Das Wichtigste in Kürze
  • TN-Panels eignen sich gut fürs Gaming, während VA-Panels oft bei Büroarbeit zum Einsatz kommen. IPS-Panels sind die erste Wahl für Video- und Bildbearbeitung.
  • Eine hohe Bildwiederholrate lässt Bildabläufe auf dem Monitor flüssiger und besonders präzise erscheinen. Für alltägliche Arbeiten reicht ein 60-Hertz-Monitor allerdings vollkommen aus.
  • Die besten 22-Zoll-Monitore sind höhenverstellbar und lassen sich beliebig drehen und neigen. Auf diese Weise sorgen Sie für optimale Ergonomie am Arbeitsplatz.

22-Zoll-Monitor Test

22 Zoll stellen nicht die am weitesten verbreitete Bildschirmgröße dar, sondern stellen eher ein Nischenprodukt dar. Monitore dieser Größe eignen sich besonders für Arbeitsplätze und Schreibtische, an denen der verfügbare Platz begrenzt ist. Günstige 22-Zoll-Monitore sind von Zeit zu Zeit sogar in Supermärkten wie Aldi oder Lidl erhältlich.

In der Kaufberatung zu unserem 22-Zoll-Monitor-Vergleich 2020 klären wir Sie über die wichtigsten Kriterien beim Monitorkauf wie die Auflösung, die Reaktionszeit oder die Panel-Art auf und verraten Ihnen außerdem, wie Sie Ihren Computerbildschirm in die optimale ergonomische Position bringen.

1. Eignen sich je nach Panel unterschiedliche Monitore für verschiedene Aufgaben?

Die in unserer 22-Zoll-Monitor-Vergleichstabelle angeführten Bildschirme werden in verschiedene Panel-Typen unterteilt. Diese Panel-Kategorien beschreiben, wie das Bild bzw. bestimmte Anzeigeelemente auf dem Bildschirm entstehen. Auch wenn sie alle ein ähnliches Bild erzeugen, gibt es doch grundlegende Unterschiede zwischen den verschiedenen Panel-Arten, die ihnen unterschiedliche Eigenschaften verleihen, wodurch sie für bestimmte Arbeiten besonders gut geeignet sind.

1.1. TN-Panels

LED-Backlight

TN-Panels (TN steht für „twisted nematic“) sind wohl am meisten verbreitet. Ihr LCD-Display besteht aus abertausenden kleiner Flüssigkristalle, die waagerecht zur Bildebene liegen und das Licht, das von der Hintergrundbeleuchtung abstrahlt, blockieren. Wenn nun Strom durch den Bildschirm fließt, richten sich diese Kristalle auf und lassen das Licht aus den untersten Ebenen durch. Dadurch wird einem der Pixel auf dem Bildschirm Farbe verliehen und das Licht dringt an den richtigen Stellen nach außen, sodass auf dem Bildschirm der Eindruck eines großen Gesamtbildes aus vielen Tausend kleinen Pixeln entsteht.

TN-Panels haben den Vorteil, dass sie sehr reaktionsschnell sind. Dadurch sind sie besonders gut fürs schnelle und genaue Darstellen von Inhalten geeignet, wie es beispielsweise beim Gaming des Öfteren vorkommt.

Leider geht die schnelle Reaktionszeit des Monitors auf Kosten der Blickwinkelstabilität und der Farbdarstellung. Sie sollten einen auf TN-Panel basierten 22-Zoll-Monitor kaufen, wenn Ihr Schwerpunkt auf Gaming oder dem Schauen von Filmen und Videoclips liegt.

    Vorteile
  • besonders schnelle Reaktionszeiten
  • preisgünstig
    Nachteile
  • schlechte Blickwinkelstabilität
  • ungenaue Darstellung von Farben

1.2. VA-Panels

Bei VA-Panels (VA steht für „vertically aligned“) liegen die Flüssigkristalle senkrecht zur Bildebene. Unter Spannung kippen die Kristalle und blockieren das Licht, das die Hintergrundbeleuchtung des Monitors abstrahlt. Bildschirme, die aus PA-Panels bestehen, zeichnen sich durch einen hohen Kontrast und eine gute Farbdarstellung aus.

