Das Wichtigste in Kürze
  • Karottenöl ist auch als Karottensamenöl oder Carotinöl bekannt. Es ist relativ flüssig im Vergleich zu anderen Ölen, hat eine gelblich bis orange Farbe und duftet sehr würzig.

1. Wie wird Karottenöl hergestellt?

Karottenöl wird aus der Frucht selbst, deren Samen oder Wurzel gewonnen. Dazu wird die Karotte meist geraspelt oder in kleine Stücke geschnitten und anschließend diesen Teilchen per Wasserdampfdestillation das Öl entzogen. Dabei ist zu beachten, dass das Verfahren nicht zu heiß durchgeführt wird, da sonst die wertvollen Inhaltsstoffe zerstört würden.

Reines Karottenöl ist übrigens nicht zur direkten Anwendung geeignet. Es sollte laut gängiger Karottenöl-Tests im Internet immer mit einem anderen Öl, zum Beispiel Sesam- oder Jojobaöl vermischt werden. Einige Produkte, die Sie in unserer Produkttabelle des Karottenöl-Vergleichs finden, sind deshalb bereits mit anderen Ölen vermischt und so zur direkten Anwendung geeignet.

2. Welche Wirkung hat Karottenöl?

Karottenöl ist besonders im Hautpflegebereich ein begehrtes Produkt. Durch die enthaltenen Farbstoffe wird Ihre Haut bei regelmäßiger Anwendung leicht gefärbt und so verleiht das Karottenöl Bräune.

Neben dieser bräunenden, hat es aber auch noch eine zellschützende Wirkung. Denn die enthaltenen Carotine bewahren Ihre Zellen vor Schädigungen durch UV-Strahlung oder freie Radikale. Außerdem beinhaltet Karottenöl Vitamin A, welches einen positiven Einfluss auf Ihr Sehvermögen hat, Ihr Immunsystem stärkt und am Wachstum und Aufbau von Knochen beteiligt ist.

Die besten Karottenöle sind in Fläschchen abgefüllt, die über einen Schraubverschluss mit Pipette oder sogar einen Pumpverschluss verfügen. So können Sie das Öl leicht dosieren und müssen die Flasche bei Zweiterem nicht einmal mehr auf- und zuschrauben. Wenn Sie Karottenöl kaufen, empfehlen wir Ihnen für die einfache Handhabung, eine Flasche mit Pumpverschluss zu wählen.

Karottenöl-Test