Haarwuchsmittel Test 2016

Die 7 besten Haarwuchsmittel im Vergleich.

AbbildungTestsiegerRegaine FrauenBayer Priorin KapselnVICHY Dercos Neogenic Haar-Erweckungs-KurRegaine Männer SchaumPreis-Leistungs-SiegerMerz Spezial Haar-Activ DrageesC:EHKO HaartonikumGalderma Laboratorium Ell-cranell Lösung
ModellRegaine FrauenBayer Priorin KapselnVICHY Dercos Neogenic Haar-Erweckungs-KurRegaine Männer SchaumMerz Spezial Haar-Activ DrageesC:EHKO HaartonikumGalderma Laboratorium Ell-cranell Lösung
Testergebnis
Vergleich.org
Bewertung1,5gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,6gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,7gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung1,9gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,0gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,2gut
08/2016
Vergleich.org
Bewertung2,4gut
08/2016
Kundenwertung
70 Bewertungen
138 Bewertungen
79 Bewertungen
209 Bewertungen
82 Bewertungen
25 Bewertungen
67 Bewertungen
geeignet für
Menge3 x 60 ml
ca. 28,14 € pro 100 ml
120 Kapseln, 91 g
ca. 36,25 € pro 100 g
28 x 6 ml
ca. 38,10 € pro 100 ml
3 x 60 ml
ca. 33,05 € pro 100 ml
120 Dragees, 81 g
ca. 12,90 € pro 100 g
250 ml
ca. 8,18 € pro 100 ml
200 ml
ca. 15,85 € pro 100 ml
Anwendungsgebieterblich bedingter Haarausfall
meist ab 30 Jahren bei Männern, Zeichen: Geheimratsecken, kahle Stelle am Hinterkopf.
diffuser Haarausfall
kommt meist von Nährstoffmangel oder nach der Schwangerschaft/ während der Menopause, Zeichen: vereinzelt dünner Stellen im Haar, Haar insgesamt lichter.
kreisrunder Haarausfall
autoimmun Krankheit, Zeichen: Haare fallen plötzlich kreisförmig aus.
erblich bedingter Haarausfalldiffuser Haarausfall, erblich bedingter Haarausfallerblich bedingter Haarausfall, diffuser Haarausfallerblich bedingter Haarausfalldiffuser Haarausfalldiffuser Haarausfalldiffuser Haarausfall, erblich bedingter Haarausfall
DarreichungsformSpray
äußerliche Anwendung
Kapseln
orale Anwendung
Tonikum
äußerliche Anwendung
Schaum
äußerliche Anwendung
Dragees
orale Anwendung
Spray
äußerliche Anwendung
Lösung
zur äußerlichen Anwendung
InhaltsstoffMinoxidil
wird auf die Kopfhaut aufgetragen. Erste Erfolge nach 3-4 Monaten, nach Absetzen kehrt Haarausfall wieder zurück, nicht für Schwangere und stillende Mütter.
Cystin
ist ein Stoff, der natürlicherweise im Keratin der Haare vorkommt. Mittel mit Cystin füllen die Cystin-Vorräte in der Haarwurzel wieder auf, besonders wirksam in Kombination mit Vitaminen.
Stemoxydine
aktiviert die Stammzellen in den Haarwurzeln und sorgt für schnelleres Nachwachsen ausgefallener Haare. Es wird nur drei Monate angewendet.
MinoxidilCystin, Vitamin B5StemoxydilMinoxidilCystin, Vitamin B2BiotinAlfatradiol
VerpackungsartSpray, PipetteBlisterAmpullen, ApplikatorPumpflascheFlaschePumpsprayFlasche
frei von ParabenenParabene sind Stoffe die wie Hormone wirken und damit in den Hormonhaushalt eingreifen. Sie stehen im Verdacht Allergien und schlimmstenfalls Krebs auszulösen.
Naturkosmetik
Vorteile
  • schnelle Erfolge
  • mit Stylingprodukten verträglich
  • gute Verträglichkeit
  • vor allem nach der Schwangerschaft gut geeignet
  • schnelle Wirkung
  • wird nur drei Monate angewendet
  • muss nur 3 Monate angewendet werden
  • für empfindliche Kopfhaut geeignet
  • angenehmer Duft
  • leichte Anwendung
  • sparsam in der Dosierung
  • macht schon vorhandenes Haar voller
  • Haare wirken dichter und griffiger
  • Haare wachsen gesünder nach
  • natürliche Inhaltsstoffe
  • fühlbar volleres Haar
  • frisches Gefühl auf der Kopfhaut
  • geruchlos
  • Haare fetten weniger schnell nach
  • schnelle Erfolge bei leichtem Haarausfall
zum Anbieterzum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »zum Angebot »
Hat Ihnen dieser Vergleich gefallen?
4.9/5 aus 14 Bewertungen