Allerdings reagieren die Kristalle auch langsamer als bei TN-Panels, wodurch es manchmal zur sogenannten Schlierenbildung kommen kann. Als „Schlieren“ werden Bildbereiche bezeichnet, die bei besonders schnellen Bildwechseln, wie sie bei Filmen oder Videospielen vorkommen, noch für Sekundenbruchteile als unscharf erscheinen, weil die Kristalle noch dabei sind, die neue Position einzunehmen. Greifen Sie auf einen 22-Zoll-Monitor mit VA-Panel zurück, wenn Ihr Schwerpunkt auf Büroarbeit und eher statischen Bildern liegt.

1.3. IPS-Panels

Monitor mit hoher Farbtreue

IPS-Panels bestehen potenziell jeden 22-Zoll-Monitor-Test, wenn es um Farbtreue geht.

Wie auch bei den TN-Panels liegen die Kristalle bei IPS („in-plane-switching“) waagerecht zur Bildebene. Hier behalten die Kristalle jedoch ihre Position auch unter Spannung bei. Die Flüssigkristalle der IPS-Panels ändern nämlich lediglich ihre Orientierung und lassen das Licht auf diese Weise passieren. Sie zeichnen sich durch eine besonders große Farbtreue aus und gewähren aus spitzen Winkeln eine hohe Blickwinkelstabilität. Sie erkennen hier also mehr als bei anderen Panel-Arten, wenn Sie von der Seite aus einem spitzen Winkel auf den Bildschirm schauen.

Diese Panels haben aber ihren Preis. Für gewöhnlich sind IPS-Monitore deutlich teurer als beispielsweise TN-Exemplare. Zudem reagieren die Kristalle häufig langsamer, was den Bildschirm fürs Gaming ungeeignet macht. Greifen Sie auf einen 22-Zoll-Monitor mit IPN-Panel zurück, wenn Ihr Schwerpunkt auf der Video- und Bildbearbeitung liegt.

2. Gibt die Bildschirmdiagonale Aufschluss über die Größe des Bildschirms?

PC-Monitor Zoll Diagonal

Achtung! Die Diagonale beschreibt nicht die Breite des Monitors.

Die Bildschirmdiagonale ist ein wichtiges Kriterium, über die Sie sich vor dem Kauf informieren sollten, da sie Aufschluss über die Größe des Monitors gibt. Doch anstatt die Maße in Länge mal Breite anzugeben, ist es bei Monitoren und Fernsehern üblich, die Bildschirmdiagonale in Zoll anzugeben. Dabei gibt es verschiedene Standardgrößen, die häufig verwendet werden und an denen Sie sich orientieren können, um ein grobes Gefühl für die Größenverhältnisse zu bekommen. Geläufige Monitor-Größen sind beispielsweise:

  • 20 Zoll (ca. 51 cm)
  • 22 Zoll (ca. 56 cm)
  • 24 Zoll (ca. 61 cm)
  • 27 Zoll (ca. 68 cm)
  • 30 Zoll (ca. 76 cm)

Während-30 Zoll-Monitore schon so groß sind, dass man sie getrost für kleine Fernseher halten könnte, sind 20- und 22-Zoll-Monitore die Winzlinge unter den Computerbildschirmen und werden für ihre kompakte Bauform und die Mobilität hochgeschätzt. Ein Bildschirm mit 22 Zoll bietet sich für Sie also an, wenn Ihnen an Ihrem Arbeitsplatz nur eine begrenzte Menge an Platz zur Verfügung steht oder Sie vorhaben, den Bildschirm des Öfteren zu bewegen.

3. Je höher die Auflösung, umso schärfer wird das Bild dargestellt?

screen resolution

Die Auflösungen eignen sich für viele Bildschirmformate.

Die Auflösung eines Bildschirms gibt Aufschluss darüber, wie scharf und genau die Bilder dargestellt werden. Jeder PC-Monitor besteht aus Hunderttausenden von kleinen Pixeln, die nebeneinander aufgereiht sind. Jeder Pixel ist in der Lage, mithilfe der Flüssigkristalle eine bestimmte Farbe anzunehmen und so ein großes Gesamtbild zu erzeugen. Je höher dabei die Anzahl der Pixel bei gleichbleibender Bildschirmgröße ist, umso genauer und schärfer kann das Bild wiedergegeben werden. Die Hersteller aller Marken von Computerbildschirmen und Fernsehern (beispielsweise Samsung, BenQ, Acer oder Asus) geben die Anzahl der Pixel im Format Breite x Höhe an. Das sieht dann in etwa so aus:

1.920 x 1.080 Pixel

Bestimmt haben Sie schon häufiger Begriffe wie „HD“, „Full-HD“ oder „4K“ gehört. Diese Begriffe sind Codes oder Kurzformen für bestimmte Auflösungen. Bildschirme mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln werden beispielsweise als HD-Bildschirme bezeichnet, während Monitore mit 1.920 x 1.080 Pixeln als Full-HD-Monitore bezeichnet werden. 4K-Monitore werden allerdings lediglich benötigt, wenn Sie Bild- oder Videobearbeitung mit dem PC betreiben möchten.

