Das Wichtigste in Kürze
  • Das Kochen auf einem Induktionskochfeld mit 2 Platten geht nachweislich deutlich effizienter und zügiger, als es bei anderen Herdarten der Fall ist. Mit der Hilfe einer autarken Doppel-Induktionskochplatte lassen sich aus diesem Grund in relativ kurzer Zeit Gerichte fertigstellen, für deren Zubereitung ein oder zwei Kochgeschirr-Teile notwendig sind. Darüber hinaus eignen sich 2-Plattenkochfelder Induktion wunderbar für den Einsatz außerhalb der eigenen vier Wände, denn sie sind portabel und vergleichsweise leicht.

1. Welche Sicherheit-Features sind bei einem Doppel-Induktionskochfeld wichtig?

Zwar ist das Verbrennungsrisiko bei einem doppelten Induktionskochfeld deutlich geringer als bei anderen Herdplattenarten, dennoch verfügen die besten Induktionskochfelder mit 2 Platten aus Gründen der Sicherheit über diverse Zusatzfeatures. Wie raten Ihnen hierbei vor allem zu einem Überhitzungsschutz, einer Restwärmeanzeige sowie einer automatischer Topferkennung, die es unmöglich macht, mit nicht induktionsfähigem Geschirr zu kochen. Im 2-Platten-Induktionskochfeld-Vergleich gehören die meisten dieser Funktionen zur Grundausstattung. Trotzdem ist stets darauf zu achten, wichtige Sicherheitsrichtlinien im Umgang mit einer autarken Doppel-Induktionsherdplatte, insbesondere wenn Kinder im Haushalt leben, zu gewährleisten.

2. Worauf ist bei der Auswahl des Kochgeschirrs zu achten?

Wenn Sie eine doppelte Induktionsherdplatte kaufen, ist es wichtig, dass Ihnen bewusst ist, dass sie Ihr ursprüngliches Kochgeschirr unter Umständen nicht auf diesem nutzen können. Stattdessen sind für eine Induktionsdoppelkochplatte spezielle Töpfe und Pfannen notwendig, die aus sogenanntem ferromagnetischem Metall bestehen. Nur diese gewährleisten den Fluss der magnetischen Wellen und somit die Umwandlung der Energie in Wärme. Wenn Sie sich unsicher sind, ob sich Ihr Kochgeschirr für Ihr autarkes Induktionskochfeld mit 2 Platten eignet, halten Sie Ausschau nach dem entsprechenden Symbol – der typischen Wendelspirale.

3. Warum ist Induktion so effizient?

Wenn Sie schon einmal einen 2-Platten-Induktionskochfeld-Test durchgeführt haben, werden Sie die Erfahrung gemacht haben, dass beispielsweise Wasser schneller kocht oder die Gerichte im Allgemeinen zügiger zubereitet sind als auf einem klassischen Elektroherd. Doch warum ist das so? Die Erklärung hierfür liegt in der Funktionsweise eines Induktionsherds. Im Gegensatz zum herkömmlichen Aufwärmverfahren der Platten sowie der anschließenden Weiterleitung der Wärme an die Kochplatte wird beim Induktionsverfahren ein elektromagnetisches Feld (durch die innenliegenden Kupferdraht-Induktionsspulen) erzeugt, welches direkt mit dem magnetischen Boden des Kochgeschirrs in Kontakt tritt. Auf diese Art und Weise entsteht Energie, die wiederum für die sofortige Erhitzung des Topfes oder der Pfanne sorgt. Aufgrund der deutlich kürzeren Aufheizdauer spart man sowohl Strom als auch Zeit.