Haarwuchsmittel-Kaufberatung: So wählen Sie das richtige Produkt

Das Wichtigste in Kürze
  • Für Haarausfall gibt es viele Gründe. Er kann erblich bedingt sein, durch ein Ungleichgewicht im Hormonhaushalt kommen z. B. nach einer Schwangerschaft, durch Mangelernährung oder durch eine angeborene Autoimmunschwäche ausgelöst werden.
  • Haarwuchsmittel sollten immer nach Anweisung des Herstellers verwendet werden und nur für den angegebenen Typ von Haarausfall. So wirkt z.B. ein Mittel gegen Haarausfall nach der Schwangerschaft nicht bei Männern mit vererbtem Haarausfall. Außerdem sollten Frauen kein Haarwuchsmittel für Männer verwenden. Unerwünschte Gesichtsbehaarung kann die Folge sein.
  • Verwenden Sie keine Mittel mit dem Wirkstoff Minoxidil, wenn Sie schwanger sind oder stillen. Es wirkt blutdrucksenkend. Kombinieren Sie es auch nicht mit anderen Medikamenten für die Kopfhaut. Es kann zu Hautirritationen kommen.

Haarwuchsmittel Test

“Ein Heilmittel für das Wachsenlassen der Haare des Kahlen: Fett eines wilden Löwen, Fett des Nilpferds, Fett des Krokodils, Fett der Katze, Fett einer Schlange, Fett des Steinbocks, salben den Kopf eines Kahlen damit.”

Papyrus Ebers, Rezept 465
(medizinische Schrift aus dem Alten Ägypten, 16. Jahrhundert v. Chr.)

Versuche, mit Hausmitteln gegen Haarausfall diesen zu verhindern, sind offenbar keineswegs ein Phänomen unserer Zeit. Paste aus Katzen und Nilpferd ist zwar heute eher selten – doch auch die Kosmetikindustrie des beginnenden 21. Jahrhunderts hält Shampoo gegen Haarausfall oder Sprays und Pillen gegen den ungeliebten Kahlschlag bereit – für Männer und für Frauen. Mittel gegen Haarausfall haben es schwer, gelten sie doch zumeist als unwirksam. Ihnen wird lediglich ein Placebo-Effekt zugeschrieben. Dabei enthalten viele Haarwuchsmitteln durchaus wirksame Inhaltsstoffe. Welche das sind, welches das beste Haarwuchsmittel ist, worauf Sie beim Haarwuchsmittel Kaufen achten sollten, wie Sie Haarausfall stoppen und gleichzeitig das Haarwachstum beschleunigen können, verrät Ihnen unser großer Haarwuchsmittel Vergleich 2016.

1. Wie funktioniert Haarwuchsmittel?

Mann mit Perücke

Perücken und Toupets sind immer noch gut von echten Haaren zu unterscheiden.

Dass vor allem älteren Männern die Haare ausgehen, wird weithin als normal empfunden. Wenn dies aber bei jüngeren Männern und Frauen auftritt, wird es als zu früh und damit als kosmetisches Problem wahrgenommen. Dass die Haare ausfallen, liegt vor allem daran, dass die meisten Männer unter erblich bedingtem Haarausfall – der sogenannten „Androgenetischen Alopezie“ – leiden. Das heißt: Haarausfall durch männliche Hormone. Mit steigendem Alter reagieren die Haarwurzeln empfindlicher auf Testosteron, genauer gesagt auf dessen Abbauprodukt Dihydrotestosteron (DHT). Weniger Haar wird nachproduziert und das vorhandene fällt schneller aus.

