Das Wichtigste in Kürze
  • Die niedrigen Temperaturen im Winter machen nicht nur Mensch und Tier zu schaffen, auch Ihr Fahrzeug leidet. Mit einer Standheizung können Sie den Innenraum und den Motor vorwärmen, um Schäden zu vermeiden.
  • Sie müssen nie wieder Eis von den Scheiben Ihres Autos kratzen, denn mit einem Enteiser im Auto sind die Scheiben Ihres Fahrzeugs schnell von Eis und Schnee befreit und die Luft im Innenraum Ihres Autos wird gewärmt.
  • Standheizungen fürs Auto sind als Einbaugerät oder als frei stehender Heizer erhältlich. Ersteres erfordert den Einbau der Heizung durch einen Fachbetrieb, verfügt jedoch über eine höhere Heizleistung.
Standheizungs-Test: Mit einer Standheizung enteisen Sie Ihr Auto und wärmen es vor.

Mit einer Standheizung im Auto müssen Sie auch im tiefsten Winter die Scheiben Ihres Autos nicht von Eis befreien. Schalten Sie die Heizung einfach per Fernbedienung oder per Zeitschaltuhr ein, damit Ihr Auto enteist und startklar ist.

Obwohl eine Standheizung viele Vorteile wie dem automatischen Enteisen der Autoscheiben mit sich bringt, gehören diese bislang nicht zur Serienausstattung bei Fahrzeugen. Wer in der kalten Jahreszeit die Scheiben seines Fahrzeuges nicht von Eis und Schnee befreit, dem drohen Bußgelder.

Des Weiteren sollten Sie darauf achten, dass Winter- oder Ganzjahresreifen auf Ihrem Auto aufgezogen sind. Sind Sie außerdem oft im Gelände oder bei starkem Schneefall unterwegs, bietet sich die Montage von Schneeketten an. Diese sind in einigen Ländern wie Österreichs sogar Pflicht; damit sind Sie immer besonders rutschfest und sicher unterwegs.

Eine Standheizung mit einer hohen Heizleistung löst auch die dickste Eisschicht von Ihren Autoscheiben. Heizgeräte, die außerdem nahe des Motors Ihres Autos eingebaut werden, wärmen das Kühlmittel des Motors vor, sodass Sie Ihr Fahrzeug nicht mehr kalt starten müssen.

Wir zeigen Ihnen in unserer Kaufberatung zum Standheizungen-Vergleich 2020 außerdem, auf welche Kriterien Sie neben der Heizleistung achten müssen, um die beste Standheizung zu kaufen, damit Ihr Auto auch im Winter warm und fahrbereit bleibt.

1. Die Standheizung: freistehend vs. eingebaut

Eiskratzen ist lästig und dauert lange. Mit einer Standheizung schmilzt das Eis von alleine.

Standheizung-Test: Mit einer nachgerüsteten Standheizung im Auto müssen Sie nie wieder manuell die Scheiben Ihres Autos von Eis befreien. Die Heizung erhitzt den Innenraum und den Motor Ihres Autos und das Eis schmilzt ganz von alleine.

Standheizungen für das Auto können in zwei Kategorien unterteilt werden. Zum einen in Geräte, die fest im Motorraum ihres Fahrzeugs installiert werden, zum anderen in die freistehenden Heizer, die im Innenraum des Autos aufgestellt werden.

Zur Inbetriebnahme der Einbauheizungen werden diese entweder an die Autobatterie angeschlossen oder verfügen über einen externen Tank, der die Heizung mit Kraftstoff wie Diesel versorgt. Beide Modelle sollten nach Möglichkeit in einer Fachwerkstatt eingebaut und Ihr Fahrzeug so nachgerüstet werden.

Elektrische Standheizungen, die Sie per Gleichstrom oder KFZ-Adapter betreiben, müssen Sie nicht in der Werkstatt installieren lassen. Plazieren Sie den freistehenden Heizer einfach in den Innenraum Ihres Fahrzeugs. Je nach Bedarf können Sie so die KFZ-Heizung an den Hausstrom oder den Zigarettenanzünder im Fahrzeug anschließen.

Eine fest installierte Standheizung lohnt sich besonders, wenn Sie überwiegend in kalten Regionen oder vielfach im Winter unterwegs sind. Damit müssen Sie morgens nicht im kalten Auto frieren, bis dieses aufgewärmt ist und können sich, ohne lange die Scheiben freikratzen zu müssen, auf den Weg machen.

