Das Wichtigste in Kürze
  • Sie können eine mobile Induktionskochplatte zusätzlich zu Ihrer Herdplatte nutzen, nach Belieben transportieren oder an Ihren Herd anschließen und einbauen.
  • Im Vergleich zu elektronischen Kochflächen benötigen Induktionsflächen weniger als die Hälfte der Zeit, um Speisen zu kochen und sind sparsamer, weil sie den Topf nur punktuell am Boden erhitzen.
  • Induktionstechnik macht diese Kochplatten besonders sicher, da nur das Kochgeschirr erhitzt wird, nicht aber die Kochfläche als solche. Dies dämmt das Risiko für Verbrennungen fast gänzlich ein.

induktion_teaser

Nach schnellem Frühstück und kurzer Mittagspause kann das Abendessen gerne etwas ausgiebiger sein. Kein Wunder also, dass über 35 % der Deutschen regelmäßig frisch kochen. Immer mehr nutzen dafür flexible Induktionskochplatten. Kochen auf Induktion benötigt nur ein Drittel der Zeit und spart 20 % Energie im Vergleich zu einem Elektroherd.

Wenn Sie schnell und flexibel kochen möchten, entscheiden Sie sich für freistehende Induktionsfelder. Diese können Sie problemlos zusätzlich neben jedes Kochfeld aufstellen oder mit auf Reisen nehmen.

Doch wieso sparen Induktionsflächen Zeit und Strom? Welche Vorteile bietet diese Technik? Und worauf sollten Sie beim Kauf achten, damit Sie die optimale Kochfläche für Ihre Bedürfnisse finden? In unserem Induktionskochplatten-Vergleich 2020 bieten wir Ihnen Orientierung und zeigen auf, worauf es bei freistehenden Induktionskochplatten ankommt.

1. Sind Induktionskochplatten die beste Wahl für Hobbyköche?

induktionssymbol

Dieses Symbol gibt an, welche Töpfe für Induktion geeignet sind.

In höherpreisigen Küchen sind Induktionskochfelder mittlerweile schon Standard, weil ihre Technik das Kochen schneller und sparsamer macht.

Grund dafür ist die unter der Kochzone verbaute Magnetspule, die durch Stromzufuhr eine Magnetfeld erzeugt. Der ferromagnetische Boden von induktionsfähigem Kochgeschirr erzeugt schließlich einen Wirbelstrom, der durch den Widerstand des Kochgeschirr-Bodens in thermische Energie gewandelt wird.

Freistehende Induktionskochplatten bieten diese Technik auf kleinerer Fläche, um Ihnen Mobilität zu gewährleisten. So können Sie diese zum Beispiel auf Reisen, im Urlaub oder als Ergänzung Ihres regulären Herds genutzt werden.

Ferromagnetisch: Das Wort setzt sich auf dem lateinischen ferrum für Eisen und magnetis für „Stein aus Magnesien“ zusammen. Es beschreibt den Magnetismus, den Sie aus dem Alltag kennen. Kobalt, Eisen und Nickel sind beispielsweise ferromagnetisch.

Sie sind sich nicht sicher, welche tragbare Kochplatte für Sie die richtige ist? Als Hilfestellung haben wir nachfolgend die Vor- und Nachteile von Induktionskochplatten für Sie zusammengestellt:

  • Mit Induktion kochen Sie am schnellsten
  • Energie wird nur ans Kochgeschirr, nicht aber an die Kochplatte abgegeben
  • Induktion reagiert sofort auf Temperaturänderungen. Das verhindert ein Überkochen
  • Nur das Kochgeschirr wird erhitzt, die Kochplatte bleibt lauwarm. Verbrennungen und angebrannte Speisen gehören der Vergangenheit an
  • das Kochgeschirr muss induktionsfähig/ferromagnetisch sein und ist teurer als herkömmliches
  • die Anschaffungskosten sind um die Hälfte höher als bei Elektro-Kochfeldern

Ist Ihr Kochgeschirr induktionsfähig? Bleibt ein Magnet am Boden Ihres Topfes haften, ist dieser für Induktionkochplatten geeignet und Sie können ihn zum Kochen nutzen.

1.1. Induktionskochplatte: Induktionstechnik zum Mitnehmen

Mobile Induktionsplatten stehen Induktionsherdplatten in nichts nach. Dennoch gilt: Je kleiner die Platte, desto eher wird auf zusätzliche Funktionen verzichtet.

Entsprechend kann das Bedienfeld aus einem Regler und einer Lichtanzeige bis hin zu elektronischer Anzeige, Boost-Taste (für extra schnelle Erhitzung), Timereinstellung, Tastensperre und Sensorbedienfeld bestehen.