Frauen sind von dieser Empfindlichkeit weitaus weniger stark betroffen, aber auch ihre Haare werden mit der Zeit dünner. Zu Haarausfall bei Frauen kommt es weit öfter, wenn sie einer hormonellen Veränderung wie der Menopause oder einer Schwangerschaft ausgesetzt sind. Dabei handelt es sich um den sogenannten „diffusen Haarausfall“. Dieser kann auch bei schlechter Ernährung oder Nebenwirkungen von Medikamenten bei beiden Geschlechtern auftreten. Besonders schwer: Die erbliche Autoimmunerkrankung „Alopecia areata“, zu Deutsch: Kreisrunder Haarausfall. Die Haare fallen dabei kreisförmig am ganzen Körper aus. Haarwuchsmittel für Frauen und Männer können gegen Geheimratsecken, kahle Stellen am Hinterkopf oder allgemein gegen dünner werdendes Haar mit verschiedenen Wirkstoffen helfen und den Prozess des Haarausfalls aufhalten – die volle Haarpracht können sie nicht wieder herstellen.

Dennoch haben Haarwuchsmittel durchaus ihre Vorteile:

  • Wirkung von Haarwuchsmitteln ist klinisch nachgewiesen
  • Haarausfall wird vorgebeugt und gestoppt
  • große Auswahl an Produkten und Wirkstoffen
  • gute Wirksamkeit frei verkäuflicher oraler Medikamente gegen Haarausfall
  • Haare fallen nach Absetzung des Mittels wieder aus
  • Haare fallen zunächst stark aus, um dann erst vermehrt nachzuwachsen. („Shedding-Effekt“)
  • Haarwachstum stark abhängig von individueller Kopfhaut, subjektive Wahrnehmung von positiven Effekten

2. Welche Haarwuchsmittel-Typen gibt es?

Die Magie der Haare

In der biblischen Mythologie und im mittelalterlichen Aberglauben galten Haare als Sitz und Symbol der Macht und der männlichen Stärke. Haareschneiden wurde als symbolische Kastration empfunden. Haarausfall kam einer Strafe Gottes gleich und der Teufel wurde gerne mit einer Glatze dargestellt.

Mittel gegen Haarausfall gibt es zur äußerlichen und zur innerlichen Anwendung. Auch in unserem Haarwuchsmittel Test sind beide Arten vertreten. Damit Sie das beste Haarwuchsmittel und auch die beste Darreichungsform für sich finden, hier ein kleiner Überblick über die verschiedenen Haarwuchs Mittel Kategorien.

Die gängigsten Wirkstoffe in Haarwuchsmittel sind:

  • Minoxidil
  • Cystin
  • Stemoxydin
  • Alfatradiol
  • Finasterid (verschreibungspflichtig)

2.1. Schaum, Shampoo, Spray – Wirkung von außen

Die meisten Haarwuchsmittel wie etwas Regaine, Alpecin oder Ell Cranell werden entweder nach dem Haare-Waschen auf die Kopfhaut aufgetragen oder gleich als Haarwuchsshampoo in die tägliche Pflege mit integriert. Auf der Kopfhaut sollen sie dann auf die Haarwurzel einwirken. Oft kommen die Haarwuchsmittel in flüssiger Form oder als Schaum daher. Sie lassen sich dadurch leicht und bequem auftragen. Die Inhaltsstoffe der äußerlichen Haarwuchs Mittel sind zumeist chemischer Natur und sollen die Empfindlichkeit der Haarwurzeln auf DHT verringern oder die Durchblutung der Kopfhaut und der Haarfollikel, dort wo die Haarwurzel verankert ist, verbessern. Ein eher neuer Wirkstoff ist dabei das Stemoxydin. Es soll die Stammzellen in der Haarwurzel  anregen und so zu mehr Haarwachstum führen. Haarwuchsmittel zur äußerlichen Anwendung oder Haarausfall Shampoo ist vor allem für den androgenetischen Haarausfall und den hormonell bedingten Haarausfall der Wechseljahre geeignet.

