Das Wichtigste in Kürze
  • Die besten Katzenkrallen-Kapseln sind gluten- und laktosefrei. Das stellt eine bestmögliche Verträglichkeit des Präparats sicher.

1. Was ist Katzenkralle?

Katzenkralle ist eine tropische Pflanze, deren lateinischer Name Uncaria tomentosa lautet. Gängige Bezeichnungen für Katzenkralle, wie sie auch häufig auf Präparaten zu finden sind, sind außerdem der spanische Ausdruck uña de gato oder der englische Begriff cat’s claw. Die Katzenkralle wächst vornehmlich in Mittel- und Südamerika und der Name entstand aufgrund der scharfen Dornen, die an der Pflanze zu finden sind.

Sie gilt in Südamerika schon lange als Heilpflanze und beinhaltet nützliche Pflanzenstoffe wie 17 verschiedene Alkaloide, Glycoside, Tannine, Flavonide und Sterine.

Laut gängigen Katzenkrallen-Kapsel-Tests im Internet gibt es neben den Kapseln noch weitere Darreichungsformen der wertvollen und gesunden Pflanze. So wird auch Katzenkrallen-Pulver oder Katzenkrallen-Tee angeboten, welche ebenso als natürliche Heilmittel gelten. Allerdings schmeckt Katzenkralle recht bitter, sodass die Einnahme von Katzenkrallen-Kapseln als die angenehmste Variante beschrieben wird.

Wir empfehlen Ihnen Katzenkrallen-Tabletten zu wählen, um kein Getränk mit unangenehm bitterem Geschmack zu sich nehmen zu müssen.

2. Wie wirken Katzenkrallen-Kapseln?

Die Wirkung von Katzenkralle wird als antiviral, entzündungshemmend, antimutagen und antioxidativ beschrieben. Hauptsächlich wird ein Katzenkrallen-Präparat zur Stärkung des Immunsystems oder zur Linderung von Beschwerden bei Autoimmunkrankheiten wie zum Beispiel rheumatoider Arthritis oder Morbus Crohn eingesetzt.

Besonders hervorzuheben ist die antimutagene Wirkung, denn das beschreibt die Fähigkeit der Pflanze, DNA-Schäden zu reparieren. Die Pflanze soll zum Beispiel eine wachstumshemmende Wirkung auf menschliche Krebszellen haben. Zu diesem Thema wurden bereits einige Studien durchgeführt, um diese Wirkung aber schlussendlich zu belegen, sind noch weitere Studien notwendig.

Übrigens gibt es auch vegane Katzenkrallen-Kapseln, die frei von tierischen Produkten und ohne Tierversuche hergestellt wurden. Ist Ihnen wichtig, dass die Kapselhülle nicht aus tierischer Gelatine, sondern aus pflanzlichen Stoffen besteht, empfehlen wir Ihnen, sich vegane Katzenkrallen-Kapseln zu kaufen. In der Tabelle unseres Katzenkrallen-Kapsel-Vergleichs haben wir zu jedem Produkt angegeben, ob es vegan ist oder nicht.

3. Können bei der Einnahme von Katzenkrallen-Kapseln Nebenwirkungen auftreten?

Katzenkrallen-Kapseln gelten als gut verträglich und es sind nur wenige Nebenwirkungen wie Schwindel, Übelkeit und Durchfall bekannt. Stellen Sie eines dieser Symptome nach der Einnahme von Katzenkrallen-Kapseln fest, sollten Sie die Einnahme des Präparates sofort unterbrechen und gegebenenfalls mit Ihrem Arzt Rücksprache halten.

Nehmen Sie regelmäßig Medikamente ein, sollten Sie vor der Einnahme von Katzenkralle unbedingt mit Ihrem Arzt die Einnahme besprechen, da es zu Wechselwirkungen kommen kann.

Schwangere und Kinder sollten Katzenkrallen-Kapseln nicht einnehmen, da es noch keine Studien mit diesen Zielgruppen gibt und deshalb die Auswirkungen des Pflanzenextraktes unklar sind.

Die Katzenkralle gehört zu den Rotgewächsen und falls Sie auf andere Pflanzen dieser Gattung allergisch reagieren, raten wir Ihnen von der Einnahme von Katzenkralle ab. Auch diese könnte bei Ihnen eine allergische Reaktion auslösen.

4. Gibt es einen Katzenkrallen-Kapseln Test von Stiftung Warentest?

Nein, das Verbrauchermagazin Stiftung Warentest noch keinen Katzenkrallen-Kapseln Test durchgeführt.

kapseln braun

Bildnachweise: shutterstock.com/Nick Lundgren (chronologisch bzw. nach der Reihenfolge der im Kaufratgeber verwendeten Bilder sortiert)