Möchten Sie eine freistehende Induktionskochplatte als Ergänzung zu Ihrer Herdplatte nutzen, empfehlen sich viele Direktwahltasten, die eine hohe Bandbreite an Einstellungen möglich machen. Hersteller wie Aigostar oder ProfiCook sind dafür bekannt, viele Funktionen und Einstellungstasten in ihre Kochplatten zu integrieren.

Induktionskochplatte Test Topf mit Gemüse

2. Welche Typen mobiler Kochflächen gibt es?

Kategorie Beschreibung
Induktionskochplatten

mooka-induktionskochfeld

  • leitet Wärme durch ein Magnetfeld
  • liegen preislich zwischen 35 € und 200 €

kochen Speisen schneller und effizienter
autark und/oder einbaufähig
gelten als besonders verbrennungssicher

x Kochgeschirr mit magnetischem Boden ist erforderlich
x doppelt so teuer, wie herkömmliche Kochplatten

Elektronische Kochplatten

elektrische_kochplatte1

  • leiten Wärme durch elektrische Widerstände an die Außenplatte
  • Gehäuse aus lackiertem Metall oder Edelstahl
  • Kochplatten aus Gusseisen

günstig in der Anschaffung
halten Speisen lange warm

x kühlen nur sehr langsam ab
x werden schnell sehr heiß, Verbrennungsgefahr

Infrarot-Kochplatten

infrarotkochplatte

  • leiten Wärme durch Heizstrahler und Infrarot im Inneren

erhitzen sich schneller als Elektro-Kochplatten
können mit jegleichem Geschirr genutzt werden

x benötigen mehr Energie als Induktionstechnik
x werden schnell sehr heiß, Verbrennungsgefahr

Gaskochplatten

gaskochplatte1

  • nutzt eine Feuerflamme zum Kochen
  • beginnen preislich bei 15 €

günstige Anschaffung

x offene Flamme
x schlechte Temperaturregelung
x Gasflasche ist erforderlich

Temperatur einstellen per Sensorbedienfeld

Die Stufenregulierung von 1 bis 9 bei einer Induktionskochplatte.

3. Kaufberatung: Was muss bei Induktionskochplatten beachtet werden?

Wenn Sie eine Induktionskochplatte kaufen möchten, kann die Vielzahl der angebotenen Produkte eine Wahl erschweren . Damit Sie schnell die für Sie optimal geeignete Platte finden, haben wir nachfolgend die wichtigsten Kaufkriterien für mobile Induktionskochplatten zusammengefasst.

3.1. Bauarten von Induktionskochplatten: Umrandungen geben Stabilität

Möchten Sie die Kochplatte hauptsächlich unterwegs nutzen, greifen Sie zu eingerahmten Platten, die autark, also freistehend, sind. Diese sind robuster als randlose Modelle und können Sie in jeden Camping-Urlaub begleiten.

Wählen Sie Edelstahl als Material für die Umrandung. Dieses ist resistenter gegen Gebrauchsspuren. Gehäuse aus Plastik können dagegen schnell zerkratzen.

Randlose Kochflächen brechen und splittern durch ihre Glaskanten beim Transport schneller ab. Sie sind weniger zum mobilen Einsatz denn zum Einbau in eine bestehende Küchenarbeitsfläche geeignet. Das randlose Design fügt sich unauffällig ein.

3.2. Sicherheitsfunktionen: Automatische Abschaltungen schützen vor Verbrennungen

hand auf induktion

Keine Verbrennungen, da die Herdplatte nicht heiß wird.

Achten Sie bei Ihrem persönlichen Induktionskochplatte-Test auf die integrierten Funktionen, die Ihr Reisekochfeld beinhaltet. Das Gerät sollte sich bei Nichtnutzung von allein abschalten, Induktionsgeschirr automatisch erkennen und eine Tastensperre beinhalten, um das Risiko von zu hohen Temperaturen und Verbrennungen einzudämmen.

3.3. Funktionalität: Viele Direktwahltasten erleichtern die Nutzung

Ihr persönlicher Induktionskochplatte-Testsieger fügt sich am besten in Ihren Alltag ein, wenn Sie Wert auf die Ausstattung und Direktwahltasten legen. Hersteller wie Caso setzen dabei auf ein hochwertiges Edelstahlgehäuse, während die Marke Aigostar eine zusätzliche Warmhalte-Funktion in ihren Induktionskochplatten anbietet.

Aufgepasst:Verwenden Sie zum Kochen keine Utensilien aus Metall. Diese könnten Ableitstrom der Induktionsfläche durch Ihren Körper leiten. Greifen Sie stattdessen zu Kochlöffeln aus nicht-leitenden Materialien wie Holz oder Kunststoff.

4. Sicherheit: Schützen Induktionskochplatten vor Verbrennungen?

Halten Sie Abstand!