Tipp: Lassen Sie Shampoos gegen Haarausfall mindestens zwei Minuten auf der Kopfhaut einwirken. Diese Zeit brauchen die Wirkstoffe, um in Kopfhaut einzudringen.

2.2. Dragee, Tablette, Kapsel – Wirkung von innen

Growcomb

Sogenannte „Growcombs“ versprechen mit Laser gegen Haarausfall zu helfen.

Wer dem Haarausfall lieber von innen zu Leibe rückt, der kann auf Kapseln, Dragees oder Tabletten zurückgreifen, z.B. Priorin oder Pantovigar. Diese sind meist schonender. Sie bestehen zumeist aus körpereigenen, synthetisch hergestellten, Stoffen wie Cystin, Biotin, Keratin und diversen Vitaminen, z.B. Vitamin B2 oder B5. Viele Mittel wollen auch mit Zink Haarwuchs erzeugen. Diese Haarmittel sollen die natürlichen Quellen in den Haarwurzeln wieder auffüllen. Solche Anti Haarausfall Mittel sind vor allem für diffusen Haarausfall nach der Schwangerschaft und während der Stillzeit geeignet. Nebenwirkungen sind kaum zu erwarten, das Haarwachstum lässt allerdings länger auf sich warten, insbesondere bei Produkten mit Biotin. Zudem müssen die Tabletten regelmäßig über einen längeren Zeitraum eingenommen werden. Kapseln mit Cystin zeigen schnellere Erfolge. Produkte mit Cystin sind zumeist für Frauen.

2.3 verschreibungspflichtige Haarwuchsmittel

Obwohl Haarwuchsmittel in manchen Fällen frei verkäuflich sind, gibt es einige, die apothekenpflichtig sind und einige Haarwuchsmittel für Männer, die sogar verschreibungspflichtig sind. Dies liegt daran, dass in ihnen das Hormon hemmende Finasterid enthalten ist. Es soll die Umwandlung von Testosteron in DHT hemmen. Es ist zwar hoch wirksam, geht jedoch mit heftigen Nebenwirkungen wie Potenzstörungen, Depressionen, Sehstörungen oder der Bildung von „Männerbrüsten“ einher. Verschreibungspflichtige Haarwuchsmittel für Frauen enthalten meist das synthetische, hormonähnliche Cyproteron. Es hemmt die Testosteronbildung. Auch Cyproteron hat starke Nebenwirkungen wie Zwischenblutungen, Gewichtszunahme, depressive Verstimmungen, Veränderungen an der Brustdrüse bis hin zu Lebertumoren und Thrombose.

Achtung: Für schwangere Frauen ist Finasterid absolut nicht geeignet! Finasterid schadet dem Embryo! Deshalb haben wir in unserem Test kein Produkt mit diesem Wirkstoff aufgenommen.

3. Kaufberatung für Haarwuchsmittel: Das müssen Sie wissen

Bei den vielen Haarwuchsmitteln für Männer und Frauen, den zahlreichen Wirkstoffen, den Medikamenten gegen Haarausfall, den Haarausfall Shampoos ist es gar nicht so leicht sich zurechtzufinden und seinen Haarwuchsmittel Testsieger zu finden. Wir haben in unserem Haarwuchsmittel Test alles Wichtige worauf Sie bei der Auswahl Ihres Mittels gegen Haarausfall achten sollten zusammengefasst. Das wichtigste ist hierbei aber, dass Sie klären, um welche Art von Haarausfall es sich bei Ihnen handelt.