Typ: Standheizung Eigenschaften
Einbaustandheizung mit Dieseltank

 

Einbaustandheizung mit Dieseltank

+ besonders hohe Heizleistung
+ inklusive Dieseltank und Bausatz
+ enteist die Scheiben
+ Aufheizen von Motor und Innenraum
- Einbau sollte durch Profi erfolgen

Einbaustandheizung mit Verbindung zur Autobatterie. Einbaustandheizung mit Anschluss an die Autobatterie

+ Betrieb über die Autobatterie
+ enteist die Scheiben
+ Aufheizen vom Innenraum
- Einbau sollte durch Profi erfolgen
- belastet die Autobatterie

Enteiser mit Gleichstromstecker. Standheizung mit Gleichstromstecker

+ Betrieb über den Hausstrom
+ schnelles Aufheizen des Autos
- Kabel vom Haus zum Auto

Winterheizung mit KFZ-Adapter. Standheizung mit KFZ-Adapter

+ besonders einfache Installation
+ Enteisen und Aufheizen des Autos
+ auch während der Fahrt nutzbar
- geringere Heizleistung
- belastet die Autobatterie

2. Diesel-Standheizungen bringen mehr Wärme

Ein Tank mit 10 Liter Volumen sollte nach etwa 20 Stunden Laufzeit nachgefüllt werden.

Eine Einbauheizung, die per Dieselgenerator betrieben werden, verfügt über einen externen Tank, der ebenfalls im Motorraum Ihres Autos verbaut wird. Der Verbrauch liegt pro Stunde bei bis zu 0,5 Litern Kraftstoff.

Egal, ob Auto, Lastwagen oder Bagger: Das Nachrüsten einer Standheizung ist fast immer möglich. Auch Mercedes und Co. können ohne weiteres nachgerüstet werden. Marken und Hersteller wie Eberspächer und Webasto empfehlen, dass der Einbau der Heizung durch eine Werkstatt passieren sollte, da die Heizung mit der Autobatterie und der Wasserpumpe des Autos verbunden werden muss.

Standheizungen, die mit Diesel oder anderem Kraftstoff betrieben werden, verfügen für gewöhnlich über eine höhere Heizleistung. Im Vergleich zur Energieabgabe eines KFZ-Adapters, bietet die Verbrennung oder Verdampfung von Diesel eine höhere Energieemission.

Einbauheizungen mit Dieseltank verfügen über einen Glühstift im Inneren, die sich stark erhitzt und den Diesel verdampfen lässt. Die anschließend entstehende Wärme wird dann an den Motor und den Innenraum Ihres Fahrzeugs abgegeben.

Eine Einbauheizung lohnt sich besonders, sollten Sie oft während der eisigen Jahreszeit mit dem Auto oder dem Transporter unterwegs sein. Denn durch den dauerhaften Kaltstart des Motors kann dieser Schaden nehmen. Eine Einbauheizung ist günstiger als eine eventuelle Reparatur des Automotors.

Achten Sie beim Kauf einer Einbauheizung darauf, dass diese über mindestens 2.000 Watt verfügt. Damit stellen Sie sicher, dass sowohl die Luft im Innenraum Ihres Autos als auch der Motor bei niedrigen Temperaturen schnell aufgewärmt wird.

Sind Sie unterwegs zur Tankstelle, sollten Sie auch einen Blick unter die Haube Ihres Autos werfen. Kontrollieren Sie, ob noch genügend Kraftstoff im externen Tank Ihrer Standheizung ist, um diese zu betreiben. Andernfalls bleibt es kalt im Auto.

3. 230 Volt erwärmen Motor und Innenraum

Heizungen, die mit Hausstrom betrieben wird, verfügen über genug Heizleistung, um auch den Motor zu wärmen.

Eine Einbauheizung, die mit Strom betrieben wird, sitzt unter der Motorhaube und wärmt den Motor und die Luft im Innenraum Ihres Autos. Dazu schließen Sie einfach ein Stromkabel an die Heizung an und wählen Ihre bevorzugte Heizstufe.

Eine Fahrzeugheizung, die über den Hausstrom angeschlossen wird, ist dabei stärker als jene, die per KFZ-Adapter mit Strom versorgt wird. Dies liegt an der Stromspannung der jeweiligen Stromquelle.

Die Netzspannung des Wechselstroms in deutschen Haushalten liegt bei 230 Volt, wobei der Zigarettenanzünder im Auto nur auf 12 Volt kommt. Diese Spannungsdifferenz schlägt sich natürlich auch in der Heizleistung der Standheizungen nieder.

Mit Hausstrom betriebene Standheizungen unterscheiden sich außerdem in ihrer Bauweise. Einige Heizungen stellen Sie im Innenraum Ihres Autos auf, um diesen zu beheizen.

Andere Geräte werden, wie die dieselbetriebenen Einbauheizungen, im Motorraum des Autos verbaut. Dies hat den Vorteil, dass auch der Motor angewärmt wird.

