Das Wichtigste in Kürze
  • Durch Feuchtigkeitsmasken wird die Haut im Gesicht tiefenwirksam hydratisiert, was in der Regel für jeden Hauttyp geeignet ist. Auch bei Akne lässt sich eine Feuchtigkeitsmaske anwenden. Allerdings sollten Sie bei akuter Erkrankung der Haut davon absehen. Zudem dienen die meisten Produkte in gängigen Feuchtigkeitsmasken-Tests im Internet nicht dazu, explizit Hautunreinheiten zu vermindern.

1. Welche Inhaltsstoffe sind in Feuchtigkeitsmasken enthalten?

Die Produkte aus unserem Feuchtigkeitsmasken-Vergleich sollen das Hautbild verfeinern, erste Fältchen lindern und die Zellen mit Feuchtigkeit auffüllen. Neben wertvoller Hyaluronsäure, die den Feuchtigkeitsgehalt der Haut erhöht, sind oftmals aber auch bedenkliche Inhaltsstoffe enthalten. Zwar können Paraffine, Mineralöle oder Silikone für ein angenehmes Hautgefühl sorgen, die Pflegewirkung kommt hier allerdings zu kurz. Wenn Sie eine Feuchtigkeitsmaske kaufen möchten, empfehlen wir Ihnen darauf zu achten, dass vor allem natürliche Fette und Öle wie zum Beispiel Mandel-Öl oder Sheabutter in dem Produkt enthalten sind.

2. Können Allergiker eine feuchtigkeitsspendende Maske verwenden?

Grundsätzlich können auch Allergiker oder Personen mit empfindlicher Haut eine Feuchtigkeitsmaske für das Gesicht benutzen. Damit eine Feuchtigkeitsmaske aber nicht brennt, sollten keine hautreizenden Inhaltsstoffe enthalten sein. Merken Sie nach dem Auftrag, dass es auf der Haut unangenehm prickelt, sollten Sie die Feuchtigkeitsmaske umgehend abwaschen. Außerdem sind beim Verwenden einer Feuchtigkeitsmaske die Augen immer auszusparen. Für diese sanfte Hautpartie empfehlen wir spezielle Augenmasken mit Hydra-Boostern.

3. Sind Feuchtigkeitsmasken bio?

Die beste Feuchtigkeitsmaske pflegt die Haut, enthält keine bedenklichen Inhaltsstoffe und ist zudem sehr natürlich. Auch in unserer Vergleichstabelle finden Sie die ein oder andere Bio-Feuchtigkeitsmaske, welche eine sehr gute Verträglichkeit bietet und ohne Tierversuche auskommt.

Feuchtigkeitsmasken-Test