Die Stiftung Warentest rät, beim Kochen 5 bis 10 Zentimeter Abstand zum Rand der Induktionskochplatte zu halten. Sind Sie schwanger, geben Sie besonders acht und halten mindestens einen Abstand von 40 Zentimetern ein! Die erzeugten magnetischen Streufelder können Zellen verändern und Herzschrittmacher stören. Insbesondere auf Reisen und beengtem Raum sollten Sie vorsichtig sein.

Wenn Sie Kinder und Haustiere haben, spielt die Sicherheit im Haushalt natürlich eine besonder große Rolle. Induktionskochplatten gelten als verbrennungssicher – das macht sie in der Handhabung besonder sicher. Ein schönes Plus: Angebrannte Essensreste gehören mit Induktion ebenso der Vergangenheit an.

Die Wärme, die am Boden des Kochgeschirrs entsteht, bleibt punktuell und hat kaum Auswirkung auf die eigentliche Oberfläche der Kochplatte. Diese bleibt lediglich lauwarm. Schieben Sie den Topf zur Seite, wird die Spannung im Magnetfeld abrupt gestoppt und die Wärme entweicht. Dementsprechend können auch Flüssigkeiten nicht anbrennen.

induktion_ausschalten

Induktionsplatten sollten abschalten bei ungeeignetem Kochgeschirr.

Darüber hinaus beinhalten Induktionskochplatten eine Topferkennung, die feststellt, ob sich (geeignetes) Geschirr auf der Platte befindet. Ist dies nicht der Fall, schaltet die Kochfläche entweder direkt wieder ab oder macht sich über Warnsignale bemerkbar.

Auch eine automatische Abschaltung bei Nichtbenutzung garantiert zusätzliche Sicherheit, wenn köchelnde Speisen auf der Kochfläche stehen gelassen wurden. Achten Sie beim Kauf auf diese Funktionen, damit vergessenes Ausschalten der Induktionskochplatte nicht zur Gefahr wird. Im Vergleich der besten Induktionskochplatten war diese Einstellung in allen Modellen vorhanden.

Induktionsherd reinigen

5. Reinigung und Pflege: Induktionskochplatten sind pflegeleicht

Induktionsherd veranschaulichung

Veranschaulichung der punktuellen Wärme am induktionsfähigen Pfannenboden.

Induktionskochflächen bestehen aus einer Glaskeramik-Oberfläche, die besonders glatt und eben ist. Schmutz entfernen sie dementsprechend mühelos ohne Schrubben. Möchten Sie beim Kochen umliegende Oberflächen nicht verschmutzen, wählen Sie eine Kochplatte, dessen Ränder eingefasst sind. Das verhindert ein Überlaufen von Flüssigkeiten über den Rand. Randlose Modelle sind zwar besonders an den Kanten leichter zu reinigen, können übergelaufene Flüssigkeiten aber nicht auf der Induktionsplatte halten.

Benutzen Sie zur Reinigung Ihrer Kochplatte handelsübliche Küchenreinigungsmittel, mit denen Sie auch den Herd säubern. Die Oberflächen von Induktionsplatten bestehen allesamt aus Glaskeramik wie Elektro-Herdplatten und benötigen keine gesonderte Pflege.

6. Fragen und Antworten rund um das Thema Induktionskochplatte

kochen mit induktion

Mit Induktionstechnik schneller kochen.

Im folgenden klären wir Fragen rund um Kochplatten mit Induktionstechnik:

6.1. Was sind das für Geräusche, die meine Induktionskochplatte macht?

Bei hohen Leistungsstufen wird Ihre Induktionsfläche ein Summen, Piepen oder Brummen von sich geben. Weil die Platten kühl gehalten müssen, können Sie ebenso den Belüfter hören. Diese Geräusche sind der Induktionstechnik geschuldet und völlig normal.

6.2. Welchen Vorteil bieten viele Leistungsstufen?

Leistungsstufen beschreiben Abstufungen, mithilfe jener Sie die Wattzahl oder Temperatur einstellen können. Möchten Sie die Stufen möglichst genau einstellen, greifen Sie zu vielen Leistungsstufen.

Besonders wenige Leistungsstufen legen die Vermutung nahe, dass eine genaue Einstellung der Temperatur gar nicht möglich ist. Über Induktionsplatten der Marke Unold berichten Kunden von Temperatursprüngen von 40°C. Ein leichtes Köcheln ist demnach nicht möglich, wenn Sie von beispielsweise 60°C direkt auf 100°C schalten müssten.

7. Beliebte Hersteller von Induktionskochplatten

Die bekannten Marken für Haushaltsgeräte werden Sie auch bei Induktionskochplatten finden. Vielfach unterscheiden sich die Produkte nur unwesentlich in Ihrem Funktionsumfang. Hier haben wir Sie einige der beliebtesten Hersteller gelistet:

  • Rommelsbacher
  • Falkon
  • Miele
  • Samsung
  • Gaggenau
  • Neff
  • Bosch
  • Siemens
  • AEG
  • Smeg