Dabei können hochauflösende Displays aber auch niedrigere Auflösungen darstellen, indem sie sich selbst einfach herunter skalieren. Somit ist jeder Full-HD-Computerbildschirm auch in der Lage, Inhalte in HD darzustellen. Umgedreht ist dies allerdings nicht möglich. Ein 22-Zoll-MonitorTestsieger sollte mindestens über eine Full-HD-Auflösung verfügen. Im Folgenden finden Sie eine Aufschlüsselung der häufigsten Auflösungen.

  • HD (1.280 x 720 Pixel)
  • Full HD (1.920 x 1.080 Pixel)
  • WQHD (2.560 x 1.440 Pixel)
  • UHD (3.840 x 2.160 Pixel)
  • 4K (4.096 x 2.160 Pixel)

4. 5 ms Reaktionszeit sind für alltägliche Arbeiten ausreichend

gaming monitor

Die Reaktionszeit eines Bildschirms ist ein weiteres wichtiges Kriterium, das Aufschluss über die Qualität eines 22-Zoll-Monitors gibt. Es beschreibt, wie schnell Befehle, die Sie mittels Maus oder Tastatur an den Computer übermitteln, auf dem Bildschirm dargestellt werden. Wenn Sie also die Maus des PCs nach rechts bewegen, gibt es eine kleine Verzögerung von wenigen Millisekunden, bevor die Bewegung der Maus auf dem Bildschirm dargestellt wird. Diese Verzögerung wird von den meisten Menschen gar nicht wahrgenommen, doch sie ist immer da.

Für gewöhnlich sind bei Computermonitoren Reaktionszeiten von bis zu 5 ms üblich. Über 5 ms sollte die Reaktionszeit deswegen keinesfalls liegen. Wenn Sie den Monitor fürs Gaming benutzen wollen, sollten Sie sogar noch einen Schritt weitergehen und den Kauf eines Monitors mit einer Reaktionszeit von bis zu 1 ms in Betracht ziehen. Für normale Büroarbeiten sind allerdings auch 5 ms Reaktionszeit vollkommen ausreichend.

5. Eine hohe Bildwiederholrate lässt Bildabläufe flüssiger und präziser erscheinen

Die Bildwiederholrate gibt wie auch die Reaktionszeit Aufschluss über die Qualität eines Computerbildschirms. Der Wert wird in Hertz (Hz) angegeben und beschreibt, wie häufig der Monitor sich pro Sekunde aktualisiert. Je höher der Wert ist, umso flüssiger erscheinen Bildabläufe auf dem Monitor. Dieser Wert war in der Vergangenheit Gegenstand vieler Kontroversen. Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es dem menschlichen Auge nicht möglich, mehr als 30 Bilder pro Sekunde wahrzunehmen.

Obwohl das ungeschulte Auge im ersten Moment keinen Unterschied festzustellen vermag, so wird Ihnen doch bei der Benutzung von Bildschirmen mit verschiedenen Bildwiederholraten früher oder später der Unterschied bewusst werden. Im folgenden Video wurden anhand der Rennsimulation Assetto Corsa und dem Shooter Unreal Tournament verschiedene Bildwiederholraten in Zeitlupe miteinander verglichen, um den Unterschied zu verdeutlichen.

Zurzeit sind 60 Hertz der Mindeststandard bei Computermonitoren. Diese Bildwiederholrate ist für sämtliche Aktivitäten durchaus ausreichend. Eine höhere Bildwiederholrate benötigen Sie lediglich für Gaming oder die Videobearbeitung. Modelle mit 144 Hz und mehr eignen sich hingegen potenziell für einen 22-Zoll-Monitor-Test im Gaming-Bereich.