Art des Haarausfalls Anmerkungen
erblich bedingter Haarausfall
(androgenetische Alopezie)
  • häufigste Form von Haarausfall sowohl bei Männern als auch bei Frauen
  • setzt in der Regel ab dem 40. Lebensjahr ein
  • Zeichen: dünner werdendes Haar am Scheitel und den Schläfen (Geheimratsecken)
  • Je früher dieser Typus des Haarausfalls erkannt wird, desto besser sind die Behandlungschancen
  • Erfolg der Behandlung meist erst nach drei Monaten sichtbar
  • Haarwachstum an bereits kahlen Stellen nur zum Teil möglich
  • Behandlung: in der Regel mit Haarkuren zur äußerlichen Anwendung
  • Inhaltsstoffe: Minoxidil und Alfatradiol, sie regen Haarwurzeln und sollen so das Haarwachstum beschleunigen
  • Außerdem hemmen sie die Umwandlung von Testosteron in sein Abbauprodukt Dihydrotestosteron.
  • Behandlung mit Haarausfall Medikamenten möglich, sehr wirkungsvoll, aber große Nebenwirkungen.
diffuser Haarausfall
  • kann bei beiden Geschlechtern auftreten, besonders häufig ist dieser Haarausfall bei Frauen
  • Ursache: Nebenwirkungen von Medikamenten, Mangelernährung, Hormonumstellungen in der Schwangerschaft, Wechseljahre
  • Zeichen: allgemein dünner werdendes Haar, insbesondere am Scheitel
  • Behandlungschancen sehr gut
  • Erfolg der Behandlung schnell sichtbar
  • Behandlung: in der Regel mit Haarkuren zur äußerlichen Anwendung, aber auch mit oralen Anti Haarausfall Mitteln
  • Inhaltsstoffe: Minoxidil (in Haarwuchsshampoos, und Haarwuchsmitteln), Cystin (in Haarwuchsmitteln für Frauen)
  • Die Konzentration von Minoxidil ist in Mitteln gegen Haarausfall bei Frauen geringer
kreisrunder Haarausfall
(Alopecia areata)
  • schwerste Form des Haarausfalls
  • kann bei beiden Geschlechtern auftreten, setzt akut und plötzlich ein
  • Ursache: Autoimmunkrankheit unbekannter Ursache, erblich
  • Zeichen: Haare fallen teilweise am ganzen Körper (Alopecia universalis) kreisförmig aus, „Löcher“ im Bart oder in den Kopfhaaren
  • Haare können ebenso plötzlich wiederkommen wie sie ausgefallen sind
  • Behandlung schwierig, da Ursachen nicht klar sind
  • Erfolg der Behandlung unsicher
  • Behandlung: in der Regel mit Kortisonpräparaten oder äußerlich mit Vereisung oder UV-Licht
  • Haarwuchsmittel oder Haarausfall Shampoo helfen hier nicht!
Alle Haarwuchsmittel müssen mindestens drei Monate, Mittel zur äußeren Anwendung meist dauerhaft angewendet werden.

4. Beliebte Hersteller und Marken von Haarwuchsmitteln

  • Alpecin
  • Regaine
  • Plantur 39
  • Priorin
  • Ell Cranell
  • Wella Crisan
  • Pantovigar

5. Darauf sollte man bei der Nutzung von Haarwuchsmittel achten

Haarschneider

Nur bei sehr starker Glatzenbildung bleibt der Griff zum Haarschneider der letzte Ausweg.

Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, muss bei der Anwendung von Haarwuchsmittel einiges beachtet werden. Zu allererst sollten Sie nur die Mittel gegen Haarausfall verwenden, die für Ihren Typ von Haarausfall geeignet sind. Außerdem müssen Haarwuchs Mittel oder Shampoo gegen Haarausfall regelmäßig und nur nach Anweisung des Herstellers verwendet werden. Das Gleiche gilt für oral angewendete Mittel gegen Haarausfall z.B. bei Haarausfall in den Wechseljahren.

Besonders wichtig: Frauen sollen nicht zu Haarwuchsmitteln für Männer greifen. Diese sind stärker konzentriert und es kann zu unerwünschten Haaren im Gesicht kommen. Haarwuchsmittel für Frauen wiederum wird Männer enttäuschen, da sie zu gering konzentriert sind und so kaum Effekt zu erwarten ist. Da die Wirkung von Haarwuchsmitteln nicht sofort eintritt, ist es auch wichtig die Produkte nicht gleich wieder abzusetzen. Warten Sie mindestens drei Monate. Bitte beachten Sie auch, dass die nachgewachsenen Haare bei Absetzung des Mittels wieder ausfallen.

