Das Wichtigste in Kürze
  • Der Dreibeinhocker ist ein faltbarer Sitz, der zumeist zum Camping, aber auch für Wandertouren verwendet wird. Er ist sehr viel platzsparender und leichter als ein herkömmlicher Campingstuhl auf vier Beinen.
  • Dieser besondere Campinghocker eignet sich zudem auch zur Verwendung in den eigenen vier Wänden, als flexibel verstellbarer Beistelltisch oder sogar als Deko-Element für Pflanzen.
  • Achten Sie, wenn Sie einen Dreibeinhocker kaufen, insbesondere auf die für Sie beste Sitzhöhe, eine ausreichende Belastbarkeit und das richtige Material. Nicht alle Modelle werden zudem mit einer entsprechenden Tragetasche geliefert.

dreibeinhocker test

Da freut man sich leidenschaftlich auf den langersehnten Camping-Trip mit Freunden oder der Familie am Wochenende, klettert früh aus dem Zelt hinaus, angezogen vom Kaffee-Geruch aus dem Campingkocher. Und dann passiert es doch: Man vermisst ein bisschen Alltags-Komfort, zumeist in der Form eines bequemen Küchenstuhls.

Denn manchmal ist unebener Waldboden eben doch sehr unbequem – und für eine Decke ist es vielleicht noch zu nass vom nächtlichen Regen oder morgendlichen Tau. Abhilfe schafft da ein leicht zu transportierender Faltstuhl. In unserem Dreibeinhocker-Vergleich 2020 haben wir uns die besten und bequemsten Modelle genauer angeschaut und miteinander verglichen, damit Sie selbst Ihren persönlichen Dreibeinhocker-Testsieger küren können. In unserer Kaufberatung erfahren Sie zudem genau, worauf es ankommt. Werfen Sie auch einen Blick auf diese anderen Vergleiche:

1. Wofür lohnt sich ein Dreibeinhocker?

Die Tripod-Funktion

Der englische Begriff Tripod erinnert an die englische Bezeichnung eines Kamera-Stativs, denn auch das hat ja für gewöhnlich drei Beine. Ursprünglich stammt der Begriff „tripod“ allerdings aus dem Alt-Griechischen: τρίπους bzw. trípous. Ein Dreibeinhocker lässt sich aber ähnlich einfach wie ein dreifüßiges Kamera-Stativ zusammenklappen bzw. -falten. Daher spricht man auch von der Tripod-Funktion.

Ein Dreibeinhocker ist ein faltbarer Sitz, bei dem genau drei meist aus Metall bestehende Beine für genügend Halt sorgen. Durch eine simple Falttechnik kann der Stuhl leicht zusammengeklappt und in einer entsprechenden Tragetasche verstaut werden. Er eignet sich damit bestens zum Transport bei kleineren Abenteuern in der Wildnis.

Da er zumeist zum Zelten bzw. für Campingausflüge genutzt wird, bezeichnet man einen Dreibeinhocker oft auch als Campingstuhl oder Campinghocker (nur eben auf 3 Beinen). Wofür aber eignet sich solch ein Sitzhocker noch? Die folgende Liste gibt einen Überblick:

  • zum gemütlichen Beisammensitzen auf Musik-Festivals
  • für kurze wie längere Wandertouren durch die Natur
  • zum Angeln oder auch bei der Jagd im Wald
  • als ergänzende Sitzmöglichkeit in einer kleinen Wohnung
  • als Deko-Element bspw. für eine Zimmerpalme oder eine Vase
  • als flexibler Nachttisch oder als Beistelltisch zur Ablage von Kleidung

Im Folgenden haben wir die Vorzüge und Nachteile eines Dreibeinhockers im Vergleich zur vierbeinigen Konkurrenz (also herkömmlichen Campingstühlen) zusammengestellt:

  • leichter und effizienter zu transportieren
  • vielseitige Einsetzbarkeit
  • zumeist preisgünstiger
  • im Normalfall ohne Rückenlehne
  • keine Armlehnen und damit fehlende Getränkeablage
  • eingeschränkte Belastbarkeit

2. Was benötige ich noch alles zum Camping?

Der dreibeinige Klapphocker ist natürlich nur ein Utensil von vielen für einen richtigen Camping-Ausflug, zu welchem noch sehr viel mehr gehört. Die folgende Tabelle dient auch als Check-Liste für den kommenden Outdoor-Trip:

