Das Wichtigste in Kürze
  • Kardamom ist eines der beliebtesten und sicher auch eines der vielseitigsten Gewürze Indiens. Wie Kurkuma und Ingwer zählt Kardamom zu den Ingwergewächsen und macht mit seiner eukalyptus-ähnlichen Schärfe nicht nur Currys, Reis- und Fleischgerichte zu etwas Besonderem, sondern kann auch Kaffee- und Teegetränke ausgezeichnet verfeinern.

1. Warum ist Kardamom so teuer?

Kardamomgewürz zählt neben Safran und Vanille zu den teuersten Gewürzen auf dem Markt. Glücklicherweise schmeckt Kardamom sehr intensiv und verleiht Ihren Gerichten deswegen auch sparsam verwendet eine außergewöhnliche Note.

Der hohe Preis ergibt sich vor allem aus der aufwendigen Ernte: Die Fruchtkapseln, in denen sich die Samen befinden, müssen per Hand gepflückt werden, denn wenn die Kapseln Schaden nehmen, verfliegen die ätherischen Öle und das Gewürz verliert an Geschmacksintensität. Die Erntezeit ist zusätzlich sehr knapp bemessen. Zwei Wochen, bevor das Kardamom reif wird, müssen die Fruchtkapseln abgeerntet werden. Sind sie reif, platzen die Kardamomkapseln auf und verlieren die Samen.

Auch die Pflanzensorte schlägt sich im Preis nieder. Besonders gravierend ist der Unterschied zwischen schwarzem und grünem Kardamom. Während das schwarze Kardamom im Vergleich herber ist, findet das grüne Kardamom in der europäischen Küche eher als Weihnachtsgewürz für Süßspeisen wie Lebkuchen Verwendung.

Die grüne Variante war lange Zeit bedeutend teurer als schwarzes Kardamom, das vor allem im Himalaya-Raum, in Nepal und in Indien angebaut wird. Durch die stark unterschiedlichen Geschmacksvariationen sind die beiden Gewürze kaum zu vergleichen. Trotzdem ist die herbere Variante oft immer noch günstiger als das grüne Kardamom.

2. Kapseln oder Pulver – was empfehlen Kardamom-Tests im Internet?

Möchten Sie Kardamom kaufen, fangen die Entscheidungen bereits bei der Form an, denn neben Kardamompulver bieten zahlreiche Hersteller komplette Fruchtkapseln an.

Was das beste Kardamom für Sie ist, hängt von Ihren Vorlieben ab. Die Pulverform erspart Ihnen den Aufwand, die Samen selbst zu zerstoßen. So können Sie das Gewürz direkt einsetzen. Ein weiterer Vorteil des Pulvers gegenüber der Kardamomkapsel ist der Preis. Während Sie in der Pulverform das reine Endresultat kaufen, bezieht sich die Mengenangabe bei frischem Kardamom auf die gesamte Kapsel und somit auch auf die Schale, die nicht mitverwendet wird.

Trotzdem bevorzugen viele Nutzer nach ihren Kardamom-Tests die ganzen Fruchtkapseln. Hier lösen Sie selbst die Samen heraus und zerstoßen sie in einem Mörser. Auch wenn der Aufwand größer ist, wird dem frischen Kardamom ein intensiverer Geschmack nachgesagt, den das Pulver durch den Kontakt mit Luft und Sonnenlicht schnell verliert. In der Schale bleiben die ätherischen Öle, die dem Gewürz seinen süßlich-scharfen Geschmack verleihen, länger erhalten.

Tipp: Anstatt nur das Pulver oder die Samen zu verwenden, können Sie auch die gesamte Fruchtkapsel mitkochen. So wird das Kardamom-Aroma schonend an Ihr Gericht abgegeben, ohne dass Sie die Samen vorher im Mörser zerkleinern müssen. Verwenden Sie stattdessen die Samen oder das Pulver, sollten Sie dies erst am Ende des Kochvorgangs tun. So behält das Gewürz seinen Geschmack und seine Wirkung bei.

3. Was kann Kardamom für Ihre Gesundheit tun?

Das Gewürz schmeckt nicht nur gut in diversen Speisen, ihm werden auch heilende Kräfte nachgesagt. In der ayurvedischen Lehre wird Kardamom vor allem wegen seiner Verdauung und Appetit anregenden Eigenschaften verwendet. Durch die ätherischen Öle, die die Samen enthalten, wirkt es antioxidativ, entzündungshemmend und krampflösend, weswegen es beispielsweise gegen Menstruationsbeschwerden Verwendung findet. Zusätzlich soll das Gewürz eine schleimlösende Wirkung besitzen und Erkältungen lindern. Auch Asthmatikern tut Kardamom gut.

Ergänzend zu unserem Vergleich empfehlen wir Ihnen folgende Kardamom Tests: