Das Wichtigste in Kürze
  • Sie haben die Wahl zwischen kabelgebundenen und kabellosen Geräten. Ohne Kabel ist der Wasserkocher auch im Garten oder auf der Terrasse einsatzbereit.
  • Keramik-Wasserkocher enthalten keine Kunststoff-Teile und hinterlassen deshalb keine Plastik-Rückstände in Ihrem Kaffee oder Tee.
  • Die meisten Wasserkocher aus Keramik sind in ansprechenden Retro-Designs und in vielen Farben verfügbar.

Keramik-Wasserkocher Test

Wasserkocher aus Plastik und Edelstahl sind seit langem verfügbar. Modelle aus Keramik dagegen bilden eine Design-Idee, die jede Küche verschönert. Mit den Geräten aus Keramik können Sie dieselbe Menge Wasser in kürzester Zeit erhitzen, haben aber gegenüber Kochern aus Kunststoff den Vorteil, dass sich kein Plastik im Wasser absetzen kann.

In unserer Kaufberatung stellen wir Ihnen die verschiedenen Typen von Keramik-Wasserkochern hinsichtlich Füllmenge und Leistung vor und zeigen Ihnen, was Sie bei der Verwendung der Wasserkocher in Sachen Ein-/Aus-Schalter und Reinigung beachten sollten. Dies und mehr finden Sie in unserem Vergleich von Keramik-Wasserkochern 2020.

Keramik-Wasserkocher

1. Halten Keramik-Wasserkocher das Wasser lange warm und sind dekorativ?

1.1. Kabellose Wasserkocher sind besonders für Garten und Terrasse geeignet

Die Keramik-Wasserkocher im Retro-Design verschönern Ihre Küche und passen hervorragend zu jedem Teeservice. Wenn Sie Ihren Gästen für den Tee oder Kaffee Wasser einschenken, macht sich ein Keramik-Wasserkocher besonders gut.

Concept Kocher

Wollen Sie den besten Keramik-Wasserkocher günstig kaufen, empfehlen wir Ihnen ein leistungsfähiges Modell mit hoher Fassungskraft.

Ihr Vorteil bei Keramik-Wasserkochern: Das Wasser wird durch das Material lange warm gehalten. Der Keramikwasserkocher kann also auf dem Tisch stehen und jederzeit für den zweiten Aufguss dienen. Durch die verschiedenen Muster und Farben von Herstellern, wie z. B. Concept oder Rosenstein und Söhne, können Sie den passenden Vintage-Wasserkocher für Ihre Teetassen aussuchen.

Bei Wasserkochern aus Keramik müssen Sie in puncto Füllmenge keine Abstriche machen. Die Geräte fassen je nach Größe eine Menge von zwischen einem und zwei Litern Wasser. Beachten Sie, dass das Erhitzen auch hier länger dauert, je mehr Wasser eingefüllt wurde.

Wir empfehlen Ihnen, dasselbe Wasser niemals zweimal zu erhitzen, da beim Kochen Nährstoffe aus dem Wasser entfernt werden. Weil Keramik das Wasser lange heiß hält, ist dies aber meist auch nicht nötig.

Lässt sich der Wasserkocher von der Basisstation abnehmen, sieht er aus wie eine Keramik-Teekanne. Damit sind Sie besonders flexibel und können das heiße Wasser auch im Garten, auf dem Balkon oder auf der Terrasse servieren. Achten Sie beim Kauf darauf, dass der Hauptteil des Wasserkochers aus Keramik kabellos ist.

Vergleich.org-Fazit: Wir empfehlen Ihnen einen kabellosen Keramik-Wasserkocher, wenn Sie flexibel beim Servieren sein wollen und besonderen Wert darauf legen, dass der Wasserkessel aus Keramik zu Ihrem Teeservice passt.

1.2. Achten Sie auf die Leistung Ihres Keramik-Wasserkochers

Je mehr Wasser Sie in den Kocher aus Keramik einfüllen können, desto mehr Energie ist nötig, um die Flüssigkeit zu erhitzen. Damit Ihr Tee oder Kaffee schnell zubereitet ist, sollten Sie beim Kauf deshalb auf die Leistung des Keramik-Wasserkochers achten.

GHYY-Kocher

Im Internet bestehen die Geräte den Keramik-Kocher-Test in puncto Design und Vielfältigkeit.

Keramik-Wasserkocher von Marken wie bspw. Bestron oder Esperanza verfügen über eine Leistung von ca. 1.000 bis 1.700 Watt. Wie viel Leistung in Watt Sie benötigen, hängt von der maximalen Füllmenge ab. Bei einer Füllmenge von einem Liter sind ca. 1.000 bis 1.350 Watt ausreichend, um das Wasser in weniger als 10 Minuten zu kochen. Um entsprechend anderthalb Liter Wasser zu erhitzen, sollte der Wasserkocher eine Leistung von mind. 1.500 Watt haben.