Tipp: Klären Sie mit einem Hautarzt ab, woran Ihr Haarausfall liegt. Richten Sie die Auswahl Ihres Haarwuchsmittels danach.

6. Haarwuchsmittel bei der Stiftung Warentest

Star ohne Haar

Je mehr Testosteron ein Mann hat, desto eher neigt er zur Glatze. Denn nur wo viel Testosteron ist, kann auch viel DHT sein. Filmstars wie Bruce Willis, Vin Diesel und Dwayne „The Rock“ Johnson machen es vor: Männer mit Glatze sind besonders stark, sexy, männlich und attraktiv.

Auch die Stiftung Warentest hat 2003 Haarwuchsmittel der bekannten Marken Alpecin, Ell Cranell und Regaine, sowie einige verschreibungspflichtige Mittel gegen Haarausfall getestet. Auch sie kommt zu dem Ergebnis, dass Haarwuchs Mittel durchaus helfen können, insbesondere wenn sie Minoxidil und Finasterid enthalten. Doch auch die Stiftung Warentest verweist in ihrem Haarmittel Test auf die Nebenwirkungen von Finasterid. Etwas aktueller ist der Haarwuchsmittel Vergleich von Ökotest (2010) – jedoch auch mit dem gleichen Ergebnis. Beide Magazine merken aber an, dass für die meisten Inhaltsstoffe – außer für Minoxidil, Finasterid, Cystin und Alfatradiol – keine ausreichenden Langzeitbeweise für deren Wirksamkeit vorliegen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht wirken. Stemoxydil wird beispielsweise von der Zeitung für Dermatologie und Allergologie als vielversprechend gelobt. Wir empfehlen in unserem Haarwuchsmittel Test daher vor allem Mittel mit diesen Wirkstoffen.

Mann kämmt Glatze

7. Fragen und Antworten rund um das Thema Haarwuchsmittel

Man neigt schnell dazu, sehr viel Hoffnung in ein Haarwuchsmittel zu setzen. Aber es braucht Zeit bis sich die Wirkung entfaltet. Verzagen Sie nicht, wenn Sie nicht sofort mit einer Löwenmähne glänzen können. So schnell wie die Haare gegangen sind, kommen sie nur in den seltensten Fällen wieder. Und sie werden auch nicht so stark nachwachsen, sondern die vorhandenen Haare eher voller werden. Der Haarausfall wird gestoppt und neuem vorgebeugt.

7.1. Können frei verkäufliche Haarwuchsmittel Nebenwirkungen haben?

Insbesondere Haarwuchsshampoo und Haarwuchsmittel zur äußerlichen Anwendung können Nebenwirkungen haben. Meistens sind dies Schwindel, Kopfschmerzen, Brennen auf der Kopfhaut und Juckreiz. Ursache dafür ist meist eine Überempfindlichkeit gegen Minoxidil oder andere Inhaltsstoffe wie z.B. Parfum. Wenn Sie Nebenwirkungen bei sich feststellen, sollten Sie die Mittel gegen Haarausfall absetzen und einen Arzt aufsuchen. Haarwuchsmittel Kapseln sind dagegen meist unbedenklich. Achten Sie aber darauf, ob Laktose oder Gluten enthalten ist.

7.2. Kann man Haarwuchsmittel für den Bart benutzen?

Bartwuchs kann man mit speziellen Bartwuchsmitteln auf die Sprünge helfen

Einem Vollbart kann man mit speziellen Bartwuchsmitteln auf die Sprünge helfen.

Ja und Nein. Nein, wenn man noch jung ist und auf den Bartwuchs wartet. Denn hier ist nicht Haarausfall, sondern ein zu niedriger Testosteronspiegel schuld. Je mehr Testosteron, desto mehr Bart. Ja hingegen, wenn gleichzeitig mit dem Kopfhaar auch das Barthaar dünner wird. Doch nicht jedes Mittel ist geeignet. In der Regel sind Haarwuchsmittel für den Bart auch als solche gekennzeichnet. Einige Haarwuchsmittel können aber auch für den Bart benutzt werden. Die Nutzung für den Bart sollte aber ausdrücklich in der Packungsbeilage vermerkt sein. Wenn der Bart dann sprießt, brauchen Sie nur noch den richtigen Rasierer.