Camping-Ausrüstung Beschreibung

Zelt

dreibeinhocker zelt

Campingzelte gibt es in verschiedensten Ausführungen und in diversen Größen und Kategorien, vom Tunnelzelt über das klassische Iglu- bis hin zum Kuppelzelt.
Rucksack

dreibeinhocker campingrucksack

Ein guter Trekking- bzw. Wanderrucksack ist essenziell für einen gelungenen Campingausflug. Bei manchen Exemplaren lässt sich gar ein zusammengefalteter Dreibeinhocker anklemmen.
Iso-Matte

dreibeinhocker iso-matte

Neben einem bequemen Schlafsack sollten Sie auch nicht auf die passende Isoliermatte verzichten. Wer es ganz bequem haben möchte, nutzt zudem auch noch eine (in das Zelt) passende Luftmatratze. Allzeit beliebt zum Schlafen in der Natur ist zudem die Hängematte.
Campingtisch

dreibeinhocker campingtisch

Mit einem stabilen Klapptisch werden die klappbaren Campinghocker erst richtig sinnvoll. Üblicherweise kommt dieser allerdings eher bei einem Festival oder einem kurzen Campingtrip zum Einsatz als bei einer ausgedehnten Wanderung, bei der man auf nicht essenzielles Gepäck bestenfalls verzichtet.
Gaskocher

dreibeinhocker gaskocher

Ohne einen Campingkocher wäre ein gutes Frühstück mit heißem Tee und Kaffee wohl undenkbar, insbesondere bei schlechter Witterung. Nicht nur auf Festivals, sondern auch bei ausgedehnten Wandertouren durch Gebirgsketten und Seenlandschaften ist warmes Essen eine lohnenswerte Errungenschaft.
Campinglampe

dreibeinhocker campinglame

Eine Kopf- oder Stirnlampe ist nicht nur innerhalb des eigenen Zeltes sinnvoll, sondern bietet sich auch in besonders dunklen Nächten an, wenn ein Lagerfeuer partout nicht gelingen will und man noch Zeit auf den Campingstühlen sitzend verbringen möchte.
Solardusche

dreibeinhocker solardusche

Zum komfortablen wie effizienten Campen gehört neben Campinggeschirr, einem Regenponcho und wasserfesten Schuhen auch eine so genannte Campingdusche, bei der – je nach Modell – bis zu 60 Grad erreicht werden können und die damit an die morgendliche Dusche zu Hause erinnert.

Tipp: Je nachdem, wie lang und komplex Ihre geplante Wanderung werden soll, sollten Sie ganz genau abwägen, welches Camping-Equipment wirklich notwendig ist. Bereits 1 kg Mehrgewicht auf den Schultern kann bei einer mehrtägigen Tour über Spaß oder Qual entscheiden.

3. Welche Kaufkriterien für einen Dreibeinhocker sind in Tests entscheidend?

3.1. Sitzhöhe und -fläche

Entscheidend für ein möglichst bequemes Sitzerlebnis auf einem Dreibeinhocker ist, dass Sie die für Sie perfekte Sitzhöhe wählen und diese kann von Anbieter zu Anbieter sowie Typ zu Typ variieren. Im Durchschnitt sollten Sie dabei mit einer Höhe von ca. 45 bis 55 cm gut auskommen können. Bei Kindern oder besonders hoch gewachsenen Menschen sollte man bei der Sitzhöhe dementsprechend auf etwas niedrigere oder höhere Werte achten.

Auch die Sitzfläche der Dreibeinhocker kann durchaus variieren – ca. 25 bis 35 cm² Flächen-Durchmesser sollte man im Durchschnitt einberechnen. Bei einer wesentlich kleineren Sitzfläche riskieren Sie hingegen Einschnitte bei der Bequemlichkeit.

3.2. Gewicht und Belastbarkeit

dreibeinhocker einziehbar

Manche Dreibeinhocker (wie dieses Modell von Walkstool) verfügen über einziehbare Füße. Auf diese Weise schneiden sie in Sachen Packmaß im Dreibeinhocker-Test am besten ab.