Ein weiteres wichtiges Kriterium, wenn Sie einen Keramik-Wasserkocher kaufen, ist das Heizelement. Im Idealfall sollte dieses verdeckt sein. Es sollte also keine sichtbare Heizspirale vorhanden sein. Diese gerät in Kontakt mit Wasser und verkalkt schneller als ein verdecktes Heizelement. Im Ergebnis haben Sie mehr Ablagerungen im Wasser und es dauert länger, bis die Flüssigkeit vollständig erhitzt ist.

Auch bei einem verdeckten Heizelement sollten Sie regelmäßig (ca. alle vier Wochen) eine Entkalkung mit Essigessenz vornehmen, um sicherzustellen, dass Ihr Keramik-Wasserkocher das Wasser schnell und ohne Rückstände erhitzt.

Verfügt der Keramik-Wasserkocher über einen abnehmbaren Filter, wird Ihnen die Reinigung zusätzlich erleichtert. Dieser befindet sich bei der Öffnung und entfernt Kalkrückstände und andere Ablagerungen aus dem Wasser, bevor diese in Ihrer Teetasse landen. Der Filter lässt sich entfernen und unter fließendem lauwarmen Wasser leicht reinigen.

Vergleich.org-Fazit: Wenn Sie einen leistungsfähigen Keramik-Wasserkocher für die Küche suchen, empfehlen wir Ihnen ein Gerät mit mind. 1.500 Watt und einem abnehmbaren Filter. Vergessen Sie nicht, den elektrischen Wasserkocher aus Porzellan regelmäßig zu reinigen.

Im Vergleich der kabellosen und kabelgebundenen Keramik-Wasserkocher finden Sie die passende Kategorie für Ihre Ansprüche:

kabelloser Wasserkocher kabelgebundener Wasserkocher
Wasserkocher-aus-Keramik-Test GHYY-Kocher
+++
Füllmenge max. 2 Liter
+++
Füllmenge max. 2 Liter
+++
Leistung ca. 1.000 bis 1.700 Watt
+++
Leistung ca. 1.000 bis 1.700 Watt

für den Garten geeignet
x
nicht für den Garten geeignet

für die Terrasse geeignet
x
nicht für die Terrasse geeignet

teilweise mit abnehmbarem Filter

teilweise mit abnehmbarem Filter

teilweise mit verdecktem Heizelement

teilweise mit verdecktem Heizelement
im Retro-Design verfügbar im Retro-Design verfügbar

Wasser-Teekocher

2. Hängt die Handhabung des Keramik-Wasserkochers von Gewicht und Wasserstandsanzeige ab?

2.1. Die meisten Keramik-Wasserkocher sind zwischen einem und zwei Kilogramm schwer

Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Wasserkocher aus Plastik ist ein Gerät aus Keramik schwerer. Je nach Größe der maximalen Füllmenge können Wasserkocher aus Keramik bis zu zwei Kilogramm wiegen. Ein voller Wasserkocher kann deshalb für ältere Menschen und Kinder schwer zu bedienen sein.

Ein Keramik-Wasserkocher mit 1,7 l Fassungsvermögen ist deshalb fast doppelt so schwer wie ein Modell, das nur einen Liter fasst. Der Vorteil von schweren Wasserkochern kann darin bestehen, dass die Keramik dickwandiger ist und deshalb das Wasser länger warm hält. Insgesamt haben jedoch alle Vintage-Wasserkocher sehr gute Wärmespeicher-Eigenschaften.

Vor- und Nachteile von schweren gegenüber leichten Keramik-Wasserkochern:

    Vorteile
  • evtl. dickwandiger und längere Wärmespeicher-Funktion
  • in den meisten Fällen höhere maximale Füllmenge
    Nachteile
  • evtl. für Kinder und ältere Menschen schwieriger zu bedienen

Keramik-Teekocher

2.2. Mit Wasserstandsanzeige gewinnt das Gerät den Keramik-Wasserkocher-Test bei Teeliebhabern

Ideal für Teeliebhaber

Weil sich durch die Keramik im Gegensatz zur Plastik keine Kleinstteilchen im Wasser lösen, ist das erhitzte Wasser in diesem Fall geschmacksneutral und damit besser für Tee geeignet als ein Wasserkocher aus Kunststoff.

Damit der perfekte Tee und Kaffee jedes Mal gelingt, sollte das Wasser nicht nur kochen, sondern genau die richtige Temperatur haben. Für grünen Tee etwa sollten Sie den Wasserkocher kurz vor dem Siedepunkt ausschalten bzw. einige Minuten nach dem Kochen warten, um die Teeblätter nicht zu verbrühen.

Die Wasserstandsanzeige zeigt Ihnen, wie viel Wasser Sie bereits eingefüllt haben. Dies ist nötig, wenn Sie eine genaue Menge Wasser kochen wollen. Außerdem sehen Sie dadurch einen maximalen Einfüllpunkt. Wird dieser überschritten, kann das kochende Wasser überschwappen und es besteht Verbrennungsgefahr. Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen, den Wasserkocher niemals vollständig zu befüllen.