7.3. Was kann man sonst noch gegen Haarausfall tun?

Der Zustand der Haare hat auch immer etwas mit der persönlichen Gesundheit und Ernährung zu tun. Eine gesunde Ernährung mit viel Vitaminen und viel Wasserzufuhr kann diffusem Haarausfall vorbeugen. Zudem können falsches Haarebürsten und regelmäßiges Tragen der Haare im Zopf die Haarwurzeln bzw. die Haarfollikel schädigen und so zu Haarausfall führen. Lassen Sie Ihre Haare ruhig mal offen. Als Hausmittel gegen Haarausfall können Haare und Kopfhaut auch mit Brennesselsaft, Bier oder Kokosöl gespült und massiert werden.

Wenn der Haarausfall allerdings sehr stark und mit großem Leidensdruck verbunden ist, kann immer noch eine Haartransplantation in Betracht gezogen werden. Weniger schmerzhaft, jedoch nicht von langer Dauer ist Schütthaar. Dünne Mikrofasern lagern sich an kleine Flaumhärchen der Kopfhaut an und simulieren so volles Haar – bis zur nächste Haarwäsche. Hier ein kleiner Eindruck:

7.4. Kann ich an meinem Vater erkennen ob ich auch Haarausfall kriegen werde?

Nein. „Nur weil eine Person Gene für Haarausfall oder Kahlheit in sich trägt, heißt das nicht, dass sich dieses Merkmal zeigen wird. Die Fähigkeit eines Gens seine Charakteristiken in einem bestimmten Individuum auszudrücken, nennt man Expression. Sie hängt von einer Menge an Faktoren ab. Die wichtigsten davon sind die Hormone und das Alter, aber auch Stress und andere Faktoren können eine Rolle spielen. In einem einfachen Beispiel bedeutet das: Ein Mann dessen Vater und dessen Großvater kahl sind oder deutlich an Haarausfall leiden, kann selbst wenig bis gar nicht davon betroffen sein. Entweder weil die Gene dafür nicht vererbt wurden oder weil die Expression der vererbten und verantwortlichen Gene, eingeschränkt ist“, erklärt die Online Plattform haarestattglatze.com.

7.5. Ist Haarwuchsmittel für Sportler verboten? Ist es Doping?

„Doping für die Haare – nur für die Haare.“ Mit diesem Werbespruch hat die Marke Alpecin beinahe schon Kultstatus erreicht. Doch was hat Haarwuchsmittel mit Doping zu tun? Mittel, die den Haarausfall stoppen sind für Sportler nicht grundsätzlich verboten bzw. sie sind kein Doping im eigentlichen Sinne. Dennoch können Stoffe in Shampoo gegen Haarausfall wie etwa Koffein leistungssteigernd wirken. Es gibt daher einen Grenzwert für Koffein im Blut, der von Sportlern eingehalten werden muss. Die Haarwuchsshampoos und Kuren der Marke Alpecin haben ein erhöhte Dosis Koffein und sind daher für Leistungssportler durchaus problematisch und sollten gemieden werden.

Gänzlich verboten ist für Sportler dagegen der Stoff Finasterid in Haarwuchsmitteln. Er kann Steroide im Blut „unsichtbar“ machen und steht deshalb auf der Dopingliste.

Kommentare (2)
  1. M. B. sagt: 12. April 2016, 13:39 Uhr

    Hallo,

    wo bekomme ich dieses Schütthaar? Kann ich das auch selber machen, oder brauche ich einen Frisör dazu?

    Beste Grüße!

    M.B.

    Antworten
    1. Vergleich.org sagt: 12. April 2016, 13:45 Uhr

      Hallo M.B.,

      Schütthaar bekommen Sie entweder online oder bei ausgesuchten Frisören, Stylisten und Visagisten. Sie können es selbst auftragen. Allerdings ist dazu etwas Übung erforderlich. Versuchen Sie es am besten im Bad mit zwei Spiegeln. So können Sie auch sehen, wie es am Hinterkopf aussieht.