Wie schwer Ihr Dreibeinhocker sein sollte, hängt insbesondere davon ab, was Sie mit ihm vorhaben. Falls Sie bspw. mit einem Auto, Camper-Van oder Wohnmobil verreisen, hat das Gewicht offensichtlich nicht oberste Priorität und Sie möchten stattdessen vermutlich eher auf robuste Stahlbeine setzen als auf leichtes Aluminium. Für Wanderungen oder einen richtigen Outdoor-Trip sieht das hingegen schon ganz anders aus – hier sollten Sie sich bei der Wahl des besten Dreibeinhockers für ein Modell mit einem möglichst geringen Gewicht entscheiden.

Die von uns verglichenen Modelle variieren von 250 bis 500 g (leicht), 500 bis 900 g (mittel) und ab 1.000 g (schwer).

Auch bei der Belastbarkeit gibt es bei den verschiedenen Modellen erhebliche Unterschiede. Die meisten von uns verglichenen Falthocker kommen mit 100 kg problemlos aus, einige nur etwas weniger und andere wesentlich mehr.

3.3. Material

Neben campinggerechten Klapphockern mit einem Kunststoff- bzw. Polyesterbezug und Gestänge aus leichtem Aluminium, Stahl oder anderen (schwereren) Metallen existieren auch Dreibeinhocker aus Holz. Diese haben u.a. den Vorteil, wesentlich belastbarer zu sein, allerdings entfällt dann auch der praktische Falt-Effekt.

Tipp: Dreibeinhocker mit einem Gestänge aus Aluminium sind nicht per se weniger stabil, wenn sie gut verarbeitet sind. Aber: Je schwerer ein Sitzhocker ist, desto stabiler steht er auch auf unebenem Boden.

3.4. Extras

uquip tisch dreibeinhocker

Zu manchen Dreibeinhockern gibt es auch den passenden Campingtisch (auch, wenn der wiederum mit vier Beinen auskommen muss).

Gerade bei sehr günstigen Dreibeinhockern wird oft keine dazugehörige Tragetasche mitgeliefert; andere wiederum verfügen lediglich über einen Transportgurt – einige Modelle besitzen allerdings gar beides. Mitunter gibt es Exemplare, die einen zusätzlichen Klettverschluss aufweisen, der einerseits zur Stabilisierung dient und andererseits die gefalteten Beine zusammenhält.

4. Welche Hersteller und Marken von Dreibeinhockern gibt es?

Zu den bekanntesten Herstellern und Marken von faltbaren Campinghockern mit drei Beinen gehören die folgenden:

  • Grand Canyon
  • Walkstool
  • Uquip
  • 3legchair
  • Relags
  • Travelchair
  • 10T Outdoor
  • Duramaxx

Die folgenden Hersteller sind bisher noch weniger bekannt:

  • Normani
  • Kerafactum
  • Mil-Tec
  • Kaufmann
  • Happy People
  • noorsk
  • Eyepower
  • Wehncke

5. Weitere Fragen und Antworten rund um den Dreibeinhocker

5.1. Kann ich mir einen Dreibeinhocker selber bauen?

Prinzipiell können Sie sich einen Dreibeinhocker auch selbst bauen, wobei Sie dabei durchaus handwerkliches Geschick aufweisen sollten, falls Sie die Beine – ähnlich den Modellen in unserem Vergleich – zwecks Platzersparnis auch falten wollen. Wesentlich einfacher ist dabei der Bau eines Dreibeinhockers aus Holz. Das folgende Video enthält dazu eine entsprechende Anweisung:

5.2. Hält ein Dreibeinhocker mehr als nur eine Camping-Saison durch?

Bei allen von uns verglichenen Produkte haben wir insbesondere Wert auf eine stabile Bauweise gelegt, daher sollten diese Produkte – bei ordnungsgemäßer Nutzung – im Dreibeinhocker-Test auch in puncto Haltbarkeit sehr gut abschneiden.

5.3. Sind Dreibeinhocker auch zum Angeln geeignet?

dreibeinhocker qeedo

Die Stiftung Warentest hat noch keinen Dreibeinhocker-Test durchgeführt.

Dreibeinhocker eignen sich nur bedingt auch für den Angelsport, denn sie verfügen im Normalfall nicht über eine Rückenlehne, was das Warten über einen (beim Angeln typisch) langen Zeitraum durchaus unbequem gestaltet. Ganz prinzipiell lohnt sich das Mitführen eines Dreibeinhockers allerdings auch bei einer Wandertour, bei der das Angeln nicht im Fokus steht.