Ein weiteres Kriterium ist der Temperaturregler, der oft bei Wasserkochern aus Edelstahl vorhanden ist, aber selten bei Modellen aus Keramik zum Einsatz kommt, da sich die Technik hier weniger leicht implementieren lässt. Wenn Sie die Temperatur regeln können, lässt sich das Wasser sehr leicht für grünen und schwarzen Tee sowie Kaffee anpassen.

Teekocher

3. Lässt sich der Keramik-Wasserkocher pflegen, indem er regelmäßig entkalkt wird?

Verkalkung ist der häufigste Grund für einen Defekt des Wasserkochers. Damit Ihr Keramikkocher lange hält, geben wir Ihnen Tipps zur Pflege und Anwendung:

Keramik-Teekessel

Essigessenz besteht bei Kaffeeliebhabern den Keramik-Wasserkocher-Test in puncto Reinigungskraft.

  • Wenn Sie für die Entkalkung zu Hausmitteln greifen, empfehlen wir Ihnen Essigessenz. Mischen Sie für die Reinigung Wasser und Essigessenz in einem Verhältnis von 3 zu 1 im Keramik-Wasserkocher und lassen Sie es anschließend aufkochen.
  • Lassen Sie mehrmals reines Wasser in Ihrem Gerät aufkochen, nachdem Sie es mit Essigessenz entkalkt haben, um alle Geruchsrückstände zu entfernen. Außerdem empfehlen wir Ihnen, während des Entkalkens das Fenster gegen den Geruch von Essig zu öffnen.
  • Haben Sie keine Essigessenz zur Hand, bietet sich Cola als Alternative an. Gießen Sie das Getränk in den Kocher und lassen Sie es über Nacht einziehen. Am nächsten Morgen sollten sich die Kalkablagerungen gelöst haben.
  • Rollen Sie das Kabel der Basisstation mithilfe eines Kabelwicklers auf, wenn Sie das Gerät verstauen wollen. Ein falsch aufgerolltes Kabel kann mit der Zeit zu Kabelbruch führen.
  • Reinigen Sie auch den Kontaktfuß der Basisstation und den Kontakt am Wasserkocher regelmäßig mit lauwarmen Wasser und etwas Spülmittel.
  • Insbesondere bei häufigem Gebrauch sollten Sie den Wasserkocher spätestens alle vier Wochen entkalken. Eine Entkalkung wird nicht erst notwendig, wenn der Kalk bereits sichtbar ist, sondern soll dies verhindern.

Entgegen den Empfehlungen im Internet raten wir Ihnen davon ab, Ihren Keramik-Wasserkocher mit Backpulver oder Zitronensaft zu entkalken. Diese Hausmittel sind weitaus weniger wirksam als Essigessenz.

Wasserkocher Keramik

4. Fragen und Antworten rund um das Thema Keramikwasserkocher

4.1. Bedeutet eine höhere Leistung in Watt einen höheren Stromverbrauch?

Über je mehr Leistung in Watt Ihr Keramik-Wasserkocher verfügt, desto mehr Strom ist zum Betreiben des Gerätes nötig. Zum Erhitzen von einem Liter Wasser benötigt Ihr Kocher bei einer Leistung von 1.000 Watt ca. 10 bis 12 Minuten. Bei derselben Menge Wasser und einer Leistung von 1.500 Watt beträgt die Kochzeit nur noch 7 bis 8 Minuten.

Zwar benötigt ein leistungsstarker Wasserkocher mehr Energie, allerdings wird das Wasser auch in weniger Zeit erhitzt. Deshalb sind leistungsarme Wasserkocher bis 1.000 Watt nicht energiesparender und haben gegenüber den stärkeren Modellen einen klaren Nachteil. Wir von Vergleich.org empfehlen Ihnen daher im Zweifelsfall den Griff zu einem leistungsstärkeren Gerät.

4.2. Gibt es Keramik-Wasserkocher ausschließlich im Retro-Design?

Weil die Geräte aus Keramik insbesondere dazu konzipiert sind, zu einem Teeservice und zu Küchenutensilien im Vintage-Look zu passen, sind die meisten Modelle im Retro-Design mit Blumen, Zwiebeln oder bunten Punkten gefertigt. Allerdings bieten Hersteller wie z. B. Concept auch Keramik-Wasserkocher in schlichtem modernen Design an, die eher zu einer minimalistischen Kücheneinrichtung passen.

Es liegt bisher weder von Öko-Test noch der Stiftung Warentest ein Keramik-Wasserkocher-Test vor. Ein potenzieller Keramik-Wasserkocher-Testsieger sollte eine große maximale Füllmenge mit höher Leistungsfähigkeit von ca. 1.700 Watt verbinden und aus robustem Material wie Edelstahl sein. Ist das Gerät außerdem Kabellos, sind Sie besonders flexibel.

Bildnachweise: shutterstock.com/VLADDEEP, shutterstock.com/MARIANNA, shutterstock.com/LEK, shutterstock.com/SAMIRAMAY, shutterstock.com/THAMKC (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)