming ist die Reaktionszeit des PC-Bildschirms deswegen so wichtig, weil sich der Bildschirminhalt im Millisekundentakt erneuert.

Kommt der Monitor dem Spielgeschehen nicht hinterher, kommt es zum Gamer-Alptraum: Schlieren und Nachleuchteffekte stören das Spielgeschehen und reißen den Spieler aus der Welt.

gamer-monitorEine aufschlussreiche Angabe für die Reaktionszeit wäre die Dauer des Farbwechsels Schwarz-Weiß-Schwarz. Die Hersteller von Monitoren lassen sich aber nicht gerne in die Karten schauen – das könnte ja die Verkaufszahlen drücken.

Also haben sie sich einen Trick überlegt: Sie geben die Reaktionszeit an, die der Monitor vom Wechseln von Hellgrau zu Dunkelgrau braucht. Der sogenannte GTG-Wechsel (Grey to Grey) geht natürlich deutlich flotter vonstatten als ein Wechsel von Schwarz zu Weiß zu Schwarz.

Das Ergebnis: Die beworbenen Reaktionszeiten reichen runter bis zu 1 ms. Das klingt toll, doch sollten Sie nicht gleich anfangen mit Geldscheinen zu wedeln.

Die beworbene Reaktionszeit ist zwar wichtig, sollte aber nicht das ausschlaggebende Kriterium bei der Wahl sein. Für Spiele sollten die GTG-Zeit nicht unter 5 ms liegen.

32-zoll-fernseher

3.4. Bildwiederholfrequenz: Gamer profitieren von 144-Hz-Monitoren

32-zoll-monitor-preisDie Bildwiederholfrequenz gibt an, wie viele Bilder pro Sekunde ein Monitor darstellen kann. Eine Frequenz von 60 Hertz ist der Standard – hier sind 60 Bilder pro Sekunde möglich. Bei 60 Bildern pro Sekunde nimmt das Auge Bewegungen bereits als sehr flüssig war. Für die meisten Anwendungen ist das völlig ausreichend.

Für PC-Spieler sieht die Welt anders aus. Das blitzschnelle Spielgeschehen und die schnellen Mausbewegungen erfordern hohe Framerates. Ein Gamer-PC schafft deswegen deutlich mehr als 60 Bilder pro Sekunde – ein 60-Hz-Monitor kann hier der limitierende Faktor sein.

PC-Spieler sollten zu möglichst schnellen Monitoren greifen. Ideal sind 144-Hz-Monitore mit niedriger Reaktionszeit und hoher Auflösung.

3.5. Anschlüsse: HDMI und DisplayPort sind der Standard

Alle 32-Zoll-Monitore im Vergleich bieten wenigstens einen HDMI- und DisplayPort-Anschluss. Besitzer neuer Computer können Anschlüsse für DVI und VGA vernachlässigen – Ihre Grafikkarte sollte in jedem Fall HDMI und DisplayPort unterstützen.

An alten Grafikkarten finden sich oft nur DVI- oder VGA-Anschluss, hier sollten Sie also darauf achten, dass Ihr Wunsch-Monitor einen entsprechenden Ausgang aufweist. Allerdings können Sie mit DVI und VGA gegebenenfalls nicht die maximale Auflösung des Monitors ausspielen. Zusätzlich finden sich an vielen Monitoren USB-Schnittstellen, mit denen Sie das Gerät als USB-Hub nutzen können.

Die verschiedenen Video-Anschlüsse auf einen Blick:

Anschluss-Typ Beschreibung
VGA

32-zoll-monitor-test

  • analoge Schnittstelle
  • veraltet
  • max. 1.920 x 1.080 Pixel
  • keine Tonübertragung
DVI

32-zoll-monitor-kaufen

  • digitale Schnittstelle
  • leicht veraltet
  • max. 2.560 x 1.600 Pixel
  • keine Tonübertragung
HDMI

32-zoll-monitor-vergleich

  • digitale Schnittstelle
  • aktuell
  • im Heimkinobereich verbreitet
  • max. 3.840 x 2.160 Pixel (v2.0)
  • mit Tonübertragung
DisplayPort

32-zoll-monitor-beste

  • digitale Schnittstelle
  • aktuell
  • unterstützt auch Touchscreens
  • max. 7.680 x 4.320 Pixel
  • mit Tonübertragung

4k-monitor

3.6. AMD FreeSync optimiert das Bild zusätzlich

AMD vs. Nvidia: Seit Jahren liefern sich die beiden Hersteller einen erbitterten Kampf um den Grafikkarten-Thron. Die neueste Episode ist das Duell zwischen zwei verschiedenen Ansätzen zur Bildoptimierung: AMDs FreeSync und Nvidias G-Sync.

monitor-kaufenIm Herzen wollen beide dasselbe – flüssigeres Spielgeschehen für Gamer, indem sie Bildfehler wie Ruckler und Tearing reduzieren. Die Idee hinter den neuen Sync-Techniken ist einfach: Indem die Framerate der Grafikkarte mit der Bildwiederholfrequenz des Monitors synchronisiert wird, sollen Bildfehler ausgemerzt werden.