Beide Arten der elektrischen Winterheizung benötigen jedoch den Anschluss an eine Steckdose. Steht Ihr Auto in der Garage oder unter einem Carport, ist das Verlegen eines Stromkabels ohne Probleme möglich. Parken Sie jedoch auf der Straße, empfiehlt sich der Kauf einer Standheizung mit KFZ-Adapter.

4. Sind zwei Heizstufen ausreichend?

Kein Eis mehr auf den Scheiben, dank einer Standheizung für Ihr Auto.

Ein potenzieller Standheizungs-Testsieger: Mit einer Winterheizung für Ihr Auto müssen Sie morgens nicht mehr Kratzen. Einfach die Heizung einschalten und nach wenigen Minuten ist Ihr Auto warm und eisfrei.

Bewegen sich die Temperaturen jedoch nahe dem Nullpunkt, sind die Scheiben vieler Autos noch nicht mit Frost bedeckt. Eine Standheizung, die nur über eine Heizstufe verfügt, verbraucht viel Strom oder Kraftstoff, obwohl nur eine geringere Wärme nötig ist.

Verfügt die Standheizung über zwei oder mehr Heizstufen, können Sie auch bei höheren Außentemperaturen zweckmäßig heizen. Zum einen soll der Innenraum des Autos erwärmt und zum anderen die Scheiben von Frost, Schnee und Beschlag befreit werden. Dies sollte geschehen, ohne unnötig viel Energie zu verbrauchen.

Eine besonders gut regulierbare Standheizung kann sowohl in eisreichen Gebieten, als in milderen Wintergebieten eingesetzt werden. Je nach Witterung können Sie so optimal Ihre Standheizung zum Wärmen einsetzten.

Besonders Heizungen für Motor und Innenraum sollten über drei oder mehr Heizstufen verfügen, damit das gesamte Auto optimal vorgewärmt wird.

Achten Sie also beim Kauf einer KFZ-Heizung darauf, dass diese über mindestens zwei Heizstufen verfügt. Wohnen Sie in einer schnee- und eisreichen Region, ist eine Winterheizung mit vier Heizstufen zu empfehlen.

5. Besitzen elektrische Standheizungen einen Überhitzungsschutz?

16 Grad im Auto reichen aus

16 Grad reichen aus, damit das Auto als vorgewärmt gilt. Möchten Sie weiterhin heizen, rät Stiftung Warentest, den Temperaturregler langsam runterzuschalten und auf die richtige Einstellen des Gebläses zu achten.

Ein Überhitzungsschutz (ÜHS) verhindert, wie der Name schon sagt, die Überhitzung der Standheizung. Dabei wird die Temperatur der Heizoberfläche mittels eines Temperaturbegrenzers im Inneren der Heizung gemessen. Wird diese zu heiß, schaltet sich die Heizung automatisch ab.

Dies soll Schäden an der Heizung verhindern und eventuelle Brände vermeiden. Ein ähnliches Prinzip finden Sie bei einem Haartrockner. Wird der Föhn zu heiß und überhitzt, schaltet er sich ab.

Achten Sie also beim Kauf einer elektronischen Autoheizung darauf, dass diese mit einem Überhitzungsschutz ausgestattet ist. Damit ist es sicher, die Heizung im Auto zu betreiben, auch wenn Sie selber nicht im Auto sitzen.

6. Unterstützen KFZ-Adapter eine einfache Installation?

MIt einer zeitschaltuhr startet die Standheizung automatisch.

Möchten Sie morgens nicht das warme Bett verlassen, um das Auto vorzuheizen, können Sie die Standheizung einfach mit einer Zeitschaltuhr für den KFZ-Adapter koppeln. So schaltet sich die Heizung automatisch an.

Ist es Ihnen nicht möglich, ein Stromkabel zu Ihrem Auto zu verlegen oder möchten Sie auf einen Eingriff in den Motorraum Ihres Autos verzichten, stellt eine Standheizung mit KFZ-Adapter eine gute Alternative dar.

Besonders für Vielfahrer und Reisende bietet diese Alternative klare Vorteile: Sie müssen die Autoheizung nur an den Zigarettenanzünder im Auto anschließen und einschalten.

Stellen Sie die Heizung auf das Armaturenbrett oder in den Fußraum des Autos und schalten Sie sie an. So wird die Wärme im Innenraum des Autos gleichmäßig verteilt.

Entscheiden Sie sich zum Kauf einer Standheizung mit KFZ-Adapter, empfehlen wir ein Modell, dessen Heizleistung bei rund 250 Watt liegt.

Damit wärmen Sie Ihr Auto innerhalb einer Stunde auf. Machen Sie zu Hause selber den Standheizungs-Test und stoppen Sie die Zeit, die Sie zum Kratzen Ihres Autos brauchen.