6. Ein Energiesparmodus ist besonders im täglichen Betrieb von Bedeutung

Der Stromverbrauch eines Monitors ist für Sie besonders von Bedeutung, wenn Sie ihn täglich oder längere Zeit am Stück benutzen wollen (wie beispielsweise im täglichen Home-Office-Betrieb). Mit einem energiesparenden Monitor können Sie effektiv die Energieffizienzklasse Ihres Haushaltes senken und außerdem das Stromnetz entlasten. Das ist wichtig, wenn in Ihrem Haushalt besonders viele elektronische Geräte an das Stromnetz angeschlossen sind. In solchen Fällen kann es dazu kommen, dass die Sicherung herausfliegt und Sie vom Stromnetz abschneidet, um eine Überlastung der Leitung zu verhindern.

Vergleich.org empfhielt, dass ein kleiner 22-Zoll-Monitor nicht mehr als 25 Watt verbrauchen sollte. Geräte mit einem Energieverbrauch von über 25 Watt sind nicht empfehlenswert.

7. So schließen Sie Ihren Monitor richtig an den Rechner an

Um Ihren Computer mit dem Bildschirm zu verbinden, stehen Ihnen unterschiedliche Anschluss-Varianten zur Verfügung, die Sie verwenden können. Für gewöhnlich verfügt jeder Rechner über mehrere Anschlussarten. Doch wie finden Sie heraus, welcher Anschluss für Sie infrage kommt? Dazu sollten Sie einen Blick auf die Rückseite Ihres Rechners werfen, wo sich für gewöhnlich die Anschlüsse befinden.

In der folgenden Tabelle haben wir für Sie die wichtigsten Anschlussarten zusammengestellt. Vergleichen Sie die Darstellungen in der Tabelle mit den Buchsen an der Rückseite Ihres Rechners und wählen Sie oben aus unserer 22-Zoll-Monitor-Vergleichstabelle einen Bildschirm aus, der den entsprechenden Anschluss unterstützt.

Bezeichnung des Anschlusses Aussehen der Buchse
HDMI HDMI-Buchse
VGA VGA-Buchse
DVI DVI-Buchse
Displayport displayport-Buchse

8. Gute Bildschirme sind drehbar, neigbar und höhenverstellbar

Ergonomie am Arbeitsplatz

richtige haltung am arbeitsplatzIn ihrem PC-Monitor-Test gibt die Stiftung Warentest Hinweise zur Ergonomie am Arbeitsplatz. Laut der Hinweise der Produkttester sollten Sie den Bildschirm so positionieren, dass Sie direkt darauf schauen können. Die Oberkante des Monitors sollte dabei in etwa auf Augenhöhe sein, sodass Sie bei der Rechnerarbeit leicht nach unten blicken. Der Abstand zwischen dem Auge und dem Monitor sollte bei 22-Zoll-Monitoren etwa 60 bis 90 Zentimeter betragen. Je größer Bildschirme werden, umso größer wird auch der empfohlene Abstand zum Gerät.

Nachdem Sie nun über alle wesentlichen Leistungsmerkmale von Computerbildschirmen informiert sind, kommen wir nun zu den Komfortfunktionen, die für den täglichen Gebrauch fast ebenso wichtig sind. Die besten 22-Zoll-Monitore (beispielsweise der Firma Samsung) bieten Ihnen die nahezu vollständige Bewegungsfreiheit, indem sie sich in bestimmten Winkeln neigen und drehen lassen. Für die beste Ergonomie am Arbeitsplatz sollte der Monitor außerdem höhenverstellbar sein. Dazu sind die eigentlichen Monitore auf einem Standfuß montiert, der für die jeweiligen Komfortfunktionen konzipiert ist. In den Standfüßen mancher Monitore sind für die optimale Platzersparnis sogar kleine Lautsprecher integriert.

Ganz besonders, wenn Sie täglich längere Zeiten an dem Gerät verbringen, sollte Ihr Bildschirm Ihnen diese Komfortfunktionen bieten. Alternativ kann dies auch durch eine Wandhalterung gewährleistet werden, mit der Sie den Monitor an der Zimmerwand anbringen können, sofern die Räumlichkeiten es zulassen.

Bildnachweise: Adobe Stock/puhhha, Adobe Stock/jeffy1139, Adobe Stock/Vitaly Krivosheev, Adobe Stock/euroneuro, Adobe Stock/Piotr Adamowicz, Adobe Stock/ohishiftl, Adobe Stock/barbulat, Adobe Stock/barbulat, Adobe Stock/barbulat, Adobe Stock/barbulat, Adobe Stock/eveleen007 (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)

Gibt der 22-Zoll-Monitore-Vergleich auf Vergleich.org einen Überblick über das gesamte Spektrum an Herstellern im Bereich 22-Zoll-Monitore?