AMD schafft das mit FreeSync über eine softwareseitige Lösung. Jeder potente Monitor könnte also mit FreeSync ausgestattet werden. Nvidias G-Sync ist eine hardwareseitige Lösung. Die Monitore müssen als G-Sync-Monitor gebaut werden – und sind deswegen deutlich teurer.

3.7. Extras: Kopfhörer und Lautsprecher

Mehr Monitore für alle!

Sie wollen sich noch weiter umschauen? In diesen Vergleichen finden Sie die besten Monitore ihrer Klasse.

Wenn Sie keine PC-Lautsprecher besitzen, könnte Sie dieses Extra interessieren: Einige Modelle im Vergleich sind Monitore mit Lautsprecher. Mit rund 5 Watt und indirekter Beschallung liefern die integrierten Lautsprecher keine Glanzleistung – für den Notfall reichen sie aber allemal.

Viele Modelle verfügen über einen Kopfhörerausgang. Um diesen zu nutzen, muss der Monitor zwangsweise per HDMI oder DisplayPort mit der Grafikkarte verbunden sein, weil nur diese Anschlüsse Video- und Audio-Signale transportieren können. Außerdem müssen Sie den HDMI-Ausgang der Grafikkarte als Audio-Ausgang in der Systemsteuerung auswählen.

pc-bildschirm

4. Welche Hardware rund um den Computer ist nützlich?

Über Monitore wissen Sie jetzt Bescheid – aber ein Bildschirm allein macht noch keinen Computer. Mit unseren weiteren Vergleichen rund um Computer-Komponenten erweitern Sie Ihr Wissen und Hardware-Arsenal.

Grafikkarte

full-hd-monitorDie Grafikkarte ist neben der CPU das zweite Herz des Gamer-PCs. Die Graphics Processing Unit (GPU) berechnet Bildsignale und sendet sie per DisplayPort oder HDMI-Kabel an Ihren Monitor.

Mainboard

tft-monitorStellen Sie sich ein Mainboard vor wie eine leere Lego-Platte. Nur, dass es in diesem Fall die Hauptplatine des PCs ist, in die alle anderen Komponenten von der Grafikkarte bis zur Festplatte gesteckt werden.

CPU

led-monitorDer Hauptprozessor gibt buchstäblich den Takt an: Er führt Milliarden Berechnungen pro Sekunde aus und dirigiert die restlichen Komponenten. Der Prozessor ist die Hauptrecheneinheit und ist entscheidend für das Tempo des Computers.

Arbeitsspeicher

flachbildschirm-pcAktuell geöffnete Anwendungen befinden sich im Arbeitsspeicher, einem sehr schnellen Zwischenspeicher, der aus Flash-Modulen besteht. Daten im Arbeitsspeicher können besonders schnell abgefragt und genutzt werden.

Festplatte

monitor-mit-lautsprecherDie Festplatte ist das Gedächtnis des Computers. Vom Betriebssystem bis zum Urlaubsfoto befindet sich alles auf diesen Datenhorten. Besonders schnell sind SSD-Festplatten.

4k-pc-monitor

5. Fragen und Antworten zu 32-Zoll-Monitoren

  • 32-Zoll-Monitor-Test: Was sagt die Stiftung Warentest?

    Bislang führt die Stiftung Warentest keinen 32-Zoll-Monitor-Test in ihrem Katalog. Im Monitor-Test aus dem Jahr 2015 stellte die Stiftung allerdings 20 hochauflösende Modelle mit rund 27 Zoll auf den Prüfstand, darunter auch einige 4K-PC-Monitore. Hier geht es zum Monitor-Test.
  • LED-Monitor, TFT-Monitor und LCD-Monitor: Was ist der Unterschied?

    Alle Flachbildschirme für PCs sind LCD-Monitore. LCD steht für Liquid Crystal Display, also Flüssigkristall-Bildschirm. TFT steht für Thin Film Transistor und ist eine Weiterentwicklung der LCD-Technik, die weniger Strom verbraucht und bessere Bildqualität liefert – einen grundlegenden Unterschied gibt es aber nicht. Die aktuelle Ausprägung sind LED-Displays. LED bedeutet Light Emitting Diodes. Hier wird der LCD-Bildschirm von leuchtenden Ioden im Hintergrund erhellt, was wiederum Strom spart und noch dünnere Displays ermöglicht.
  • Welche Marken und Hersteller von 32-Zoll-Monitoren gibt es?

    Zu den wichtigsten Marken für Monitore gehören z.B. Acer, Asus, Samsung, Viewsonic, HP, AOC, LG, BenQ, Eizo oder Sony.
  • Fernseher als Monitor: Ergibt das Sinn?

    Ihren 32-Zoll-TV können Sie auch als Monitor einsetzen. Bei Filmen, Serien und Co. macht der Monitor per HDMI-Kabel sicherlich eine gute Figur. Bei PC-Spielen sieht das vermutlich anders aus: Meist sind 32-Zoll-Fernseher nicht auf schnelle Reaktionszeiten optimiert, deswegen kann es bei PC-Spielen zu Schlieren und Rucklern kommen. Übrigens: Einige Monitore eignen sich auch als 3D-Monitor.