      Viele Grüße!

      Ihr Vergleich.org Team

      Antworten
Neuen Kommentar verfassen

Antworten abbrechen

Ähnliche Vergleiche in der Kategorie Haarbehandlung

Haarbehandlung Bartwichse

Nicht erst seit Kurzem ist das glatt rasierte Gesicht auf dem Rückzug. Der moderne Mann trägt wieder Bart. Um diesen zu pflegen und in Form zu …

zum Vergleich

Haarbehandlung Glätteisen

Glätteisen sind beliebte Styling-Tools, um der Natur auf die Sprünge zu helfen. Mit ihnen kann man störrische Haare, krause Wellen und wilde Mä…

zum Vergleich

Haarbehandlung Haarbürsten

Haarbürsten sind unerlässlich für die Gesundheit der Haare. Tägliches Haare Bürsten reinigt die Kopfhaut und regt ihre Durchblutung an. Das …

zum Vergleich

Haarbehandlung Haarfärbemittel

Unser Haarfärbemittel Test hat ergeben: Haarfärbemittel sind eine gute, preiswerte Möglichkeit, sich zuhause selbst die Haare zu färben. Es gibt …

zum Vergleich

Haarbehandlung Haargel

Haargel ist mitunter eine pappige Angelegenheit: Je stärker der Halt der Haarprodukte, desto mehr neigen sie dazu, die Haare zu verkleben. Wichtig …

zum Vergleich

Haarbehandlung Haarkreide

Haarkreide ist eine kostengünstige und kurzlebige Alternative zu Haarfarbe und farbigem Haarspray. Richtig angewendet, bietet sie schnell bunte Haare…

zum Vergleich

Haarbehandlung Haarkur

Gestresste Haare brauchen viel Pflege - eine Haarkur ist dabei die Erste-Hilfe-Maßnahme. Sie glättet die äußere Struktur und verleiht dem Haar …

zum Vergleich

Haarbehandlung Haarschneider

Haarschneider eignen sich zum Schneiden von Kurzhaarfrisuren und Vollbärten. Mit einem Haartrimmer spart man sich Zeit und den teuren Friseurbesuch. …

zum Vergleich

Haarbehandlung Haarspray

Mit einem Haarspray lassen sich fertig gestylte Frisuren für längere Zeit fixieren. So bleiben sie auch an hektischen Arbeitstagen, langen …

zum Vergleich

Haarbehandlung Haartrockner

Ein Haartrockner – auch Fön oder Föhn – genannt, ist ein elektrisches Gerät, das zum Trocknen feuchter Haare, z.B. nach der Haarwäsche, dem …

zum Vergleich

Haarbehandlung Haarwachs

Haarwachs ist ein Hairstylingprodukt, das die Haare natürlich formt und deren Struktur beibehält. Es verleiht allerdings weniger Halt als Haargel …

zum Vergleich

Haarbehandlung Heizwickler

Heizwickler sind spezielle Lockenwickler, die vor dem Gebrauch aufgeheizt werden. Durch die Wärmebehandlung sollen die Locken stärker definiert und …

zum Vergleich

Haarbehandlung Lockenstab

Lockenstäbe können vielfältige Frisuren formen – sanfte Wellen und federnde Kringellöckchen lassen sich einfach und problemlos in die Haare …

zum Vergleich

Haarbehandlung Lockenwickler

Es gibt unterschiedliche Typen von Lockenwicklern: Ob der moderne Heizwickler für große Locken in kurzer Zeit, traditionelle Papilotten (…

zum Vergleich

Haarbehandlung Shampoo ohne Silikone

Shampoo ohne Silikone gehört in der Welt der Haarpflege-Shampoos zu den großen Trends unter Gesundheitsbewussten. Es pflegt die Haare nicht nur auf …

zum Vergleich

Haarbehandlung Warmluftbürste

Mit einer Warmluftbürste können Sie bei unterschiedlichen Temperaturstufen große oder kleine Locken formen sowie beim Styling mehr Volumen in das …

zum Vergleich