Das Wichtigste in Kürze
  • Ob ein gekauftes oder ein selbst gemachtes Lippenpeeling, das Kosmetikprodukt sollte alte Hautschuppen entfernen, die Durchblutung fördern und gleichzeitig Feuchtigkeit spenden.

1. Welche Arten von Lip-Scrubs gibt es?

In vielen Lippenpeeling-Tests im Internet ist das Zuckerpeeling die gängigste Variante des Lip-Scrubs. Der Zucker wirkt in dem Produkt als abrasiver Wirkstoff. Zudem sorgt der Inhaltsstoffe dafür, dass die zarte Lippenhaut hydratisiert bleibt. Gleichzeitig hilft diese natürliche Glykolsäure-Quelle, abgestorbene Hautzellen abzubauen und die Durchblutung zu fördern. Daher empfehlen wir ein Zuckerpeeling aus unserem Lippenpeeling-Vergleich vor allem für empfindliche Haut. Aber auch ein Lippenpeeling mit Honigkristallen oder ein Lip-Scrub mit Bambus besitzt einen wirksamen Effekt.

2. Wird ein Lippenpeeling abgewaschen?

In der Regel ist ein Lippenpeeling in der Anwendung besonders einfach, denn es muss selten komplett abgewaschen werden. Wenn Sie das Produkt aufgetragen haben, sollten Sie es sanft in kreisenden Bewegungen einmassieren und mit einem Kosmetiktuch wieder abnehmen. Möchten Sie es besonders hygienisch haben, empfehlen wir Ihnen das beste Lippenpeeling in der Tube statt im Tiegel.

3. Wie oft sollte ein Lippenpeeling angewendet werden?

Grundsätzlich sollten Sie ein Lippenpeeling nicht zu häufig anwenden. Maximal zweimal in der Woche ist in der Regel ausreichend. Um nicht nur abgestorbene Hautschüppchen abzutragen, sondern auch etwas Pflege zu haben, sollten Sie beim Lippenpeeling-Kaufen darauf achten, dass das Produkt über pflegende Inhaltsstoffe verfügt. Sehr empfehlenswert sind Lip-Scrubs mit Sheabutter, Kokosöl, Jojobaöl oder Bienenwachs. Wer großen Wert auf natürliche Inhaltsstoffe legt, ist zudem mit einem Bio-Lippenpeeling bestens bedient.

Lippenpeeling-Test