Das Wichtigste in Kürze
  • Ein Haarpeeling wird auf die Kopfhaut aufgetragen. Wenn diese Partie bei Ihnen bereits gereizt ist, empfehlen wir Ihnen ein Produkt, welches sich für sensible Kopfhaut eignet. Bei kleinen Wunden auf der Kopfhaut kann ein Haarpeeling mit Teebaumöl desinfizierend wirken.

1. Kann ein Haarpeeling auch bei gefärbten Haaren verwendet werden?

In der Regel können die Produkte aus unserem Haarpeeling-Vergleich auch bei colorierten Haaren angewendet werden. Oftmals empfehlen Hersteller die Behandlung mit einem Peeling-Shampoo, bevor Sie Ihre Haare färben möchten. Damit Ihre Haare schonend behandelt und nicht unnötig beschwert werden, sollten Sie beim Haarpeeling-Kaufen darauf achten, dass das Produkt ohne Silikone, Parabene und Sulfate auskommt.

2. Lassen sich die Haare mit einem Haarpeeling aufhellen?

Grundsätzlich lassen sich die Haare mit einem Kopfhautpeeling aus gängigen Haarpeeling-Tests im Internet nicht aufhellen. Möchten Sie Ihre Haare selbst entfärben, kommen wenn dann eher Tiefenreinigungsshampoos in Betracht.

Ein Haarpeeling dient dazu, die Kopfhaut sowie die Haare von Talg, Fett, Schmutz und Stylingrückständen zu befreien. Das beste Haarpeeling fördert zudem das Haarwachstum. Wir empfehlen Ihnen ein Produkt, welches mit Salicylsäure angereichert ist, dadurch antibakteriell wirkt und Schuppen durch Pilzbefall vorbeugt.

3. Hilft ein Haarpeeling gegen fettige Haare?

Ein Kopfhaut-Peeling kann gegen fettige Haare helfen. Durch die enthaltenen Peeling-Körner werden abgestorbene Hautzellen entfernt, Haarfollikel revitalisiert und Nährstoffe können besser in die Kopfhaut eindringen. Die Wirkung eines Haarpeelings kann fettige Haare dadurch positiv beeinflussen. Sie können ein Haarpeeling mit dem Hausmittel Natron selbst machen oder ein Produkt, welches zusätzlich pflegt, käuflich erwerben. Damit Ihre Kopfhaut nach der Behandlung nicht zu trocken ist, empfehlen wir Ihnen ein Haarpeeling mit Kokosöl, Jojobaöl oder anderen natürlichen Ölen.

Haarpeeling-Test