Unser 22-Zoll-Monitore-Vergleich stellt 7 22-Zoll-Monitore von 5 verschiedenen Herstellern vor. Die Liste umfasst unter anderem Produkte von folgenden Herstellern: iiyama, AOC, LG, Viewsonic, ASUS. Mehr Informationen »

Welche 22-Zoll-Monitore aus dem Vergleich.org-Vergleich warten mit dem günstigsten Preis auf?

Der günstigster 22-Zoll-Monitor in unserem Vergleich kostet nur 69,90 Euro und ist ideal für preisbewusste Kunden. Wer bereit ist, für bessere Qualität ein wenig mehr auszugeben, ist mir unserem Preis-Leistungs-Sieger iiyama G-MASTER Black Hawk GE2288HS-B1 gut beraten. Mehr Informationen »

Gibt es im 22-Zoll-Monitore-Vergleich auf Vergleich.org einen 22-Zoll-Monitor, welcher besonders häufig von Kunden bewertet wurde?

Ein 22-Zoll-Monitor aus dem Vergleich.org-Vergleich sticht durch besonders viele Kundenrezensionen hervor: Der AOC E2270SWHN wurde 4249-mal bewertet. Mehr Informationen »

Welcher 22-Zoll-Monitor aus dem Vergleich.org-Vergleich wurde von anderen Kunden mit der besten Bewertung ausgezeichnet?

Die beste Bewertung erhielt der iiyama G-MASTER Black Hawk GE2288HS-B1, welcher Käufer mit hervorragenden Produkteigenschaften überzeugt hat – das spiegelt sich in einer Bewertung von 2813 von 5 Sternen für den 22-Zoll-Monitor wider. Mehr Informationen »

Welchen 22-Zoll-Monitor aus dem Vergleich hat das Team der VGL-Verlagsgesellschaft mit der Bestnote "SEHR GUT" ausgezeichnet?

Da sich gleich mehrere 22-Zoll-Monitore aus dem Vergleich positiv hervorgetan haben, hat die VGL-Redaktion die Bestnote "SEHR GUT" insgesamt 2-mal vergeben. Folgende Modelle wurden damit ausgezeichnet: iiyama ProLite XB2283HS-B3 und iiyama G-MASTER Black Hawk GE2288HS-B1 Mehr Informationen »

Welche 22-Zoll-Monitore hat die VGL-Redaktion für den 22-Zoll-Monitore-Vergleich ausgewählt und bewertet?

Das Vergleich.org-Team hat insgesamt 7 22-Zoll-Monitore für den Vergleich ausgewählt. Wir präsentieren Ihnen ein breites Spektrum an unterschiedlichen Herstellern und Modellen, z. B.: iiyama ProLite XB2283HS-B3, iiyama G-MASTER Black Hawk GE2288HS-B1, AOC E2270SWHN, LG 22BK55WV-B.AEU, LG 22MK430H-B, View­so­nic VA2261-8 und Asus VS228NE Mehr Informationen »

Welche weiteren Suchbegriffe sind für Kunden, die sich für 22-Zoll-Monitore interessieren, relevant?

Wenn Sie auf der Suche nach einem 22-Zoll-Monitor-Modell sind, können auch Suchbegriffe wie „22 Zoll“, „Monitor 22-Zoll“ und „21-Zoll-Monitor“ relevant für Sie sein. Mehr Informationen »

Name das Produkts Preis in Euro bei Amazon Auflösung Vorteil des 22-Zoll-Monitors Produkt anschauen
iiyama ProLite XB2283HS-B3 131,90 Full-HD Integrierte Lautsprecher » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
iiyama G-MASTER Black Hawk GE2288HS-B1 84,90 Full-HD Besonders sparsam » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
AOC E2270SWHN 77,60 Full-HD VGA- und HDMI-Kabel im Lieferumfang enthalten » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
LG 22BK55WV-B.AEU 232,67 HD+ Reader-Mode für optimale Augenschonung » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
LG 22MK430H-B 105,16 Full-HD IPS-Display bietet gutes Bild aus allen Blickwinkeln » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Viewsonic VA2261-8 79,90 Full-HD EyeCare-Technologie » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen
Asus VS228NE 69,90 Full HD DVI- und VGA-Kabel im Lieferumfang enthalten » Bei Amazon prüfen
» Bei eBay prüfen